Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

198 ®ie aUegorifd^sbibaftifd^e SDid^tung unb bie pl^Uofopl^ijd^e figtif k.

ber Siebe mit i^ren raedtifelnben ?^reuben unb ßeiben, too 3lbftra^

tionen perfonifisirt erfd^einen, bie ^äfiigfeiten unb 2lffe!te ber 6ee(e,

©igenfc^aften, STugenben, bie ber Siebe feinbtid^en unb freunblid^en

33er{)ältniffe, ^^ergnügen, gröi)tid)feit, greigebigfeit, ^öflic^fett,

SSernunft, 3fteic^t§um, füfee 9JJiene, freunblid^es ©ntgegenfommen,

©d^am, gurd^t, böfe 3fiac^rebe, ©pröbigfeit, @iferf ucf)^ u. f. ro. , unb

rebenb unb ^anbelnb ein bunteö unb lebenbigeö 2)rama aufführen.

33ei ©uittaume be Sorriä tritt eine Iei)rt)afte 2lbfi(^t noc^ wenig

l)ert)or; bei ^etian be 3Jleung überwuchert ^ibafti! unb ©otire,

inbem er mit feinen enblofen, feierten 2)igreffionen ade möglidien

SSerpttniffe be§ Seben§ berührt. S)aä @ebid)t fanb unget)euren

33eifatt auc^ im Sluölanbe unb rourbe oiel na(^gea{)mt. ©in toöfa=

nifdier S)id^ter, ©er 2)urante, bearbeitete e§ mit großer grei^eit

unb anerfennenöroerttiem ©efc^id^ in einer Corona oon 232 ©onetten,

inbem er nur bie ^aupter^ä^tung ber aIIegorif(i)en Siebeäroerbung

beibehielt, bie ©igreffionen fortUejg unb oiete 3Seitfd)iöeiftg!eiten

befeitigte. SDiefe 2)id)tung, raeld^e ber Herausgeber II Fiore betitelt

l^at, roeil in il)r ftatt ber 9tofe ftetä nur üon einer ^lume bie

Stiebe ift, fällt roo^l in ben 3lnfang beä 14. 3ttl)r^unbertö. 2lttein

fd^on frül)er geigte fi(^ eine bebeutenbe ©inroirfung beä 9iofenromanä

unb ber i^m oerroanbten ^robuftionen. SKit il)nen fteljen offenbar

im 3iifö"^^ßtt^ö"9^ ^^^ größeren italienifc^en allegorifd^en 5Didl)tuns

gen, welche in ber groeiten ^älfte beö 13. ^ß^i^^unbertä unb ju

33eginn beö fotgenben oerfajst finb. ^runetto Satini'ä Tesoretto

tä^t ben frangöfifd^en ©inftuB in ber ^rt feiner ^erfonificationen

erfennen, in ber ©prad^e, meiere mancherlei fpegififc^ franjöfifd^e

2luöbrücEe entölt, unb aud^ in ber metrifc^en ^orm; ba§ ©ebid^t

ift in paarroeife gereimten ©ettenarien gefd^rieben, alfo einem 33erä=

ma^e, roeld^eö ben für prooengalifclie unb frangöfifd^e ©rjä^lung unb

2)iba!ti! üblid^en ^teimpaaren oon 2lcl)tfilblern möglid)ft nalie !ommt.

Slurf) ift ber Tesoretto ma^rfd^einlid^ nod^ in ^ranfreid^ entftanben

unb geroibmet einer fe^r l)od)fte^enben ^^erfönlid)!eit, in raeld^er

3annoni £önig Subroig ben ^eiligen oermut^cte.

SBrunetto Satini befa§ nid^t bie poetifd)c S3egabung eines

©uillaume be Sorriö, unb feine 2lllegorien bleiben o^ne 2lnmutl^

unb Seben ; er ift ber @elel)rte auc^ in feinen 3Serfen, meiere ju bem

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine