Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

5Die attegortfd^^bibafnfd^e 2)td^tung unb bie pl^ilofopl^ifd^e ßtjrtf jc. 213

^^i(ofopf)ie, aber nid^t bie S^crnunft fdilec^troeg, fonbern biefe, in=

fofern fie oon ber göttlidien ©nabe erleuchtet unb geteuft n)trb;

35trgil ift üou ^eatrtce, bem (2t)m6ol beö ©taubens, gefenbet unb

getiorc^t i£)ren 9Sin!en. Söenn nun ©uibo nic^t an bie Unfter6ti($=

feit ber ©eete gtoubte, fo oermod^te if)n freilirf) biefer 3Sirgi( nic^t

ju fütjren, fo fonnte er boc^ nic^t bie SBonberung machen huxdi)

eim 3ße(t, bereu ©jifteuj er leugnete, ^nbeffen, mk SD'Doibio

felber fpäter jugeftaub, ift e§ gewagt, bie ©rftärung einer bunfeten

stelle, bie boc^ aud^ gan^ itma^ anbereö bebeuten !önnte, auf eine

Äunbe 5u grünben, roetd^e un§ ein 50 3at)re jüngerer S^ooellift

unb no(^ baju nic^t mit notier 33eftimnttt)eit gegeben \)at ßiccioporci

meinte fdion, ber ganje ^Sorrourf beö ®pi!uräi§muö fei auf ©uibo

üielleii^t nur oon feinem 5ßater 6at)atcante übertragen morben.

5Da§ (SJuibo ber grüblerifdien ©peculation ergeben mar, gei)t au§

ben 33erid^ten ftar genug fieroor ; melc^es aber feine metapf)t)fif(^en

21nfic^ten geroefen finb, raiffen mir nid^t. ^öd^ftenö fönnte man

auö einem feiner eigenen ©ebid^te auf eine gemiffe ^reil^eit be§

$Den!en§ in religiöfen fingen fd^tiefeen. '^m ^ai)xt 1292 begann

ein auf einem Pfeiler ber Soggia oon Drto ©an 9Jtid^ete gemattet

33i(b ber SJiutter ©otteä grofee SBunber ju nerrid^ten, Traufe ju

l^eilen, 33efeffenc nom 5t^eufe( ju befreien, fo ba§ bie Seute non

allentt)alben l^erbeipitgerten ; aber bie ^ran^isfaner unb ©ominifaner

fd^enften ber ©ad^e feinen ©tauben, mie ba§ 33otf fagte, ou§ 9?eib,

meil fie nid^t ron it)nen ausgegangen. ®amat§ fanbte ©uibo

ßanakanti an ©uibo Drtanbi eine§ jener beliebten ßorrefponbenj=

fonette (üna figura della Donna raia), in meld^em er mit fpöttifd^em

%om |üon ben ^Sorfätlen fprad^, fo ba^ ©uibo Drlanbi e§ für

nöt^ig {f)iett, in feiner 3lntroort it)n gur 33u^e unb §ur 2ld^tung

t)or ben tjeitigen 3Jlännern ^u mat)nen. 3lber non fold^em ©pott

über munbert^ätige 23itber unb eiferfüd^tige 3Jtönd^e, mie i§n fid^

fetbft fromme Seute bisroeiten ertaubten, ift eä bod^ nod^ meit bi§

pm Unglauben unb 2ltt)ei§muö.

^Diejenige unter ©uibo'ä ^oefieen, n)el(^er er am meiften fein

Slnfel^en atö ©id^ter unb ^^ilofopl) nerbanfte, mar bie ßanjone:

Donna ini prega; perch' io voglio dire; fie marb in jener 3^Ü

alö ein SBunberroerf, alö bie ^öd^fte $8ollenbung ber ^oefie bc=

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine