Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

*220 ®ie alIegorif(i^:btbafn)'d^e SDtd^tung unb bie pl^ilofopl^ifci^e Sprif jc.

«rjäJ)tt, e§ feien auf bie brigata spendereccia §raei ßanjonen ge=

biegtet Töorben, quarum altera continet delicias eorum et delec-

tationes eorum, altera vero calamitates et miserias, quas habi-

turi erant, unb ®'3tncona zweifelte nid^t, bafe biefe löieber eben

jene unö er^ltenen ©onetten!ränje ^otgore'ö unb ßene'ä feien,

t)on benen ber erfte bie ^tit beö ©[anjeö unb @enuffe§ befangen,

her jroeite baö ©lenb ber 33erarmten oortier oerfünbet t)obe. ^nbeffen

gegen biefe 2lnfid)t l)Qt ©iufio 9fat)one fet)r beQd)ten§n)ertf)e ©inraänbe

üorgebrai^t. S)aö (Sd)lu§fonett oon ^olgore'ä Corona auf bie SRonate

giebt, in berid)tigter Sefung, ftatt be§ bloßen Sticcolö ben 9^amen

92iccoIö bi 9^ifi, unb ^^iaücne fanb einen 9fiicotau§ 33inbini 9tigii,

üu§> bem ^aufe ber S^olomei um 1337 erroäl;nt; ferner fungirte

ein S^icolauö SBanbini auö ©iena 1309 al6 ©ommiffar beim j^^rics

benöfd^tu^ jmifc^en 33oIterra unb ©. ©emignano; gcrabe in bem

l^ier beigelegten Kriege aber l^atte ßarlo ßaoicciuoli auö ^torenj

öl§ ßonbottiere auf ^Seiten ber (Eangemignanefen gefämpft. Ob

nun ber 9iicoIauö 33anbini ibentifd^ ift mit ?iicolauö 33inbini

Sfiigii, unb ob er bie ^erfon, ber ^olgore feine ©onette mibmete,

ift freilid) ni(^t gen)i§ ; aber 'i)'ö6)^i ma^x^^einliö) wirb e§ boc^ burd^

ba§> ßufammentreffen, bafe biefer Wann gerabe in berfelben 3^^*

mit jenem anberen, an ben fid^erlid^ bie ^meite Corona gericfitct

ift, im ^ntereffe oon beö 2)id^terö 58aterftabt t^ätig mar, ^ier atfo

biefen fennen lernen unb mit it)m j^reunbfd)aft fd^liefeen fonnte.

9Jian ift ba^er auä) geneigt, bie «Sonette erft naä) 1309 ju fc^en,

befonberä ba, mie mir feigen werben, folgere beftimmt um 1315

nod) bic^tete. S)ergleid^en ©efettfd^aften, roe((^e bebad^t raaren \i^

ba§ Seben §u erweitern, menn aurf) ni(^t mit fo(d;en Uebertreibun^

gen mie bie brigata spendereccia, l)at e§ ja oiele anbere gegeben,

ferner entl^ätt ^olgore'ö Corona gar feine beutUd^en 33e5üge auf

eine oerfi^roenberifdie ©efettfd^aft ; eä finben fi(^ in i^r einfad^ atte

bie l^errüd^en ^inge, atte jene $ßorftettungen fteten ©lüdfes unb

3Bol^lergef)enS, mie man fie fid) unb feinen guten jfreunben roünfd^t,

menn man einmal feiner ^^ontafie bie Bügel fd)ie§en tä^t, unb

in ber ^^at atte§ nur alä SBünfd^e; mie eä in ber Stcalität ge*

ftanben ^obe, baron erfährt man nid^tö; ber gute j^olgore jäfilt

auf, maä er atteä feinen lieben g^reunben fd)en!en unb ocrfdiaffen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine