Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

206 ®ie aÖegorifd^=btbaftifci^e 5Dld^tung unb bie pl^iIojop]|ifd^e S^rif jc.

befi^t unb jum 3tuöbru(fc (tirifci^er ©mpfitibung tt)oi)( geeignet ift,

xük baä Seifpiet ber 5. ©tropt)e beroeifen mag:

E non si puö d'amor propio parlare

A chi non prova i soi dolzi savori,

E sanza prova non sen pö stimare

Piü che lo cieco nato de' colori.

E non pote nessuno mai amare,

Se non li fa di grazia servidori;

Che lo primo penser che nel cor sona

Non vi saria, s'Amor prima nol dona;

Pritna fa i cor gentil che vi dimori. ^)

9lttetn in einem fo ausgebel^nten unb gro§entt)eiIä erjä^tenben

dJebid^te mirb biefe ©tropi)enform auf bie ®auer ermübenb. S)aö

^oem beginnt mit einer ©d)itberung be§ ^rüf)ling§, mie fo t)iete

Sieber ber 5t:roubabour§, unb burdiauä mit Slnmenbung berfelben

33ilber unb 2lu§brü(fe ; ja bie beiben erften 33erfe finb, roie Dflannucci

geigte, bireft au§ bem ^rooenjatifc^en überfe^t. S)ann rairb bie

©ntftel^ung ron beä ®ic^ter§ Siebe er§äl^tt, unb e§ folgt bie 33e=

f(^reibung feiner ©ame ; bei ber Eingabe it)rer ©eroanbung entfaltet

bie ^^antafie be§ SSerfafferä einen orientalifdien Suyuä, unb t)on

ber ^rone, bie fie auf bem Raupte trägt, nimmt er Gelegenheit, in 43

®tropl)en 60 cerfi^iebene ©belfteine mit all it)ren fabell^aften SBunber^

fräften aufäujötilen, roie er fol(^e in ben Sapibarien feiner B^it

fanb. SBeiter fommt er auf ben ^alaft gu fpre(^en, ben bie ®ame

bemo^nt, befc^reibt auä) biefen üon ©ema(i^ gu ©emac^, meift nad^

bem ^lane unb mit ben ^Benennungen ber ^täume, meiere mir au§

melireren mittelalterli^en ^alaftbefd^reibungen fennen, unb ba er

beabfic^tigt, unö geroiffe @efc^id)ten aufjutifc^en, meldte mit feinem

©egenftanbe nid^tö gu t^un Ijaben, fo bebient er fi(^ eines fpäter

oft t)on ben ®i(^tern üerroert^eten, Ijier aber plump genug ange=

menbeten ^unftgriffeö ; er läfet nämlic^ an ber SDecEe unb ben SBäm

ben be§ grojgen ©aaleö ©emälbe unb ©fulpturen angebrad^t fein,

*) „Unb oon Siebe fanii man nid)t etgentlid^ reben bem, ber il^re fü§en

JReije ni^t erfährt, unb o§ne eigene (Svfafirung fanu man fie nic^t mel^r fd^ä^en,

al§ ber 58linbgeborene bie färben. Unb feiner fann jematS lieben, roenn 5I!J?inne

il^n nid^t jum Wiener ber 2lnmut§ mad)t ; benn ber erfte ©ebanfe, ber im ^er=

gen ertönt, toürbe nid^t barin fein, roenn 2lmore i^n nic^t juerft fd^enft; er

ntadf)t ebel bie ^erjen, el^e er in if)nen Söol^nung nimmt."

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine