Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

264

©ante.

üottenbung tann ben Stnfd^ein ertocrfcn, ba§ toir eö mit einer bloßen

^oetif ju fi)un I)aben ; aber ber 33erfaffer fagt auöbrücfüc^ ju 2ln=

fang, bie eloquentia vulgaris, mit raetd^er er fid) befc^äftige, fei

3lIIen notl)tt)enbig, unb nac^ i!^r ftrebten nid^t blo^ aJlänner, fonbern

auä) grauen unb Einber, unb am @nbe beö 1. 33ud^eö bejeii^net

er aU feine Stufgabe, nad^ bem vulgare illustre an6) bie übrigen

vulgaria §u bet)anbeln, bi§ su bem ^inabfteigenb, n)el(^e§ nur einer

gamilie eigen fei. 2llfo bübete bie Sefire com (Stt)te unb ber gönn

ber 2)i(^tung nur eine Unterabt^eilung beä ganzen 3!Ber!e§, unb

$Dante'§ eloquentia ift bie ©pracä^e ober ^öd^ftens bie SBotilrebeU'

i)cit überhaupt,

^aä) ber ®en)oI)nt)eit feiner 3^^ beginnt ^ante mit bem Ur=

fprunge ber Bpxa^e felbft, er beantmortet bie gragen, warum

biefelbe bem SJJenfdien gegeben morben, unb tnarum i^m attein,

unb nid^t ben ©ngeln unb ben 2^^ieren, ferner, meines bie ©pradie

Slbamö geroefen fei, mobei er fid) für baö ^ebräifd^e entf treibet.

S)ann fommt er auf bie bobt)(onifc^e 33errairrung ju fpred^en unb

bie (gntftet)ung ber üerfd^iebenen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine