BAUEN MIT TURBOANTRIEB - Ernst F. Ambrosius & Sohn GmbH

ambrosius

BAUEN MIT TURBOANTRIEB - Ernst F. Ambrosius & Sohn GmbH

BAUEN MIT TURBOANTRIEB

Ambrosius Messebau mit Spitzenleistung beim

Audi Ring auf der IAA in Frankfurt!

Die Frankfurter Ernst F. Ambrosius & Sohn gegründet 1872

GmbH ist bekannt dafür, keine Herausforderung zu scheuen.

Das traditionsreiche Familienunternehmen ist bereits seit über

50 Jahren im Bereich Messebau tätig. Das Angebot reicht von

modularen Baukastensystemen bis hin zum mehrgeschossigen

Premium-Messestand aller Bauvariationen sowie den zugehörigen

Services – weltweit!

Seit seiner Gründung bekennt sich das Unternehmen zu außergewöhnlicher

Leistung, Zuverlässigkeit und Flexibilität. Diese

Philosophie in Verbindung mit meisterlichem handwerklichen

Können und der Beherrschung modernster Technologien macht

Ambrosius Messebau zu einem führenden Anbieter der Branche.

Kein Wunder also, dass Ambrosius seit vielen Jahren als

Partner für eine Reihe von international renommierten Spitzenmarken

anerkannt ist, darunter der Premium Automobilhersteller

Audi.

Für die diesjährige Internationale Automobilausstellung (IAA) in

Frankfurt hatte die Ingolstädter Edelmarke in Zusammenarbeit

mit den renommierten Münchner Markenarchitekten Schmidhuber

+ Partner einen Messestand geplant, wie er eindrucksvoller

kaum sein konnte.


BAUEN MIT TURBOANTRIEB

Rekordverdächtig

– nicht nur

der Messestand!

Auf einer Fläche von 8.500 qm, 100 m lang, 70 m breit, 12 m

hoch und auf zwei Ebenen verteilt sollte ein sanft geschwungenes,

spektakuläres Bauwerk errichtet werden. Ebenso dynamische

wie elegante Formgebung, progressives, innovatives

Design mit fließenden Formen und eine hochwertige, äußerst

aufwändige Ausführung machen die Positionierung von Audi

erlebbar. Als besonderes Highlight war eine integrierte Fahrbahn

über zwei Ebenen geplant. Auf dieser sollten bis zu neun

Fahrzeuge – durch die Fassadenöffnungen auch von außen

sichtbar – gleichzeitig unterwegs sein können.

Diese gewaltigen Dimensionen bedeuteten für Ambrosius, dass

alleine 1.000 Tonnen Stahl, 3.000 m 3 Holz, 1.000 m 2 Glas verbaut

und 50.000 laufende Meter Stromkabel, 5.000 lfm Starkstromkabel

sowie 17.000 lfm Datenkabel verlegt werden mussten. Nicht

nur die gesamten Holz- und Leichtbauteile - keines davon gleich

- mussten einzeln angefertigt werden, sondern zudem die hochkomplexe

Logistik, die komplette Organisation sowie die gesamte

Koordination mit den Sublieferanten vor den Komponenten

Zeit, Geometrie und interner wie externer Kommunikation

erfolgsgerecht gesteuert werden. Die integrierten Fahrbahnen

auf unterschiedlichen Ebenen stellen besonders hohe statische

und sicherheitsrelevante Anforderungen.


BAUEN MIT TURBOANTRIEB

Beeindruckend:

Nur zwei Monate

Bauzeit

Derart anspruchsvolle Aufgabenstellungen sind auch für einen

erfahrenen Messebauer wie Ambrosius durchaus eine große

Herausforderung. Nur die Kombination von handwerklicher

Meisterschaft, der Einsatz modernster Technologien sowie die

sprichwörtliche Leistungsbereitschaft bei Ambrosius tragen

zur erfolgreichen Realisierung von Projekten dieser Größenordnung

bei. Termintreue und Präzision sind neben der qualitativen

Tadellosigkeit der Gewerke Garanten für eine erfolgreiche

Umsetzung der Kundenerwartungen und das Erreichen hoher

Kundenzufriedenheit.

Die Erstellung des diesjährigen Audi

Messestandes sollte aber noch aus ganz

anderen Gründen besonders ambitioniert

werden: Statt der bei Mega-Projekten

dieser Art üblichen Vorlaufzeit von rund

einem Jahr waren sowohl für die Planungs-

als auch die Bauphase lediglich

je 2 Monate zur Umsetzung vorgesehen.

Ein extrem knapp kalkuliertes Zeitfenster

also – und selbst mit bereits eingespielten

Teams wie der Audi AG, dem Büro für

Markenarchitektur Schmidhuber + Partner sowie der Markenagentur

KMS Team definitiv fast an der Grenze des Machbaren.

„Das war trotz unseres hohen Know-Hows und unserer langjährigen,

auch internationalen Erfahrung eine immense Aufgabe

für uns. Da mussten das Organisations-, Prozess- und Kommunikationsmanagement

so minutiös ineinandergreifen, dass kein

einziger Fehler passiert!“, erzählt Jürgen Franz, Prokurist und

Projektleiter des Audi Rings von Ambrosius Messebau Frankfurt.

„Unser großer Vorteil war, dass unsere Teams ausnehmend spezialisiert

und geschult sind und von jeher gewohnt, Ergebnisse

stets in höchster Präzision und Qualität zu liefern.“

„Die Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen - also

Ambrosius, Audi, dem KMS Team und unserem Architekturbüro

- gestaltete sich gleich von Anfang an hervorragend“, berichtet

Andreas Kienle, Projektmanager des Audi Rings bei Schmidhuber

+ Partner. „Es lief sprichwörtlich ‘wie am Schnürchen‘ ein

reibungsloses Ineinandergreifen, wie wir es selten vorher erlebt

hatten“, so Kienle weiter. „Und was viele kaum für möglich gehalten

hatten: Alle Teile konnten schließlich wie ein Riesen-Puzzle

ineinandergefügt werden, kein Teil fehlte, keines war fehlerhaft

angeliefert worden. Alles termingerecht und in perfekter Ausführung.

Ein faszinierendes Ergebnis - für alle Beteiligten!“


BAUEN MIT TURBOANTRIEB

„Der Audi Ring hat die hohen Erwartungen weit übertroffen.

Alle Beteiligten freuen sich über die Ehrung von Audi als „Brand

of the Year“ des Automotive Brand Contest 2011, während uns

die begehrenswerte Auszeichnung „Agency of the Year“ verliehen

wurde“, so Michael Ostertag-Henning, Managing Partner bei

Schmidhuber + Partner. „Diesen großen Erfolg verdanken wir

auch Ambrosius und dessen wirklich außergewöhnlich hohen

Leistungsbereitschaft und Kompetenz – gerade vor dem Hintergrund

eines derartig komplexen Messe-Pavillons sowie der

extrem kurzen Realisierungsphase.“ Ostertag-Hennig weiter: „Bei

einem solchen Projekt wird die Luft bei den Messebauern erfahrungsgemäß

doch sehr dünn, gerade auch, was die Qualität

betrifft. Wir kennen Ambrosius bereits von früheren Projekten

und haben uns sehr über die erneute Zusammenarbeit gefreut.

Besonders positiv aufgefallen ist uns auch der sehr faire Umgang

von Ambrosius in Sachen Nachtragskosten – Ambrosius ist

für uns in jeder Hinsicht ein idealer Partner“.

So avancierte der Audi Ring auf der Frankfurter IAA zu einem absoluten

Benchmark im Bereich des temporären Bauens, sowohl

im Hinblick auf Architektur, Messebau und Kommunikation. Und

zum nachhaltig positiven Erinnerungsfaktor für Auftraggeber,

Gestalter, Planer und Messebauer - aber vor allem für die vielen

Besucher und Audi-Fans!

Der Audi Ring –

ein Benchmark

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine