Partner Magazin - Buena la Vista AG

buenalavista

Partner Magazin - Buena la Vista AG

Kommunikationslösungen im Sportmarketing


Inhalt

Sport und Buena la Vista 04

Deutsche Sport-Marketing GmbH (DSM) 06 – 27

Darstellung der DSM in der Öffentlichkeit 06 – 07

Partner Magazin 08 – 09

Deutsches Haus 10 – 13

Werbemittel 14 – 15

Kati Wilhelm 16 – 19

Ronny Ackermann 20 – 21

Silke Kraushaar 22 – 23

Deutscher Behindertensportverband (DBS) 24 – 25

German Club

Deutscher Fechter-Bund 26 – 27

Einheitlicher Look

Stiftung Deutsche Sporthilfe 28 – 37

Die Institution im Deutschen Spitzensport 28

Basisinformationen und Emotionen 30 – 31

Informationen für Athleten 32 – 33

Kuratorium 34 – 35

Der Club der Deutschen Sporthilfe 36 – 37

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) 38 – 39

Herr der „Ringe“ in Deutschland

Konzeptentwicklung im Sportmarketing 40 – 41

Mehr Sport, mehr Sponsoren, mehr Buena la Vista


Seite 3

Eintauchen …


Seite 4 | BUENA LA VISTA

Sport und Buena la Vista

… eine aufregende, kontinuierlich erfolgreiche Geschichte. Und eine

Geschichte, die immer wieder aufs Neue vom Mythos der großen sportlichen

Ereignisse genährt wird.

Die Olympischen Spiele genießen nach wie vor einen enormen Stellenwert und

sie bieten – wie auch andere sportliche Großveranstaltungen – nicht nur ein

attraktives Werbeumfeld, sondern auch vielfältige Profilierungsmöglichkeiten

auf Image-Ebene. Sport-Marketing und Sport-Sponsoring gewinnen für

die Unternehmenskommunikation immer mehr an Bedeutung.

Seit Jahren beweist die Buena la Vista AG ihre Kompetenz in allen Spielarten

des Sportmarketings und betreut namhafte Kunden aus dem olympischen

Umfeld, wie z. B. die Deutsche Sport-Marketing GmbH, die Stiftung Deutsche

Sporthilfe oder den Deutschen Olympischen Sportbund.

Das Spektrum der Aufgaben geht dabei von der grundsätzlichen strategischen

Ausrichtung der Unternehmen über die fundierte Marketingkonzeption bis

hin zum hochprofessionellen Design der Kommunikate und zur Herstellung

unterschiedlicher Werbemittel.

Darüber hinaus ist die Agentur geprägt durch ihre ganz persönliche Sportaffinität:

Ihr Vorstandsvorsitzender Dieter Schneider zählte als Fechter

selbst zweimal zum Kreis der Olympia-Teilnehmer. Nicht nur durch diesen

athletischen Background ist Buena la Vista ein optimales Bindeglied

zwischen Wirtschaft und Sport.


Seite 5


Seite 6

| DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Darstellung der DSM in der Öffentlichkeit

Was macht die Deutsche Sport-Marketing GmbH eigentlich?

Die, die es nicht wissen, staunen nicht schlecht über das

Aufgabenspektrum des Unternehmens.

Zu den Aufgabengebieten der Buena la Vista AG gehört

in erster Linie die allgemeine Unternehmensdarstellung der

Deutschen Sport-Marketing GmbH.

Im Detail heißt das: Wir verantworten das Corporate Design

und den kompletten Kommunikationsauftritt – von der

Erstellung und Pflege der Homepage (www.dsm-olympia.de),

über die Konzeption von Imagebroschüren und Anzeigen

bis hin zur Erstellung diverser Akquiseunterlagen.


Seite 8 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Erstellung des Partner Magazins

Regelmäßig eine spannende Aufgabe! Hier wird Aktuelles

mit den Basisaufgaben der DSM und Hintergrund-Storys aus

der Welt der Sportler kombiniert.

Wir entwickeln für jede Ausgabe das Konzept und die

grafische Guideline, setzen die Themen um und betreuen das

Projekt bis zum Druck. Das Partner Magazin erscheint

in olympischen Jahren dreimal, in nicht-olympischen zweimal.


Partner Magazin

Ausgabe August 2008

RUDERN

Marcel Hacker: Einer für alle

OLYMPISCHES SPORTPROGRAMM

Rangeln um die Plätze

Wohnzimmer und Businessbühne:

der deutsche Treffpunkt in Peking

Hausbesuch


Seite 10

| DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Visual Branding für das Deutsche Haus

Das Deutsche Haus ist zentraler Kommunikationstreffpunkt für

Sportler, Funktionäre, Gäste und Medien bei allen Olympischen

Spielen.

Für das Deutsche Haus in Athen 2004 wurde erstmalig ein

visuelles Kommunikationskonzept von Buena la Vista

entwickelt – in Turin folge 2006 die Fortsetzung des „Look &

Feel“. Nächster Höhepunkt: Buena la Vista bei den legen-

dären Olympischen Spielen 2008 in Beijing.


| DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH | ALLGEMEIN

Seite 12 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH


Seite 14 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Konsequenz bis ins Detail

Man nehme eine gute Idee und trage sie weit hinaus

in die Welt. Auch Werbemittel oder Fan-Give-aways tragen

dazu bei, dass die Olympischen Ringe zum bekanntesten

Markenzeichen der Welt geworden sind.

Auswahl, Gestaltung und Produktionsabwicklung der vielen

kleinen Branding-Aufgaben übernimmt seit jeher ebenfalls

die Buena la Vista AG.


Seite 15


Seite 16 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Eine Frau, ein Image: Kati Wilhelm

Bereits seit 2002 betreut die DSM die Ausnahme-Biathletin

Kati Wilhelm, die durch ihren unverkennbaren Typ einen

besonders hohen Wiedererkennungswert beim Publikum hat.

Für die Präsentation der Sportlerin bei potenziellen

Sponsoren ist es wichtig, die „Markenbotschaften“ der

Person „Kati“ authentisch zu transportieren.

Buena la Vista entwickelte dafür eine Personality-Kampagne

und gab der Athleten-Vermarktung dadurch messbar neue

Impulse.

Die Kampagne transportiert Botschaften, wie Natürlichkeit

und Sympathie, in Verbindung mit sportlichem Erfolg – eine

Mischung, die durchweg gut ankommt.


Seite 17

www.kati-wilhelm.de

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Gledelig jul og godt nytt år.

Merry christmas and a happy new year.

DSM02-080741 WK Kati_RZ.indd 2-3 28.10.2008 16:33:35 Uhr


Seite 18 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Der Star und Knauf Bauprodukte

Gute Vermarktungskonzepte für Profisportler funktionieren

wie von selbst. Produkt und Athlet gehören wie selbst-

verständlich zusammen.

Kati Wilhelm steht als besonders sympathische und

mitreißende Botschafterin des deutschen Spitzensports

für den „Das-schaff-ich-selbst-Typ“. Das passt ideal zu

den „Do-it-yourself“-Bauprodukten der Firma Knauf.

Buena la Vista entwickelte für Knauf Bauprodukte ein

handfestes Marketingkonzept mit der selbstbewussten

Biathletin Kati Wilhelm. Sie verkörpert dabei den

modernen Frauentypus – dynamisch, erfolgreich und

vor allem: sehr selbstständig.


Seite 19


Seite 20 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Ein Mann, ein Weg, ein Ziel: Ronny Ackermann

Nordische Kombination – ein harter Sport mit hartem

Wettbewerb. Der Erfolgreichste von allen heißt Ronny

Ackermann und wird ebenfalls von der Deutschen

Sport-Marketing betreut.

Für die Gewinnung neuer und die Betreuung etablierter

Sponsoren entwickelte die Buena la Vista AG eine

ausdrucksstarke Personality-Kampagne mit dem Top-

Athleten. Auf dieser Basis startet Ronny Ackermann

jetzt noch mal so gut durch.


Seite 21


Seite 22 | DEUTSCHE SPORT-MARKETING GmbH

Ein Talent, tausend Möglichkeiten: Silke Kraushaar

2004 wurde auch die Rodlerin Silke Kraushaar in das

Athleten-Vermarktungsprogramm der DSM aufgenommen.

Gerade bei Athleten, deren Sportart von der Publikums-

resonanz her nicht mit Biathlon oder Nordischer Kombination

zu vergleichen ist, liefert der persönliche Sympathiewert

einen echten Vermarktungsbonus.

Buena la Vista entwickelte ein entsprechendes Branding

für Silke Kraushaar, das auch nach Beendigung ihrer aktiven

Sportlerkarriere einen entsprechend starken Image-Effekt

hat. Ein zeitloses Erscheinungsbild war daher oberste

Priorität.


Seite 23

SILKEKRAUSHAAR


Seite 24 | DEUTSCHER BEHINDERTENSPORTVERBAND

Farbe und Form für den „German Club“

Feste Institution und Meeting-Point der Deutschen Athleten,

Gäste und Medien bei den Paralympischen Spielen ist der so

genannte „German Club“.

Auch hier zeichnet Buena la Vista für Konzept und Gestaltung

der Location verantwortlich – eine umfassende Aufgabe, die

Spaß macht. Und stolz.


Seite 25


Seite 26 | DEUTSCHER FECHTER-BUND

Einheitlicher Look für den Deutschen Fechter-Bund

Der Spitzensport lebt vom Sponsoring – und dafür gilt es,

alle professionellen Register zu ziehen.

Wir haben die vom Deutschen Fechter-Bund entwickelten

Grundsätze und Regelungen in einem selbst erklärenden

Corporate-Design-Manual zusammengefasst und liefern

so die beste Basis, um mit dokumentierter Konsequenz

zum Erfolg zu kommen.


Seite 27


Seite 28

| STIFTUNG DEUTSCHE SPORTHILFE

Die Institution im Deutschen Spitzensport

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit Sitz in Frankfurt am Main fördert bereits

seit 1967 deutsche Nachwuchsathleten. Jeden Tag unterstützt sie junge

Talente und Top-Sportler mit 33.000 Euro. Das sind 12 Millionen Euro im Jahr!

Diese enorme Summe bringt die Sporthilfe ausschließlich durch Spenden und

vielfältige eigene Aktivitäten auf. Sie erhält keine staatliche Unterstützung.

Für folgende Aufgabenbereiche ist Buena la Vista professioneller Partner

der Sporthilfe:

- Marketingkonzeption

- Grafik und Design

- Herstellung und Produktion

Auf den folgenden Seiten sehen Sie ausgewählte Kommunikationslösungen

für DEN Motor im deutschen Spitzensport.


Seite 29


Seite 30 | STIFTUNG DEUTSCHE SPORTHILFE

Basisinformationen und Emotionen

Die Arbeit der Stiftung Deutsche Sporthilfe ist gut und

existenziell wichtig für den Sport in unserem Land. Nur

wer das weiß, fördert aktiv mit.

Für die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat Buena la Vista

die Konzeption und Realisation diverser Flyer mit

unterschiedlichen Informationen zur Stiftung Deutsche

Sporthilfe übernommen.


Seite 31


Seite 32 | STIFTUNG DEUTSCHE SPORTHILFE

Information für Athleten

Ohne die Athleten, ihre Leistungen und ihre Medienpräsenz

hätte der deutsche Sport keine Lobby und keinen wirtschaftlichen

Wert. Die Stiftung Deutsche Sporthilfe begleitet

Athleten zuverlässig auf all ihren Wegen – und sie informiert

intensiv über Mittel und Möglichkeiten.

Buena la Vista hat genau dafür zentrale Kommunikations-

mittel entwickelt, gestaltet und produziert.


Seite 33


Seite 34 | STIFTUNG DEUTSCHE SPORTHILFE

Sporthilfe-Mäzene: Akteure der Leitidee

Das Kuratorium der Sporthilfe ist eine exklusive Plattform

für den Gedankenaustausch hochkarätiger Persönlichkeiten

aus Wirtschaft und Sport. Mit einer Jahresspende können sie

in besonderer Weise zur Verwirklichung der Stiftungsziele

beitragen.

Buena la Vista begleitet das Kuratorium mit seinen mittler-

weile über 320 Mitgliedern seit mehr als vier Jahren in Form

von Akquisebroschüren, Auszeichnungen und vielem mehr.


Seite 35


Seite 36 | STIFTUNG DEUTSCHE SPORTHILFE

Der Club der Deutschen Sporthilfe

Um Geld für die Sporthilfe zu generieren, entwickelte

Buena la Vista das Konzept „e m a d e u s“.

e m a d e u s ist eine eigens kreierte Wort-Marke. „ema“ steht

als Abkürzung für „ehemalige“ Spitzensportler, das

lateinische „deus“ bedeutet im übertragenen Sinn „Helfer“

und steht für die Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Mitglieder des Clubs sind aktive und ehemalig Geförderte

der Sporthilfe, die weiter am Sportgeschehen teilhaben

wollen und durch ihren Mitgliedsbeitrag der Stiftung etwas

für die empfangene Unterstützung zurückgeben. Die

freiwilligen Zuwendungen der Mitglieder fließen wiederum

direkt in die Förderung deutscher Spitzensportler. Die

e m a d e u s-Philosophie ist also Ausdruck der ganz

persönlichen solidarischen Grundhaltung seiner Mitglieder.


Seite 37

e m a d e u s -Klausel in der Fördervereinbarung regelt Probemitgliedschaft im Anschluss an die Förderung

Austritt gleich Eintritt

Auf Empfehlung des e m a d e u s -

Beirats nahm der Sporthilfe-Vorstand

eine besondere Klausel in die Fördervereinbarung

zwischen Sporthilfe und

geförderten Sportlern auf. In der neuen

Fassung haben bisher ehemals Geförderte,

als auch – und das ist neu – aktuell

von der Sporthilfe unterstützte Athleten

das Recht auf eine e m a d e u s -Mitgliedschaft.

Aus der Förderung ausscheidende

Athleten erhalten zudem

automatisch eine einjährige „Probemitgliedschaft“,

um für diese bereits

frühzeitig den Weg in e m a d e u s

zu ebnen.

Im Juni des Jahres 2002 stattete

Fechter Oliver Lücke der

Sporthilfe-Geschäftsstelle einen

Besuch ab. Anlass war

ein Gespräch über seine

Eliteförderung nach dem

Gewinn der Bronzemedaille

im Degen-Einzel bei den

Weltmeisterschaften in Nimes

im November 2001. Doch

nicht nur die besonderen

zusätzlichen Unterstützungsleistungen,

die die Sporthilfe

den Elitesportlern als Athleten mit

besonderer Medaillenperspektive zur Vorbereitung

auf die Olympischen Spiele angedeihen

lässt, waren Gesprächsthema.

Sicherlich sind die ehemals geförderten Athleten

die bedeutendste Zielgruppe für eine

Mitgliedschaft. Vielen von ihnen ist es Freude

und Bedürfnis zugleich, etwas zurückzugeben

und der Sporthilfe zu helfen, ihren Stiftungsauftrag

zu erfüllen. Der Name „e m a d e u s “

ist eine Art Synonym für diese Zielgruppe:

„ema“ für die Ehemaligen und „deus“ für die

Deutsche Sporthilfe.

Doch bereits von Anfang an hatte man es

vermieden, e m a d e u s den „Club der Ehemaligen“

zu nennen. Stattdessen trug er den

Beinamen „Club der Stiftung Deutsche Sport-

hilfe“. Man ahnte damals schon, dass der Club

auch auf aktive Athleten seine Anziehungskraft

ausüben würde.

Natürlich wurden Oliver Lücke keine Steine in

den Weg gelegt, so dass wenig später seine

Aufnahme erfolgte. Und er ist nicht der einzige,

der noch während seiner aktiven Laufbahn

e m a d e u s beitrat.

Bahnrad-Olympiasieger Jens Lehmann erklärte

ebenfalls im Rahmen eines Eliteförderungs-

Gesprächs seinen Beitritt. Über das „Velo-Tour“

Rennen im Rahmen des Rad-Klassikers „Rund

um den Henninger-Turm“ 2005 knüpfte Paralympics-Sieger

Michael Teuber Kontakt zum

dort startenden e m a d e u s -Radteam – und

wurde wenig später Mitglied.

Der e m a d e u s -Beirat, der Strategien zur

Oliver, der schon einiges über e m a d e u s Clubentwicklung erarbeitet, griff diese

gehört und das forum gelesen hatte, Beispiele auf. Besonders Christoph Wüterich

meinte bedauernd: „e m a d e u s ist so forcierte die Diskussion, wie Sportler möglichst

eine klasse Sache mit allen diesen schnell nach ihrem Karriereende in den Club

Möglichkeiten, andere zu treffen, auf aufgenommen werden können.

Veranstaltungen anderer Sportarten zu

gehen. Es ist eigentlich schade, dass

ich nicht eintreten kann, da ich noch

aktiv bin.“ War das so richtig? Sollte

e m a d e u s grundsätzlich aktiven Athleten

verschlossen sein?

Biathlet Ricco Groß trat e m a d e u s als

900. Mitglied bei – unmittelbar, nachdem

er aus der Förderung ausgeschieden war.

20. Ausgabe – August 2007

INHALT

Titelthema Seite 1-2

Austritt gleich Eintritt

Neues Logo und neuer Claim

Editorial Seite 2

Netzwerk Seite 3-6

40 Jahre Sporthilfe

Bericht vom 9. Sporthilfe Elite-Forum

Oliver Caruso plant Comeback

Personalien

emadeus-Mitglied ist ZDF Box-Moderator

Hackl-Schorsch – vom Geförderten zum Förderer

Rückblick Events Seite 7-8

Rennradtour in der Rhön

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding

Ball des Sports 2007

FlicFlac-Aktion zugunsten Mani Schwedler

Ausblick Events Seite 8-9

Veranstaltungskalender

Fest der Begegnung

DKB lädt zur ISTAF ein

Segelfliegen in Aschaffenburg

Leinen los am Chiemsee

News & Service Seite 1 0 - 1 1

Sportpreis für Dirk Nowitzki und Michael Teuber

Nachruf Horst Michna

Mitglieder werben Mitglieder

Verlängerung der PAYBACK Visa Karte

Mitglieder Seite 1 2

www.emadeus. de

Fest der Begegnung 2007

„Das war ein Hüttenzauber

der besonderen Art“

von Thorsten Weidner

Stiftung Deutsche Sporthilfe, aber auch als Respekt

gegenüber den jungen Athleten, die sich

Erstmals hatte ich die Möglichkeit, als in den vergangenen 12 Monaten durch heraus-

e m a d e u s -Mitglied am großen Treffen der ragende Leistungen, wie wir anhand von Filmen

Sporthilfe-Familie teilzunehmen. Es war wirk- nachvollziehen konnten, für die Wahl zum

lich fantastisch, die vielen Bekannten und „Juniorsportler des Jahres“ empfohlen hatten.

Freunde aus meiner aktiven Zeit von den Besonders gefreut hat mich natürlich, dass mit

Olympischen Spielen und sonstigen Veran- Benedikt Beisheim auch wieder ein Fechter in

staltungen wieder zu sehen.

den Reihen der Nominierten stand.

Der von Sportjournalist Werner Zimmer und

Weitspringerin Bianca Kappler moderierte offizielle

Part mit der Ehrung

der „Juniorsportler des

Jahres“ war insbesondere

durch die Teilnahme des

Bundesministers des Innern,

Dr. Wolfgang Schäuble,

und des Ministerpräsidenten

des Saarlands,

Peter Müller, personell

hochkarätig besetzt. Ich

werte dies als Anerkennung

der 40-jährigen außerordentlichen

und hervorragenden

Leistung der

Leider konnten nicht alle Nominierten zu der

Preisverleihung erscheinen, da sie bereits den

Sprung in den Kreis

der Etablierten gepackt

haben und die

Wintersportler sich

Für mich als Teamspieler war es eine

besondere Ehre, die Siegermannschaft

auszuzeichnen. Bogenschießen ist zwar

eine Randsportart, ich bin aber sicher,

dass die Jungs ihren Weg gehen werden.

Toll war auch der Plausch in lockerer

Runde mit vielen e m a d e u s -

Mitgliedern.

Christian Schwarzer (Handball)

intensiv auf höhere

Aufgaben vorbereiteten

bzw. auch schon

ihren ersten Weltcup

der Saison bei den

„Großen“ an diesem

Wochenende zu absolvieren

hatten. Insofern

war ihr Fehlen

schmerzlich, aber von

Die Sporthilfe überrascht jedes Jahr

aufs Neue mit einer tollen Location.

Besonders positiv war zudem, dass

diesmal jede Menge e m a d e u s -Mitglieder

dabei waren. Diese Mischung

zwischen Programm und Party Time bis

in die Morgenstunden kommt gut an.

Sabine Krapf

(Fechten & Moderner Fünfkampf)

allen – insbesondere uns Sportlern – nachvollziehbar.

So auch bei der diesjährigen Preisträgerin

Magdalena Neuner, die sich ganz professionell

per Videobotschaft für die Auszeichnung

bedankte. Wenn ich da an meine Ehrung zurückdenke:

Vor zwanzig Jahren – genau genommen

1986 und 1987 – war ich jeweils in der Einzelwertung

nominiert. Einmal wurde ich sogar

Zweiter. Doch damals gab es noch kein „Fest der

Begegnung“. Der Empfang bei der Kuratoriumssitzung

der Sporthilfe war zwar ähnlich feierlich,

aber doch eben nicht so groß und bei weitem

nicht mit soviel Show und Unterhaltung. Dass

die Auszeichnung für mich damals allerdings ge-

21. Ausgabe – Dezember 2007

INHALT

Titelthema Seite 1-2

„Das war ein Hüttenzauber der besonderen Art“

Editorial Seite 2

Netzwerk Seite 3-4

1. Mediziner Sporthilfe Elite-Forum:

Wir sind ja unter uns...

Interview mit Sylvia Schenk:

emadeus könnte Basis für eine Debatte

um die wahren Werte des Sports sein

Events Seite 5-6

Windstille am Bayerischen Meer

Der Traum vom Fliegen

„Sportler treffen Sportler“

Schneekristall Benefizrennen

Spielend der Sporthilfe helfen

Service Seite 7

Veranstaltungskalender

Angebot mit Sternchen

Mitglieder Seite 8

www.emadeus. de

nauso wichtig und bedeutend war wie für die

jungen Athleten heute, steht außer Frage. Es war

damals die erste große Bestätigung dafür, dass

ich mit der Entscheidung für den Leistungssport

den richtigen Weg gewählt hatte. Und die mit

Niemand wird sich wundern, dass ich

als Maschinenbau-Ingenieur von der

Völklinger Hütte als Veranstaltungsort

total begeistert war. Die Dimensionen

der Maschinen, die Größe der Halle

und dieses technische Flair ist schon

etwas Einzigartiges.

Thomas Schmidt (Kanu)

der Auszeichnung verbundene finanzielle Hilfe

konnte ich auch damals schon gut gebrauchen.

Aber zurück in das Jahr 2007 und in das

UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Es

gab noch weitere Ereignisse im offiziellen Part,


Seite 38 | DEUTSCHER OLYMPISCHER SPORTBUND

Herr der „Ringe“ in Deutschland

Den Regeln des Internationalen Olympischen Komitees

(IOC) entsprechend ist der Deutsche Olympische Sportbund

(DOSB) eine unabhängige und selbstständige Organisation

innerhalb der Selbstverwaltung des deutschen Sports.

Der DOSB kümmert sich satzungsgemäß um die Verbreitung

olympischen Ideengutes in der Bundesrepublik, bereitet

die Teilnahme des deutschen Sports an den Olympischen

Spielen vor und führt diverse Sonderaufgaben aus.

Buena la Vista arbeitet in einigen Bereichen eng mit dem

DOSB zusammen. Zum Beispiel bei der Umsetzung

einer Aufklärungsbroschüre für Athleten zum Umgang mit

Werbung & PR bei den Olympischen Winterspielen in

Turin 2006 und den Olympischen Spielen 2008 in Peking,

oder bei der Aufbereitung der Bewerbungsunterlagen

für die deutschen Kandidaten der IOC Athletenkommission.


Seite 39

Werbung und „Olympia“

Die Verwendung des Olympischen Symbols, bestehend aus den fünf Olympischen Ringen, sowie die

olympischen Bezeichnungen sind in Deutschland gesetzlich geschützt. Das Signet der fünf Olympischen

Ringe ist eines der bekanntesten Logos weltweit.

Die Olympischen Ringe sind als Marke

eingetragen und weltweit geschützt.

Die Nutzung der Olympischen Ringe zu Werbezwecken

ist verboten. Nur die IOC-Sponsoren

(TOP-Partner, siehe Seite 11) dürfen die

Olympischen Ringe in ihrem Composit-Logo

nutzen. Sie unterstützen die Olympische

Bewegung weltweit mit hohem finanziellem

Aufwand.

Als Marken geschützt sind auch die Logos der jeweiligen Olympischen Spiele und deren Maskottchen

sowie die dazugehörenden Bezeichnungen, welche auf die Olympische Bewegung oder die

Olympischen Spiele verweisen:

4 I Werbung und „Olympia“

Auch das Logo des Deutschen Olympischen Sportbundes ist als Marke registriert und geschützt.

Die Sponsoren von Sportverbänden und von Olympiateilnehmern haben kein Recht zur Verwendung

der olympischen Logos oder Bezeichnungen. Auch nach Ende der Olympischen Spiele dürfen Bilder

mit folgenden Inhalten zu keiner Zeit werblich genutzt werden:

Medaillen der Olympischen Spiele, sofern

die Olympischen Ringe, die Logos, oder die

Bezeichnungen der betreffenden Olympischen

Spiele sichtbar sind.

Wettkampfbilder, die Logos oder Bezeichnungen

der Olympischen Spiele beinhalten.

Ausnahmen sind für Sponsoren des IOC oder Partner der deutschen Olympiamannschaft nach

Abstimmung mit dem IOC möglich.

Dies gilt auch für folgende Bezeichnungen:

„Olympische Spiele“, „Olympiade“, „Olympic“, „Beijing 2008“ u. ä.

Kontakt für weitere Informationen:

Deutscher Olympischer Sportbund

Ebenfalls verboten ist der Missbrauch der geschützten Begriffe als Lockmittel oder Schlagzeile:

Sabine Krapf, Fachgebietsleiterin Olympische Spiele

„Olympia-Wettbewerbe“, „Olympia-Sonderangebote“, „Olympia-Wochen“, etc.

Tel.: +49 (0) 69 – 67 00-220

Deutscher Olympischer SportBund I Otto-Fleck-Schneise 12 I D-60528 Frankfurt am Main I Gerd Graus

Tel. +49 (0) 69 / 67 00-349 I Fax +49 (0) 69 / 67 00-140 I www.dosb.de I E-Mail E-Mail: graus@dosb.de

krapf@dosb.de

Kontakt während der Olympischen Spiele in Peking: DOSB Mannschaftsbüro

Werbung und „Olympia“ I 5

DOSB I Sport bewegt!

DOSB I Leitfaden

für den Umgang mit Werbung & PR

Olympische Spiele in Peking 2008


Seite 40 | KONZEPTENTWICKLUNG IM SPORTMARKETING

Mehr Sport, mehr Sponsoren, mehr Buena la Vista

Bereits seit einigen Jahren gehört zu unserem Agentur-

Portfolio auch die Erstellung von maßgeschneiderten

Sponsoring- und Kommunikationskonzepten für

Unternehmen, die im Publikumsthema Sport neue

Impulse für ihren Marketing-Mix sehen.

Die Bandbreite an Möglichkeiten ist groß – und

Buena la Vista definiert sie für die unterschiedlichen

Kunden ganz individuell. So reicht die Vielfalt der

umgesetzten Konzepte heute von ganzheitlichen

Lösungen bis hin zu Einzelaktivitäten wie Incentive-

maßnahmen oder Athleten-Einsätzen.


Hapagfly

Wir wurden beauftragt, ein Below-the-Line-

Konzept für Sponsoring- und Promotionmaßnahmen

im Rahmen der „Langen Nacht des Sports

2006“ in München zu entwickeln. Das Konzept

sollte modular aufgebaut und für andere Events

flexibel adaptierbar sein. Neben der Ideenentwicklung

und den konkreten Umsetzungsvorschlägen

wurden auch die Kosten transparent

gemacht.

Stiftung Deutsche Sporthilfe

Zur Generierung neuer Einnahmequellen für die

Stiftung Deutsche Sporthilfe sind wir beauftragt,

speziell zugeschnittene Fundraising-Konzepte für

Unternehmen zu konzipieren, mit entsprechenden

Umsetzungsideen zu untermauern, Marketing-

bzw. Kommunikationsstrategien darauf aufzu-

bauen und einen integrierten Maßnahmen-Mix

zu definieren.

Otto

Hier haben wir ein qualifiziertes Angebot für eine

Olympia Partnerschaft mit ausgearbeitetem

Ideenkonzept und konkreten Maßnahmenvorschlägen

erstellt.

KPMG

Die KPMG (Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs

gesellschaft) hat uns mit der Erstellung

eines Konzeptes beauftragt. Aufgabenstellung

war die Entwicklung einer „Recruiting-

Kampagne“, die Parallelen zwischen Sport und

Wirtschaft darstellt. Mit Hilfe des „Olympic Spirit“

werden hoch talentierte Hochschulabsolventen

auf ihre Karrierechancen bei der KPMG aufmerksam

gemacht und zu einer Bewerbung motiviert.

Loyalty Partner – PAYBACK

Das im Sport bereits stark engagierte Unternehmen

(Olympia Partner Deutschland) beauftragte

uns mit Erstellung eines Konzeptes: „Entwickeln

Sie eine Idee, wie Loyalty Partner sich in der

Zeit zwischen den Olympischen Spielen in Turin

2006 und in Beijing 2008 sportadäquat und in

Ergänzung zum Olympia-Engagement des Unternehmens

präsentieren können.“ Ergebnis ist die

Umsetzung der Weltpremiere „Lange Nacht des

Sports“ – 2006 erstmalig in München mit

PAYBACK als Presenter dieses Top-Events.

Sigma

Wir haben ein sehr facettenreiches Konzept

erstellt, das SIGMA Sport im Kommunikationsauftritt

gegen über dem Konkurrenten POLAR

abgrenzt. Zu den Teilaufgaben gehörte

- die Entwicklung der Promotionidee „Laufend

Punkte sammeln“ in Verbindung mit „Lange

Nacht des Sports 2006“

- der Testimonialeinsatz Neureuther & Mittermaier

zur Produkteinführung (prüfen auf Synergien,

Verhandlungen mit Testimonials, Erstellung

eines Gesamtkonzeptes und Definition von

dessen Einsatzgebieten, Erstellung von

überschlägigen Werbemittel-, Medien- und

Kostenplänen)

McDonald´s

Für den Fast-Food-Kaiser haben wir ein Konzept

zur möglichen Integration des „Olympic Day

Run 06“ in die „Lange Nacht des Sports“ erstellt.

Es galt, die Rolle von McDonald´s – dem

„Main Global Sponsor – beim Eröffnungslauf zu

definieren.

Bayerische Treuhandge


Kontakt

Dieter Schneider

dieter.schneider@buena-la-vista.de

Joffrey Schubert

joffrey.schubert@buena-la-vista.de

Andre Hofmann

andre.hofmann@buena-la-vista.de

Buena la Vista AG

Hohe Steige 2

97084 Würzburg

Fon 0931-66633-0

www.buena-la-vista.de


Buena la Vista AG - Marketing und Kommunikation

97084 Würzburg - Hohe Steige 2 - Fon 0931-66633-0 - Fax 0931-66633-55

10625 Berlin - Schlüterstraße 74 - Fon 030-319980-90 - Fax 030-319980-92

www.buena-la-vista.de - www.buenalog.de - www.hr-markenkraft.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine