Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

416

'lietrarca.

^'^Diartiuö, lüelc^ei; fie perfonifi§irt , §eigt eine loeit größere ^ietät

gegen bie äicutter alö ber trüber, ©auj rürffid^töloö l^ingegen

äußerte fid) '^etraica in S^ejug auf ßotonna roie Drfini in bem

langen, Hortatoria betitelten Briefe an Sola unb ha^ römifd^c

23olf (Var. 48). Man fotte nid)t bulben, Ijeifet eä ba, bajg baö

n)eltbel)err[djenbe diom biefen auölänbifcl)en iHäubern untert^an

fei, welche üieüeid^t ^uerft mit gebunbenen ^änben bem äöagen

eineö röniifc^en ^^riump^atorö folgenb bie Stabt betraten unb in

ii)V fid^ nun ^^^ürften unh Ferren nennen laffen. Unb ben J^ribunen

bejeid^net er alä einen neuen Brutus, üon ber 3]orfel)ung gefenbet,

bie J^rirannen §u üertreiben, roie eä ber ältere 33rutuä getl)an l)at;

ja bamit nid;t gufrieben fä^rt er fort : „9iomuluä grünbete bie ©tabt,

33rutuö grünbete bie ^rei^eit, ßamiUuä ftettte beibe rcieber l)er.

2lber Sftomuluö umgab eine roinjigc ©tabt mit einem gebred;tid)en

2öalle, bu befeftigft bie größte oon aüen, bie finb ober waren, mit fel;r

ftarfen 9)iauern; ^rutuö rettete bie oon einem, bu bie uon üielen

2^t;rannen unterbrüdte g^reitieit; ßamilluö richtete bie Stabt au^

frifd)en unb nod^ raud;enben S^rümmern roieber auf, bu oon einem alten

unb fd)on öerjroeifelten Umfturje. ^eit bir, unfer (SamiHuä, unfer

33rutu§, unfer 9iomuluä, ober mit roeld^em anberen 9iamen bu lieber

genannt fein magft, Urljeber ber römifdjen ^rei^eit, beö römifdien

^riebenö, ber römifdien D^iu^e. ®ir oerbanft eä baö gegenroärtige

®efd)led)t, ba§ eö in j^reilieit fterben, unb baö fünftige, bafe eä in

ber (^reilieit geboren roerben wirb." 3" feinem 9iu^me unb bem

feineä SSolfeö roitt er ein ^^oem oerfaffen unb einftroeilen fogar

feine nod) ber ^eile bebürftige Africa rul)en laffen.

3ln 6ola bi Menjo fdjeint auc^ bie italienifd^e Gangone:

Spirto gentil , che quelle membra reggi , gecid)tet ju fein , in

wetdier roieberum bie e^rroürbige aJiatrone, bie 9ioma erfd;eint,

üoll 5l>ertrauen auf biefen il)ren neuen 23efc^ü^er, raäl^renb ber

größere 9>ater, ber ^a^ft, fid) nid)t um fie fümmert. SlHerbings

madien einige ©teilen be§ @ebid)teä babei ©d^roierigfeit , roeldie

ni^t rec^t auf bie SSer^ältniffe paffen; aber eä roitt nid;t gelingen,

in jener 3eit eine anbere ^erfönlic^leit aufjufinben, roeld)e Petrarca

in fold)er äBeife l;ätte feiern fönnen.

aTiit feinen 33riefen unb SSerfen ^atte fid^ ^:petrarca nod^ nic^t