Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

Petrarca. 447

^etrarca kannte foft nur biefelben 2tutorert be§ 3lltcrtl^um§, raeli^c

auä) feine ^Sorgänger, rote Srunetto Satini unb ^onte, gelefen

f)atten ^) ; aber er t)atte fie mit ooUftönbigerer Eingebung unb größerer

(SJrünblic^feit ftubirt, fi(^ bemüi)t, if)ren ©eift unmittelbar §u er-

faffen. @r befreit bie antife 3Selt oon it)rer mittelalterlichen ^er=

mummung, mill fie in il)rer 9f?einl)eit unb 2Bal)rl^eit ernennen, fo

raie fie roirflid) geraefen. 2)al^er ift ein bebeutenber UnterfcEiieb

groifii^en bem ©laffici§mu§ nor 'j^etrarca unb bemjemgen nac^ il)m

jenen fann man gemifferma^en noc^ al§ ^robition bejeidinen; eä

maren SSorftettungen , Urtlieile, ^enntniffe, meldte baö 9Jiittelalter

t)on ©eneration §u Generation oererbte, inbem e§ il)nen ben eigenen

Stempel aufbrttcEte ; fie t)ermet)rten \iä) mit ber ^dt fe^r bebeutenb

aber ber ©eift blieb in i^nen ber nämli(^e. Petrarca bagegen

roenbet ben ^erfömmlid^en ^beeen ben S^iücEen, h\)xt §u ben Duetten

f eiber §urü(f, unb eö beginnt bie S^enaiffance. Petrarca ift ber

^egrünber ber mobernen ©tubien be§ 3lltert^um§; ba§ ift fein

grofeeö SSerbienft; aber man oergeffe nid^t biefeö, eö ift ba§ ^tx-

bienft eines ©ele^rten, ni(^t ba§ eineö ^id^terä. dasjenige, roas

auf ber einen ©eite fid^ als ein großer ^orjug jeigt, bas, maö

feinen 9tul)m in ber SSiffenfd^aft begrünbet, mu^te auf ber anberen

Seite feinem eigenen ©d^affen ©intrag t^un, inbem e§ ilm in eine

größere 2lb^ängigfeit oon feinen SJtuftern brad^te. ^n feinen latei=

nifi^en ©i^riften fü^lt man bie ?^effeln, meldte il)n in feinem ?^luge

bel^inbern. ^ier am 3lnfange ber a^tenaiffance , bei jenem un=

geheuren ©nt^ufiaömuä für atteS bas, mas antif mar, unb ju

beffen (Srfenntnife mau erft eben gelangte, mu^te man freilid^ aud^

biefe antifen ©lemente mit einer gemiffen 33efangenl)eit aufnel)men

bie greilieit unb eine ©ntmitfelung , bie §u einer Umformung, gu

etmaä SJieucm unb Originalem füt)rte, fonnte erft üiel fpäter

fommen, als atte jene ^beeen unb ^enntniffe jur D^teife gelangt,

bem mobernen Seben affimilirt roaren, unb man fie ol)ne fo t)iele

9Jiül)e erwarb.

2ltte biefe ©d^ranfen nun raaren oerfdimunben, fobalb er fid^

für feine 2)ic^tung be§ natürlid^en Organen, feiner 9Jlutterfprac^e

>) Äoerting, 1. c. p, 467.

;

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine