Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

218 ®ie allcgoriid^^biboftifd^e JHditung unb bie pl^iIofopl)ifd^e S^rif 2C.

bie ^aä)ai)mmQ ah bie '^atuv felbft empfinbct, n)cld)e burrf) bic

3arti)eit unb 3lnmut^ ber ^unft geläutert erf(f)eint.

Unb TOie üon @uibo ©uinicettt, fo giebt eö auc^ oon ©uibo

gooatcanti einige @ebid)te, in benen er fid) oon feinen 3lb[traftionen

fpottenb bem S^reiben ber il)n umgebenben SBelt juroenbet. ©^

war baö frf)on §u bemerfen in bem Sonette an @uibo Orlanbi

auf baö rounbertptige 58ilb non Drfanmi(f)ele. Berber wirb et

in bem ©onette: Guata. Manetto. quella scrignotuzza, mo er

eine aufgepu^te 33u(!eÜge befc^reibt, unb baö unenblidie ®elä(i)ter,

btt§ fie erregt, wenn fie neben einer fd)önen ^^rau tierftolsirt. .^ier

§aben mir ben Uebergang §u ber {)umoriftifd)en ^^oefie, rote fie,

neben ber p^ilofop§ifrf)en Stiri! unb fc^arf mit i^r contraftirenb,

in ben ©tobten ^oöcona'ö auf^ufeimen begann, ^n ben freien

©ommunen entfaltete fic^ mit bem 9tei(i)tl)um, roetd^en ^nbuftrie

unb ^anbel gefd)affen Ratten, ein t)eitereg materielles Seben. ^iefe

3eit religiöfer Erregung ift ^ugleid) eine fotdie frifc^er SebenSfreube

geroefen; nidit atte cafteieten fid); man liebte bie glän^enben ^efte, unb,

fo roie bie ©eitler von aöcetifd)em ©ifer erfüllt, fid) ju il)ren frommen

ßroeden in 33ruberf{^aften üerbanben, fo traten fid) anbrerfeit§

@efellfd)aften oon jungen beuten gufammen, um gemeinfam bie

^reuben be§ ®afein§ ju genießen. ©d)on ber (SJrammatifer

33uoncompagno berid^tet (um 1215) in feinem Cedrus oon fold^en

@efellfd)aften, bereu e§ nirgenb fo oiele roie in ^oäcana gebe:

„(B§> bilben fi(j^," fagt er, „in oielen ©egenben Italiens geroiffe

©efellfd^aften oon jungen Öeuten, roeldie fid^ 9Zamen roie bie @e=

fellfdiaft ber Ralfen, ber Söroen, ber ^^afelrunbe unb anbere bei=

legen. Unb obfcbon biefe ©itte fic^ über alle ©egenben Italiens

erftredt, fo ^errfd^t fie bod) gan^ bcfonberö in 2^o§cana, ba l^ier

!aum in einer ©tabt junge Seute gu finben finb, bie nid)t burdi

@ib einer ©efellfc^aft oerbunben roären." ©iooanni S^iEani fd^ilbert

unö in feiner (S^roni! (VII, 89) ba§ ^a^r 1283 al§ bie 3eit,

in roeldier fid) ^lorenj in bem glüdlid)ften 3"^^^^^ befunben

^ahi. 3)amal§ bilbete fid) im ^nni, jum ^efte oon ©t. 3>o^ann

auf SSeranlaffung ber gamilie be' S^ioffi eine ©efettfc^aft oon me^r

alä taufenb ^erfonen, alle in meinen ©eroönbern, unter einem

^ütirer, ber fid) „^err ber ßiebe" nannte. „Unb biefe ©efellf^aft

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine