Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

SDa§ 14. Sa^v^unbert. 377

ß^orofteriftifd) ift jener ^eit ber ^lan, Succa von ben beut[d;en

©olbtruppen 511 faufen, rooju eine 3ln5Q^[ ftorentinifd^er ^aufteilte,

unter i^nen ä^iltani felbft, ben größten Xi)di ber ©umme E;erge6en

roottten (X, 143). 2)er S3erfaffer plt baö für einen patrtotif(i^en

©ebanfen, für eine „efiren^afte 9iQc^e" an i>en ftetö feinblid^en

9Zad)0arn, unb aU fid; bamatä bie ©ad^e jerfd^lug, begann fpäter

baä a}Zarften um bie ©tabt oon neuem mit ^JJaftino bella ©cata,

unb enbete uerbienter SJta^en fc^mad^üoH für ^^(orenj, meld^eö eine

breimat fo grofee ©umme beja^lte unb nid^tö bafür erpett. SDer

republifanif(^e ©eift fetbft beginnt §u [ied^en, unb immer mefir

ma6)t fi(^ ^ier, wie allgemein in Italien, ba§ 33ebürfnife monar--

d)ifd)en 9iegimente§ gettenb, roe^tjatb öfters bie ©ignorie ber ©tabt

auf längere 3eit einem dürften übertragen wirb, bem ^erjoge t)on

ßalabrien, bem ^^erjoge oon 3ttt)en, unb [tetö mit üblen ©rfa^rungen.

dla^ bem 2;obe ©ioöanni'ö würbe feine ©fironif oon feinem

33ruber 9J?atteo in bemfelben ©eifte, unb ungefäfir mit ben gtei(^en

©(^mäd^en unb ^Sorjügen fortgefe^t, unb al§ aud) biefer an ber

^eft beö 3iat)reä 1363 geftorben mar, fügte fein ©otin ^ilippo

33ittani nod^ einige Kapitel t)inju, fo ba§ biefe§ grofee 2öerf ber

33ittani bie ©reigniffe biö jum ^ai)Xi 1364 betianbelt.

®ie moraüf(^e 33etra(j^tungäraeife be^errfd^t fortbauernb jebe

3lrt ber l^iftorifd^en ©rjäfjlung, unb tritt befonberö ftar! in jenen

bereits au§ bem t)or^erget)enben ^a^r^unbert bekannten 3Iuäroa§len

unb ©ammlungen gum Linien beö ungebilbeteren ^ublifums ^eroor,

roeld^e man Fiori ober Fiorite (33tumenlefen) nannte. SDer aus

58otogna gebürtige, in ^abriano anfäffige '3{iä)Ux Slrmannino \)at

feine Fiorita 1325 oottenbet unb Sofone ba ©ubbio geroibmet.

%VLX bie Einleitung unb ttieilmeife für bie äußere ©eftattung feines

33ud)es t)at er fid^ ^oetiuS' Consolatio Philosophiae §um 3)iufter

genommen. @S erfd^eint i^m bie ^erfonification ber ^oefie, er=

mutt)igt it)n ju feinem Söerfe unb unterbricht feine in ^rofa ah-

gefaxten ©rjä^tungen mit moratifc^en S^efteyionen t^eils in 3]erS,

tfieits in ^rofa. ©0 be{)anbelt er, aus iQiftorifern, claffifd^en

©id^tern, mittelalterlichen 3{omanen unb Segenben fd^öpfenb, einen

©peius oon @efcl)idl)ten oon (Srfc^affung ber 2Belt bis auf ßäfar

unb l)ängt baran noc^ eine furje 2)arftellung ber ^^afelrunbe.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine