Geschichte der italienischen Literatur

booksnow2.scholarsportal.info

Geschichte der italienischen Literatur

540

3tn]^aug.

(loloniia, bte bort geöii^ert ift, inib bie 93e3ei(]^mmg be§ ©efcierten al§ eineS

folc^en, beu ber ©id^ter nod^ nid)t gefeiten l)a'be, raä^venb 5)3etrarca mit (Sola

perfönlid^ befaimt mar. ©a§ SBol^rrootlen für bie marmorea colonna i^

oieüeid^t nid^t fo bcbenfüd^, obfd^on bie Hortatoria fie gleid^geitig fo feinbfeltg

be^anbelte. 3n ißetrarca fanb l^ier eine Soüifion Don ^flid^ten, ein Äampf

jroifd^en Patriotismus unb ^ietät ftatt, nnb jroar ein Äampf, i>ev, roie e§ feiner

roeid^en unb fd^roanfenben ^Jiatur gemäfe roar, niemals jur @ntfdf)eibung fam.

@r ift offener geinb ber G^olonna niemals geroorben, blieb il^nen otelmel^r

äufeerlid^ ergeben, beflagte in einem 58riefe an ben (Sorbin al bie üJiitglieber ber

?familie, roeldöe im Kampfe mit bem 93oIfe getöbtet roorben, betrauerte ben Toh

beS (SarbinalS felbft, unb 1352, alS er bod^ Don ben oier gur SReformirung

ber römifd^en ^Regierung eingefet^en ßarbinälen roieber »erlangt (Fam. XI, 16,

17), fie foöten oom 2lntl^eil on ber SSerroaltung ber ®tabt anSgefd)toffen roerbcn,

als er fie mieber 2lnSlänber, iprannen, 33olfSunterbrüdfer nennt, roie bie Ovfini,

nerfid^ert er fie bod^ feiner perfönlid^en Zuneigung : Itaque postpositis affectibus

meis, quamvis mihi carissimos et diu cultos alienigenas hos tyrannos

interrogo, roeld^c Sorte gngleid) beroeifen, ba§ l^ier nid^t etwa ©oppeljüngigfeit,

fonbern roirflid^e Unentfd^iebenl^eit, SBiberfireit jroeier (Smpfinbungen oorl^anben

mar. ©agegen bie anbere ©d^mierigfeit ift nod^ nid^t red^t gelöft. ©e ©abe'S

SDeutung auf ©tcfano (Solonna ben jüngeren, bie 3^firtno 9?e nnb ^racaffetti

beftritten, (Sarbucci, 1. c p. 42 ff. oertl^eibigte, fann burdl; ben 3lrtifel 2)'3tn=

cona'S : II Personaggio, al quäle e diretta la canzone del Petrarca Spirto

gentil, in Giorn. I^apol. 1876 unb Studj di Critica, p. 72 ff. alS befinitio

befeitigt gelten, lieber anbere roenig glüdflid^e ^bentifijirungen mit l)iftorifd[)en

^erfönlid^feiten, bie feitbem oeröffentlid^t raorben, f.

127 ff., aud^ Dtenier, Giorn. Stör. Lett. Ital. III, 116.

Sartoli, Stör. Lett. "VII,

p. 418. aBitte, Dantef. II, 262, auf einer oon ^eftigfter Slntipatl^ie gegen

^Petrarca biftirten (Seite, befd^ulbigt benfelben ber galfd^^eit, beS boppelten

©pieleS, weit er, ber ben jtatfer rief unb, als er fom, freubig ju i^m eilte,

jugleid^ ben Sogen ©anbolo (Fam. XVIII, 16) mal^nte, baS ratlbe beutfd^e

Dftauboolf oon ber (Srenje ^talienS fernsul^alten. Slllein 5ßetrarca meinte f)ier

nid^t ben Äaifer unb fein ^eer, fonbern bie beutfd^en ©ölbner, bie, nur für

(Seroinn fämpfenb, ^t^^fic" überflutl^eteu. Äarl IV. als Äoifer roar für i^n

Italiener, Dtömer, nid^t ©eutfc^er; er fonnte baS jtaifertl^imt lieben unb bod^

bie 5Deutfd^en liaffen, baS roar für il^n fein SBiberfprnd^. 5lnd^, 25ante l^atte,

bei aller ©d^roärmerei für baS Äaifertl)nm, feine befonbere

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine