Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

170 ®'e ^rofa im 13. ^al^rl^unbert.

il)m funb, bafe er ber ©o^n cineö 'SädEcrä fei, unb bie 9)?utter beä

Königs, f)eftig bebro^t, befenut biefes atö bie Söafirljeit. ©d^Uefe=

tid) erüärt ber äßeife, auf ben äßunfd^ beä ^önigä, roo^er er jur

^enntnife att' biefer ®inge gekommen fei; er ernannte, bafe baä

^ferb mit ©felsmitd^ genährt lüorben, baran, ba^ eö gegen bie

Sfiatur beä ^ferbeö bie O^ren pngen lie§ ; er erfannte ben SBurm

im ©teine baran, bafe berfetbe gegen bie Statur ber Steine roarm

mar; er erfannte bie illegitime 2lbfunft beö ^önigö baran, ba^ er

gegen fönigtid^e 9Zatur feine 3Beiöt)eit ni($t mit einer ©tabt, fonbern

mit 33roten belol)nte, mie ein ^öäder. 6§ ift eine ber beften (Bv-

5ä()lungen be§ Novellino; für biefen ©egenftanb mar bie ^ürgc

woiji paffenb; axid) 33occaccio mürbe it)n nid^t üiel auöfü^rlidier

er5ät)tt i)aben. 2lber ber 2Iutor ber langen 9tooette im ßobey

^anciatid)i bemerfte ba§ nid^t unb machte auö ber 3lne!bote ein

breites ©ef(^mä| ; atteö möglidje Unnü^e unb Ueberftüffige mirb ba

eingeftidt, fo ba^ man fiei)t, mie ber ^serfaffer eine !ur§e ©efdiid^te

oor fid) ^atte, unb fi^ bemüt)te, fie geroaltfam gu be^nen, mo eö

nur anging. 2ßen intereffirt eä j. ^. genau befd)reiben ju £)ören,

mie bie ©efanbten na6) Spanien reifen, mie fie t)om Könige oon

Spanien gut aufgenommen merben, mie fie jurüdfe^ren, u. f. ro. ?

äBenn fid^ tierauöfteüt, ba^ im Steine ein 2öurm lebte, ift eä

notl)ig §u fagen: per la volentä di Dio v'era entro e Dio il nodria?

2)er 33earbeiter faf) nid^t, ba^ bie ©rjätilung it)ren Söert^ in ber

3ufpi^ung l)abe, unb verbreitete fid;, als w^nn er e§ mit einem

ajJärd^en ober einer Sfüttergefd^id^te gu t^un gehabt l)ötte. 3l6er er

l)at baju bie ^ointe gan§ üerborben. ^n ber ©rjä^lung beö Novellino

unb ebenfo in ben anberen ^el)anblungen eines gleid^en Stoffes,

nämlid^ ben jroei ®cfd^id)ten üon 1001 '^a6)t (9?r. 458 f.) unb

ber beS fpanifd^en Libro de Enjemplos (9?r. 247) ift immer bas

äßefentlid^e bie Unbefanntfd^aft ber Snbijien, an metdien ber Sd^arf=

fid)tige etraas ^Verborgenes erfennt, unb meldie erfl nac^träglid) offen;

bart merben. 2)aburd^ cntftel;t bie ^Sermunberung unb Spannung bis

jule^t. S)agegen in ber langen 9iot)eIle bes 6obey ^anciatid)i

merben für bas ^ferb unb ben Stein ungefd^idter SBeife perft

jene ^nbigien angegeben, auf meldte ber äßeife feine 3lusfagen be=

grünbet, fo bafe nidfit me^r bas ©rftaunen über feine unbegreiflicfie

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine