Architektentreffen 17.05.2011

sportgarten

Architektentreffen 17.05.2011

Architektentreffen 17.05.2011

Grün, oder doch kein grün? Diese Farbe zog sich wie ein grüner Faden durch das Architektentreffen,

was am 17.05.2011 im schönen Speicher XI stattfand. Zu Gast waren diesmal die Architekten von

Wes & Partner Herr Prifling und Herr Bellen, vom Beirat Walle Freu Helga Mesch, ein Mitarbeiter

vom Amt für soziale Dienste Wolfgang Bulling, Ingo Naschold von Dsgn-concept.de, sowie Ulli Barde

vom Sportgarten und eine Menge sportbegeisterte aus den Bereichen Skateboarding, BMX, Fußball

und Parkour.

Die Architekten fingen mit einer guten Ansprache an, um jedem noch einmal zu vermitteln, wie sie

sich das Projekt-Überseestadt gedacht haben. Aufgebaut ist dieses Konzept, dass der Park durch

landschaftliche Modellierungen verschiedene Geländebewegungen entstehen. Rundherum sollen

Bäume gepflanzt, innerhalb viel Rasen, somit der Wildwuchs gefördert werden, um einen authentischen

Park zu gestalten. Die Grundidee ist, dass sich der Park an sich mit den verschiedenen Sportgeräten

harmonisch miteinander verbindet. Daher stammt auch der Gedanke, den Beton der Rampen

etc. grün einzufärben, um diesen landschaftlich zu integrieren und einen möglichste parkgetreuen

Übergang zu schaffen. Außerdem sollen auch Lichtanlagen von 4-8m installiert werden, wobei man

dort schauen muss in welche Richtung es da geht.

4 Ebenen sollen errichtet werden. Den Anfang bildet die offene Bühne, eine Art Amphitheater mit

Sitzstufen und vielen Bäumen herum. Der Boden davor, sollte möglichst Asphalt sein, um Shows

durch BMXer, Skater, Parkourer, zu gewährleisten.

Die „wichtigste“ Sportart nicht nur in Deutschland, auch für die Stadtteile, ist natürlich Fußball. Die

Truppe hat sich in der letzten Zeit sehr darum bemüht verschiedene Plätze zu testen. Sie befanden 2

Felder je 20*30m besser als einen großen. Der für am besten befundene Belag ist Granulat, wie es

ihn auf dem Platz an der Schaumburger Str. gibt. Auch dort wird es Bäume geben, die dem Spielbetrieb

aber nicht stören werden. Damit die Bälle nicht durch die Gegen fliegen werden entweder Banden,

Ballfangzäune, Tor aus Stahl mit in die Planungen eingeschlossen. In der Skateboardsektion soll

es einen Bowl und einen Pool geben. Jener soll, wie in amerikanischen Videos zu sehen im Backyard

Stil gestaltet werden. Inmitten der beiden könnte der Streetbereich entstehen. Grundlegend wird

ein Park gewünscht, der einen urbanen flavour enthält. Was wiederrum bedeutet, dass Rampen mit

Grünfläche und richtige Streetspots verschmolzen werden. Vergessen werden natürlich auch nicht

die Transitions, die dem Ganzen den Fahrfluss ermöglichen und Transfers erlauben. Die obligatorischen

Rails, Banks, Treppen etc. werden ebenfalls integriert. Ein Vorschlag der gut ankam war ein

Park in Seattle, der durch seine Bauweise überzeugt hat. Natürlich nur als Anregung gedacht, denn

ich weiß wir können noch was viel einzigartigeres erschaffen. Sehr gut vorbereitet sind die Jungs und

Mädels von der Parkourgruppe. Sie haben schon einen kompletten Parkourpark mit Sketch up gestaltet,

der in der Europa für Aufsehen sorgen wird. Er ist so angepasst, dass man nicht zu weit von der

Umweltumgebung abdriftet und es noch so dicht wie möglich an der eigentlichen Nähe zu Straßen

Gebäuden etc. bleibt. Gerne gesehen sind Wohnungsbauträger, wie sie in Moskau z. B. stehe, um

sich erst einmal aufzuwärmen. Sinnvoll für den Boden wäre Tartan, denn dieser federt und bietet

natürlich den Halt.


Architektentreffen 17.05.2011

Wie geht es weiter???

Die Architekten waren von unseren Vorschlägen begeistert und haben nicht gedacht, dass wir schon

soweit sind. Bis Ende Mai werden Sie uns jetzt den Grundriss zukommen lassen, damit wir die

Obstacles in die einzelnen Ebenen einfügen können. Somit können Sie dann eine Kostenkalkulation

erstellen und uns sagen auf was wir evtl. verzichten müssen. Ende des Jahres soll auch schon mit der

Grundmodellierung angefangen werden, also müssen wir uns ranhalten.

Wer sonst informiert bleiben möchte geht auf facebook und gibt in der Suchzeile Sportgarten-

Überseestadt ein, dann nur gefällt mir und alles ist gut.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine