Apr KAmmerspiele Box scHAuspielHAus / pAnorAmA BAr

schauspielfrankfurt

Apr KAmmerspiele Box scHAuspielHAus / pAnorAmA BAr

Apr Apr 13

Apr scHAuspielHAus / KAmmerspiele Box

pAnorAmA BAr

01 mo 18.00 – 20.00 A 18.00 – 19.45 A

medeA

Euripides

Regie: Michael Thalheimer

19.30 – 21.30 € 20 / 8

der tAlentierte mr. ripley

Patricia Highsmith

Regie: Bastian Kraft

Senckenberg Naturmuseum, Senckenberganlage 25

der HAls der GirAffe

Judith Schalansky

Regie: Florian Fiedler

02 di 20.00 – 21.00 B

WertHers leiden

Johann Wolfgang Goethe

Ein Solo mit Isaak Dentler

03 mi 20.00 – 21.30 B 20.00 JuGendcluB premiere € 8 / 6

19.30 Einführung im Foyer der Kammerspiele

KimBerlit. ein BestiArium

Kevin Rittberger

Regie: Samuel Weiss

dem zufAll zu GefAllen

Projekt von Benjamin Eggers und Martina Droste

04 do 20.00 – 21.30 tHeAtertAG Alle plätze € 10 / 7 20.00 – 21.10 € 12 / 8

19.30 Einführung im Foyer der Kammerspiele

KimBerlit. ein BestiArium

Kevin Rittberger

Regie: Samuel Weiss

sleepless in my dreAms

Ein Dornröschen-Erweckungskuss

Projekt von Pedro Martins Beja und

Gerhild Steinbuch

Regie: Pedro Martins Beja

05 fr 19.30 – 21.30 A 20.00 – 22.00 A 21.30 € 12 / 8

19.00 Einführung in der Panorama Bar

medeA

Euripides

Regie: Michael Thalheimer

die opferunG von

GorGe mAstromAs

Dennis Kelly

Regie: Christoph Mehler

eine teufeliAde

Michail Bulgakow

Regie: Laura Linnenbaum

06 sA 19.30 – 21.30 A 20.00 – 21.50 A 20.00 – 21.00 € 12 / 8

Kleiner mAnn – WAs nun?

Hans Fallada

Regie: Michael Thalheimer

Wir lieBen und Wissen nicHts

Moritz Rinke

Regie: Oliver Reese

Spielort: Museum für Moderne Kunst, Domstraße 10

nippleJesus

Nick Hornby

Regie: Barbara Wolf

Ein Solo mit Mathis Reinhardt

Woyzeck. Als ging die Welt in Feuer auf Nils Kahnwald


19.30 – 21.30 € 20 / 8 22.00 – 23.00 extrA eintritt frei

Senckenberg Naturmuseum, Senckenberganlage 25

der HAls der GirAffe

Judith Schalansky

Regie: Florian Fiedler

puBliKumsGespräcH mit

moritz rinKe und oliver reese

Autor und Regisseur von

»Wir lieben und wissen nichts«

Ein Solo mit Mathis Reinhardt

07 so 16.00 – 18.45 mit KinderBetreuunG A 18.00 – 19.50 A 19.00 JuGendcluB € 8 / 6

der meister und mArGAritA

mit Musik von Get Well Soon

Michail Bulgakow

Regie: Markus Bothe

19.30 zum vorläufiG letzten mAl! € 20 / 8

Senckenberg Naturmuseum, Senckenberganlage 25

der HAls der GirAffe

Judith Schalansky

Regie: Florian Fiedler

Wir lieBen und Wissen nicHts

Moritz Rinke

Regie: Oliver Reese

dem zufAll zu GefAllen

Projekt von Benjamin Eggers und Martina Droste

08 mo 20.00 – 22.00 A 20.00 JuGendcluBuB premiere € 8 / 6

die opferunG von

GorGe mAstromAs

Dennis Kelly

Regie: Christoph Mehler

dem zufAll zu GefAllen

Projekt von Benjamin Eggers und Martina Droste

dAs scHAuspiel frAnKfurt ist einGelAden zum

medeA

Berliner

tHeAter

2013 treffen mit

09 di 20.00 € 8 / 6 20.00 – 21.15 zum letzten mAl! € 12 / 8

HoffnunG! friedmAn im GespräcH

mit friedricH scHorlemmer

ABGesoffen

Carlos Eugenio López

Regie: Antú Romero Nunes

10 mi 19.30 – 20.50 B 20.00 zum letzten mAl in dieser spielzeit! A 21.00 – 22.15 € 12 / 8

dAs KätHcHen von HeilBronn

oder die Feuerprobe.

Kein großes historisches Ritterschauspiel

Heinrich von Kleist / Regie: Philipp Preuss

der tAlentierte mr. ripley

Patricia Highsmith

Regie: Bastian Kraft

11 do 19.30 – 20.50 B 20.00 – 21.50 A

19.00 Einführung in der Panorama Bar

dAs KätHcHen von HeilBronn

oder die Feuerprobe.

Kein großes historisches Ritterschauspiel

Heinrich von Kleist / Regie: Philipp Preuss

anschl. Publikumsgespräch in der Panorama Bar

die mArquise von o.

Heinrich von Kleist

Regie: Kevin Rittberger

12 fr 19.30 premiere ABo prem s 20.00 – 21.50 zum letzten mAl! A

JoHn GABriel BorKmAn

Henrik Ibsen

Regie: Andrea Breth

anschl. Premierenfeier

die mArquise von o.

Heinrich von Kleist

Regie: Kevin Rittberger

scHWArze BeGierde

Projekt von Johanna Vater und

Gernot Grünewald

Regie: Gernot Grünewald

13 sA 19.30 – 21.05 A 20.00 – 21.25 A 21.30 – 22.45 € 12 / 8

19.00 Einführung in der Panorama Bar

KAsimir und KAroline

Ödön von Horváth

Regie: Christoph Mehler

19.30 Einführung im Foyer der Kammerspiele

WoyzecK.

Als GinG die Welt in feuer Auf

Nach dem Fragment von Georg Büchner

Regie: Christopher Rüping

Betty

nach Georges Simenon

Regie: Lily Sykes

14 so 12.00 extrA € 8 / 6 18.00 – 19.25 A 20.00 – 21.00 € 12 / 8

coHn-Bendit trifft

Arnd festerlinG und ines poHl

Thema »Informationsmedien der Zukunft«

19.30 – 21.30 A

medeA

Euripides

Regie: Michael Thalheimer

WoyzecK.

Als GinG die Welt in feuer Auf

Nach dem Fragment von Georg Büchner

Regie: Christopher Rüping

euripides / reGie: micHAel tHAlHeimer

trAumnovelle

Arthur Schnitzler

Regie: Bastian Kraft

20. April

Kulturhaus der Bayer AG, Leverkusen

lenz

Georg Büchner

Mit Peter Schröder

28. / 29. April

Altana Kulturstiftung, Sinclair-Haus,

Bad Homburg

Spielort: Museum für Moderne Kunst, Domstraße 10

nippleJesus

Nick Hornby

Regie: Barbara Wolf

Ein Solo mit Mathis Reinhardt


15 mo 20.00 – 21.20 A 20.00 – 21.20 € 12 / 8

HAutnAH

Patrick Marber

Regie: Christoph Mehler

edGAr und AnnABel

Sam Holcroft

Regie: Lily Sykes

16 di 10.00 – 11.20 € 16 / 6 20.00 € 12 / 8

ab 5 Jahren

KieBicH und dutz

F.K. Waechter

Regie: Lily Sykes

lorenzAccio le fou

oder La vie un film noir

Nach Alfred de Musset und George Sand

Regie: Sébastien Jacobi

17 mi 19.30 – 21.30 A 20.00 zum letzten mAl in dieser spielzeit! A 21.30 premiere € 12 / 8

Kleiner mAnn – WAs nun?

Hans Fallada

Regie: Michael Thalheimer

anschl. Publikumsgespräch in der Panorama Bar

HAutnAH

Patrick Marber

Regie: Christoph Mehler

fAust Aufs AuGe

Folge 3: Die Darstellung der Geschichte eines

jungen Tänzers durch eine unbekannte Schauspielertruppe

Regie: Christian Franke

18 do 19.30 premiere ABo do A 20.00 – 21.20 JunGes scHAuspiel € 16 / 8 20.00 – 21.00 € 12 / 8

JoHn GABriel BorKmAn

Henrik Ibsen

Regie: Andrea Breth

sWinG AGAin

Eine Zusammenrottung zur Verübung

gemeinschaftlichen Unfugs

Projekt von Tina Müller und Martina Droste

Regie: Martina Droste

anschl. Publikumsgespräch im Foyer der Kammerspiele

19 fr 19.30 – 22.00 A 20.00 – 21.45 A

19.00 Einführung in der Panorama Bar

mAriA stuArt

Friedrich Schiller

Regie: Michael Thalheimer

x freunde

Felicia Zeller

Regie: Bettina Bruinier

20 sA 19.30 – 22.30 A 20.00 c

der nAcKte WAHnsinn

Michael Frayn

Regie: Oliver Reese

feGefeuer in inGolstAdt

Marieluise Fleißer

Regie: Constanze Becker

Spielort: Museum für Moderne Kunst, Domstraße 10

nippleJesus

Nick Hornby

Regie: Barbara Wolf

Ein Solo mit Mathis Reinhardt

21 so 16.00 – 19.00 A 18.00 c 20.00 – 21.20 € 12 / 8

der nAcKte WAHnsinn

Michael Frayn

Regie: Oliver Reese

22 mo 19.30 premiere ABo mo A

JoHn GABriel BorKmAn

Henrik Ibsen

Regie: Andrea Breth

23 di

24 mi 19.30 premiere ABo mi A

JoHn GABriel BorKmAn

Henrik Ibsen

Regie: Andrea Breth

feGefeuer in inGolstAdt

Marieluise Fleißer

Regie: Constanze Becker

25 do 19.30 – 20.45 A 20.00 – 21.15 B

die pHysiKer

Friedrich Dürrenmatt

Regie: Markus Bothe

die frAu, die GeGen türen rAnnte

Roddy Doyle

Regie: Oliver Reese

Ein Solo mit Bettina Hoppe

26 fr 19.30 – 22.15 A 20.00 zum letzten mAl in dieser spielzeit! A

der meister und mArGAritA

mit Musik von Get Well Soon

Michail Bulgakow / Regie: Markus Bothe

des teufels GenerAl

Carl Zuckmayer

Regie: Christoph Mehler

27 sA 19.30 – 21.20 A 20.00 zum letzten mAl in dieser spielzeit! A

der BlAue enGel

nach Heinrich Mann / Josef von Sternberg

Regie: Jorinde Dröse

HAnGlAGe meerBlicK

David Mamet

Regie: Robert Schuster

Kinder

BetreuunG

Kostenlose Kinderbetreuung Sonntag, 7. April

zur Vorstellung von »Der Meister und Margarita«

durch Fachpersonal für Kinder von 3 bis 9 Jahren.

Anmeldung unter 069.212.37.348

GenAnnt Gospodin

Philipp Löhle

Regie: Roscha A. Säidow

Blind dAte

Zum fünften Mal findet am 13. April unsere

exklusive Veranstaltung für Freunde und

Förderer des Schauspiel Frankfurt statt.

Ein Dinner mit Oliver Reese und Schauspielern

voll theatraler und musikalischer

Überraschungen.

Informationen unter 069.212.37.124


28 so 14.00 – 15.20 € 16 / 6 18.00 – 19.25 A

ab 5 Jahren

KieBicH und dutz

F.K. Waechter

Regie: Lily Sykes

19.30 – 21.05 A

KAsimir und KAroline

Ödön von Horváth

Regie: Christoph Mehler

29 mo

30 di 22.30 pArty vvK € 10 / AK € 15

Panorama Bar

tAnz in den mAi

WoyzecK.

Als GinG die Welt in feuer Auf

Nach dem Fragment von Georg Büchner

Regie: Christopher Rüping

vorverKAufsstArt

Am 11. märz

KArtentelefon 069.212.49.49.4 WWW.scHAuspielfrAnKfurt.de


PremIere 12. aPrIl schausPIelhaus

John gabrIel borkman

henrIk Ibsen

Sie standen an der Spitze der Gesellschaft: Bankdirektor Borkman, charismatischer

Unternehmer mit gigantomanischen Visionen, und seine Frau Gunhild.

Für die Gründung eines weltumspannenden Handelsimperiums verkaufte

er die Liebe seines Lebens, veruntreute Kundengelder und landete im

Gefängnis. Während Gunhilds Ambitionen sich von da an ausschließlich auf

den gemeinsamen Sohn Erhart konzentrieren, der die Familienehre retten

soll, wartet Borkman die ganzen acht Jahre seit seiner Entlassung allein in

einem Zimmer auf seine Rehabilitierung. Das Erscheinen von Gunhilds todkranker

Schwester, die ebenfalls Ansprüche auf Erhart geltend macht, bricht

die erstarrte Situation auf und es wird miteinander abgerechnet – rücksichtslos.

Ein Stück über menschliche Verheerungen in einer Welt, in welcher Beziehungen

den Charakter von Waren angenommen haben. Die renommierte

Regisseurin Andrea Breth inszeniert zum ersten Mal in Frankfurt.

Regie Andrea Breth Bühne Annette Murschetz Kostüme Moidele Bickel Musik Bert Wrede

Dramaturgie Sibylle Baschung Mit Claude De Demo, Corinna Kirchhoff, Wiebke Mollenhauer,

Josefin Platt, Corinna Schnabel; Christian Erdt, Wolfgang Michael, Peter Schröder

Am 12. / 18. / 22. / 24. April

John Gabriel Borkman Wolfgang Michael

extras

9. aPrIl kammersPIele

hoffnung!

frIedman Im gesPräch mIt frIedrIch schorlemmer

Hoffnung – die größte Illusion des Menschen? Ist die Hoffnung auf ein besseres

Leben die Triebkraft unseres Handelns – oder nur ein Verdrängungsmechanismus?

Wie agieren Menschen in repressiven Systemen, in denen

sie hoffnungslos unterdrückt werden? Michel Friedman spricht mit dem

Theologen und Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer über die Frage, ob die

Hoffnung immer zuletzt stirbt.

14. aPrIl schausPIelhaus

cohn-bendIt trIfft arnd festerlIng und Ines Pohl

Daniel Cohn-Bendit trifft die Chefredakteure Arnd Festerling (FR) und Ines

Pohl (taz) zum Thema »Informationsmedien der Zukunft«. Ein Gespräch über

den Wandel der Medienlandschaften und die Zukunft und Herausforderung

der Printmedien am Beispiel Frankfurter Rundschau und Berliner taz.

17. aPrIl box

faust aufs auge

Eine Serie in drei Folgen

»Von nun an lebt ihr in Intervallen von 3 Minuten. In denen müsst ihr schneller

sein und schneller denken als Lichtgeschwindigkeit.« In der Boxserie lädt

Rocky Balboa zum Kampf Mann gegen Mann und Jake LaMotta trainiert für

den Weltmeistertitel. Schnell, spontan und improvisiert!

Folge 3: Die Darstellung der Geschichte eines jungen Tänzers durch eine unbekannte

Schauspielertruppe. Regie Franke Mit Bach; Fuchs, Rothaug

30. aPrIl Panorama bar

tanz In den maI

Mit den DJs von LaNok / Organisierte Aufregung.

rePertoIre

abgesoffen carlos eugenIo lÓPez

Kultkomödie um zwei philosophische Killer und eine Leiche.

Regie Nunes Mit Kahnwald, Kraushaar Am 9. April, Box – Zum letzten Mal!

bettY nach georges sImenon

Faszinierendes Portrait einer Frau, die alles riskiert und alles verloren hat.

Regie Sykes Mit Bach, Jörissen Am 13. April, Box

das käthchen Von heIlbronn heInrIch Von kleIst

oder die Feuerprobe. Kein großes historisches Ritterschauspiel

Preuss inszeniert Kleists Stück als Obsession Käthchens, die sich ein Happy

End für ihre Liebe auf Kosten des Lebens erträumt, in einer auf zwei Schauspieler

und Chor konzentrierten Fassung.

Regie Preuss Mit Tscheplanowa; Heidebrecht, Holonics u.a. Am 10. / 11. April, Schauspielhaus

Das Käthchen von Heilbronn Nico Holonics, Valery Tscheplanowa, Chor


der blaue engel heInrIch mann / Josef Von sternberg

Die Sängerin Lola entfacht in Professor Unrat eine maßlose Leidenschaft,

die ihn gegen die Gesellschaft aufbegehren lässt und sein früheres Leben in

Schutt und Asche legt.

Regie Dröse Mit Hackhausen, Hein; Erdt, Goldberg, Kahnwald, Nathan, Reinhardt, Schmidt,

Schwalm, K. Süßmilch, R. Süßmilch u.a. Am 27. April, Schauspielhaus

der hals der gIraffe JudIth schalanskY

Sie heißt Inge Lohmark. Sie ist Biologielehrerin. Sie weiß alles über Einzeller,

Schnecken, Menschen und andere aussterbende Tierarten. Vor allem aber

weiß sie eines: Die Schwachen mitzuschleifen, ist immer ein Fehler.

Regie Fiedler Mit Ecks Am 1. / 6. / 7. April – Zum vorläufig letzten Mal!

Spielort Senckenberg Naturmuseum, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt

der meIster und margarIta mIchaIl bulgakow

Mit Musik von Get Well Soon

Bulgakows »russischer Faust« bringt den Teufel persönlich nach Moskau.

Und der schließt einen Pakt mit Kunst und Liebe, mit dem Meister und seiner

Margarita. Ein höllischer Trip durch ein System, das aus den Fugen gerät und

mit ihm alles, woran die Menschen zweifeln.

Regie Bothe Mit Gerling, Hoppe, Ishii; Glander, Goldberg, Kessler, Lejeune, von Manteuffel,

Meinhardt, Nathan, Reinhardt, Roth, Standke, Sych, Tremmel Am 7. / 26. April, Schauspielhaus

Der Meister und Margarita Thomas Meinhardt, Viktor Tremmel, Sascha Nathan

der nackte wahnsInn mIchael fraYn

Von hinten ist es schöner als von vorn: Die Komödie über den Wahnsinn

hinter den Theaterkulissen.

