Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

92 gortfe^ung ber Iprifd^en ©id^tung in 2JiitteIitanen.

^rofa fei, unb in einer feiner Lezioni accademiche fu(^te er ju

geigen, ba^ oudi bie nid^t gereimten 33riefe in SSerfen üon roeci^fetnber

Sänge obgefa^t feien, ober anbers gefagt, in einer 2trt ri)t)ti)mifc^er

^rofa, in raetd^e fi(^ ber ^^erö einmengt. 9}Jag fi(^ bieö oertjalten,

wie e§ rootte, eö ift natürHd), ba^ ber erfte 33erfuct) in ber unge=

bunbenen D^iebe fid^ bem ©ebraudie ber ^oefie naf)e anid^lie^en

mu^te. 3)ie üterarifd;e ^rofa, oerfc^ieben ron ber ber t)olfätt)üm-

li(i)en ^enfmäler, ftammt von ber ®i(^terfprad^e ah, roie eä 2)ante

in tem Sudie de eloquentia vulgari (II, 1) mit einem jener bei

it)m i)äufigen, baö SBefen ber ®inge fdiarf unb treffenb begeic^nenben

Urtlieile ouägefprocEien i)at

©uittone mn 3lrejgo ftarb 1294, nad)bem er ein ^a^r üor^er

einen Xi)i\i feinet 33ermögenä gur ©rünbung be§ ^lofterö degli

Angeli in ^(orenj gefdienft f)atte. @r t)Qt einen bebeutenben @in=

W öuf bie gleichzeitige Literatur geübt. 2ßie Ijod) er geachtet

mürbe, beroeifen bie gal^treic^en ©onette, rüd6)i man an ii)n rid^tete.

Qx galt eine Q^\t lang in SToöcana al§ 9Jieifter ber Eunft, nnb

bie 9ia(^at)mung feiner 9}ianier ift in manchen ©ebic^ten 9)ieo

3lbbracciaüacca'ä, 3)otto 9ieali'ö, S^onte 3tnbrea'§ unb anberer un^

»erfennbar. ^n naJiem 3ufammen^ange mit feiner ©c^ute fc^einen

fid) aud) bie brei ^ifaner ^annuccio, 33acciarone unb Sotto gu be=

finben. 2lIIe brei i)aben alö gemeinfame @igent^ümli(^!eit eine fo

gerounbene 2luöbrudöraeife, fo unnatürtid^e, bem ©pra(^geifte miber^

fpred^enbe S^ranäpofitionen ber Söorte, bafe fie bem 3Serftänbniffe

grofee «Sc^mierigfeiten barbieten, anä) ba, mo fie nic^t abfid^tlid^

bie bunfete Spanier üerraenbeten. 3Uid) t)ier i)ahen mir m6)t§,

anbereä al§ baö streben, ben ©tt)t ber lateinifdien 2)id^ter naä)-

gubilben, mie mir fold^eö bereits bei ©uittone fennen (ernten, nur

baB bie ^ifaner biefen oerfe^rten ©lafficiämuö ber äußeren ^orm

nod^ met)r übertrieben.

33ei ben füblid^en S)ic^tern fc^on ^abcn mir ein einbringen

ber üotföt^ümtid^en (Smpfinbung in bie SJlanier ber ©d^ule beob=

ad)tet unb baraus einige 33Iütt)en edE)ter ^oefic entfpringen fetien.

3n ^oöcana mit feinem frifd^en unb fräftigen a?oI!äleben fonnte

es nid)t fehlen, ba§ biefe ©rfc^einung fid^ mieberliotte unb in noi^

meiterem Umfange, tiefer populäre ©influ^ geigt fic^ bei oer;

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine