Aufrufe
vor 5 Jahren

Der Pflegefall - mich trifft das nicht?! - Tanneberger

Der Pflegefall - mich trifft das nicht?! - Tanneberger

Leistungen der

Leistungen der Pflegeversicherung Bundesministerium für Gesundheit Bei häuslicher Pflege werden die Sach- und Geldleistungen in der sozialen Pflegeversicherung nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit gestaffelt. Sachleistungen und Pflegegeld können auch kombiniert in Anspruch genommen werden. Die Sachleistungen zur Pflege umfassen einen Gesamtwert: in Pflegestufe I für erheblich Pflegebedürftige: bis zu 440 EUR monatlich in Pflegestufe II für Schwerpflegebedürftige: bis zu 1.040 EUR monatlich in Pflegestufe III für Schwerstpflegebedürftige: bis zu 1.510 EUR monatlich in besonderen Härtefällen: bis zu 1.918 EUR monatlich Das Pflegegeld, das anstelle der Sachleistungen gezahlt werden kann, beträgt: in Pflegestufe I: 225 EUR monatlich in Pflegestufe II: 430 EUR monatlich in Pflegestufe III: 685 EUR monatlich In der privaten Pflegeversicherung tritt an die Stelle der Sachleistung eine Kostenerstattung, die der Höhe nach den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung entspricht. Häusliche Pflegekräfte werden in den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung einbezogen. Zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen, die wegen der Pflege nicht mehr als 30 Wochenstunden erwerbstätig sind, zahlt die Pflegeversicherung Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Die Höhe der Beiträge richtet sich insbesondere nach dem Schweregrad der Pflegebedürftigkeit und dem sich daraus ergebenden Umfang notwendiger Pflegetätigkeit. Bei stationärer Pflege zahlen die Pflegekassen für die pflegebedingten Aufwendungen, die Aufwendungen für die medizinische Behandlungspflege und die soziale Betreuung im Heim nach Pflegestufen gestaffelte monatliche Pauschalbeträge: in Pflegestufe I: bis zu 1.023 EUR in Pflegestufe II: bis zu 1.279 EUR in Pflegestufe III: bis zu 1.510 EUR in Härtefällen: bis zu 1.688 EUR Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Die Rente Die Kosten – eine Bedarfanalyse Sonstige Einkünfte Betriebs-, Privatrente gesetzliche Pflegeversicherung (bei professioneller Pflege) Heimkosten bzw. professionelle Hilfe zu Hause Zusätzliche Kosten (Miete/ Telefon /Medikamente) Versorgungslücke Und was ist mit Ihrem Ehepartner Beispiel Pflegestufe I (ambulant) 1.090€ (Durchschnittsrente für Langjährige Versicherte) 200€ Beispiel Pflegestufe II (stationär) 1.090€ (Durchschnittsrente für Langjährige Versicherte) 200€ Beispiel Pflegestufe III (stationär) 1.090€ (Durchschnittsrente für Langjährige Versicherte) 200€ 440€ 1.279€ 1.510€ 1.000€ 1.000€ 270€ ? 2.600€ 300€ 331€ ? 3.300€ 300€ 800€ ? Und wie sieht Ihre Beispielrechnung aus ? Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Weil im Pflegefall das Einfachste schwierig wird - R+V Versicherung
Weil im Pflegefall das Einfachste schwierig wird - R+V Versicherung
R+V Ratgeber "Weil im Pflegefall das Einfachste - Volksbank ...
Private Pflegepflichtversicherung - PKV - Verband der privaten ...
Warum leben Sie mit diesem Risiko dann bei der Pflegeversicherung?
pflegezusatzversicherung - Private Pflegeversicherung
PflegePREMIUM Plus – in allen Pflegestufen rundum gut versorgt
Soziale Absicherung von Pflegepersonen - LSV
Ratgeber Pflege (pdf: 1302 kb) - RWTH Aachen University
Ratgeber zur Pflege - Bundesministerium für Gesundheit
Ratgeber Pflege.pdf - BMW BKK
Wohnen im Alter.pdf - Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend ...
Die Pflegeversicherung als Pflegefall - Stiftung Marktwirtschaft
GB Pflegefall druck 070912.indd
Sicherheit im Pflegefall Ihre BARMER GEK Pflegekasse
Pflegefall – wer bezahlt, wenn es ernst wird? - Pflege Test.de
Mitarbeiterinformation: Pflegefall – was tun? - Stadt Coburg
Sicherheit im Pflegefall ( PDF , 1 MB ) Hinweis - Barmer GEK
Pflegefall – Olga hilft. Auch bei Demenz.
Pflegefall - Was ist zu tun? - Lippstadt
oder Pflegefall und Elternunterhalt? - Dr. Doering-Striening ...
Wenn die Eltern zum Pflegefall werden
Im Pflegefall gut abgesichert - Zürich Versicherung