Regie Reese Mit Bach, Gerling, Platt, Vulesica; Huber, Nimtz, Pütthoff, Salle, Weinheimer

Am 20. / 21. April, Schauspielhaus

der talentIerte mr. rIPleY PatrIcIa hIghsmIth

Eine Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin

Tom Ripley ist niemand, umso mehr will er wer werden. Und Mr. Ripley hat

nicht nur Talent, sondern auch ausreichend kriminelle Energie.

Regie Kraft Mit Eggert; Hoevels, Hosch, Pütthoff, Schießleder Am 1. / 10. April,

Kammerspiele – Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

dIe frau, dIe gegen türen rannte roddY doYle

Ein furioser Monolog über Liebe, Verletzung, Sucht und die Kunst, nicht aufzugeben.

»Mein Leben hat einen tollen Soundtrack!«

Regie Reese Mit Hoppe Am 25. April, Kammerspiele

des teufels general carl zuckmaYer

Der Luftwaffengeneral Harras steht im Dienst der Nazis. Er führt ein privilegiertes

Leben – bis er für seine Verstrickung in die Diktatur bezahlen muss.

Regie Mehler Mit Junge, Stiegler; Benthin, Dentler, Huber, Kahnwald, Rentzsch, Schröder,

Des Teufels General Isaak Dentler, Martin Rentzsch, Franziska Junge

Uhse, Weinheimer Am 26. April, Kammerspiele – Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

dIe marQuIse Von o. heInrIch Von kleIst

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Eine unwissentlich zustande gekommene Schwangerschaft lässt die geordnete

Welt erbeben.

Regie Rittberger Mit Bach, Jörissen, Junge; Hauschka, Huber, Kraushaar, Uhse

Am 11. / 12. April, Kammerspiele – Zum letzten Mal!

dIe oPferung Von gorge mastromas dennIs kellY

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Dennis Kelly befragt hintergründig und humorvoll das Wesen von Moral.

»Eines der besten Stücke des Jahres.« Die Welt

Regie Mehler Mit Gerling, Uffelmann; Dentler, Huber, Kessler, Rothaug, Weinheimer

Am 5. / 8. April, Kammerspiele

dIe PhYsIker frIedrIch dürrenmatt

Drei Physiker versuchen, ihre Entdeckungen ungeschehen zu machen. Komödie.

Regie Bothe Mit Ecks, Hoess, Stiegler; Benthin, Beseler, Kirillov, Huber, Nathan, Uhse u.a.

Am 25. April, Schauspielhaus

edgar und annabel sam holcroft

Aufstand gegen einen Staat, der an seinem eigenen System zu zerbrechen droht.

Regie Sykes Mit Bach, Jörissen; Fuchs, Kühn Am 15. April, Box

eIne teufelIade mIchaIl bulgakow

Bei dem Versuch, den Irrtum, der zu seiner Entlassung geführt hat, aufzuklären,

gerät dem kleinen Angestellten Korotkow die Welt zur Groteske.

Regie Linnenbaum Mit Becker, Fuchs Am 5. April, Box

fegefeuer In Ingolstadt marIeluIse fleIsser

Zu ihm kämen Engel, sagt Roelle. Ansonsten sind die Aussichten der Jugend

eher trübe. Mit der Gemeinschaft muss man sein Auskommen finden oder

gar keines.

Regie Becker Mit Frank, Vogel, von Krosigk, Zichner; Batistic, Gläser, Quest, Weber

Am 20. / 21. April, Kammerspiele

Kooperation mit der HfMDK Frankfurt am Main, Ausbildungsbereich Schauspiel, und der


genannt gosPodIn PhIlIPP lÖhle

Der Versuch, seine Utopie vom antikapitalistischen Leben in die Tat umzusetzen,

konfrontiert Gospodin mit Unverständnis und Eigennutz seiner Mitmenschen.

Regie Säidow Mit Erdt, Fuchs, Rothaug Am 21. April, Box

hanglage meerblIck daVId mamet

Ein Verkaufswettbewerb heizt die Konkurrenz unter vier Immobilienmaklern

an: Einer von ihnen wird am Ende seinen Job verlieren. Ein aussichtsloser

Kampf beginnt!

Regie Schuster Mit Su; Benthin, Huber, Kessler, Kraushaar, Schröder, Uhse, Weinheimer

Am 27. April, Kammerspiele – Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

hautnah PatrIck marber

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum

Besser als Hollywood: Lieben und Scheitern im modernen London.

Regie Mehler Mit De Demo, Gerling; Nathan, Schulze Am 15. / 17. April, Kammerspiele –

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

kasImIr und karolIne ÖdÖn Von horVÁth

Christoph Mehler inszeniert Horváths Volksstück als einen Rummelplatz der

Gefühle, der sich unmerklich einem Totentanz annähert.

Regie Mehler Mit Gerling, Hoffmann, Junge; Dentler, Kraushaar, Nathan, Tremmel

Am 13. / 28. April, Schauspielhaus

Kasimir und Karoline Isaak Dentler, Sandra Gerling

kIebIch und dutz f.k. waechter

Familienstück ab 5 Jahren

Eine humorvolle und unbeschwerte Geschichte über Neugier, tiefe Freundschaft

und den Mut, das Abenteuer Leben zu entdecken.

Regie Sykes Mit Mihajlovic / Piroddi; Dentler, Nathan, Pyras Am 16. / 28. April,

Schauspielhaus

kImberlIt. eIn bestIarIum keVIn rIttberger

Fliegende Tiger, rollende Füchse, ein Falke auf der Flucht und ein zerfallendes

Europa. Dunkelglänzendes Roadmovie.

Regie Weiss Mit Stiegler; Glander, Reinhardt Am 3. / 4. April, Kammerspiele

kleIner mann – was nun? hans fallada

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Falladas Roman aus dem Jahre 1932 fragt nach Möglichkeiten von Solidarität

und individuellem Glück angesichts einer Gesellschaft, die von ökonomischen

Zwängen und sozialer Kälte beherrscht wird.

Regie Thalheimer Mit Eidt, Jörissen, Platt, Schirmacher; Benthin, Holonics, Huber, Rentzsch,

Schröder, Uhse, Weinheimer Am 6. / 17. April, Schauspielhaus

Kleiner Mann - was nun? Eidt, Platt, Jörissen, Holonics, Uhse, Schröder

lorenzaccIo le fou eIn ProJekt Von sÉbastIen JacobI

oder La vie un film noir

Sébastien Jacobi überträgt an diesem Abend die Frage nach den politischen

Konsequenzen eines Tyrannenmordes im Florenz des Jahres 1537 in unsere

Gegenwart, Frankfurt am Main 2013.

Regie Jacobi Mit Gerling; Iacono, Pütthoff, Uhse Am 16. April, Box

marIa stuart frIedrIch schIller

Schillers vielschichtiges Trauerspiel fragt nach der Vereinbarkeit von Macht,

persönlicher Freiheit und humanistischen Idealen.

Regie Thalheimer Mit Eidt, Tscheplanowa; Benthin, Dentler, Michael, Rentzsch, Schulze, Uhse

Am 19. April, Schauspielhaus

medea eurIPIdes

Eine antike Tragödie über das Wesen der Liebe und ihre Grenzen, über

Identität, Bedingungen und Verletzungen persönlicher Würde.

Regie Thalheimer Mit Becker, Hoppe, Platt; Benthin, Rentzsch, Schulze, Tremmel

Am 1. / 5. / 14. April, Schauspielhaus

nIPPleJesus nIck hornbY

Ex-Türsteher Dave muss im MMK ein provokantes Kunstwerk bewachen.

Regie Wolf Mit Reinhardt Am 6. / 14. / 18. April

Spielort Museum für Moderne Kunst MMK, Domstraße 10, 60311 Frankfurt am Main

schwarze begIerde eIn ProJekt Von Johanna Vater und gernot grünewald

Eine übermäßige Liebe findet in einem unkontrollierbaren Streit ihr brutales

Ende. Eine Spurensuche.

Regie Grünewald Mit Bach, Stiegler; Erdt, Fuchs Am 10. April, Box


sleePless In mY dreams. eIn dornrÖschen-erweckungskuss

eIn ProJekt Von Pedro martIns beJa und gerhIld steInbuch

Es war einmal, schreit der Zwergenchor, und ich suche unter meiner Stadt

nach dem Traum von einem Morgen, der mich endlich erwachen lässt.

Regie Martins Beja Text Steinbuch Mit Bach; Erdt, Rothaug Am 4. April, Box

swIng agaIn ProJekt Von tIna müller und martIna droste

Eine Zusammenrottung zur Verübung gemeinschaftlichen Unfugs. Junges Schauspiel

Zehn Jugendliche begeben sich auf eine Spurensuche und stellen sich vor

dem Hintergrund der Swingbewegung zur Zeit des Nationalsozialismus

Fragen nach Identität und Zivilcourage, Opportunismus und dem Preis der

Freiheit heute.

Regie Droste Mit Abu Shagra Fénart, An, Eckern, Neckel, Skatchkov; Abdellaoui, Kugler,

Müller, Strecker, Unger Am 18. April, Kammerspiele

werthers leIden Johann wolfgang goethe

»Dieser Werther liebt mit jeder Pore – und geht daran zugrunde. Großartig!«

Prinz

Ein Solo mit Isaak Dentler Am 2. April, Kammerspiele

wIr lIeben und wIssen nIchts morItz rInke

Wohnungstausch zwischen zwei Paaren. Doch statt der schnellen Schlüsselübergabe

kollidieren Welten und Weltanschauungen und zwölf Stunden

später ist nichts mehr, wie es war ...

Regie Reese Mit Becker, De Demo; Kraushaar, Schulze u.a. Am 6. / 7. April, Kammerspiele

Wir lieben und wissen nichts Kraushaar, Schulze, Becker, De Demo

woYzeck. als gIng dIe welt In feuer auf

nach dem fragment Von georg büchner

Christopher Rüping vollzieht Büchners großes Menschenexperiment.

Regie Rüping Mit Ecks, Mollenhauer; Goldberg, Kahnwald, Kessler Am 13. / 14. / 28. April,

Kammerspiele

x freunde felIcIa zeller

»Die Schauspieler arbeiten bis zur Erschöpfung, das Hamsterrad dreht sich,

das Tempo steigt weiter. Das sitzt und passt. Willkommen in Frankfurt am

Main, Frau Zeller.« Frankfurter Rundschau

Regie Bruinier Mit De Demo; Pütthoff, Tremmel Am 19. April, Kammerspiele

Junges schausPIel

Das theaterpädagogische Programm für Schulen und Jugendgruppen mit

spielpraktischen Angeboten zum Spielplan und einem aktiven Jugendclub

für alle zwischen 14 und 26 Jahren.

Kontakt theaterpaedagogik@schauspielfrankfurt.de

PremIere 3. aPrIl box Jugendclub

dem zufall zu gefallen

eIn ProJekt Von benJamIn eggers und martIna droste

Wenn Notwendigkeiten mich ersticken, dann breche ich aus. Überfordert

renne ich so weit ich kann und ergebe mich meiner einzigen freien Entscheidung:

der für den Zufall. Eine Suche nach seltsamen Selbstbestimmungsstrategien

mit Motiven aus »Leonce und Lena« und Texten von Hagen Bolt.

Mit Zahide Aslan, Marie Benthin, Lina Blatt, Kristine Harthauer; Kornelius Eich, Paul

Gollenbeck, Niklas Herlyn, Oliver Kalla, Rafal Miklaszewski Regie Benjamin Eggers und

Martina Droste Bühne Daniel Wollenzin Kostüme Laura Krack, Raphaela Rose

Am 3. / 7. / 8. April

PatronatsVereIn

Der Freundeskreis von Oper und Schauspiel Frankfurt. Für Mitglieder

beginnt der Vorverkauf für April bereits am 8. März.

Stückeinführung und Sektempfang: 3. April, 19.30 Uhr »Kimberlit.

Ein Bestiarium«; 13. April, 19.00 Uhr »Kasimir und Karoline« Im Anschluss

an die Vorstellung Publikumsgespräch und Sektempfang: 17. April

»Kleiner Mann – was nun?« 20 % Ermäßigung auf den Normalpreis:

5. April »Die Opferung von Gorge Mastromas«, 7. April »Der Meister und

Margarita«, 11. April »Die Marquise von O.«, 19. April »Maria Stuart«,

25. April »Die Physiker«, 27. April »Der blaue Engel«

Kontakt sigrid.ross@patronatsverein.de Telefon 069.9450.724.14

SCHAUSPIEL Package

Bühnengeflüster auf Sterneniveau.

Verbinden Sie das SCHAUSPIEL

Frankfurt mit einer Übernachtung

und einem 3-Gänge Menü im

Steigenberger Frankfurter Hof ab

EUR 157 p.P. im Doppelzimmer.

Reservierung unter: 069 215 920

www.frankfurter-hof.steigenberger.de


serVIce

abkürzungen abonnements

ABO PREM Premieren-Abo

ABO MO Montag-Abo

ABO MI Mittwoch-Abo

ABO DO Donnerstag-Abo

ABO FR Freitag-Abo

ABO SO

PreIse

Sonntag-Abo

Schauspielhaus

Kategorie A B C S

Preisgruppe 1 45 € 38 € 31 € 49 €

Preisgruppe 2 39 € 32 € 27 € 44 €

Preisgruppe 3 33 € 27 € 22 € 39 €

Preisgruppe 4 26 € 19 € 16 € 32 €

Preisgruppe 5

Kammerspiele

16 € 12 € 11 € 22 €

Kategorie A B C S

Preisgruppe 1 30 € 25 € 20 € 33 €

Preisgruppe 2 23 € 19 € 17 € 29 €

Preisgruppe 3 17 € 14 € 12 € 18 €

Box

Eintritt 12 € Ermäßigt 8 €

Senckenberg Naturmuseum

Eintritt 20 € Ermäßigt 8 €

Kiebich und Dutz

Erwachsene 16 € Kinder 6 €

sPIelstätten

Schauspielhaus, Box,

Panorama Bar Willy-Brandt-Platz

Kammerspiele Neue Mainzer Straße 15

Museum für Moderne Kunst Domstr. 10

Senckenberg Naturmuseum

Senckenberganlage 25

VorVerkauf schausPIelhaus

Willy-Brandt-Platz

Mo – Fr 10 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr

Vorverkaufsbeginn jeweils am 10. Kalendertag

des Vormonats, für Abonnenten ab dem

7. Kalendertag. Sollte der 10. auf einen Sonnoder

Feiertag fallen, beginnt der Vorverkauf

an dem darauffolgenden Werktag. Keine Vorverkaufsgebühr!

abendkasse

am jeweiligen Veranstaltungsort eine

Stun de vor Vorstellungsbeginn.

telefonIscher VorVerkauf

069.212.49.49.4 Fax 069.212.44.98.8

Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa und So 10 – 14 Uhr.

Keine Vorverkaufsgebühr!

onlIne-kartenkauf

www.schauspielfrankfurt.de

print@home – Theaterkarte Zuhause ausdrucken.

print@home-Tickets sind nicht zur

Nutzung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds

(RMV) verwendbar.

VorVerkaufsstellen

in Frankfurt und Umgebung siehe

www.schauspielfrankfurt.de

abo- und InfoserVIce

Neue Mainzer Straße 15

Mo – Sa (außer Do) 10 – 14 Uhr,

Do 15 – 19 Uhr.

Tel.: 069.212.37.444

E-Mail: abo@schauspielfrankfurt.de

Ermäßigungen 50 % für Schwerbehinderte (ab 50 % GdB)

mit einer Begleitperson, Arbeitslose und Frankfurt-Pass-

Inhaber nach Vorlage eines entsprechenden Nachweises

und Maßgabe vorhandener Karten (ausgenommen Premieren,

Gastspiele, Sonder- und Fremdveranstaltungen).

5 € Einheitspreis für Rollstuhlfahrer / innen und je eine

Begleitperson (begrenzte Anzahl von Plätzen mit barrierefreien

Zugängen vorhanden). Gruppenermäßigung

20 % für Gruppen ab 20 Personen. Nach telefonischer

Anmeldung sind Stückeinführungen oder Theaterführungen

vor dem Vorstellungsbesuch möglich.

Schulklassen 5 € pro Eintrittskarte für Schulklassen

und begleitende Lehrer. Tel.: 069.212.37.449 (Mo–Fr

9–19 Uhr, Sa und So 10–14 Uhr) Fax: 069.212.37.440.

E-Mail: schuelerkarten@buehnen-frankfurt.de

Schüler- und Studentenkarten zum Einheitspreis 8 €

für Schauspielhaus, Kammerspiele, Bockenheimer Depot

und Box, 10 € Gastspiele und Premieren. Die Ermäßigung

gilt für Schüler, Studen ten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienstleistende

bis 30 Jahren nach Vorlage

eines entsprechend gültigen Nachweises und nach Maßgabe

vorhandener Karten. Ausgenommen sind Sonder-

und Fremdveranstaltungen. Nutzung des RMV Eintrittskarten

gelten als RMV-Tickets für Hin- und Rückfahrt mit

den öffentlichen Verkehrsmitteln im RMV am Tag Ihrer

Vorstellung (Hinfahrt frühestens fünf Stunden vor Vorstellungs

be ginn, Rückfahrt bis Betriebsschluss), ausgenommen

print@home-Tickets. Parkmöglichkeiten

Schauspielhaus / Kammerspiele Tiefgarage Am Theater,

Abendpauschale ab 17 Uhr 5 €.

fragen?

info@schauspielfrankfurt.de

PostanschrIft

Schauspiel Frankfurt, Neue Mainzer Straße 17,

60311 Frankfurt am Main

ImPressum

Herausgeber: Schauspiel Frankfurt

Intendant: Oliver Reese

Redaktion: Dramaturgie, Künstlerisches

Betriebsbüro und Öffentlichkeitsarbeit

Konzept / Design: Double Standards Berlin

Gestaltung: Mirjam Kremer

Fotos: Birgit Hupfeld

Druck: Druckerei Imbescheidt

Redaktionsschluss: 21. Februar 2013

Änderungen vorbehalten.

Schauspiel Frankfurt ist eine Sparte der

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH

Geschäftsführer: Bernd Fülle, Bernd Loebe, Oliver Reese

Aufsichtsratsvorsitzender: Prof. Dr. Felix Semmelroth

HRB 52240 beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Steuernummer: 047 250 38165

kartentelefon 069.212.49.49.4 www.schausPIelfrankfurt.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine