Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

Petrarca. 427

bctinung juxM' unb oorroärt^bltdenb t){nau§gcgangen. @fei($ ju

2tnfang fiat ©cipio einen 2^raum ; fein in (Spanten gefallener Spater

nnb DI)eim erfd^einen il)m, eröffnen i^m ben 39ti(f in bie S^iegionen

ber ©eeligen, geigen i^m bort riele berüf)ntte S^ömer ber S^orjeit,

fprec^en oon beren Xi)aUn nnb propfiejeien iJint bie 3w^unft ber

eroigen Stabt biä auf beö ©ic^terö eigene ©poc^e. @§ ift biefeä,

roie man fielet, bie 5Rad^a{)mung oom S^raume ©cipio'ä im 6. 33u(^e

t)on ßicero'ä De Republica ; Petrarca t)at ßicero'§ @rfinbung non

bem jüngeren 2lfricanu§ auf ben älteren übertrogen unb auf bie

ungeheure Sänge oon 2 SBüdiern (I, II) au§gebef)nt, um ?ftanm

für bie @r5ä{)(ung fo üieler fiiftorifc^er ^{)atfac^en ju geroinnen.

2ln einer anberen ©teile (1. III) bittet S^önig ©t)p{)ar ben Säliuö,

roe(d;er at§ Sctpio'ä 2lbgefanbter ju i{)m gefommen ift, von ben

®ä)id)akn feines ^ßatertanbeö ju beri(^ten, unb Säliu§ ftetit in

^ürje baö ©mporroai^fen ber römifdien Tlaä)t bar, inbem er bei

eingetnen Seifpielen ^eroif(^er 2^ugenb, roie 6urtiu§ unb Sucretia,

länger üerroeitt,

^etrarca'ö .*gelb ©cipio ift ebenfo unpoetifrf) roie im 2lC[ge=

meinen bie 2^ugenbt)etben ber ^unftepen, roie 9Ieneaä unb ©ott^

frieb; er ift fo oottfommen, fo roeife, fo leibenfc^aftälo§, baJ3 er

ben Sefer nid^t intereffirt. 2lber überhaupt ift bie Africa al§

epifci^e 2)i(^tung mifeglüdt ; bie edjte (gpopöe roirb bem ^unftbi(^ter

nie gelingen, unb bagu fam bei Petrarca no(^ einerfeits ber '^lan-

gel an jeber 33efäl)igung pr objeftin plaftifc^en S)arftellung

t)on 9}knf(^en unb ©reigniffen, unb anbererfeitä bie SBafil beä

©toffe§, roelc^er feine epif(^en ®temente in fic^ entl)ielt. ©ein @e=

genftanb roar in ben beftimmten unb flaren Umriffen ber ©efd^id^te

überliefert, nid^t in ber fd^roanfenben unb beftänbig umgeftaltenben

^^rabition ber ©age; bal)er roar bie ©rfinbung, bie freie ^l)ätig=

feit ber ^^antafie auögefd^loffen, jumat für Petrarca, ber bie alte

©efd^ic^te faft abergtäubifc^ berounberte. 2Bie fonntc er fdlimüden

nnb bereid^ern rootten, roaö nac^ feiner 2lnfid^t in ber üottfom=

menften SBeife gefd^efieti, in ber noHfommenften SSeife erjä^tt roorben?

©0 t)ält er fi^ ftet§ ganj nal)e ben OueHen, auä benen er fd^öpft,

nnb nid^t allein in ben 2:^atfac^en, fonbern fogar oft auc^ im

Bortlaute. Petrarca felbft ^at fid) fpäter fe|r nad^brücflic^ gegen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine