Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

©08 14. 3a^r^unbett. 373

be!annt war, obgleich ami) t)ier bie 2)inge öfters unter ber iQanb

i§re ^ljt)fiognomie oeränbern, unb ©aUuft un grande dottore ge^

itaniit wirb (I, 30), unb bei ber Belagerung t)on ^^iefole neben

©äfar, eicero unb ^ompejuä auä) ber gute ^erjog giorino unb

ber ©raf 9tainatbo erfc^einen (I, 36). ^lorenj läfet SSittant gemä^

ber S^rabition üon ben 9tömern gegrünbet werben nad) ber 3^^-

ftörung ?5ie[o(e'ä, tt)e(d)e§ fid^ mit ©atilina gegen diom empört

^atte, unb eä wirb j^iorenga genonnt nad^ jenem eblen 9iömer

^iorino, ber gegen bie ^iefolaner fämpfenb gefatten mar. ^n bie

neue ©tabt mürbe auä) üon ben 33efiegten aufgenommen, roer moHte,

unb ba^er, fagt 33ittani, fam ber »iete 3wift unb Sürgerfrieg, ba

bie 33eüöl!erung auä groei fo oerfd^iebenen (Elementen beftanb, „mie

ba raaren bie eblen tugenbreidien ^iömer unb bie rau()en fampf;

^eroo^nten ?^iefolaner" (I, 38), unb frol), eine fo fd)öne ©rflärung

für bie fünftigen ©reigniffe ju befi^en, wieberljolt er fie nod^

mefirere Wlak im Saufe feiner 6i)ronif. ©r tä^t bann ^lorenj

gerftört merben »on Xotiia§>, ^önig oon Gozia unb Svezia, ben

er flagellum Dei nennt, i^n mit 2ltti(a oermengenb, unb roieber=

«rbaut merben erft nad; 350 3öt)ren (801) mit ^ilfe oon ^ar(

b. @r. unb ^apft Seo. iQier überatt acceptirte alfo ber ^ßerfaffer

mit größter Unbefangenheit bie alten ^^abeleien, bie er in feiner

iDuelle, hin fogen. Gesta Florentinorum oorfanb, unb bie unä in

ber älteren lateinifc^en Sftebaftion ber Chronica de origine civi-

tatis erl)alten finb. IXnb aud^ für bie fpäteren 3at)rl)unberte ift

er critiflos, teid^tgläubig in ber 33enu^ung feiner Duellen, nimmt

bereitroittig auf, roaä fie it)m barbieten, ot)ne §11 roäl)len ober ju

prüfen. 3Bo er aber, wie eä in bem größeren legten ^^eile beä

^erfeä ber ^^all ift, aus eigener, unmittelbarer 5lunbe, alä QdU

genoffe unb oielfadl) alö 2lugenjeuge berichtet, gewinnt feine ßlironi!

ben etiarafter großer 3u»erläffig!eit unb wirb mit i^rem. 9leic^tl)um

unb ber aJiannid;faltigfeit ber 2:^atfad£)en eine ber fd^äfebarften

Ouellen ^iftorifd^er §8elel)rung. (Sr erwähnt kleines wie ©ro^eä

neben ben Kriegen unb ©taatäumwäljungen fpric^t er oon 9iatur=

ereigniffen unb j^eueräbrünften, oom greife beö ©etreibeö, oon

-einer SKifegeburt, oom (Srfd^einen eines Sßolfes in ben ©trafen ber

^tabt, oon 3«i