Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

280

©ante.

9lemtcrn unb SBürben. 3lm 10. 9Kärj barauf, "oa er bic ©elbftrafe

nid^t gcgal^tt fiabe unb auf bie SSorlabung nic^t erfd^ienen fei, alfo

ftillfc^TOeigeub feine ©diutb jugeftanben l^abe, wirb burc^ ein anbereö

beeret üerfügt, bo^, wenn er je in bie ©eraalt ber Commune ge=

longe, er mit bem ^euertobe beftraft werben folle.

©0 raarf ber ^orttieüampf, ber immer üon neuem bie itatienifd^en

S^epuHifen gerfCeifd^te, mit »ielen anberen roacferen 33ürgern aud^

ben größten ©id^ter ^talienä auä feiner ^eimatt). ^n einer ^eit,

in raetd^er ber 9Jlenfd§ fo üiet inniger als l)eut' mit bem Soben

unb ben ^er£)ättniffen feiner ©eburt rerraa(^fen mar, ^atte bie

^ßerbannung eine gang anbere 33ebeutung, raar bie Soäreilung üon

attem ^f)eueren, raaö man befafe, eine entfd^eibenbe 6ataftropt)e

für ba§ gange fünftige SDafetn. S)ie üertriebenen 33iand^i non

^torenj oereinigten fid^ mit ben fd^on feit lange verbannten ©liibettinen,

benen fie bereite üorl^er ni(^t fo fern geftanben l^atten raie bie 9Zeri,

nnb mad^ten melirere bewaffnete SSerfud^e gegen bie ©tabt. 2lm

8. 3uni 1302 famen ßeri^i, Uberti, Ubertini, ©uibalotti, ^aj§i,

S^icafoli unb anbere im ßl)ore ber Rnä)^ ©. @oben§o im 9}iugeIlo

^ufammen, um ben Ubalbini roätirenb beö beoorfte^enben :^ampfeö

«Sd^abenerfa^ für i^re 33efi|ungen, befonberö für baä fefte ßaftell

3Jiontaccenico jupfid^ern; aud^ ©ante mar anroefenb, fein 9tame

figurirt unter benen ber Bürgen für bie gefd^loffene Uebereinfunft

in bem nod^ erl^altenen 5Documente. Slttein bei biefer »erbunbenen

ipart^ei ber 33iand^i unb ©^ibeßinen begannen fid^ balb bie un=

reinen Seibenfd^aften, B^'i^^rad^t, ©iferfud^t, egoiftifd^e ^triebe p

regen, raie fie bie 33erbannung bei ben 33efiegten ^eroorjubringen

pflegt, unb fo besagte bie ©emeinfd^aft mit i^nen 5Dante'ö ^od^-

gefinntem ©eifte niclit lange; me^r nod^ alö baö Unglüdf felbft brüdtc

eä i^n, buri^ ba^ gleid^e ©d^idffal an bie 9'iiebrigen unb ©emeinen

gefettet gu fein. S« ^c" berühmten 3Serfen, in benen er fid^ oon

feinem SSorfal^ren ßacciaguiba fein Sooö prophezeien lä§t, l^ei^t eä

(Parad. XVII, 61 ff. Ueberf. SBitte'ö):

2Ba§ bir bie ©d^ultevn mel^r nod^ wirb befc^roeren,

3{t bie nic^tgnu^'ge fd^mäfilid^e ©eieüfci^aft,

SJiit ber bu fallen tpirft tu blefe ©d^lud^t.

3n allem tl^örid^t, unbanfbar unb fd^led^t

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine