Top Job - Edelstahl Rosswag

edelstahlrosswag

Top Job - Edelstahl Rosswag

ROSSWAG

news

Gütesiegel „Top Job“ für Rosswag – S. 2

Editorial – S. 2

Foto: Schindel

Von der Metallverformung begeistert – S. 3

Bandsäge für extragroße Querschnitte – S. 3

Den europäischen Markt im Fokus – S. 4

Technik-Förderprojekt für Schüler – S. 4

Neue Presse verformt

tonnenschwere Teile

Pfinztal. 12 Meter breit, acht

Meter hoch, 300 Tonnen

schwer: Das neue Prunkstück

in der großen Schmiedehalle

von Edelstahl Rosswag ist

schlichtweg ein Kraftprotz.

„Mit der neuen Schmiedepresse

ist unsere neue, große

Schmiedelinie jetzt komplett.

Edelstahl Rosswag stößt damit

in neue Dimensionen vor“, betont

Geschäftsführer Alexander Essig.

Die große Schmiedelinie setzt sich zusammen

aus einem hochmodernen Ringwalzwerk,

diversen leistungsstarken Schmiedeöfen und

nun der neuen Presse samt dazugehörigem

Schmiedemanipulator für Werkstücke bis zu

vier Tonnen Gewicht. Geschäftsführer Dr.

Sven Donisi: „Der Trend geht zu großen

Stückgewichten. Darauf haben wir reagiert.“

Für so große Brocken braucht es gehörig

Mumm: 35 Mega-Newton Druckkraft –

das entspricht rund 50.000 Menschen,

die auf einer Fläche von rund eineinhalb

Quadratmeter stehen – bedeuten

eine enorme Kraftsteigerung;

und damit verbunden spürbare Zeitvorteile,

da sich die zwischenzeitlichen

Aufheizphasen verringern.

Fortsetzung auf Seite 2


2 | 01 . 09 | Rosswag News

Mit Gütesiegel

Top Job

ausgezeichnet

Edelstahl Rosswag gehört zu den 100 besten

Arbeitgebern im deutschen Mittelstand.

Das hat die aktuelle Untersuchung

im Rahmen des bundesweiten, branchenübergreifenden

Arbeitgebervergleichs

Top Job“ ergeben. Das Pfinztaler

Schmiedeunternehmen überzeugte bei

der siebten Runde der renommierten

Wirtschaftsinitiative mit einem maßge-

Liebe Leser,

auch wenn zurzeit vieles schwarzgemalt

wird: Wirtschaftlich schwierige Zeiten sind

keine neue Erscheinung. Unsere Antwort

darauf lautet: sich den Anforderungen stellen!

Das Kapital von Edelstahl Rosswag

sind Spitzen-Know-how und Spitzentechnologie.

Als „top aufgestelltes“ Unternehmen

ist uns daher nicht bange vor der Zukunft.

Eine zielgerichtete Ausbildung, attraktive

Arbeitsplätze und Weiterbildungsangebote

sowie ein verantwortungsvolles Miteinander

sind die Basis für außergewöhnliche

Leistungen. Die Auszeichnung „Top-

Job-Unternehmen“ ist für das gesamte

Team ein zusätzlicher Ansporn noch besser

zu werden.

Auch bei der Spitzentechnik haben wir

noch einmal draufgesattelt: Unsere neue

Schmiedepresse eröffnet uns neue Perspektiven

in Bezug auf Stückgewicht und

Werkstoffgüten.

Für unsere Kunden heißt das:

Spitzenprodukte und erstklassiger Service

– auch in schwierigen Zeiten.

Viel Vergnügen mit der Ausgabe 1/09!

Ihr Alexander Essig

Wirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement (2. v. r.) überreicht die Top-Job-Urkunde an (v.l.n.r.) Mario Hädrich

(Personalleiter) und die drei Rosswag-Geschäftsführer Alexander Essig, Kirsten Walczak, Dr. Sven Donisi

schneiderten und dementsprechend erfolgreichen

Personalmanagement. Bundeswirtschaftsminister

a. D. Wolfgang

Clement überreichte kürzlich bei einem

Festakt in Duisburg das begehrte „Top

Job“-Gütesiegel.

Für die Auszeichnung musste der

Familienbetrieb ein strenges zweistufiges

Verfahren des Instituts für Führung und

Personalmanagement der Universität St.

Gallen durchlaufen. Dabei konnte das

Zur Bearbeitung des Schmiedematerials

steht ein maximaler Stauchbereich von

1.500 bis 2.000 Millimeter (ohne

Rundtisch) zur Verfügung. Außer der

Bewältigung großer Stückgewichte kann

die neue Presse mit einem weiteren Plus

aufwarten: Sie vermag noch härtere,

hoch belastbare Werkstoffe zu verformen,

wie sie beispielsweise in der Energietechnik

und im Offshore-Bereich

zum Einsatz kommen.

Zur Fertigung unterschiedlicher Werkstücke

ist die Maschine mit austauschba-

Unternehmen insbesondere durch das

Engagement sowie das „interne

Unternehmertum“ seiner 165 Mitarbeiter

punkten. Rosswag-Geschäftsführer

Alexander Essig über den Erfolg: „In

einem solch starken Umfeld zu einem

der 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand

gekürt zu werden, motiviert unsere

Mitarbeiter und macht uns für hoch qualifizierte

Arbeitnehmer zukünftig noch

attraktiver.“

(Fortsetzung von Seite 1)

Neue Presse verformt tonnenschwere Teile

ren Werkzeugen bestückt. Ein Recksattel

ermöglicht die Herstellung von Stäben

und Wellen. Mit dem runden Oberwerkzeug

werden Scheiben und Walzrohlinge

geschmiedet, die dann unmittelbar

nebenan im Ringwalzwerk weiter bearbeitet

werden, welches nun mit der neuen

Presse einen ebenbürtigen Partner

bekommen hat und dadurch effektiver

genutzt wird. Alle Produktionsschritte

der neuen, großen Schmiedelinie sind in

einer Halle angesiedelt und somit optimal

aufeinander abgestimmt.


Sitzt an den Schalthebeln der Schmiede:

Christoph Klameth meistert selbst knifflige

Aufgaben mit einer Portion Gelassenheit

Alle Achtung! Der Mann ist 26 Jahre jung,

Schmiedeleiter bei Edelstahl Rosswag und

für 35 Mitarbeiter verantwortlich. Sein Name:

Christoph Klameth.

„Als mich zum ersten Mal in der

Schmiede die Faszination der Metallverformung

packte, stand mein Entschluss

fest: Da will ich hin!“, erinnert

sich Klameth. Das erste Mal, das war

noch als Schüler während eines Ferienpraktikums

im Kleinsteinbacher Schmiedeunternehmen,

nur wenige hundert Meter

von seinem Elternhaus entfernt. Aus dem

spontanen Wunsch reifte ein konkretes

Berufsziel. Und so absolvierte er nach

der Mittleren Reife die Ausbildung zum

Metallbauer, Fachrichtung Metallgestaltung.

Nach erfolgreichem Abschluss

2003 folgten Tätigkeiten als Schichtführer

und in der Arbeitsvorbereitung.

Doch damit gab sich der sympathische

Mann nicht zufrieden. Den Besuch der

Wochenendschule zum Industriemeister

Metall schloss er 2007 mit der Meisterprüfung

ab. Der Karrieresprung in die

Schmiedeleitung und die damit verbundene

Verantwortung spornen ihn zusätzlich

an. Dank seiner enormen Kenntnisse

und der trotz seiner jungen Jahre ausgeprägten

Erfahrung meistert er selbst

Rosswag News | 01 . 09 | 3

Von der Metallverformung voll begeistert

Der Schmiedeleiter Christoph Klameth setzt auf Teamgeist

Elf Meter langes Sägeband trennt extragroße Querschnitte

„Mit dieser Sägemaschine können wir

Abschnitte bis zu 1.000 Millimeter Querschnitt

abtrennen. Ein Quantensprung

gegenüber unseren bisherigen Sägen.“

Pasquale Festa, der Abteilungsleiter Lager

und Sägerei bei Edelstahl Rosswag, ist tief

beeindruckt von der neuen, wuchtigen

Bandsägemaschine „Amada H 1000 II“.

Ein elf Meter langes, mit scharfen Zähnen

bewehrtes Sägeband sorgt für die

nötige Kraftübertragung. Je nach Größe

und Beschaffenheit des Vormaterials

kann ein Sägevorgang

bis zu drei Stunden dauern.

Weitere Merkmale

von „Amada“: CNC-Steuerung

und hohe Prozesssicherheit

durch Planparallelitätsüberwachung

zum Trennen aller Materialqualitäteneinschließlich

der Sondergüte

Inconel, Hastelloy und

Titan.

Foto: Schindel

knifflige Aufgaben gelassen und souverän.

Die für seinen Job erforderliche körperliche

Fitness trainiert Christoph Klameth

seit einiger Zeit im Fitnessstudio. „Sport

fördert den Teamgeist – auch fürs

Arbeitsleben“, lautet sein Credo. Seiner

Initiative ist es zu verdanken, dass die

Betriebsfußballer wieder regelmäßig die

Kickschuhe schnüren.

Im September jährt sich für Christoph

Klameth die Zugehörigkeit zum Rosswag-

Team zum zehnten Mal. Mit seinem

Arbeitsplatz in der Schmiede fühlt er sich

innerlich stark verbunden: „Ich bin doch

hier aufgewachsen.“


4 | 01 . 09 | Rosswag News

Messekalender

Edelstahl Rosswag präsentiert

sich auch 2009 auf den einschlägigen

Fachmessen.

• Hannover Messe

20. - 24. April

• Power Gen Köln

26. - 28. Mai

• Euro Supply, Salzburg

23. - 25. Juni

• Internationale Maschinenbaumesse

MSV, Brünn

14.-18. September

• Stainless Steel World, Maastricht

10.-12. November

Aktuelle Messetermine unter

www.edelstahl-rosswag.de

Impressum

Rosswag News 01.09

Firmenmagazin von

Edelstahl Rosswag

Herausgeber

Roßwag GmbH

Stumpenäcker

76327 Pfinztal

Tel.: 0 72 40/94 10-0

www.edelstahl-rosswag.de

Verantwortlich

Alexander Essig

Auflage: 5.000

Text und Layout

Agentur Text & Design

Schmiedeteile

für den besonderen

Einsatz – Folge 1

Auf den ersten Blick könnte man es für eine moderne Stahlskulptur

halten. Im Fachjargon allerdings spricht man bei dem

abgebildeten Schmiedeteil von einem „hohl geschmiedeten

Freiformschmiedestück“. An der Außenseite fallen die vier 3Dgefrästen

Nocken auf. Ihre Ausformung ist bearbeitungstechnisch

ein sehr aufwändiger Prozess.

Die für einen Kraftwerks-Betreiber geschmiedete Spezialanfertigung

von Edelstahl Rosswag muss die besonders

hohen Sicherheitsstandards der Anforderungsstufe 1 erfüllen.

Den Nachweis dafür liefern äußerst komplexe Ultraschallprüfungen.

Denn nur fehlerlose Produkte erhalten das

Qualitätssiegel „made by Edelstahl Rosswag“.

Den europäischen Markt im Fokus

Edelstahl Rosswag liefert

Schmiedeteile in fast alle

Kontinente der Erde. In den

Fokus der internationalen

Beziehungen rückt zunehmend

der „nahe liegende“

europäische Markt.

Für diesen hat die Pfinztaler

Freiformschmiede ihren

Service in jüngster Zeit erheblich

ausgeweitet. Interessenten

aus dem europäischen

Ausland bekommen unter

www.edelstahl-rosswag.de

wahlweise Informationen auf

deutsch, englisch oder französisch

geboten. Internetpräsenzen

in spanisch, italie-

nisch und litauisch sind in

Vorbereitung. Das besondere

Angebot: Per Mausklick kann

man – egal ob in Finnland,

Portugal oder Slowenien zuhause

– direkt mit seinem

persönlichen Ansprechpartner

in Kontakt

treten.

Förderprojekt will Interesse für Technik wecken

Um bei Jugendlichen Begeisterung

für Technik zu wecken

hat Edelstahl Rosswag ein

Förderprojekt am Pfinztaler

Ludwig-Marum-Gymnasium

gestartet und 1.500 Euro für

das Fach Naturwissenschaft

und Technik (NwT) gespendet.

Das Geld soll in technische

Projekte, Ausstattung

Für die Gewinner stiftete Edelstahl Rosswag den Publikumspreis (Foto: Schule)

und Ausbildung fließen. Rosswag-Geschäftsführer

Dr. Sven

Donisi bekräftigte zudem die

Absicht, das Firmenengagement

durch Praktikumsplätze

für Schüler und die Stiftung

eines Preises zu intensivieren.

So geschehen bei einem

Projekt der 8. Klassen: Deren

Schüler hatten die Aufgabe,

eine Aussichts-Plattform für

einen Natur-Erlebnispfad zu

planen und im Modell zu

konstruieren. Für die Siegermodelle

stiftete Edelstahl

Rosswag den Publikumspreis.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine