Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

172 2)ie ^profa im 13. ^al^rl^unbevt.

gerabep unüerftättbticf). S)iefe§ Iä§t un§ aud^ für bte übrigen ®r=

jäi)Iungen ätjulidie §er!iinft t)ermutf)cn.

Unter jenen 9iot)etIenfamm(nngen , raeli^e bte mittetalterüdöen

Aktionen ai§> ©emeingnt befa^en, mar bie beliebtefte unb gelefenfte

bie @efd^td)te ber (Sieben SBeifen 9)(eifter. 2lu§ 3"bten ftanimenb,

f)atte fie fid) im Dccibent in ganj auBerorbentIid;er 2Beife üerbreitet,

juerft in lateinifd^en 33erftonen, bann in rutgären, am

früfjeften, mie gen)öi)nli($, ben franjöfifc^en, enblic^ in Ueberfe^ungen

nnb ^Bearbeitungen aller eiiropäifd)en (Sprad^en. 5Da§ 33efonbere

be§ Su(^e§ ift biefeö, ba^ liier bie S^oneüen bnrd) eine ^aupterjätilung

mie ron einem 9iai)men umfaßt unb gu einem ©anjen §ufammcn-

gef(^(offen werben, fo wie eö in ber t)eute be!annteren anberen

orientatifdien ©ammtung ber 1001 9iac^t gefc^ieiit. ®em ^aifer

ron 9fiom, fo erjä^tt bie »erbreitetfte occibentatifd^e 33erfion, ftirbt

feine geliebte ©attin, i{)m einen einzigen ©ot)n t)interlaffenb, meieren

er, um ibn böfen ©inftüffen ju ent§iet)en, üon fieben 2Beifen in

einem 2:^^urme au^er^atb ber ©tabt unterridjten lä§t. 9It§ bie

@r5iet)ung beenbet ift, fott er an ben §of jurüdfetiren; aber er

unb feine Seigrer tefen in ben Sternen, ba^ it)m ein großes Un=

glüd benorfte^e, unb ba§ er bemfelben nur entrinnen !önne, menn

er fieben 2:^age lang ©d^meigen beobad^te. ®er ^aifer, bem man

üon ben rounberbaren Slenntniffen feine§ ©ol)ne§ berid)tet l^at, ift

erftaunt, ron il)m beim 3ßieberfel)en fein Sßort gu oernetimen, unb

plt eö für ©(^üd^tern^eit, bie fid) mit ber 3eit geben werbe; er

fenbet il)n balier in bie ©emäd^er ber ^^rauen. ®ie jmeite ©attin

be§ ^oiferö jebod), meldie er in^mifd^en get)eirat^et l)at, unb bie

fd;on auf bie ^unbe ron feinen auögejeid^neten ©igenfd^aften

ron Siebe ju bem Jüngling ergriffen morben ift, fud^t benfelben

§u rerfüt)ren, unb alö er falt unb ftumm bleibt, !Iagt fie it)n bei

bem Sßater beö 93erge^en§ an, beffen fie felbft fid^ fdiulbig gemad^t

liat 3)er ^aifer roitt il)n enthaupten laffen. 3lttein an jebem

^Korgen, mä^renb ber ^rinj jum S^tid^tpla^e gefülirt merben foU,

erfd)eint einer ber fieben SBeifen unb bewegt burd^ @r§äl)lung einer

S'iorelle ben ^ater §um 2tuffd^ube; jeben 2lbenb bagegen beftärft

bie ^aiferin it)n ron neuem in feinem SSorfa^ burd^ eine anbere

©efd^id^te. ^iefc§ boucrt fo fieben ^age lang, biö am ai^ten ber