Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

©ante. 253

Toicberfc^ren. ®cn oierfac^en ©inn mit benfetbcn Flamen imb

berfelben 3liiffaffung wie im Convivio f)aben toir unter anbeten

in einer Parabel 2tnfetmö unb in ber Summa beö Xi)oma^ üon

3lquino, an wetc^en ^ante, roic geraö^nüd^, 5unä(^ft fid^ angeletjnt

l^aben wirb. SDie allegorifc^e Deutung ber 3)i(^tung unb ber claf=

fifdien 9Jh;t^e anbererfeits max nic^t weniger alt, ja noä) älter,

©ie begann bei ben griec^ifd^en ^l)ilo[opt)en, befonbers bei ben

©toifern, welche fid) fo ben nationalen ©lauben annel)mbar maditen,

inbem fie in ben gabeln moralifd^e unb p^pfifd^e Söa^r^eiten

fud^ten ; fo raurben t)on ilinen Römers unb ^efiobä ^oefieen erflärt.

3n ber fpäteren römifc^en 3ßit roarb biefe ^eutungöroeife auf SSirgil

angeroenbet, oon 9Jtacrobiu§ unb mel^r nod^ üon gulgentiuö; in

ber 2teneiö fa^ man bie ©ntroicflungäp^afen beö 9Henfd^en in feinen

»erfc^iebenen Sebenäaltern bargeftettt. 2)a^ ^irgil unb bie ®ic^-

tung ber Sllten überhaupt pl^ilofop^ifd)e SBa^r^eit unter ber ^üUe

ber gobel verberge, mar bie allgemeine Überzeugung beä 9Jättelalter§

unb ift fe^r l)äufig auögefproc^en roorben. S)iefe 3luffaffung ber

alten 9Jtt)t^eunb ^oefie, raeldfie freili($ beren maliren ©eift jerftörte, bot

bie 9}lögli(^!eit für ben gläubigen ©Triften, bie t)eibnifd^e Siteratur

3u ftubiren, unb trug nid^t roenig ba§u bei, beren 6ultu§ baö

^Mittelalter binburdl) ^u bema^ren. ®ie. allegorifd^e 2luölegung ber

33ibel, an bie man gemötint mar, liefe biefelbe um fo natürlid^er

crfd^einen. @ö fragt fid^ aber, ob trgenb jemanb t)or 2)onte biefeä

ganje biblifd^e 2)eutung§f^ftem mit feinem me^rfadlien ©inne aud^

fd^on auf bie ©id^tung übertragen tiatte, unb fid^erlid^ mar ©ante

ber erfte, roeldlier eö fo confequent unb bebeutungöüoll auf bie

romanifd^e 2)id^tung anroanbte. 2)iefeö ^ing mit ber ^öt)eren SBürbc

gufammen, n)eldl)e bie le^tere nunmehr gemann. ®ie 3Sulgärpoefic

inbem fie fid^ ber lateinifd^en gleidl)8uftetten ftrebte, mufete am bem

unbefangenen, fpontanen ©efange, mie fie eä im 3Jtunbe beö 33olfeö

unb ber pfifd^en Siebeäbid^ter geroefen, eben ba§ werben, roofür

man bie lateinifd^e ^oefie ^ielt. ©ie marb eine Sßiffenfd^aft, wie

baö 9Jiittelalter au^ ftetä bie Poetica bejeid^nete, gab bie 3Bal^r=

^eit in ber Uml)üttung be§ 58ilbeö, wie bie 33ibet unb bie latei=

nifd^c ©id^tung, unb »erlangte ba^er bie nämlid^e aWetliobe ber

Sluälegung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine