Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

5Die i^rofa im 13. ^ai^r^unbert. 193

ber ©ünbe, bte 9flettung ber ©ee(e. SDie ©rjätilungen ber 9)lönd^c,

bie geiftUd^en Sieber unb bte primitioen tiieatralifd^en SSorftellungen

loaren me^r für bie nieberen klaffen beö ^olfeö beftimmt, für bie

gebilbeteren me^r bie inoraU|d)en XxattaU, bie Setiren ber ^^Uofop^ie.

2luf bie p^ilofop^ifd^e Siteratur beö a)iitte(oIterö ^at ein ^nä) üom

Sluögange be§ älltert^umä großen ©influ^ geübt, nämlic^ bie Con-

solatio Philosophiae be§ Soetiuä. S)er 2lutor §atte ^§> im 5^er!er

unb furje 3^^^ ^or feiner ^inrid)tung gefcf)rieben, unb er erjäi)(te

ba, wie er, atö er in feinem ©lenbe »erpeifetn moUte, pIö^Uc^

eine erhabene ©rf^einung üor fid^ fa§, bie ^^ilofop^ie, roetd^e tarn

i^n ju tröften, inbem fie i^n an bie ©itetfeit aUeö ^^^bifd^en ge-

mannte unb feine @ut ri(^tete. ®iefe un;

mittelbare 33ejiet)ung auf ha^ ©cfiidEfat beö 5ßerfafferö, in raelc^em

fo üiele Unglürftid^e i^re eigene Sage gefpiegelt fat)en, ba§u bie eble

äßärme ber ©arftettung unb bie 3tttgemeint)erftänbUc^!eit ber ©runb^

ibeen mußten bem 33ud^e eine befonbere älHrffamfeit oerfdEiaffen;

e§ raurbe üiel gelefen unb gereid^te 33ieten gur Si^röftung. ^enricuä

©eptimellenfiä tiatte e§, mie roir fa^en, nadigealimt, unb fo biente

e§ aud^ gum 3)lufter für ben intereffanteften ber brei ©iamboni

jugefd^riebenen XraÜate, bie Introduzione alle Virtü. „3llö id^

einft meinen 3uftanb betrachtete," fo ))tht biefe ©d^rift an, „unb

mein @efd)id bei mir felber erroog, ba i^ mid^ ptö^lid^ auä einer

g(üdEüd)en Sage in eine traurige geftürgt fa^, begann id^, bie äße^^

ftagen ^iob'ö in feinen ^^iöt^en nadia^menb, bie ©tunbe unb ben

2^ag SU Derftuc^en, ba id^ geboren mürbe unb in biefeö etenbe Seben

einging, unb bie ©peife, bie mid^ in biefer Sßelt genährt unb er=

tiatten ^alte." @r rergroeifelt, mei^ nic^t, mie er auö fo oielen

2)rangfaten \i6) retten foll; ba l^ört er eine stimme, meldte i^n

fd^ilt, unb fiet)t jene glänjenbe ©eftatt erfc^einen, Madonna la

Filosofia. ©ie roifdE)t il)m auö ben Slugen bie Prüfte, meldie in

ifinen fic^ oon bem ©(^mu|e ber irbifc£)en ®inge feftgefe^t tiat;

fie »erfährt mit i^m gerabe wie bie ^^itofop^ie mit ^oetius, rebet

gu it)m biömeilen mit ben SSorten beä S3oetiuö, at§ ju i^rem

©(^üler, „ben fie t)on 2lnfang an mit i^rer 3Kild) getränkt unb

barauf mit ifirem 33rote ernährt unb gro^gejogen l^at", unb fie

ermahnt i^n, ben ^M unb bie (Seele ju erlieben. 3lttein biefe

©oäpati), ^ial. Siteraturgejc^it^te. I. 13

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine