Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

438

^ßetvavca.

2^ifd^e oorlefen lie^, too fonft nur bie Seftüre ber iicittgcn ©d^rift

ftattfanb.

©eine Sobrebe auf baä Seben in ber ©infamfeit l;at Petrarca

mit einer ^arattele eröffnet s^if^en ber SSeife, wie ber befci)äf=

tigte 9)Zann in ber ©tobt, unb ber, roie ber in 9)lu^e auf bem Sanbe

tebenbe ben Xa% Einbringt, um baburd) ju §eigen, loie fe^r bie

le^tere oor§uäie^en fei. @r l^at aber §u biefer ©egenüberfteltung

fi(^ auä ben ©täbtern gerabe einen 2lu«bunb oon Soätieit unb Safter=

^ftigfeit auögeraä^lt, ber fid^ mit ni(^t§ a(ö betrug, 2Bu(^er, Uu;

terbrü(fung unb ©aunerei abgiebt, mä^renb fein a)lann ber @in=

famfeit ber E)arm(ofefte, unfd;u(bigfte 9JJenfc^ ift unb nur immer

bebac^t, ©Ott ^u bienen unb i^n ju preifen. ®aB er f)ier übertrieb,

unb bafe aud^ in ber ©tabt einmal ein guter 9)Jenfd) leben fönnte,

^at er roo^l felbft gefe^en; aber er beEiauptet, baö feien feltene

3luäna{)men. Slnberämo giebt er, mit einem ©d)roan!en, metc^e^

jeigt, roie roenig man 3iec^t iiatte, au§ if)m einen 2)enfer unb ^^i^

tofopi)en §u machen, anö) biefen ©tanbpun^t auf unb betiieuert, er

motte 2tnberen feine ä^orf(^riften madien, fonbern fpredie nur feiner

eigenen 2)en!= unb ©mpfinbungäroeife gemä^; bie 9Zaturen ber

9)tenfc§en feien ja »erfd^ieben (1. II, sect. 4, cap. 4). %üv feine

9iatur mar atterbings biefe Sebenöroeife bie em)ünf(^tefte unb

paffenbfte, ein ftitteä ©afein, ba^inftie^enb in anbä(^tigen 33etrad^=

tungen unb literarifd^en ^efc^äftigungen, hit ^Bereinigung ber Sebenö^

meife beö ©remiten mit ber beä ©etet)rten. hinter biefe Steigungen

treten für it)n atte anberen 33eftrebungen beä 9Jienfd^en jurüd ; bie

33ebeutung beä ©taateä , ber gamilie fommt nid^t in 33etrad^t ; bie

grauen finb bie ©tifterinnen atteö Un^eilä unb atter Unrui)e, beren

bIo§e ©egenroart, beren ©diatten fd^on oon Uebel ift, mögen fie

au6) bie beften i^reö @efd)te(^te§ fein (1. II, sect. 3, cap. 3). Unb

baä fagte ber, roetd^er Saura befang unb nur wenige 3^^^«^^ ^or*

§cr nod^ bie Jungfrau 3D^oria gepriefen ^atte. @ö ift ein burc^=

auö egoiftifc^eä ^beal, metc^eö er t)ier entrcidfelt, unb er geftet)t,

ba§ iQö^ere unb ©diönere mürbe eö root)I fein, nii^t btofe für fid^

§u leben, fonbern 2tnberen ju bienen unb ju nü^en; aber, inbem

er tialb unb ^alb be^roeifelt, ob cö fold^e 9)ienfd)en gebe, fü^lt er

fid^ felbft oiet ju fe^r ber igilfe bebürftig, um an Slnberc benfen ju

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine