Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

128 Sieligiöfe unb raovaltfd^e ^poefte in Oberitalien.

VI.

Heügiöfe unb moralifd)c jjoefte in CDbenlttlten.

@ine nationale ^elbenbiditung , mit wd^tx meiftenö bic

Literaturen beginnen, l)at eö in Italien nid)t gegeben. 5Den ©runb

mögen mir in ber Slnlage be§ 3Sotfeö fudien, oietteid^t aber bod^

nod^ met)r in feiner ©efd^ic^te unb ber ©mpfinbungärceife, meld;e

auö ii)x entfprungen mar. @ä fe{)lte in Italien im 9}Uttelalter

ein ftarfeä nationale^ ©efü^t, "oa^» ©efüf)l ber nationalen ßufammeu'

gel)örigfeit ; eö fet)lten ein^eimifd^e grofee unb möd^tige dürften,

gemeinfame ^^ämpfe gegen furditbare ^einbe, wie in gran!rei(^ unb

(Spanien, j^erner, bie 3eit, in loelclier bei anberen mittelalterlichen

Aktionen fid^ bie ^olfsfage, bie epifd^en Strabitionen bilbeten, mar

für Italien feine lieroifc^e @podje; bie ^errfd^aft gel)örte 3lu§=

länbern; bie großen ^rieg§tl)aten mürben auf biefem Soben üou

Songobarben üerriclitet, el)e biefe ein 33eftanbt§eil ber 9lation ge=

roorben maren, oon granfen, oon beutfd^en ^aifern; bie 92or=

mannen, als gröberer, al§ ^Sefieger ber ©((ragenen, waren ^ranjofen,

noc^ nid)t Italiener, unb bie ©puren, metd^e fie in ber @pif ^inter=

liefen, finbcn fid^ in ber fran^öfifd^en SDicfitung. §ier überall mar

fein italienifc^er 9tul^m, fein nationaler ©tolg, feine nationalen

gelben. 2lud^ bie Italiener l)aben bann ifire l)eroifc^e 3^it gel)abt.

6§ waren bie ^ömpfe ber «Stäbte um it)re ^^reilieit, meld)e fo

roll finb oon poetifd^en Elementen, üon Patriotismus, Energie,

milber Äriegsluft unb 33arbarei; eS raaren bie füt)nen ©eefriege

ber ^ifaner, ©enuefen unb i^enetianer. 3lber l)ier finb bie Gräfte

§erfplittert, bas ^ntereffe bes aj?unicipiums ift es, für meld^es man

fämpft, unb nic^t bas bes weiteren $ßaterlanbes. Unb biefe ßeit

ber a}lac^t unb ©treitbarfeit fäHt fd)on in eine lidite, l)iftorifd;e

^eriobe, mo bie ©tubien roieber beginnen, mo ber ©eift fic^ jum

2lltertl)um jurücfroenbet, mo 6t)ronifen gefc^rieben, unb nid^t mc^r

©agen gebilbet mürben.

Qben weil bie t)eimifdjen ©toffe für bie er5ät)lenbe ^id^tung

f el)lten, l)atte man fo bcreitroittig bie bes 3tuslanbeS aufgenommen

aber biefen, ber 9titterfage, mangelte bie tiefere ©runblage in ten

;

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine