Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

Einleitung. 33

lotUfäEing bienen, ba^ fie nid^t, raenn fie üorange^t, abirre" (De

divina omnipotentia, cap. 5). 2)aä n)e(tÜd;e 2Bif[en ift if)m nur

ajJtttet jum 3w^cf^/ ßi^ß ^Vorbereitung pr befferen ©rfenntni^ bc§

Sroigen, unb, wenn er göttü(^e unb irbifd^e äBeiöl)eit oergleidit, fo

achtet er biefe gering, ja cerad^tet fie biärceilen unb eifert gegen bie,

loeldie fie nm it)rer felbft roitten betreiben, tobell bie 9}?önd)e, welche,

„bie Siegel 33enebictö gering fd^ä^enb, fid) lieber mit ber Siegel

©onotö befd)äftigen" (De perfectione monachorum, cap. 11).

3n biefer Sejietiung ftet)t alfo ©amian im ©egenfo^e §u ben ba=

maligen claffifd)en ©tubien, benen er nur befd^ränfte ©eltung §ucr=

fennt, obgleid) er in nic^t geringem 9)la^e an i^nen partijipirt.

©eine mai)xe ©ele^rfamfeit ift in ben ^Dogmen, ben ^ird^enoätern,

ber tjeil. ©d;rift. ^ier fommen il)m menige gleid^. ©ine gro^e

SSirtuofität jeigt er in ber feit 2lmbrofiuS üblidjen aIlegorifd)=mt)ftifd)en

2)eutung non S3ibelftellen auf moralifd^e Se^ren ober auf baä Sooä

ber menf(^li(^en ©eele ; baoon finb feine ^rebigten unb ^Briefe ooH.

Unb tt)ic auf bie 33i6el, fo l)at $Damian biefe tropotogif(^e ober

fpirituale Deutung aud) auf bie mittelalterliche fabelhafte '^Ratuv-

gef(^id)te ber Xi)iexe angeroenbet unb biefem le^teren ©egenftanbe

fogar eine befonbere an bie 9Jiön(^e von 9)Jonte ßaffino gerid^tete

©d^rift geroibmet (De bono religiosi status et variorum animan-

tium tropologia), meldte bemnad^ nidlitä anbereö ift, alö einer ber

älteren atiegorifirten 33eftiarien. ^ie SJatur oerfelirt fic^ für ben

Xl)eologen in eine Se^rerin ber 3Jioral; @ott l^at nad) 2)amian§

9)ieinung ben ^^ieren il)re Gräfte unb ©igenfc^aften zhtn bes^alb

gegeben, ha^ ber 9)Jenfd) aus il)rer 33etrad)tung unb ^Deutung fSox-

f(^riften für fein ©eelenlieil ableite.

5ßon 2Bid^tig!eit finb ^Damiano Sleu^erungen über bas 33er=

l)ältniB ber geiftlid^en unb ber meltlid^en ©eroalt; bei i^m erplt

guerft ber ©ebanle ber beiberfeitigen Unabl)ängig!eit, ber ©onberung

ber beiben 3)iad)tfpl)ären eine beftimmtere ^ormulirung. „S3eibe

fönnen fid^ gegenfeitig nid^t entbel)ren ; ba§ ^rieftertl)um roirb burd^

bie ^raft be§ ^önigtt)umö befd)irmt, unb baö Jlönigt^um ftü^t fid)

auf bie ^eiligfeit beä priefterlidien 3lmte§. 2)er ^önig ift mit bem

©d^roerte umgürtet, auf ba^ er gerüftct ben g^einben ber ^ird^e cnt=

gegentrete ; ber ^riefter liegt bem ©ebete ob, um ©ott bem Könige

@ aap arg, 3'at- S'itevaturgejc^idjte. I. 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine