Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

o Einleitung.

beö Sc^reibenö funbig, sollte er bem Uterarifd^en 33erbienfte bie

f)öd^fte 2lner!enuung , \mä)U (£a[fioboruä ju feinem aJitnifter unb

übert)äufte i^n mit ß^ren. ©ä entfaltete fid^ unter it)m noi^ eine

furje '^aö)Uütf)e ber Literatur, ßaffiobor gab ben ©taatöf^riften

eine !ünftterifd)e ^orm, unb mar beftrebt, burd^ feine ßompenbien

bic Sßiffenfd^Qft ju verbreiten unb namentlich, roa§ für bie ^^olge^

seit ron 2öi(^tig!eit würbe, fie ju einem @igentl)um ber ^töfter ju

mdd^en. Soetiuö »ereinigte in fid) nod^ einmot in l)0^em 3)la^e

bie ßultur ber alten äßett, »erfaßte baö le^te originale 9Ber! ber

claffif(^en ^l)ilofopl)ie, baö bem SJiittelalter fo mertlie 33u(^ De

Consolatione Philosophiae, unb »ermittelte hüxö) feine Überfe^ung

unb Gommentirung gried^ifdier pl)ilofopl^ifd;er (Schriften, befonberö

ber logifc^en be§ 2Iriftotele§, ben folgenben (Generationen bie 5lennt=

ni^ t)on einem ^l)eile beö liellenifd^en S)enfen§. 9kben biefen

beiben 2lutoren, mel(^e an ber ©renge beö 2lltertt)umö fte^enb eine

fel)r bebeutenbe ©inroirfung auf baö SBiffen beö aJJittelalterö üben

folltcn, erf(^einen anbere geringere, mie @nnobiu§, meiere roenigftenö

no(^ bie claffif($e gorm in giemlidier 9ieinl;eit bewahren.

©§ folgte bie furje gried^ifdie ^errfdjaft, meiere alöbalb (568)

auä bem größten STlieile S^tilicnö mieber burd^ bie Songobarben

oerbrängt raarb. ®iefe le^teren traten anberö auf olö bie biöl;er

erf($ienenen germanifd^en 3Söllerfcl)aften. «Sie famen als ©roberer

unb roütl;eten in ben begraungenen Säubern mit ©raufamleit unb

Habgier, serftörten ©tobte üon ©runb au§, nerroanbelten frud^t=

bare ©egenben in ©inöben, üerfauften !rieg§gefangene 9tömer in

bie Sllaüerei, fd^onten, alö Slrianer, auc^ ^ird;en imb ^riefter nid^t.

Unb ba bie Untermerfung beä Sanbeö allmä^lid) unb nie gan§ ge*

f(^at), fo n)äl)rte biefer rcilbe friegerifdje Buftanb 3al)rl)unberte

l)inbur(^. ^n ben eroberten ©ebieten l)örte bie römifd^e ^Nationalität

auf, inbem' bie ^efiegten gunäd;ft §u bem ©taube ber ^albfreieu

ober ber Unfreien erniebrigt würben ; aber au^ i^rer fortfc^reitenben

ißermifc^ung mit ben Siegern entfprang eine neue italienifd^e

'Jiationalität. Unb bie römifc^e Kultur beroäljrte no^malö i§re

ölad^t; au6) bie Songobarben mürben für fie empfänglid^, befonberö

nad^bem fie jum 6atl)oliciömuä befe^rt morben waren ; fie naljmen

römifd;e Sebenöweife, Xradjt unb Sitte an; bie Sieger erlernteu

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine