10|3 - Verkehrshaus der Schweiz

verkehrshaus.ch

10|3 - Verkehrshaus der Schweiz

Bild: fotolia.de

Das Magazin aus dem Verkehrshaus der Schweiz Juni

Le magazine du Musée Suisse des Transports juin 10|3

focus

Wasser inspiriert, belebt und… bewegt

L’eau inspire, stimule et... émeut!

intervieW

Das Büro unter Wasser

Bureau sous l’eau

peopLe in motion

sprung ins blaue Wunder

plongeon dans la merveille bleue


EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser

Die Geschichte der Wasserfahrzeuge ist beinahe so alt wie

die Geschichte der Menschheit – auch im Binnenland Schweiz.

Damit aus dem «Hindernis Gewässer» ein Verkehrsweg werden

konnte, wurden bereits früh schwimmende Hilfsmittel erfunden.

Das älteste Verkehrsmittel in unserem Museum ist übrigens

ein jungsteinzeitlicher Einbaum aus dem Bielersee, erbaut um

1553 vor Christus!

Wir schauen jedoch nicht nur zurück, sondern nehmen Kurs

Richtung Zukunft. Eine Zukunft, die durch das grösste Solarboot

der Welt vielleicht vermehrt auf die Energiequelle Sonne setzt.

Auch Ernst Bromeis hat eine Vision: Er schwimmt durch die

grössten Schweizer Gewässer und will uns damit die Einzigartigkeit

des Elements Wasser näherbringen.

«Tauchen ist ein Beruf, mit dem sich Taucher über Wasser

halten.» Was der Dichter Erhard Horst Bellermann hier so

treffend in Worte fasst, ergründen wir in unserem Interview mit

dem Archäologietaucher Thomas Reitmaier noch genauer.

Viel Vergnügen beim Eintauchen in unser Hauptthema «im und

auf dem Wasser».

Impressum

2

Anita Steiner

Leiterin Mitgliederdienst & Fundraising

Responsable Service aux membres & Collecte de fonds

Wasser ist unser element

Herausgeber Verkehrshaus der Schweiz, Lidostrasse 5, 6006 Luzern

Mitarbeiter dieser Ausgabe Beat Heuberger (Gesamtverantwortung & Anzeigen), Anita Steiner

(Redaktionsleitung), Rebecca Benz, Ernst Bromeis, Anouk Holthuizen, Manuel Huber, Sibylle Maurer,

This Oberhänsli, Thomas Reitmaier, Christian Scheidegger, Richard Schilliger, Martin Sigrist,

Jasmin Trochsler, Blandina Werren, Henry Wydler Layout aformat.ch, Luzern Cartoons Michael Streun,

Thun Bildquellen Archiv Verkehrshaus der Schweiz, Damian Amstutz, Andrea Badrutt (Chur),

Gregor Egloff (Luzern), Gilles Favez, fotolia.de, Daniel Möckli (UZH), Regina de Paolis, Claudio Pedrazzini,

Martin Sigrist, Archiv swiss-image.ch, Stefan Wäfler Übersetzung TransDoc SA, Crassier

Korrektorat typo viva, Ebikon Druck Neue Luzerner Zeitung AG, Luzern Auflage 28 000 Ex.

Erscheinung 4 x jährlich Gründung/Jahrgang 2005/4 Preis CHF 4.50/Ex., CHF 18.00/Jahr

Kontakt member@verkehrshaus.ch, Telefon 041 370 44 44

L’eau est notre élément

Chères lectrices, chers lecteurs,

L’histoire des embarcations est vieille comme l’humanité,

même en Suisse, pays continental. Pour que l’«obstacle des

eaux» soit une voie de trafic, des moyens flottants ont été

inventés très tôt. Le plus ancien engin de transport de notre

Musée est d’ailleurs une pirogue néolithique du lac de Bienne,

datant de 1553 avant J.-C.!

Ne nous contentant pas de regarder le passé, nous mettons

également le cap sur l’avenir. Lequel, grâce au plus grand

bateau solaire du monde, misera peut-être plus sur le soleil

comme source d’énergie. Ernst Bromeis, lui aussi, a une vision:

traversant à la nage les plus vastes étendues d’eau helvétiques,

il veut nous rapprocher de l’unicité de l’élément aquatique.

«Plonger: un métier pour garder la tête hors de l’eau». Ce que

le poète Erhard Horst Bellermann met en paroles avec tant

d’à propos, nous l’approfondissons encore dans notre interview

du plongeur-archéologue Thomas Reitmaier.

Amusez-vous bien en vous immergeant dans notre sujet

principal: «dans et sur l’eau».

Éditeur Musée Suisse des Transports, Lidostrasse 5, 6006 Lucerne

Collaborateurs de ce numéro Beat Heuberger (responsabilité globale & annonces), Anita Steiner

(direction de la Rédaction), Rebecca Benz, Ernst Bromeis, Anouk Holthuizen, Manuel Huber,

Sibylle Maurer, This Oberhänsli, Thomas Reitmaier, Christian Scheidegger, Richard Schilliger,

Martin Sigrist, Jasmin Trochsler, Blandina Werren, Henry Wydler Mise en pages aformat.ch, Lucerne

Cartoons Michael Streun, Thoune Crédit photographique Archives du Musée Suisse des Transports,

Damian Amstutz, Andrea Badrutt (Coire), Gregor Egloff (Lucerne), Gilles Favez, fotolia.de, Daniel Möckli

(UZH), Regina de Paolis, Claudio Pedrazzini, Martin Sigrist, Archives swiss-image.ch, Stefan Wäfler

Traduction TransDoc SA, Crassier Correction typo viva, Ebikon Impression Neue Luzerner Zeitung AG,

Lucerne Tirage 28 000 ex. Publication 4 x par année Création/année 2005/4 Prix CHF 4.50/ex.,

CHF 18.00 par année Contact member@verkehrshaus.ch, téléphone 041 370 44 44


04

Wasser inspiriert den Menschen

und weckt seinen Innovationsgeist.

L’eau inspire l’homme,

éveillant son esprit d’innovation.

14

Das Büro unter Wasser: Archäologietaucher

Dr. Thomas Reitmaier.

Bureau sous l’eau: D r Thomas

Reitmaier, plongeur-archéologue.

20

Ernst Bromeis durchschwimmt in

jedem Kanton den grössten See.

Ernst Bromeis traverse à la nage

le plus grand lac de chaque canton.

FOCUS

FILM

STATEMENT

INTERVIEW

COLLECTION

AGENDA

PEOPLE IN MOTION

ALGEBRA

ExPLORER

EDUCATION

PUBLIC

FUN

TRAFOLINO

FINALE

04

11

13

14

16

18

20

24

26

29

31

32

33

35

Wasser inspiriert, belebt und … bewegt

L’eau inspire, stimule et… émeut!

«Ultimate Wave 3D – Surfparadies Tahiti»

«Ultimate Wave 3D – Tahiti, paradis du surf»

Die erste Frau als Schiffsführerin BII/2 der SGV

La première femme conductrice de bateau BII/2 de la SGV

Grübeln ohne Bleistift im Mund

Ruminer sans crayon à mâchonner

Neu im Verkehrshaus

Nouveautés au Musée

Wissen, was läuft

Savoir ce qui se passe

Sprung ins blaue Wunder

Plongeon dans la merveille bleue

Fakten Wasser in Zahlen

L’eau: faits et chiffres

Mit Sonnenkraft um die Welt

Tour du monde à la force du soleil

Online-Lehrerumfrage

Sondage d’enseignants en ligne

Neue Werbekampagne

Nouvelle campagne de pub

Kreuzworträtsel und Suchbild

Mot croisés et dessin-devinette

Trafix und der Traum vom Motorboot

Trafix rêve de canot à moteur

Jubiläum /Coming up next

Jubilé /Coming up next

Official Partner

INSIDE


FOCUS

Wasser inspiriert,

belebt und … bewegt

L’eau inspire,

stimule et... émeut!

4


Autor Martin Sigrist

Kaum stieg der Affe als Mensch vom

Baum, zog es ihn – ans Wasser! Das kühle

Nass ist, nebst lebensspendender Wirkung,

auch Element für Inspiration, Innovationsgeist

und Abenteuerlust. Hochkulturen

entstanden am Wasser. Die Schweiz wurde

via Flüsse und Seen besiedelt. Das älteste

Verkehrsmittel im Verkehrshaus ist ein

3500 Jahre alter Einbaum. Am Wasser

wurden grosse Ideen geboren und auf ihm

neue Welten entdeckt.

Im kleinen Büro glänzt sorgfältig poliertes

Mahagoniholz. Ein Buch liegt, nebst verschiedenen

Zeitschriften, auf einem Stapel

– sein Titel: «Toys for Boys». Wir sitzen

bei Claudio Pedrazzini in Bäch am Zürichsee.

Sein Name steht für die feinsten, klassischen

Mahagoni­Motorboote überhaupt.

Grossvater Augusto Pedrazzini begann

1914 Fischer­ und Segelboote zu bauen.

Sohn Ferruccio übernahm in den 50er Jahren

und konzentrierte sich auf Motorboote,

zumeist «Runabouts», luxuriöse Sportboote,

wie sie nach 1945 aus den USA nach

Europa gelangten.

Heute führt Claudio Pedrazzini die Geschicke

der Werft in dritter Generation.

Wichtiges Merkmal seiner Boote ist die

Holzbauweise – es ist bestes Mahagoni.

Ganze Stämme kauft er jeweils und achtet

darauf, wo der Baum in Bretter der benötigten

Stärken geschnitten wird. Mit Schrecken

habe er schon zusehen müssen, wie sich

sein Geld zu Sägemehl verwandelt habe.

Nur präzise gesägten Planken winkt das

Glück, ein Pedrazzini­Boot zu werden.

In der Werfthalle treffen wir die drei aktuellen

Modelle in verschiedenen Entstehungsphasen.

Auf der Helling entsteht das Boots­

«Skelett» mit Spanten und Stringern – Kiel

nach oben. Darauf wird die Schale aus

Schichtholz verleimt. Danach wird das

Ganze gedreht und die Helling kann aus

der Schale herausgehoben werden. Was

einfach tönt, ist ein hochpräziser, arbeitsaufwändiger

Prozess. Der Rohbau wandert

in den oberen Stock. Hier wird geschliffen

Auteur Martin Sigrist

À peine descendu de l’arbre (et du singe),

l’homme fut attiré… par l’eau! En plus de

donner la vie, l’eau fraîche est un élément

d’inspiration rimant avec esprit d’innovation

et soif d’aventure. Les premières civilisations

sont nées au bord de l’eau. La Suisse

a été peuplée à travers ses rivières et lacs.

Le plus vieux moyen de transport du Musée

des Transports est une pirogue de 3500

ans. L’eau a vu naître de grandes idées et

fait découvrir des nouveaux mondes.

Dans un petit bureau luit de l’acajou soigneusement

poli. Sur une pile, avec différents

périodiques, un livre intitulé «Toys

for Boys». Nous sommes chez Claudio

Pedrazzini à Bäch au bord du lac de

Zurich. Son nom est synonyme des

meilleurs bateaux à moteur classiques. Le

grand-père Augusto commença en 1914 à

construire des barques de pêche et des

voiliers. Son fils Ferruccio lui succéda

dans les années 50 et se concentra sur les

bateaux à moteur, surtout les «runabouts»,

hors-bord luxueux tels que ceux importés

après 1945 des USA.

Aujourd’hui, Claudio dirige le chantier naval

en troisième génération.

Ses bateaux sont faits du meilleur bois: de

l’acajou de première qualité. Il achète toujours

des troncs entiers, observant où

l’arbre peut être scié en panneaux de

l’épaisseur nécessaire. Il lui est déjà arrivé

de voir avec effroi son argent partir en

sciure. Seules les planches parfaitement

équarries deviennent un jour des bateaux

Pedrazzini.

Dans l’atelier, nous voyons les trois modèles

actuels en diverses phases de formation.

Sur la cale, on forme un «squelette» de

couples et de longerons, quille vers le haut.

Sein Name steht für höchste Bootsbaukunst:

Claudio Pedrazzini.

Natürlicher Werkstoff: Mahagoniholz

ist extrem fäulnisbeständig.

Nom synonyme de «grand art» en

construction navale: Claudio Pedrazzini.

Matériau naturel: l’acajou, des plus

résistants à la putréfaction.

InforMotion 5


und abermals geschliffen! Eine perfekte

Lackierung ist zeitintensiv und bedingt eine

akribische Vorarbeit. Der Lackierer fragt

nach, ob der ganze Aufbau des Lacks von

Interesse sei, die Erklärung des Prozedere

brauche etwas Zeit. Etwa 25 Lack-Schichten

später ist das Boot einem Kunstwerk

näher denn einem Wasserfahrzeug, dank

modernen Polyurethan-Lacken aber kaum

pflegeintensiver als ein Kunststoffboot.

Bald glänzen auch Windschutzscheibenrahmen

und Beschläge mit dem Holz um die

Wette. Jedes Teil, ob Motorraumentlüftung,

Buglicht oder Klampe, wird extra für Pedrazzini

angefertigt.

Claudio Pedrazzini hat schon über radikalere

Veränderungen nachgedacht, beispielsweise

über die Scheibe. Doch warum nur der Neuheit

willen seinen Stil aufgeben? So wird bis

heute jeder Rahmen von Hand über Lehren

gebogen und das Kunststoffglas einzeln im

grossen Ofen geformt – dem einer Bäckerei!

Arbeitsqualität ist in Bäch stets Hauptthema.

Weil ein Pedrazzini eine Anschaffung von

Dauer ist, soll sich auch in 25 Jahren niemand

ob der Verarbeitung selbst hinter Verkleidungen,

Abdeckungen und Beschlägen schämen

müssen. Jeder Bootsbauer hat so reichlich

Zeit für seine Arbeit. Zwischen 2000 und

4500 Stunden stecken in jedem Boot. 6 bis

8 Pedrazzinis laufen pro Jahr vom Stapel.

Der Traum vom edelsten Boot «Strictly handcrafted

in Switzerland» ist gelegentlich ein

6

lange geträumter. Bei einem Kunden waren

es 25 Jahre – neulich setzte er sich in das

kleine Büro des Herrn Pedrazzini. In 2 Jahren

wird er wieder hier sein, zur Abnahme. Billig

ist das nicht, aber es tut irgendwie gut zu

wissen, dass es Dinge wie ein Pedrazzini-

Boot gibt, auch wenn man sich eventuell nie

eines leisten kann.

www.pedrazziniboat.com

Boote bauen in der Schweiz

Der oberste Bootsbauer der Schweiz heisst

Klaus Boesch – die dritte Generation der

bekannten Bootsbauer aus Kilchberg. Er

vertritt als Präsident des Bootsbauerverbandes

die Interessen der Branche. Rund 200

Betriebe zählen zu dessen Mitgliedern und

stellen rund 1000 Arbeitsplätze; rund 15 bis

20 Bootsbauer beenden jährlich ihre Lehrzeit.

Knapp 15% aller in der Schweiz verkauften

Boote werden noch hier gebaut,

rund 500 Stück im Jahr. Zu Beginn der 60er

Jahre waren es nahezu 90% aller Boote. Da

die Branche von den USA dominiert wurde,

konnte in Zeiten des starken Dollars einheimisches

Handwerk bestens neben den

teuren Importen existieren. Boesch-Boote

wurden auch international bekannt durch ihr

ideales Wellenbild bei hohem Tempo. Wasserskifahrer

rund um den Globus schätzen

deswegen die Werft in Kilchberg. Die Zäsur

durch die Ölkrise und der Zerfall des Dollars

in den 70er Jahren zwangen Boesch zum

Stark und sparsam:

Ein Yanmar-Diesel für einen

Kunden in Skandinavien.

Puissant et économique:

diesel Yanmar pour client

scandinave.


Auf der Helling entsteht das

«Skelett» des Bootskörpers.

En cale sèche naît le

«squelette» de la coque.

Nach rund 25 Lackschichten:

Eine Skulptur in Holz.

Rechts: Alle Beschläge werden

eigens für Pedrazzini gefertigt.

Après quelque 25 couches

de peinture: véritable sculpture

en bois. À droite: toutes les

ferrures sont fabriquées exprès

pour Pedrazzini.

Winterarbeit bei Boesch:

Zahlreiche Komponenten

werden in der kalten

Jahres zeit vorbereitet.

Rechts: Die aufwändige

Lackierung wird vor jeder

neuen Schicht geschliffen.

Travail hivernal chez

Boesch: de nombreux

éléments sont préparés

durant la saison froide.

À droite: le coûteux

laquage est poli avant

toute nouvelle couche.

La coque en bois lamellaire est collée dessus.

Puis le tout est viré et la cale peut être retirée

de la coque. Simple au premier abord,

ce procédé est précis et laborieux. Le gros

œuvre passe à l’étage supérieur. Ici, on

ponce et on reponce! Un vernissage parfait

prend du temps et requiert une préparation

minutieuse. Le vernisseur demande si toute

la pose du vernis nous intéresse, l’explication

du processus étant assez longue.

Quelque 25 couches de vernis plus tard, on

dirait plus une œuvre d’art qu’un bateau,

mais grâce aux vernis modernes en polyuréthane

il requiert guère plus de soins que

ses homonymes en plastique.

Le brillant des cadres de pare-brise et des

ferrures ne tarde pas à compléter celui du

bois. Chaque pièce, de la ventilation du

compartiment moteur aux taquets en passant

par le feu de proue, est fabriquée exclusivement

pour Pedrazzini.

Claudio Pedrazzini a déjà pensé à des changements

radicaux, par exemple sur la vitre.

Mais pourquoi sacrifier son style sur l’autel

de la modernité? Ainsi, jusqu’à présent

chaque cadre est cintré à la main sur des

gabarits et les vitres en plastique sont moulées

individuellement dans le grand four...

d’une boulangerie!

La qualité du travail est le mot d’ordre à

Bäch. Un Pedrazzini étant une acquisition

durable, même dans 25 ans personne ne

FOCUS

doit avoir honte des finitions, même derrière

les revêtements, couvertures et ferrures.

Chacun des artisans a donc beaucoup de

temps pour son travail. Chaque bateau

représente de 2000 à 4500 heures. 6 à 8

Pedrazzinis sont lancés par année.

Parfois, le rêve du bateau pur-sang «Strictly

handcrafted in Switzerland» s’étend sur de

longues années. Un client a attendu 25 ans.

Récemment il s’est assis dans le petit

bureau de M. Pedrazzini. Dans 2 ans, il sera

de retour, pour la livraison. Ce n’est pas

donné, mais en quelque sorte il est bon de

savoir que ces joyaux existent, même si l’on

ne pourra peut-être jamais s’en offrir un.

www.pedrazziniboat.com

Construction navale en Suisse

La tête de proue des constructeurs navals

de Suisse s’appelle Klaus Boesch: la troisième

génération de la fameuse famille de

constructeurs navals de Kilchberg. Président

de l’Association des constructeurs

navals, il représente les intérêts de la

branche. Celle-ci compte environ 200

entreprises, qui fournissent quelque 1000

emplois, de 15 à 20 constructeurs navals

terminant chaque année leur apprentissage.

À peine 15% des bateaux vendus en Suisse

y sont encore fabriqués, soit quelque 500

par an. Au début des années 60, cette proportion

était de quasi 90%. Le secteur ayant

InforMotion 7


schiffbau

aus Luzern

Seit 1931 baut die Schifffahrtsgesellschaft

Vierwaldstättersee SGV fast alle Schiffe in

ihrer eigenen Werft.

Die jüngste Einheit heisst «Cirrus», ein

Katamaran in Vollaluminium-Bauweise,

geräumig, doch leicht – ein Vorteil, wenn

alle paar Minuten ein An- und Ablegemanöver

zu absolvieren ist. 300 Passagiere lassen

sich befördern, und auch als schwimmender

Konferenzraum oder Bankettsaal

lässt sich die «Cirrus» nutzen.

Aktuelle Einsätze und Tarife für Chartereinsätze:

www.lakelucerne.ch

swiss­image.ch/Peter Ruegger

Construction navale

lucernoise

Depuis 1931, la Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee

SGV fabrique presque tous

ses bateaux dans ses propres chantiers.

La dernière unité s’appelle «Cirrus», un

catamaran 100% aluminium, spacieux mais

léger; un avantage lorsqu’il faut réaliser

chaque quelques minutes une manœuvre

d’atterrissage et d’appareillage. Il peut

transporter 300 passagers, voire servir de

salle de conférence ou de banquet flottante.

Emplois actuels et tarifs d’affrètement:

www.lakelucerne.ch

88

eine Alleskönnerin

landet in Luzern!

Die «Catalina PBY» der Consolidated Aircraft

in San Diego (ab 1943 Convair!) wurde

von 1936 bis 1945 über 3300 Mal

gebaut, davon 1400 in einer amphibischen

Variante. Obwohl mehrheitlich in den 50er

Jahren ausgemustert, sind vom meistgebauten

Flugboot der Welt einige erhalten

geblieben, wie die «16 – 218» der holländischen

Marineflieger. Die alte Dame wird

zum Anlass «100 Jahre Luftfahrt in der

Schweiz» am 1. Sea Plane Meeting in Vevey

ein spannendes Flugprogramm absolvieren.

Höhepunkt ist ein grosser Rundflug mit

Wasserung jeweils am 3. und 4. September

im Luzerner Seebecken vor dem Verkehrshaus!

Infos und Anmeldemöglichkeiten:

www.seaplanes.ch

Un factotum atterrit

à Lucerne!

Le «Catalina PBY» de Consolidated Aircraft

à San Diego (Convair dès 1943!) a été

construit plus de 3300 fois de 1936 à

1945, dont 1400 en variante amphibie.

Bien que la plupart aient été mis à la casse

dans les années 50, quelques exemplaires

de l’hydravion le plus construit du monde

ont survécu, tel le «16 – 218» de l’Aéronavale

hollandaise. À l’occasion des «100 ans

d’aviation en Suisse», le vieux coucou

réalisera un programme de vol passionnant

lors du 1er Sea Plane Meeting de Vevey. Le

clou sera un grand circuit aérien avec

amerrissage les 3 et 4 septembre sur le lac

de Lucerne devant le Musée des Transports!

Infos et possibilités d’inscription:

www.seaplanes.ch

Umdenken. Statt alles zu machen, folgte der

Rückzug in die Nische. Wurden noch Mitte

der 60er Jahre über 120 Boote jährlich

gebaut, sind es heute noch etwa 60 «Runabouts»,

diese dafür in höchster Qualität und

ausschliesslich aus Holz.

Übrigens, traditionell das Handwerk, hochaktuell

der Antrieb! Wer will, kann statt eines

Diesels oder V8-Benziners auch einen emissionslosen

Elektro-Antrieb bestellen. Mittlerweile

gegen 60 km/h schnell und mit rund

1,5 Stunden Fahrzeit mit reichlich Kapazität

ausgestattet, können künftige Eigner mit

gutem Gewissen das tun, wofür Boesch

international so bekannt ist: Mit Stil und Sinn

für Schweizer Handwerkskunst über das

Wasser gleiten und vielleicht dabei noch

Wasserski fahren! www.boesch-boats.ch

Auf Flügeln getragen

Das erste kommerzielle Hydrofoil, die «Freccia

d’Oro» wurde 1952/53 in der Schweiz

gebaut, in Stansstad, nach Plänen der

Luzerner Firma Supramar AG, gegründet

von Hanns Freiherr von Schertel und Gotthard

Sachsenberg, zwei emigrierten deutschen

Schiffsbauern. Der eine hatte seine

Werft im Osten verloren, dem anderen wurde

durch das Verbot der Alliierten, in der

BRD Schiffe schneller als 12 Knoten zu

bauen, die Entwicklungsarbeit verunmöglicht.

Bis zu Beginn der 70er Jahre entstanden

in ihrem Luzerner Büro Pläne für rund

150 Tragflügel-Schiffe, die durch Lizenzvergaben

rund um die Welt gebaut wurden.

Das Verkehrshaus der Schweiz hütet

bedeutende Teile des Nachlasses der

Supramar AG in seinem Archiv.

Probefahrt vor dem Pilatus: Supramar PT10,

das erste kommerzielle Tragflügelboot der Welt.

Tour d’essai face au Pilatus: Supramar PT10,

premier hydroptère commercial du monde.


été dominé par les USA, lorsque le dollar

était fort, l’artisanat national cohabitait paisiblement

avec les importations chères. L’excellente

hydrodynamique des bateaux

Boesch leur valut aussi une réputation internationale.

C’est pourquoi les ateliers de

Kilch berg font l’unanimité des skieurs nautiques.

Dans les années 70, la crise pétrolière

et la chute du dollar forcèrent Boesch à

revoir ses conceptions. Au lieu de faire de

tout, il opta pour se retirer dans une niche. Si

au milieu des années 60 il construisait plus

de 120 bateaux par an, ce sont aujourd’hui

encore 60 «runabouts», mais de première

qualité et uniquement en bois.

D’ailleurs, fabrication traditionnelle, mais

moteur dernier cri! Au lieu d’un diesel ou

d’un V8 à essence, on peut commander un

moteur électrique sans émissions. Avec une

vitesse de quelque 60 km/h et une autonomie

d’environ 1,5 heure, les futurs propriétaires

pourront faire avec bonne conscience

ce pour quoi Boesch international est connu

dans le monde entier: glisser sur l’eau, voire

même faire du ski nautique, avec style et en

soutenant la fabrication artisanale suisse!

www.boesch-boats.ch

Porté par des ailes

«Freccia d’Oro», le premier hydrofoil commercial,

fut construit en 1952/53 en Suisse,

à Stansstad, selon les plans de la société

lucernoise Supramar AG, fondée par le

baron Hanns von Schertel et Gotthard Sachsenberg,

deux constructeurs navals allemands

émigrés. L’un avait perdu son chantier

naval à l’Est, et l’autre ne pouvait plus

développer de modèles vu l’interdiction des

Alliés de construire en RFA des bateaux plus

rapides que 12 noeuds. Jusqu’au début des

années 70, quelque 150 plans de bateaux à

ailes, construits sous licence dans le monde

entier, ont vu le jour dans leur bureau de

Lucerne. Le Musée Suisse des Transports

conserve des parties importantes de la succession

de Supramar AG dans ses archives.

segeln mit stil

und Klasse

«6mJI» – unter Kennern gelten die «6er» als

die schönste Segelklasse überhaupt. Die

6 Meter beschreiben nicht die Länge der

Yachten, sondern beziehen sich auf eine

komplizierte Formel:

R = L+B+1/2+G+3d+1/3((Wurzel))S – F

2

= ergibt den «Rennwert in Metern» und dieser

sollte eben «6» betragen. Entwickelt

wurde diese Formel von einem dänischen

Apotheker und hat seit 1908 in den meisten

europäischen Segelsportländern Gültigkeit.

Yachting chic

«6mJI»: parmi les connaisseurs, les «6

mètres» sont les plus beaux voiliers. Ce

nom ne se réfère pas à la longueur des

yachts, mais à une formule complexe:

R = L+B+1/2+G+3d+1/3((racine))S – F

2

= la «jauge en mètres», celle-ci devant justement

être de «6». Développée par un

pharmacien danois, cette formule s’applique

depuis 1908 dans la plupart

des pays où l’on pratique le yachting. Rien

pigé? La visite du championnat d’Europe

FOCUS

Nichts kapiert? Eine Erklärung aus Kennerhand

bietet der Besuch der 6er-Europameisterschaft

vom 22. bis 28. Juli in Brunnen!

Rund 35 dieser Jachten treffen sich in der

Marina Fallenbach, ausgangs Brunnen in

Richtung Gersau, direkt an der Seestrasse

rund um die Rigi. Je nach Wind- und Wetterlage

wird achtmal im Urnersee oder im

Gersauer Becken der Startschuss fallen.

Gäste können das Spektakel von einem

Zuschauerschiff aus ver folgen. Organisator

ist der Regattaverein Brunnen RVB – in

einem der besten Segelreviere der Schweiz.

www.rv-brunnen.ch

des «6 mètres» du 22 au 28 juillet à Brunnen

offre une explication d’aficionados!

Quelque 35 de ces yachts se rencontreront

à la marina de Fallenbach, sortie Brunnen

en direction de Gersau, directement sur la

route du lac autour du Rigi. Selon les vents

et les conditions climatiques, le signal de

départ sera donné huit fois sur le lac d’Uri

ou dans le bassin de Gersau. Les invités

peuvent suivre le spectacle sur un «bateautribune».

L’organisateur est le Regattaverein

Brunnen RVB, dans l’une des

meilleures régions de voile de Suisse.

www.rv-brunnen.ch

InforMotion 9


STATEMENT

10

«im und auf dem Wasser»

«Dans et sur l’eau»

Mein Beruf auf dem Schiff ist sehr abwechslungsreich: unter Leuten

sein, draussen und doch drinnen, kein Tag ist wie der andere und

immer geht es vorwärts.

Bevor eine Ausbildung zur Schiffsführerin begonnen werden kann,

arbeitet man mindestens einen Sommer als Matrose oder Kassier.

Bei uns gibt es keine Quereinsteiger. Da jeder Schiffsführer seine

Karriere als Matrose begonnen hat, kennt er später alle Tätigkeiten

und kann den Matrosen oder Kassier unterstützen.

Nach mehreren Jahren als Goldschmiedin hat mich der Zufall auf

den See geführt. Jetzt habe ich meinen Traumjob gefunden und

mich gezielt nach oben gearbeitet.

Als ich Ende der zweiten Saison angefragt wurde, auf dem Flaggschiff

als Kontrollmatrosin eingesetzt zu werden, war ich sprachlos.

In der fast 170-jährigen Geschichte der SGV war es ein Tabu, dass

Frauen auf Dampfschiffen arbeiten. Meine Arbeit wurde genau

geprüft und ich musste mehr leisten als ein männlicher Matrose. Es

hat sich gelohnt, denn in den folgenden drei Saisons war ich die

erste Frau in einer sechsköpfigen Dampfschiffbesatzung auf dem

ältesten Raddampfer der Schweiz.

Danach konnte ich die erste Stufe der Schiffsführerausbildung BII/1

(zur Führung von Motorschiffen bis 300 Fahrgäste) absolvieren. Es

war eine intensive Ausbildung mit viel Theorie sowie Fahrstunden auf

dem See, wo ich mit Manövern, Fahren bei Nebel und dem Verhalten

in Notsituationen vertraut gemacht wurde.

Diesen Winter schloss ich die Ausbildung zur Schiffsführerin BII/2

erfolgreich ab. Ich bin stolz, die erste Frau der SGV und erst die

zweite der Schweiz zu sein, welche Motorschiffe über 300 Personen

als verantwortliche Schiffsführerin führen darf. Mit dem Ablegen des

Schiffes übernehme ich die Verantwortung für Passagiere, Schiff

und Besatzung.

Ich freue mich, Sie bei Ihrem nächsten Besuch auf dem Vierwaldstättersee

an Bord begrüssen zu dürfen.

Rebecca Benz

Schiffsführerin BII/2

Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV)

Conductrice de bateau BII/2

Compagnie de navigation du lac des Quatre-Cantons (SGV)

Mon métier à bord est très varié: être parmi les gens dehors et

dedans, chaque jour étant différent et allant toujours de l’avant.

Avant d’entamer une formation de conductrice de bateau, il faut au

moins travailler un été comme matelot ou caissier. Il n’y a pas de

«resquilleurs» chez nous. Chaque conducteur ayant débuté sa

carrière comme matelot, il connaît ensuite toutes les activités et

peut assister les matelots ou le caissier.

Après plusieurs années de travail comme orfèvre, le hasard m’a

amenée sur le lac. Ayant trouvé mon «job de rêve», j’ai grimpé la

hiérarchie.

Quand on m’a proposé un engagement comme matelot de contrôle

sur le «vaisseau amiral», au terme de la deuxième saison, je suis

restée sans voix. Durant les presque 170 ans d’histoire de la SGV, le

travail des femmes sur les vapeurs était «tabou». Mon activité a été

suivie de près, et j’ai dû en faire plus qu’un matelot homme. J’en ai

été récompensée durant les trois saisons suivantes en étant la

première femme d’un équipage de six personnes, sur le plus ancien

vapeur à roues de Suisse.

J’ai ensuite pu suivre le premier niveau de la formation de pilote

BII/1 (pour bateaux motorisés accueillant jusqu’à 300 passagers).

Formation intensive avec bonne dose de théorie et d’heures à croiser

sur le lac, où je me suis familiarisée avec les manœuvres, la navigation

dans le brouillard et la conduite dans les cas d’urgence.

Cet hiver, j’ai achevé avec succès la formation de conductrice de

bateau BII/2. Je suis fière d’être la première femme de la SGV (et la

deuxième en Suisse) habilitée à barrer, comme pilote en charge,

des bateaux motorisés de plus de 300 occupants. Dès l’appareillage,

j’assume la responsabilité des passagers, du bateau et de

l’équipage.

Je me réjouis de vous accueillir à mon bord lors de votre prochain

passage au lac des Quatre-Cantons.


ultimate Wave 3D:

surfparadies tahiti

tahiti, paradis du surf

Attraktives

Abendprogramm

«Ice Age», «Drachenzähmen leicht

gemacht», «Avatar», «Shrek & Co»:

Auf keiner anderen Leinwand kommen

die 3D-Kinohits besser zur Geltung als

im Filmtheater. Freuen Sie sich auf die

neusten Kinofilme auf der grössten

Leinwand der Schweiz!

Zusätzlich zu den klassischen Dokumentarfilmen

im Tagesprogramm stehen am

Abend in erster Linie Filme auf dem Programm,

die Familien ansprechen, und

dies wenn immer möglich in 3D. Um ein

abwechslungsreiches Abendprogramm

zu gewährleisten, setzt das Verkehrshaus

Filmtheater neu auf die Kooperation mit

Pathé Suisse.

Grosses Kino macht Hunger! Jeden

Monat einmal lädt das Filmtheater am

Samstagabend zu «Pizza, Pasta & Cinema».

Im familienfreundlichen Package

inbegriffen sind ein Abendessen und der

anschliessende Filmbesuch.

Autor Christian Scheidegger

Dieser neue Film begleitet den neunfachen

Surfweltmeister Kelly Slater auf der Suche

nach der perfekten Welle und entführt die

Besucher in die paradiesische Inselwelt

Tahitis und Französisch-Polynesiens.

Der tahitische Gastgeber Raimana Van

Bastolaer empfängt Kelly Slater im

berühmten Surfernest Teahupo’o. Zusammen

warten sie auf ihren Brettern in den

seichten Gewässern des Riffs auf die

grössten Wellen der Welt. Der Film zeigt in

anschaulichen Animationen, wie die polynesische

Inselwelt durch die gewaltige

Aktivität von Vulkanen auf dem Meeresgrund

entstanden ist. Erstmals in dieser

Form zu sehen ist aber auch, wie die Kräfte

von Sonne und Mond, Wind und Gezeiten

in einem riesigen atmosphärischen Tanz

Auteur Christian Scheidegger

FILM

Ce film inédit suit Kelly Slater (neuf fois

champion du monde de surf) dans sa quête

de la vague parfaite, emmenant les visiteurs

vers les îles paradisiaques de Tahiti

et de la Polynésie française.

L’hôte tahitien Raimana Van Bastolaer

reçoit Kelly Slater dans le célèbre «nid des

surfeurs» de Teahupo’o. Sur leurs planches

dans les eaux basses du récif, ils y attendent

les plus grandes vagues du monde.

Par des animations claires, le film raconte

la naissance du monde insulaire polynésien

au travers de la puissante activité volcanique

des fonds océaniques. Ainsi voit-on

pour la première fois comment les forces

de la lune, du soleil, du vent et des marées

génèrent, dans une immense danse atmosphérique,

des vagues de formes et tailles

les plus diverses, parcourant parfois des

milliers de kilomètres sur les étendues du

Pacifique et déferlant, selon la nature du

fond marin devant une plage, telles des

murailles hautes comme des maisons.

Bien que nos deux surfeurs partagent la

même passion, cette pratique ne recouvre

pas la même chose pour Kelly et Raimana.

Sportif de haut niveau, Kelly voyage sans

cesse autour du monde, toujours en quête

de la vague parfaite. Pour Raimana par

InforMotion 11


FILM

Attrayant

programme du soir

«L’âge de glace», «Dragons», «Avatar»,

«Shrek & Co»: aucun écran ne met mieux

en valeur ces «blockbusters» 3D que

celui du Cinéthéâtre. Savourez les

verschiedenste Formen und Grössen von

Wellen entstehen lassen, welche teilweise

Tausende von Kilometern über den offenen

Pazifik rollen und sich je nach Beschaffenheit

des Untergrunds vor dem Strand zu

haushohen Wänden auftürmen können.

Obwohl beide dieselbe Leidenschaft teilen,

bedeutet Surfen für Kelly und Raimana

etwas komplett anderes: Kelly reist als

Spitzensportler nonstop rund um die Welt,

immer auf der Suche nach der perfekten

Welle. In Raimanas Verständnis ist das

Wellenreiten eine althergebrachte polynesische

Kunst, welche er seinen Kindern vor

allem als Lebensphilosophie weitergibt.

Täglich im

Filmtheater

in Luzern

Programm & Tickets:

www.filmtheater.ch

Telefon 041 375 75 75

12

dernières sorties sur le plus vaste écran

de Suisse!

En sus des documentaires classiques

dans le programme du jour, des films

pour public familial sont prioritairement

projetés le soir, toujours en 3D si possible.

Pour assurer un programme de

soirée varié, le Cinéthéâtre du Musée des

Transports mise désormais sur une

coopération avec Pathé Suisse.

Le grand écran ouvre l’appétit!

Le samedi soir une fois par mois, le

Cinéthéâtre vous convie à la «pizza, pasta

& cinéma». Sont compris dans cette

formule destinée aux familles: un dîner

suivi de la séance de cinéma.

Der Film konzentriert sich aber nicht nur

auf das Surfen: Einzigartige Bilder versetzen

die Zuschauer buchstäblich in die

paradiesische Naturlandschaft der Insel

und der traumhaften Unterwasserwelt vor

Tahiti. Sie spüren die Kraft der polynesischen

Rhythmen und werden Zeugen uralter

Bräuche, wie des Feuertanzes, welcher

zu Ehren alter Gottheiten aufgeführt wird.

Und plötzlich sind sie da: Die Riesenwellen

von Teahupo’o, welche vom Wellenreiter

alles abfordern und teilweise so riesig und

gewaltig werden, dass ein Entkommen

durch die tosenden Wellentunnel selbst für

Cracks wie Kelly Slater zur Überlebensfrage

wird. Kein Medium eignet sich besser,

die gewaltigen Dimensionen der gigantischen

Wellenbrecher besser zur Geltung

zu bringen, als die Grossleinwand im Verkehrshaus

Filmtheater. Nicht nur Surffans

kommen hier vollends in den Genuss der

ultimativen Wellen dieser Erde.

FILMINFOS

Originaltitel: Ultimate Wave Tahiti 3D Format:

Digital 3D Produktion: Perfect Wave Inc., K2

Communications, havoc Television Pietro L. Serapiglia,

Jeff Cutler, Mark Kresser, Terry Hardy Autor: Alexander

Low Regie: Stephen Low Kamera: Mark Poirier, Mike

Prickett Schnitt: James Lahti Musik: Michel Cusson

Genre: Dokumentarfilm, USA 2010 Dauer: 46 Minuten

Filmwebsite: www.ultimatewavetahiti.com

Kino mit Format.

Chaque jour

au Cinéthéâtre

à Lucerne

Programme & billets:

www.cinetheatre.ch

Téléphone 041 375 75 75

contre, «courir la vague» est un art polynésien

des temps anciens, qu’il transmet surtout

à ses enfants comme philosophie de vie.

Mais le film ne se concentre pas seulement

sur le surf: ces images hors pair transportent

littéralement les spectateurs dans le

paysage naturel paradisiaque des îles et du

monde sous-marin tahitien. Nous ressentons

la puissance des rythmes polynésiens

et assistons à des coutumes immémoriales,

telles que la danse du feu, exécutée

en l’honneur d’anciennes divinités.

Et les voici soudain: les vagues géantes de

Teahupo’o qui, exigeant le maximum des

surfeurs, sont parfois si énormes et puissantes

que même pour des as comme Kelly

Slater, se sortir de leurs tunnels bouillonnants

est une question de survie. Aucun

support n’est plus approprié que l’écran

géant du Cinéthéâtre, au Musée des Transports,

pour mettre en valeur les formidables

dimensions de ces colossales

déferlantes: un «top du top» des vagues,

appelé à séduire un public plus vaste que

les seuls mordus de surf.

InformatIons sur le fIlm

titre original: Ultimate Wave Tahiti 3D format: numérique

3D Production: Perfect Wave Inc.,

K2 Communications, havoc Television Pietro L.

Serapiglia, Jeff Cutler, Mark Kresser, Terry Hardy

auteur: Alexander Low réalisation: Stephen Low

Caméra: Mark Poirier, Mike Prickett montage: James

Lahti musique: Michel Cusson Genre: film

documentaire, USA 2010 Durée: 46 minutes

site web du film: www.ultimatewavetahiti.com


Anzeigen Annonces

Tickets per Internet: www.spacedream.ch

In der Rubik TICKETS gewünschtes Showdatum anklicken. Im Feld Ref.-Code den

Code eingeben: SAV606859. Preis berechnen. Rabatt wird direkt abgezogen.

SPACE DREAM – das Original

Die erfolgreichste Schweizer

Musicalproduktion kehrt

in die City Halle

Winterthur zurück.

Neu mit

Live-Band!

Das Verkehrshaus der Schweiz und

SPACE DREAM greifen gemeinsam nach

den Sternen. Profi tieren Sie davon:

10% Partnerrabatt auf Musical-Tickets

der besten Kategorie.

Tickets per Telefon: 052 269 29 99

Stichwort: Verkehrshaus SAV606859

SD_VH_Ins.indd 1 26.04.10 09:30

InforMotion 13


INTERVIEW

Grübeln ohne Bleistift im mund

ruminer sans crayon à mâchonner

Interview Manuel Huber

Sein Büro ist kalt und nass, sein Beruf aber

exklusiv. Dr. Thomas Reitmaier ist Archäologietaucher

und erforscht, überwacht und

schützt Kulturgut in Schweizer Gewässern.

Und er träumt von der Südsee genauso wie

von Grönland.

Herr Dr. Reitmaier, sind Sie mehr Taucher

oder Archäologe?

Sicherlich mehr Archäologe. Tauchen ist

lediglich Mittel zum Zweck, um unter Wasser

gelegene Fundstellen wie Pfahlbauten oder

Wracks zu erforschen. Doch gerade in der

Pfahlbauforschung im Flachwasser bleibt

vom unbeschwerten Tauchgefühl eigentlich

wenig.

Was macht die Faszination der Kombination

aus?

Die Exklusivität. Nur wenige haben das

Glück, beruflich als Archäologe zu arbeiten.

Betreibt man Ausgrabungen unter Wasser,

wird der Personenkreis noch exklusiver.

Sie waren in der Tauchequipe der Stadt

Zürich. Was ist deren Aufgabe?

Die Betreuung des Kulturgutes in den heimischen

Gewässern, insbesondere der vielen

14

urgeschichtlichen Seeufersiedlungen. Das

Aufgabenspektrum ist vielfältig: Erforschen

von noch unbekannten Gewässern, Kontrollen

von Anlegestellen und Häfen oder Rettungsgrabungen

bei drohendem Totalverlust

einer Fundstelle.

Inwiefern unterscheidet sich Ihre Arbeit

gegenüber jener eines Archäologen an

Land?

Beim Grübeln und Nachdenken unter Wasser

kann man leider keinen Bleistift in den

Mund nehmen. Und sich auch nicht mit

einem Kollegen unterhalten. (lacht)

Mit welchen speziellen Methoden oder

Geräten arbeiten Sie unter Wasser?

Neben dem Tauchgerät ist das sogenannte

Strahlrohr das wichtigste Hilfsmittel. Es

sorgt an der Ausgrabungsstelle durch eine

künstlich erzeugte Strömung immer für klare

Sicht. Ansonsten ist alles sehr ähnlich wie an

Land.

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Jahr

unter Wasser?

Mit wenigen Unterbrüchen bin ich das ganze

Jahr über im Einsatz. Bei zwei Tauchgängen

pro Tag à zwei bis drei Stunden komme ich

auf mehrere hundert Stunden unter Wasser.

Eine lange Zeit. Was tun Sie gegen die Kälte?

Möglichst viel anziehen. Und manchmal auch

frieren!

Welches war Ihr aufregendster Fund?

In besonderer Erinnerung ist mir der allererste

Tauchgang in der Pfahlbausiedlung

von Kehrsiten im Vierwaldstättersee, die

2003 entdeckt wurde. So müssen sich die

Pioniere der Pfahlbauforschung vor 150

Jahren gefühlt haben.

Haben Sie auch gefährliche Momente unter

Wasser erlebt?

Eigentlich nie. Man ist sich immer bewusst,

dass man in einem Medium arbeitet, wo man

eigentlich nicht hingehört. Zudem gibt es

regelmässige Sicherheitstrainings.

Und in welche Gewässer der Welt träumt

sich ein Archäologietaucher zuweilen?

Im Winter in die warme Südsee. Gern würde

ich aber mal vor Grönland tauchen. Auch

dort gibt es archäologische Fundstellen

unter Wasser.


Interview Manuel Huber

Son bureau est froid et mouillé, mais son

métier, exclusif. Plongeur-archéologue,

le D r Thomas Reitmaier recherche, supervise

et protège les biens culturels dans

les eaux suisses. Et rêve des mers du sud

comme du Groenland.

Dr Reitmaier, êtes-vous plus plongeur

ou archéologue?

Archéologue, sûrement. La plongée n’est

qu’un moyen pour découvrir des sites sous

l’eau, tels que pilotis ou épaves. Mais dans

la recherche de sites lacustres sur hauts

fonds, on n’éprouve plus guère la véritable

sensation intacte de la plongée.

À quoi est due la fascination de cette

combinaison?

À l’exclusivité. Être archéologue de métier

est une chance réservée à peu de monde. Et

pour ceux menant des fouilles subaquatiques,

le cercle est encore plus restreint.

1/4-Seite quer

Anzeige Annonce

Mehr Erlebnis !

Dampfbahn Furka-Bergstrecke AG

Postfach 141 , CH-6490 Andermatt

Internet: www.dfb.ch und

www.oberwaldgletsch.ch

Vous étiez dans l’équipe de plongée de la

ville de Zurich. Quelle est sa tâche?

L’encadrement des biens culturels de nos

eaux indigènes, spécialement les nombreux

habitats préhistoriques en bords de lacs.

L’éventail des tâches est varié: exploration

d’eaux encore inconnues, contrôles de sites

d’embarquements et portuaires, ou fouilles

de sauvetage en cas de risque de perte

totale d’un site.

En quoi votre travail se distingue-t-il de

celui d’un archéologue à terre?

Quand on rumine et réfléchit sous l’eau, on

n’a hélas pas de crayon à mâchonner. Ni de

collègue avec qui s’entretenir. (Il rit)

Avec quels méthodes ou appareils

spéciaux travaillez-vous sous l’eau?

Outre le scaphandre, le plus important

accessoire est le tube d’acier. Soufflant un

flux artificiel sur le site de fouilles, il assure

toujours une visibilité dégagée. Sinon, cela

ressemble beaucoup au travail «au sec».

Combien de temps par an passez-vous

sous l’eau?

À quelques interruptions près, je suis en

mission toute l’année. Avec deux plongées

par jour de 2 à 3 heures chacune, on arrive à

plusieurs centaines d’heures sous l’eau.

Breite 197 mm

Realp – Gletsch – Oberwald

Unsere Dampfzüge verkehren

Freitag, Samstag, Sonntag vom

19. Juni bis 3. Oktober 2010

Neu: Ab 20. August Ausflugszüge

Oberwald – Gletsch – Oberwald

Ça fait long. Que faites-vous contre le froid?

Enfiler le plus de vêtements possible. Et me

résigner à geler!

Quelle a été votre plus excitante trouvaille?

Particulièrement, lors de ma toute première

plongée sur le site lacustre de Kehrsiten,

dans le lac des Quatre-Cantons (découvert

en 2003). Les pionniers de ce genre de

recherches, il y a 150 ans, doivent avoir ressenti

la même chose.

Avez-vous aussi vécu des moments

dangereux sous l’eau?

En fait, non. On est toujours conscient de

travailler dans un milieu auquel on n’est pas

naturellement adapté. Nous suivons en

outre des entraînements de sécurité réguliers.

À quelles eaux du monde arrive-t-il à

un plongeur-archéologue de rêver?

Aux chaudes mers du sud, en hiver. Mais

j’aimerais bien plonger un jour au Groenland.

Des sites archéologiques sous-marins y

existent aussi.

www.dfb.ch

20 % für

Verkehrshaus-

Mitglieder

InforMotion 15


66


COLLECTION

neu im verkehrshaus

nouveautés au musée

Autorin Blandina Werren

Spacelab-Pallet

Mit der feierlichen Übergabe eines Spacelab-

Pallets durch ESA-Direktor Robert Chesson

erhielt die Raumfahrtabteilung des Verkehrshauses

am 5. März 2010 eine einzigartige

Bereicherung in die Ausstellung. Das von der

NASA und der ESA dem Verkehrshaus als

Dauerleihgabe übergebene Spacelab-Pallet

war in den 90er Jahren zweimal Träger des

italienischen Fesselsatelliten-Experiments.

An diesem war der Schweizer Astronaut

Claude Nicollier als Nutzlastspezialist mitbeteiligt.

Dieser U-förmige Container vermittelt

eine Vorstellung von den Ausmassen der

Ladebucht eines Spaceshuttles. Das Spacelab-Programm

markierte den Einstieg Europas

in die bemannte Raumfahrt.

16

Anspruchsvolles Einbringen des Spacelab-Pallets

durch ein Oberfenster der Halle Luft- und Raumfahrt.

Passage virtuose de la palette Spacelab par le

haut d’une baie vitrée de la Halle de l’Aviation et

de la Navigation spatiale.

Übergabe durch ESA-Direktor Robert Chesson

an Verkehrshausvizedirektor Henry Wydler (v.r.).

Remise par Robert Chesson (Directeur de l’ESA)

à Henry Wydler, Vice-Directeur du Musée des

Transports (depuis la droite).

Autrice Blandina Werren

Palette Spacelab

Avec la remise d’une palette de Spacelab par

Robert Chesson (Directeur de l’ESA) le 5

mars 2010, la partie spatiale du Musée des

Transports s’est enrichie d’une pièce unique.

Confié en prêt de longue durée par la NASA

et l’ESA, ce module a porté deux fois dans

les années 90 l’expérience italienne de satellite

captif, à laquelle l’astronaute suisse Claude

Nicollier a participé comme spécialiste

des charges utiles. Ce conteneur en forme

de U donne une idée des dimensions de la

soute d’une navette spatiale. Le programme

Spacelab a marqué l’entrée de l’Europe dans

l’astronautique habitée.

Flugrettung in der Schweiz

Rega im Verkehrshaus

Das neuste Originalobjekt in der Luftfahrtsammlung

des Verkehrshauses ist ein

Rega-Helikopter Agusta A 109 K2 mit der

Immatrikulation HB-xWG – ein Geschenk

der Rega zum Verkehrshausjubiläum.

Unzählige Rettungen hat der «Golf», so sein

Übername, in seinen über 17 Einsatzjahren

im Dienste der Rega absolviert. Nun hat er

einen verdienten Ehrenplatz erhalten und ist

für Museumsbesucher und Regagönner

hautnah zu besichtigen.

Einmal Helikopter-Pilot sein: Als neuer

Publikumsmagnet steht ein Rega-Helikopter-Simulator

zur Verfügung. Damit können

die Besucher ganz ohne Pilotenlizenz einen

Rettungshelikopter steuern.

Sauvetage aérien en Suisse –

Rega au Musée des Transports

L’hélicoptère Agusta A 109 K2 de la Rega,

immatriculé HB-XWG et cadeau pour

l ’anniversaire du Musée des Transports,

est le plus récent objet original de sa collection

aéronautique. Surnommé «Golf», il

a accompli d’innombrables sauvetages

durant plus de 17 ans au service de la Rega.

Exposé en place d’honneur méritée au

Musée, il est «à portée de main» des visiteurs

et des bienfaiteurs de la Rega.

Se glisser dans la peau d’un pilote d’hélicoptère:

le simulateur d’hélicoptère de la

Rega attire irrésistiblement le public, permettant

aux visiteurs de manier un tel engin

de sauvetage sans la moindre licence.

Agusta A 109 K2 mit Immatrikulation HB-xWG.

Agusta A 109 K2 immatriculé HB-XWG.


Seenotkreuzer «Berlin» als Vollrumpf modell

neu im Verkehrshaus

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung

Schiffbrüchiger (DGzRS), vertreten durch

den Repräsentanten Chris Hartmann, überreichte

am 29. April 2010 dem Verkehrshaus

ein Vollrumpfmodell des Seenotkreuzers

«Berlin» im Massstab 1:25. Damit erhält die

Schifffahrtssammlung eine wertvolle Ergänzung.

Das detaillierte Vollrumpfmodell zeigt den

deutschen Seenotkreuzer «Berlin» und das

Tochterboot «Steppke». Dieser 27-Meter-

Kreuzer zeichnet sich besonders durch eine

hohe Seetüchtigkeit und seine sich selbst

aufrichtenden Eigenschaften aus. Er ist für

den Einsatz bei jedem Wetter im Küstengebiet

und auf hoher See bestimmt. Bemerkenswert

an diesem Typ Seenotkreuzer ist

seine Feuerlöschleistung. Zwei Monitore am

oberen Fahrstand sind in der Lage, 33 000

Liter Wasser pro Minute mit einer Wurfweite

von zirka 130 Metern in den Brandherd zu

schleudern. Gebaut wurden die «Berlin» und

ihr Tochterboot «Steppke» 1985 bei der

Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack.

Verkehrshaus- Mitarbeiter

als Modellschiffbauer

Seit 1997 ist Roland Lohri Verkehrshausmitarbeiter,

heute im Atelier mit Schwerpunkt

Modellbau. Das Atelier ist Teil des Bereichs

Ausstellung und Vermittlung und zuständig

für den Bau und den Unterhalt verschiedenster

Ausstellungsbereiche. Modellbau

interessiert Roland Lohri aber auch privat;

sein grosses Hobby ist der Schiffsmodellbau.

Bevor er mit dem massstabgetreuen Bau

eines Modells beginnen kann, benötigt er

fundierte Grundlagen, wie Pläne und Detailfotos,

die er sich auch mal durch einen

Besuch des zu bauenden Schiffes beschafft.

Je nach Grösse benötigt er für den Bau

eines Modells 2000 Stunden und mehr –

alles ist selbst gefertigt, jedes Einzelteil in filigraner

und akribischer Kleinstarbeit und sie

alle sind ferngesteuert funktionsfähig.

Eine Auswahl interessanter Modelle von

Arbeitsschiffen im Umfeld von Bohrinseln im

Massstab 1:100 stellt er nun dem Verkehrshaus

als Leihgabe in die Schifffahrts-Ausstellung

zur Verfügung.

Modell des Seenotkreuzers

«Berlin» im Massstab 1:25.

Maquette de la vedette de sauvetage

«Berlin» à l’échelle 1:25.

Vedette de sauvetage BERLIN en maquette

«pleine coque» au Musée des Transports

La Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

(DGzRS), représentée par Chris

Hartmann, a remis le 29 avril 2010 au Musée

des Transports une maquette «pleine

coque» de la vedette de sauvetage BERLIN,

à l’échelle 1:25: un précieux complément

pour la collection maritime.

Ce modèle détaillé montre la vedette de sauvetage

allemande BERLIN et son bateau

annexe STEPPKE. Ce navire de 27 mètres

Collaborateur du Musée des Transports

et maquettiste naval

Roland Lohri est collaborateur du Musée

des Transports depuis 1997, travaillant

aujourd’hui dans l’atelier de modélisme. Faisant

partie du secteur Exposition et Médiation,

il assure la construction et l’entretien

des pièces d’exposition les plus diverses. Le

modélisme intéresse aussi Roland Lohri en

privé, sa grande passion étant le maquettisme

naval.

Avant de pouvoir entamer la reproduction

fidèle d’un modèle, il doit disposer de bases

étayées (plans et photos détaillées), qu’il se

procure aussi en visitant le bateau à

construire. Selon la taille, il lui faut 2000

heures et plus pour la construction d’un

modèle, fabricant tout de ses mains, fignolant

minutieusement le moindre détail, tout

fonctionnant en télécommande.

Pour l’exposition maritime, il prête actuellement

au Musée une sélection d’intéressants

modèles de vaisseaux de travail à l’échelle

1:100, œuvrant auprès des plates-formes

de forage.

se distingue par son excellente tenue à la

mer et son aptitude à se redresser dans la

houle. Il est conçu pour intervenir par tous

les temps, près des côtes comme au large.

Remarquable pour ce type de vedette: ses

performances anti-incendie. Les deux

lances de la plate-forme supérieure peuvent

projeter 33 000 litres d’eau par minute sur un

foyer, jusqu’à une portée de 130 mètres. Le

BERLIN et le STEPPKE ont été construits en

1985 dans le chantier Lürssen, à Brême-

Vegesack.

Im Vordergrund der Schlepper Husky,

NL 1978, mit Lastenponton,

der eine Zapfsäule für Öltanker trägt.

Au premier plan, le remorqueur Husky,

NL 1978, avec ponton portant une

station de remplissage pour tankers.

InforMotion 17


age

nda

JUSqU’AU 24 oCToBRE 2010

ExPoSITIoN SPéCIALE, MUSéE DES TRANSPoRTS / ARéNA

«100 ans d’aviation en Suisse»

BIS 24. oKToBER 2010

SoNDERAUSSTELLUNG VERKEHRSHAUS / ARENA

«100 Jahre Luftfahrt in der Schweiz»

Une exposition passionnante organisée autour de nombreux objets

intéressants sur le thème d’un siècle d’aviation motorisée en Suisse.

Eine spannende Ausstellung mit vielen interessanten Objekten zum Thema

100 Jahre Motorflug in der Schweiz.

26 JUIN 2010

MUSéE DES TRANSPoRTS / CINéTHéâTRE / ARéNA

14e assemblée générale et 63e rapport annuel

26. JUNI 2010

VERKEHRSHAUS / FILMTHEATER / ARENA

14. Mitgliedertag und 63. Mitgliederversammlung

Journée des membres et assemblée générale du Musée Suisse des

Transports. Une journée riche en événements destinée à tous les membres

du Musée Suisse des Transports.

Mitgliedertag und Mitgliederversammlung des Vereins Verkehrshaus der

Schweiz. Ein erlebnisreicher Tag für alle Mitglieder der Verkehrshausfamilie.

3 ET 4 JUILLET 2010

ARéNA, MUSéE DES TRANSPoRTS

«Helicopters in Action»

Ce week-end-là, des hélicoptères peuvent être vus en action dans

l’Aréna et au Cinéthéâtre.

3. UND 4. JULI 2010

VERKEHRSHAUSARENA

«Helicopters in Action»

An diesem Wochenende werden sowohl in der Arena als auch im

Filmtheater Helikopter in Aktion zu sehen sein.

4 JUILLET 2010

9 H à 12 H, CINéTHéâTRE

Film-Brunch avec «Helicopters in Action»

4. JULI 2010

9 UHR BIS 12 UHR, FILMTHEATER

Film-Brunch mit «Helicopters in Action»

Profitez d’un dimanche matin en famille. Un généreux buffet vous attend

pour le petit-déjeuner, en guise d’introduction à un film passionnant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

Geniessen Sie mit der ganzen Familie einen Sonntagmorgen. Ein reich -

haltiges Frühstücksbuffet erwartet Sie als Einstimmung zu einem spannenden

Filmerlebnis. Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch

17 JUILLET 2010

CINéTHéâTRE

Pizza, pasta & cinéma

Venez savourer un délicieux dîner au restaurant Mercato avant

de regarder un film passionnant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

17. JULI 2010

FILMTHEATER

Pizza, Pasta & Cinema

Verwöhnen Sie sich mit einem leckeren Nachtessen im Restaurant

Mercato als Einstimmung zu einem spannenden Abendfilm.

Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch

1ER AoÛT 2010

9 H à 12 H, CINéTHéâTRE

Film-Brunch avec «Switzerland»

Profitez d’un dimanche matin en famille. Un généreux buffet vous attend

pour le petit-déjeuner, en guise d’introduction à un film intéressant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

1. AUGUST 2010

9 UHR BIS 12 UHR, FILMTHEATER

Film-Brunch mit «Switzerland»

Geniessen Sie mit der ganzen Familie einen Sonntagmorgen. Ein reichhaltiges

Frühstücksbuffet erwartet Sie als Einstimmung zu einem interessanten

Heimat-Filmerlebnis. Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch


14 AoÛT 2010

CINéTHéâTRE

Pizza, pasta & cinéma

Venez savourer un délicieux dîner au restaurant Mercato avant

de regarder un film passionnant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

14. AUGUST 2010

FILMTHEATER

Pizza, Pasta & Cinema

Verwöhnen Sie sich mit einem leckeren Nachtessen im Restaurant Mercato

als Einstimmung zu einem spannenden Abendfilm.

Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch

14 AU 22 AoÛT 2010

ARéNA, MUSéE DES TRANSPoRTS

Exposition de tracteurs Vevey

Une exposition intéressante de tracteurs récents et anciens de la marque

Vevey ainsi que des plans intéressants des tracteurs.

14. BIS 22. AUGUST 2010

VERKEHRSHAUSARENA

Vevey-Traktorenausstellung

Eine interessante Ausstellung von Traktoren der Marke Vevey von alt bis

jung, inklusive spannender Schnittmuster zu den Traktoren.

5 SEPTEMBRE 2010

9 H à 12 H, CINéTHéâTRE

Film-Brunch avec «Géants des profondeurs 3D»

5. SEPTEMBER 2010

9 UHR BIS 12 UHR, FILMTHEATER

Film-Brunch mit «Urgiganten der Meere 3D»

Profitez d’un dimanche matin en famille. Un généreux buffet vous attend

pour le petit-déjeuner, en guise d’introduction à un film passionnant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

Geniessen Sie mit der ganzen Familie einen Sonntagmorgen. Ein reichhaltiges

Frühstücksbuffet erwartet Sie als Einstimmung zu einem spannenden

Filmerlebnis. Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch

10 SEPTEMBRE 2010

18 H à 24 H, MUSéE

10 e Nuit des musées de Lucerne

Manifestations et activités nocturnes pour les noctambules amateurs de

culture. Profitez d’une atmosphère hors du commun. Le Musée Suisse des

Transports participe une fois encore à la Nuit des musées de Lucerne.

10. SEPTEMBER 2010

18 UHR BIS 24 UHR, MUSEUM

10. Luzerner Museumsnacht

Nächtliche Erlebnisse und Aktivitäten im gesamten Verkehrshaus für

kul turelle Nachtschwärmer. Geniessen Sie eine spezielle Atmosphäre.

Das Verkehrshaus beteiligt sich wiederum an der Luzerner Museumsnacht.

à CoMPTER DU 16 SEPTEMBRE 2010

CINéTHéâTRE

Nouveau film «Légendes des airs 3D»

Vivez les succès et échecs d’un siècle d’aviation dans les cockpits des

plus célèbres avions: du biplan Stearman en bois à l’Airbus A380.

AB 16. SEPTEMBER 2010

FILMTHEATER

Neuer Film «Legenden der Lüfte 3D»

Erleben Sie die Erfolge und Misserfolge eines Jahrhunderts Luftfahrt in

den Cockpits der berühmtesten Flugzeuge, vom Stearman-Doppeldecker

aus Holz bis zum Airbus A380.

18 SEPTEMBRE 2010

CINéTHéâTRE

Pizza, pasta & cinéma

Venez savourer un délicieux dîner au restaurant Mercato avant

de regarder un film passionnant.

Réservations: 041 375 75 75, www.cinetheatre.ch

18. SEPTEMBER 2010

FILMTHEATER

Pizza, Pasta & Cinema

Verwöhnen Sie sich mit einem leckeren Nachtessen im Restaurant Mercato

als Einstimmung zu einem spannenden Abendfilm.

Reservation: 041 375 75 75, www.filmtheater.ch

30 SEPTEMBRE AU 11 oCToBRE 2010

ARéNA, MUSéE DES TRANSPoRTS

Menzi Muck invité au Musée Suisse des Transports

Le fabricant le plus célèbre du monde de pelles sur chenille, une entreprise

suisse traditionnelle, présente les fonctionnalités de ces véhicules spéciaux

et des shows périodiques en direct avec une pelle des plus modernes.

30. SEPTEMBER BIS 11. oKToBER 2010

VERKEHRSHAUSARENA

Menzi Muck zu Gast im Verkehrshaus

Der Hersteller der weltbekannten Schreitbagger Menzi Muck, ein Schweizer

Traditionsunternehmen, stellt das Können dieser speziellen Fahrzeuge vor,

inklusive periodischer Live-Shows mit einem der modernsten Schreitbagger.

Sous réserve de modifications.

Vous trouverez systématiquement le calendrier

des manifestations actualisé sous www.verkehrshaus.ch

Änderungen vorbehalten.

Den aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie

jeweils auf www.verkehrshaus.ch


20

2008 durchschwimmt Ernst Bromeis die

200 grössten Seen im Kanton Graubünden.

Den ruhigen Silsersee genauso wie den

4 Grad kalten Stausee Albigna im Bergell.

En 2008, Ernst Bromeis a traversé à la nage

les 200 plus grands lacs des Grisons,

parmi lesquels le calme lac de Sils, ou le lac de

retenue d’Albigna à Bergell (4°C à peine).


Autor Manuel Huber

Diesen Sommer erlebt die Schweiz ihr «blaues Wunder».

Der Churer Ernst Bromeis durchschwimmt in jedem Schweizer

Kanton den grössten See. Eine Aktion, die beweist, dass Wasser

«endlich» ist. Aber auch voller Leiden und Leben.

Vom Schnee direkt ins Eiswasser. Fünf Minuten tut ihm alles einfach

nur weh. Der Churer Ernst Bromeis schwimmt bei 5 Grad Wassertemperatur

durch den Guraletschsee auf 2400 Metern. Es gilt den

Schmerz zu überwinden. «Nach fünf Minuten tut nichts mehr weh,

weil man einfach nichts mehr spürt. Dann wirst du ein Teil des Elements.»

Am anderen Ufer erwartet ihn schliesslich eine Steinplatte,

von der Sonne erwärmt. Da legt er sich einen Moment hin, mit dem

Wissen, dass einige Schritte weiter der nächste Bergsee da oberhalb

von Vals auf seine Durchschwimmung wartet. Mit ebenso

schmerzlichen ersten fünf Minuten.

Es waren extreme Erfahrungen, die Ernst Bromeis 2008 beim ersten

Teil seiner Aktion «Das blaue Wunder» machte. Dabei hatte er in 44

Etappen die 200 grössten Seen im Kanton Graubünden durchschwommen.

Sein Ziel war es, die Menschen im Umgang mit Wasser

zu sensibilisieren. Zudem wollte er auf die Macht und die damit verbundene

Verantwortung jener Menschen hinweisen, die an einer

Quelle leben.

Nasse Reise durch die Schweiz

Jetzt wird das Projekt zu einer Schweizer Geschichte. Der 42-jährige

Churer durchschwimmt diesen Sommer in jedem Schweizer

Kanton den grössten See. Vom 200 Meter langen Lucelle im Jura

bis zum Lac Léman mit einer Länge von 80 Kilometern. Vom Silsersee

mit dem beständigen Malojawind im Oberengadin bis zum

grössten unterirdischen See Europas im Wallis. Vorbei am Schloss

Chillon und dem Rhonegletscher, wie auch auf Teilstücken der

Aare und des Rheins, die ihn auf seiner Reise freundlich unterstützen

werden.

Um den Wasserkreislauf zu schliessen, liegen Start und Ziel im selben

See. Und Bromeis ist überzeugt: «Eine Schweizer Geschichte

muss in der Zentralschweiz beginnen.» So wird am 1. Juli mit einem

Auteur Manuel Huber

PEOPLE IN MOTION

sprung ins blaue Wunder

plongeon dans la merveille bleue

La Suisse vivra sa «merveille bleue» cet été, le Coirois Ernst

Bromeis traversant à la nage le plus grand lac de chaque canton.

Une action prouvant la «finitude» de l’eau, en même temps

qu’emplie de douleur et de vie.

Passer directement de la neige à l’eau glacée: souffrance intense

pendant 5 minutes. À 2400 m d’altitude, le Coirois Ernst Bromeis

nage à travers le lac de Guraletsch, «chaud» d’à peine 5 degrés.

Il faut maîtriser sa douleur. «On n’a plus mal après 5 minutes,

puisqu’on ne sent plus rien. Tu fais alors partie de l’élément.» Sur

l’autre rive, il atteint enfin une dalle rocheuse chauffée au soleil. Il s’y

allonge un moment, sachant qu’à seulement quelques pas, le

prochain lac de montagne (au-dessus de Vals) attend encore d’être

traversé. Au prix de 5 premières minutes tout aussi pénibles.

Telles ont été les expériences extrêmes vécues en 2008 par Ernst

Bromeis, dans la première partie de son action «la merveille bleue»:

en 44 étapes, il avait traversé à la nage les 200 plus grands lacs des

Grisons. Son but était de sensibiliser les gens quant à leur abord de

l’eau. Il voulait en outre attirer l’attention sur le pouvoir (et la responsabilité

en découlant) de toute personnes vivant près d’une source.

Voyage aquatique à travers la Suisse

Un projet devenu maintenant une «histoire suisse». Cet été, notre

Coirois de 42 ans traversera le plus grand lac de chaque canton

suisse, allant de celui de Lucelle (200 m) dans le Jura, au Léman long

de 80 km. Ou du lac de Sils et son constant vent de la Maloja en

Haute-Engadine, au plus vaste lac souterrain d’Europe, en Valais. En

passant par le château de Chillon et le glacier du Rhône, de même

que par des segments de l’Aar et du Rhin, y trouvant un amical soutien

sur son parcours.

Le départ et l’arrivée de ce circuit aquatique se trouveront sur le

même lac. Bromeis en est convaincu: «Une histoire suisse doit commencer

en Suisse centrale.» Ainsi débutera-t-elle le 1 er juillet, par une

«tête» dans le lac des Quatre-Cantons depuis l’embarcadère du

Rütli. «Je me réjouis particulièrement de ce départ tout comme de

l’arrivée, prévue le 1 er Août à Lucerne, quand je toucherai la Tour

InforMotion 21


Kopfsprung in den Vierwaldstättersee gestartet, vom Schiffssteg

beim Rütli. «Auf den Start freue ich mich ganz besonders, aber

auch auf das Ziel. Auf den Moment am 1. August, in dem ich den

Wasserturm in Luzern mit beiden Händen berühre. Aber bis dahin ist

es weit. Unglaublich weit.» Ziemlich genau 330 Kilometer im

Schwimmanzug, dazu kommen 1500 Kilometer auf dem Bike und zu

Fuss, die der Bündner mit den wachen Augen zwischen den Etappen

zurücklegt.

So geht «Das blaue Wunder» in eine zweite Runde und will weiterhin

auf den Umgang mit Wasser hinweisen. Aber auch auf seine Endlichkeit,

wie Bromeis sagt: «Der Vierwaldstättersee mag noch so

lang sein, aber er ist endlich. Auch wenn ich 80 Kilometer durch den

Lac Léman schwimme, irgendwann komme ich an.» So zeigt

Bromeis auf seine Weise, dass Wasser zwar vorhanden, aber nicht

unendlich ist. Er schwimmt sich durch das Wasserschloss Schweiz,

um immer wieder anzukommen. Es ist seine Möglichkeit, die Endlichkeit

von Wasser zu beweisen.

Botschafter mit blauem Container

Mal betäubt die Kälte. Mal quält die Länge. Es ist das Extreme, das

er sucht. Vor allem aber, um sich Gehör für sein Anliegen zu verschaffen.

Würde er nicht schwimmen, würde ihm keiner zuhören, da

ist er sich sicher. Denn Geld für Inserate oder eine Plakatkampagne

hat er nicht. So schwimmt er still, um an Land den Dialog zu finden.

Da soll «Das blaue Wunder» nachhaltig wirken.

Bei seiner Reise durch die Schweiz begleitet ihn ein blauer Container.

Dieser ist eine mobile Bildungsstätte mit einer Wasserinstallation

unter dem Patronat des WWF und zeigt unter anderem Bilder und

Botschaften des ersten Teils der Aktion in Graubünden. Der Container

wird auf jeder Etappe irgendwo zwischen Start und Ziel eingesetzt.

Er wird auf dem Klausenpass ebenso Interessierte empfangen

wie am Rande des Jazzfestivals in Montreux. «Ich bin überzeugt,

22

d’eau des deux mains. Mais la route est longue jusque là. Incroyablement

longue.» À savoir 330 km en combinaison de nage, auxquels

s’ajouteront 1500 km à parcourir à vélo et à pied entre les étapes.

On assiste donc à la deuxième manche de «la merveille bleue», toujours

destinée à nous sensibiliser à la gestion de l’eau autant qu’à sa

finitude, comme le dit Bromeis: «Le lac des Quatre-Cantons est

peut-être long, mais il est fini. Même en traversant les 80 km du lac

Léman, j’arriverai au bout.» Bromeis montre à sa manière que l’eau,

si abondante soit-elle, est limitée. Il nage à travers ce «château

d’eau» qu’est la Suisse pour y arriver encore et toujours. C’est son

moyen d’attester de la finitude de l’eau.

Messager au conteneur bleu

Le froid peut engourdir. La distance peut torturer. Il recherche

l’extrême, surtout pour assurer une écoute à son aspiration. Dans la

certitude que s’il ne nageait pas, personne ne l’écouterait. Car il n’a

d’argent ni pour des annonces, ni pour une campagne d’affiches. Il

nage donc silencieusement pour initier le dialogue à terre. Ainsi

l’effet de «la merveille bleue» sera-t-il durable.

Un conteneur bleu l’accompagnera dans son périple à travers la

Suisse: local de formation mobile avec installation hydraulique sous

le patronage du WWF, montrant entre autres des photos et messages

sur la première partie de l’action dans les Grisons. À chaque

étape, le conteneur sera utilisé quelque part entre départ et arrivée.

Il captera autant l’attention des intéressés sur le col du Klausen

qu’en marge du festival de jazz à Montreux. «Je suis persuadé que si

l’action doit déboucher sur quelque chose, elle doit être durable. Et

je n’y arriverai que par la formation.» Celle-ci inclut aussi ses exposés

face à des dirigeants, des classes d’école et des sportifs d’élite.

L’eau fascine Ernst Bromeis depuis toujours. Comme tant

d’Engadinois, c’est à 7 ans qu’il a «tâté» pour la première fois de la

natation, à Rimini sur l’Adriatique. S’étant ensuite spécialisé en

Durchquerung des Lej Rosatsch

auf 2950 Metern, mit Blick

auf Biancograt und Piz Bernina.

Traversée du Lej Rosatsch

à 2950 mètres, avec vue sur

le Biancograt et le Piz Bernina.


wenn die Aktion etwas bringen soll, dann muss sie nachhaltig sein.

Und das schaffe ich nur über Bildung.» Dazu gehören auch seine

Vorträge vor Managern, Schulklassen und Spitzensportlern.

Wasser hat Ernst Bromeis seit jeher fasziniert. Seine ersten Schwimmerversuche

machte er wie so viele Engadiner als 7-Jähriger in

Rimini an der Adria. Im Sportstudium spezialisierte er sich schliesslich

auf Schwimmen und wurde später zum Spitzensporttrainer. Am

Schwimmen fasziniert ihn, dass man es mit einem Element und nicht

mit einem Gerät zu tun hat.

Doch um in diesem Element bestehen zu können, ist einiges an Aufwand

nötig. Einen genauen Trainingsplan für seine nasse Schweizer

Reise hat Bromeis zwar nicht, aber er trainiert regelmässig,

schwimmt, fährt Velo und macht Krafttraining. Auf dem Programm

stehen auch unkonventionelle Einheiten, etwa 1000 Meter nur mit

Beinschlag schwimmen. «Das gibt viel Selbstvertrauen», meint der

Bündner lachend.

Überfluss in Europa

In jedem Kanton den grössten See durchschwimmen, dabei will es

Bromeis nicht belassen. 2012 will er sein «blaues Wunder» auf

Europa ausweiten und auf dem Rhein von der Quelle bis nach Rotterdam

schwimmen. So wie er diesen Sommer auf die Endlichkeit

von Wasser aufmerksam macht, so will er den Rhein nutzen, um auf

den scheinbaren Überfluss von Wasser hinzuweisen. Und mit dieser

Aktion wäre die Trilogie vollendet. Aber nicht seine Mission.

Denn so wie jeder Kanton hat auch jeder Kontinent einen grössten

See. Und genau diese durchschwimmt er zuweilen in seinen Träumen.

Etwa den Baikalsee in Sibirien, der nicht nur der tiefste und

älteste Süsswassersee der Welt ist, sondern mit einer Länge von fast

650 Kilometer und einer Breite von 80 Kilometer auch unmenschlich

gross. Doch Faszination und Anziehungskraft sind scheinbar grösser

und könnten Bromeis zum ersten Menschen machen, der diese

Süsswassergiganten durchschwimmt.

Dazwischen liegen 26 Schweizer Seen und der Rhein bis Rotterdam.

Tausende von Armlängen und Beinschlägen. Harte Momente mit

Wellen und Wind und Krämpfen. Doch alles ist endlich und am Ende

wartet immer eine sonnige Steinplatte auf ihn. Oder wenigstens ein

Handtuch und eine Wasserflasche. Viva!

PEOPLE IN MOTION

Momente des Glücks: Mit Neopren und Bike

zwischen zwei Seen – und erfolgreicher Etappe.

Moments de bonheur: en néoprène et VTT

entre deux lacs – et une étape réussie.

natation lors de ses études de sport, il est devenu entraîneur pour

sportifs de haut niveau. Aspect fascinant pour lui dans la natation: on

y a affaire à un élément et non à un appareillage.

Un élément où la survie requiert quand même un certain investissement.

Bromeis n’a certes pas de plan d’entraînement précis pour

son voyage «humide», mais il pratique régulièrement, nage, fait du

vélo et de la musculation. Son programme comporte aussi des

aspects non conventionnels, comme nager 1000 m en battant seulement

des jambes. «Cela donne une bonne confiance en soi»,

déclare le Grison en riant.

Abondance en Europe

Mais Bromeis n’entend pas s’arrêter à la traversée du plus grand lac

de chaque canton. Il étendra sa «merveille bleue» à toute l’Europe

en 2012, descendant le Rhin depuis sa source jusqu’à Rotterdam.

Et tout comme il souhaite rendre attentif à la finitude de l’eau cet

été, il veut se servir du Rhin pour attirer l’attention sur l’apparente

abondance de l’eau. La «trilogie» s’achèverait avec cette action,

mais pas sa mission.

Comme chaque canton en effet, tout continent possède sa plus

vaste étendue d’eau. Justement celle qu’il traverse parfois à la nage

dans ses rêves. Comme le lac Baïkal en Sibérie: non seulement la

plus ancienne et plus profonde réserve d’eau douce du monde, mais

inhumainement grande également (650 × 80 km). Fascination et

attrait étant visiblement encore plus forts, Bromeis pourrait être le

premier homme à traverser ce géant parmi les lacs.

Mais d’ici là, il devra vaincre 26 lacs helvétiques et le Rhin jusqu’à

Rotterdam. Innombrables battements de bras et de jambes. Durs

moments, face aux vagues, au vent et aux crampes. Mais tout ayant

une fin, une dalle rocheuse ensoleillée l’attendra toujours. Ou au

moins une serviette et une bouteille d’eau (à boire). Viva!

InforMotion 23


24

fAKten WAsser 6015384140500536146516565

in ZAHLen654600546546565160601601651951

127650500387592613614653876135679 L’eAu:

00406166050659590651604fAits

et cHiffres

fotolia.de


1 000 000 000

Kubikmeter Trinkwasser werden jährlich in der Schweiz gefördert.

Das entspricht dem Inhalt des Bielersees.


Meter ist die grösste Tiefe eines Schweizer Sees, des Genfersees.

Der grösste See ist der Lac de Neuchâtel mit 218 Quadratkilometern.

99 412

Schiffe fuhren 2009 über Schweizer Gewässer.

Pedalos mitgerechnet.


Taucherinnen und Taucher gibt es in der Schweiz.

Ganz schön viel für ein Land, das nicht am Meer liegt!

40

Wassersportarten stehen zur Auswahl. Nur sechs werden als

olympische Disziplin anerkannt: Kanusport, Kunst- und Turmspringen,

Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Segeln.


Liter Dieselöl lässt ein Güterschiff ein 1 Tonnen

schweres Gut 100 Kilometer weit transportieren. Auf der

Strasse reicht das bloss für 20 Kilometer.

20

Kilometer ist die maximale Distanz, die man in der

Schweiz vom nächsten See entfernt ist.


Tonnen Güter werden jährlich auf dem Rhein zwischen Basel und

Rotterdam befördert. Das sind rund 10 Prozent des

Aussenhandels volumens. Es handelt sich vor allem um

Mineralölerzeugnisse, fossile Brennstoffe und Dünger.

1484

Seen gibt es in der Schweiz. Und 15 Seeschifffahrtsgesellschaften.


Milliarden Kubikmeter Wasser regnet es jährlich in der Schweiz.

Davon werden nur 2 Prozent als Trinkwasser genutzt. 1000 Liter

Wasser kosten heute im Schweizer Durchschnitt 1,6 Franken.

53 000

Kilometer Wasserleitungen sind im Schweizer Boden versenkt.

Das reicht für rund 1,3 Erdumrundungen.


de m 3 d’eau potable sont générés chaque année en Suisse,

soit le contenu du lac de Bienne.

310

mètres: profondeur maximale d’un lac suisse, le Léman. Le plus grand lac

entièrement suisse est celui de Neuchâtel, avec 218 km 2 .


embarcations ont parcouru les eaux helvétiques en 2009,

pédalos compris.

270 000

plongeuses et plongeurs pratiquent en Suisse.

Pas mal pour un pays sans côte marine!


sports aquatiques s’offrent au choix, seuls six étant reconnus

comme discipline olympique: canoë-kayak, plongeon artistique ou depuis

plate-forme, natation, natation synchronisée, water-polo et voile.

1

litre de diesel permet à un cargo de transporter

1 tonne de marchandises sur 100 bons kilomètres,

contre à peine 20 kilomètres sur route.


kilomètres: distance maximale séparant un point

quelconque de Suisse du lac le plus proche.

7 000 000

de tonnes de marchandises sont acheminées chaque année

sur le Rhin entre Bâle et Rotterdam (soit 10 pour cent environ du

volume du commerce extérieur): surtout des produits pétroliers,

combustibles fossiles et engrais.


lacs se trouvent en Suisse, parcourus par 15 compagnies de navigation.

60,1

milliards de m 3 d’eau: volume annuel des pluies sur la Suisse,

dont seuls 2 pour cent sont utilisés comme eau potable. Le prix moyen

de 1000 litres d’eau est aujourd’hui en Suisse de fr. 1.60.


kilomètres de canalisations parcourent le sous-sol helvétique,

soit environ 1,3 fois le tour de la Terre.

ALGEBRA

InforMotion 25


ExPLORER

Das skipper-team

Raphaël Domjan

Der Neuenburger Raphaël Domjan ist

vielseitig. So ist er nicht nur Antriebskraft

von PlanetSolar, sondern auch Betreiber

einer Internetseite, Ambulanzfahrer,

Bergsteiger und Pilot. Die Vision von

PlanetSolar setzte der 37-Jährige innert

4 Jahren um.

Gérard d’Aboville

Der Franzose überquerte 1980 als

erster den Atlantik in einem Ruderboot

und 1991 den Pazifik. Seine maritimen

Kenntnisse stellt er nun dem Projekt

PlanetSolar zur Verfügung. Er ist Vorsitzender

des «Obersten Ausschusses

für Vergnügungsschifffahrt und Wassersport»

und Stadtrat von Paris.

Le team des skippers

Raphaël Domjan

Personnalité polyvalente, le Neuchâtelois

Raphaël Domjan (37 ans) n’est pas

seulement la «force motrice» de Planet-

Solar, mais aussi exploitant d’un site

web, ambulancier, alpiniste et pilote.

Il ne lui a fallu que 4 ans pour mettre en

œuvre sa vision de PlanetSolar.

Gérard d’Aboville

Ayant été le premier à traverser l’Atlantique

(1980) et le Pacifique (1991) à la

rame, ce Français met maintenant son

expérience maritime à la disposition

du projet PlanetSolar. Il est président

de la commission supérieure de la navigation

de loisir et des sports nautiques,

et conseiller municipal à Paris.

26

mit sonnenkraft

um die Welt

tour du monde

à la force du soleil

Autorin Anouk Holthuizen

Der Neuenburger Raphaël Domjan verwirklicht

seine Vision. An Bord des grössten

Solarschiffs der Welt, der PlanetSolar, wird

er den Erdball umrunden. Das Ziel ist, die

Entwicklung der solaren Schifffahrt voranzubringen.

Die Welt mit einem Minimum an Energie

umrunden: Diese Idee geisterte schon durch

Raphaël Domjans Gedanken, als er noch ein

Teenager war. In seinen Träumen steuerte

der Neuenburger ein Ultraleichtflugzeug.

Seine Vision geht bald in Erfüllung – rund

20 Jahre später und in geänderter Form. Im

Frühling 2011 wird Domjan als Skipper an

Bord des grössten Solarbootes gehen und

die Welt entlang dem Äquator umrunden,

zusammen mit Steuermann Gérard

d’Aboville. 160 Tage soll die Reise auf der

PlanetSolar dauern, mit Zwischenstopps in

New York, San Francisco, Singapur und

Dubai. Die Stopps werden dem Projekt zu

mehr Beachtung verhelfen, beziehungsweise

seiner Botschaft: Die Menschheit muss

sich aus ihrer Abhängigkeit von Erdöl lösen

und sich erneuerbaren Energien – insbesondere

dem enormen Potenzial der Sonne –

zuwenden. Nur so, ist das Team von Planet-

Solar überzeugt, lässt sich die Natur vor

dem totalen Erschöpfungszusammenbruch

bewahren. In den Anlege-Städten wird

Autrice Anouk Holthuizen

Le Neuchâtelois Raphaël Domjan réalise

sa vision. Il compte faire le tour du globe

à bord du plus grand bateau solaire du

monde: le PlanetSolar, son but étant de

faire progresser la navigation solaire.

Un tour du monde pour une énergie minimale:

idée caressée par Raphaël Domjan

dès son adolescence. Dans ses rêves, ce

Neuchâtelois pilotait un avion ultraléger.

Sa vision se concrétisera bientôt, environ

20 ans plus tard et sous une autre forme:

au printemps 2011, Domjan et Gérard

d’Aboville (respectivement skipper et

timonier) accompliront une croisière

circumterrestre le long de l’équateur à

bord du PlanetSolar, le plus grand bateau

solaire jamais construit. Une odyssée de

160 jours, avec arrêts à New York, San

Francisco, Singapour et Dubaï. Des

escales devant attirer l’attention sur le

projet et sur son message: l’humanité doit

s’arracher à sa dépendance au pétrole et

se tourner vers les énergies renouvelables

(l’énorme potentiel du soleil en particulier).

C’est la seule manière, estime l’équipe de

PlanetSolar, de préserver notre écosystème

d’un effondrement total. Une

exposition sur les énergies renouvelables

sera systématiquement présentée dans

les villes abordées.


2011

160 Tage/jours

536 m2 Ø 7,5 Knoten/nœuds

30 m

15 m

60 t

1 Jahr/an

www.planetsolar.org

jeweils eine Ausstellung zum Thema erneuerbare

Energien gezeigt.

PlanetSolar ist ein Katamaran, der auf 536

Quadratmetern Fläche mit Sonnenkollektoren

bedeckt ist. Sie sollen zu einer Durchschnittsgeschwindigkeit

von 7,5 Knoten (15

km/h) verhelfen, und zu einer Seefahrt, die

praktisch geräuschlos und sauber ist, denn

andere Energiequellen stehen nicht zur Verfügung.

Die Skipper haben die Aufgabe, das

ideale Gleichgewicht zwischen einer maximal

möglichen Sonneneinstrahlung und

einer sinnvollen Reisegeschwindigkeit zu

finden. Das Boot ist 30 Meter lang, 15 Meter

breit und 60 Tonnen schwer. Die Knierim

Yachtbau in Kiel hat PlanetSolar innerhalb

eines Jahres gebaut. Das «Wunderwerk der

Technik» ging am Hamburger Hafenfest im

Mai 2010 erstmals an die Öffentlichkeit.

Mit photovoltaischer Energie wird übrigens

auch die Internetseite von PlanetSolar

betrieben. Raphaël Domjan ist Teil des Trios

Horus Networks, das seit 2004 einen Server

mit Sonnenenergie betreibt. Sämtliche projektbezogenen

CO2-Emissionen, die die

weltweit 100 Mitarbeitenden von PlanetSolar

durch Reisen in Auto, Zug oder Flugzeug

unternehmen, werden zudem mit Beiträgen

an die Stiftung MyClimate kompensiert.

Domjan lebt sein Credo: «Unser Planet verdient

ein besseres Schicksal. Die Technologien,

mittels dener wir in Einklang mit der

Natur leben können, sind verfügbar. Wir

müssen der Welt zeigen, dass die Lösungen

vorhanden sind und sich zuverlässig und

wirtschaftlich umsetzen lassen.»

Boarding Embarquement

Reisedauer Durée du voyage

Sonnenkollektoren Capteurs solaires

Geschwindigkeit Vitesse

Bootslänge Longueur du bateau

Bootsbreite Largeur du bateau

Gewicht Poids

Bauzeit Durée de construction

Website Site web

Le PlanetSolar est un catamaran couvert

de capteurs solaires sur 536 m 2 qui, en

l’absence d’autres sources d’énergie, lui

assureront une vitesse moyenne de 7,5

nœuds (15 km/h) ainsi qu’une navigation

«propre» et pratiquement silencieuse. Ses

occupants auront pour tâche de trouver le

compromis idéal entre rayonnement solaire

maximal possible et vitesse de croisière

judicieuse. Ce vaisseau de 60 tonnes

mesure 30 mètres de long sur 15 de large.

Construit en moins d’un an par le chantier

Knierim Yachtbau à Kiel, ce «miracle de la

technique» a été dévoilé pour la première

fois lors de la fête portuaire de Hambourg,

en mai 2010.

Le site web de PlanetSolar fonctionne

d’ailleurs aussi au photovoltaïque, Raphaël

Domjan appartenant au Trio Horus Network

qui exploite depuis 2004 un serveur à

l’énergie solaire. L’ensemble des émissions

de CO2 liées au projet, relâchées dans le

monde par les déplacements en voiture,

train ou avion des 100 collaborateurs de

PlanetSolar, seront en outre compensées

par des contributions à la fondation MyClimate.

Domjan vit son crédo: «Notre planète

mérite un meilleur sort. Les technologies

nous permettant de coexister en harmonie

avec la nature, sont disponibles. Nous

devons montrer au monde que les solutions

existent et peuvent être mises en œuvre en

toutes fiabilité et rentabilité.»

Das u-Boot eines

schweizer pioniers

Zwei Schweizer werden die Welt mit

Sonnenenergie umrunden: Raphaël

Domjan auf dem Solarboot und Bertrand

Piccard im Solarflugzeug. Schweizer

Pionierarbeit leistete auch Piccards Vater

Jacques. Für die Expo 1964 in Lausanne

baute er das weltweit erste U-Boot für

Touristen, den Mesoscaph. Das 165

Tonnen schwere und 30 Meter lange

U-Boot brachte rund 33 000 Passagiere

auf 175 Meter Tiefe im Genfersee. Seit

November 2005 steht das Boot im Verkehrshaus

Luzern und wartet auf seine

Wiederherstellung.

Möchten Sie uns helfen, das einstige Prunkstück

vor dem Zerfall zu retten?

Dann bestellen Sie einen Einzahlungsschein

oder überweisen Sie via Post auf PC-Konto:

60-4735-3 – Herzlichen Dank!

Le sous-marin

d’un pionnier suisse

Deux Suisses feront le tour du monde

à l’énergie solaire: Raphaël Domjan

en bateau solaire et Bertrand Piccard

en avion solaire. Son père Jacques

Piccard est aussi connu pour son œuvre

pionnière, avec la construction pour

l’Expo 1964 à Lausanne du tout premier

sous-marin pour touristes: le Mésoscaphe.

Long de 30 mètres, cet engin de

165 tonnes aura emmené quelque

33 000 passagers à 175 m de profondeur

dans le lac Léman. Confié au MST en

novembre 2005, il y attend sa restauration.

Désirez-vous nous aider à sauver de la

ruine ce bijou unique? Demandez donc un

bulletin de versement, ou faites un virement

postal sur le compte CP: 60-4735-3.

merci de tout cœur!

InforMotion 27


Anzeige Annonce

28

www.nick.ch

Seit über einem Jahr ist Nickelodeon nun in der Schweiz und kommt an!

Bereits mehr als 70 Prozent der Kinder zwischen drei und 14 Jahren sind

begeisterte Zuschauer von Nickelodeon. Jeden Tag von 5 Uhr morgens bis

20.15 bietet der Schweizer Kindersender jede Menge Spass und Action.

Der beliebteste schwammgelbe Held aller Zeiten – SpongeBob Schwammkopf

– gehört zur Nickelodeon Familie und bringt Schweizer Kindern und

ihren Eltern mehrmals täglich Spass direkt ins Wohnzimmer.

SpongeBob Schwammkopf

täglich auf Nickelodeon!

Doch nicht nur SpongeBob begeistert die Schweizer Zuschauer. Die erfolgreiche

Nickelodeon-Eigenproduktion „Das Haus Anubis“ ist die erste Mystery

Daily Soap für Kids und erzählt die Geschichte von acht Jugendlichen, die

den Geheimnissen eines gruseligen Internates auf die Schliche kommen.

Mit den Sendungen „NICKerbocker“ und „Nickelodeon on Tour“ sind auch

Schweizer Eigenproduktionen im Programm von Nickelodeon vertreten.

Hier kommen ausschliesslich Schweizer Kids zu Worte, die sich zu ihren

Erfahrungen und Wünschen äussern.


online-Lehrerumfrage

sondage d’enseignants en ligne

Der Rekord von 3900 Klassen mit über

67 000 Schülern im Jahr 2009 zeigt die

Beliebtheit der lebendigen Wissensvermittlung

im Verkehrshaus. Und dass

der Besuch bleibende Spuren hinterlässt,

unterstreichen auch die Aussagen

diverser Lehrpersonen:

Enrichissant,

informatif, clair,

informations

et mate /

riels de

qualite /

, maintes

possibilite /

s,

conseiller

compe /

tents.

Les 3900 classes et 67 000 élèves

passés par le MST en 2009 (des records)

montrent combien la transmission

vivante de connaissances y est populaire.

Quelques déclarations d’enseignants,

soulignant les traces d’une telle visite:

Gute Vorbereitung

auf der Website.

Das Angebot eignet sich

phantastisch f "ur Lehrausg"ange.

Die Sch "uler k"onnen auch nach dem

x­ten Besuch Neues entdecken.

Ein Tag im Verkehrshaus

ist f "ur alle ein Erlebnis.

Ganz toll ist,

dass die Kinder sehr

viel ausprobieren

(anfassen) d "urfen.

Les enfants s'y

sont totalement

plonge /

s, TOUS

e /

tant enthousiasme

/

s! Il nous

aurait fallu plus

de temps ...

Assouvit

la curiosite /

des enfants.

Es ist ein Ort

des Lernens!

Es ist ein Ort der

Originalbegegnung.

EDUCATION 3

EDUCATION

Sehr informativ,

Sch "uler waren begeistert.

Vor allem auch, weil sie

sich selbst"andig bewegen

k"onnen und alle Informationen

selber finden.

La Media­Factory est bien

re /

alise /

e. C'est super de pouvoir

la re /

server pour un matin.

Sibylle Maurer Stirnemann, Leiterin Schuldienst

www.verkehrshaus.ch/schuldienst

InforMotion 29


Anzeigen Annonces

30

Dampfer-Sinfonie

Die einzigartige Dampfschiff-Parade

Die einzigartige Dampfschiff-Parade, exklusiv auf dem

Vierwaldstättersee. Erleben Sie Begegnungen, Paralellfahrten

und Kreuzungen mit anderen Dampfschiffen

und erfahren Sie mehr über die Funktion der Dampfmaschine.

Für diese einmalige Rundfahrt wurde ein

spezielles Programm mit klassischer Musik zusammen-

gestellt.

Täglich vom 10. Juli bis 22. August und

an Sonn- und allg. Feiertagen vom 23. Mai - 12. September 2010

Fahrplan

Luzern (Brücke 1) bereit 12.30 h

Luzern ab 12.40 h

Beckenried an 14.32 h

Luzern an 16.23 h

Fahrpreis 2. Klasse 1. Klasse

mit Halbtax-Abo CHF 23.50 CHF 36.—

Erwachsene CHF 47.— CHF 72.—

GA in der entsprechenden Klasse gültig

Alle Billette sind gültig. Die Junior-Karte (6-16 Jahre) ist gültig.

Rösti-Karte

Eine Auswahl an feinen Vorspeisen und typisch schweizerischen

Rösti-Gerichten finden Sie auf unserer Rösti-Karte.

Reservation bis 11.00 h am Abfahrtstag:

Tel. 041 367 67 67, www.lakelucerne.ch

Änderungen im Schiffseinsatz bleiben vorbehalten.

Auskunft: Tel 041 367 66 10 oder www.lakelucerne.ch

Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees

Tel 041 367 67 67 | www.lakelucerne.ch | info@lakelucerne.ch | www.tavolago.ch

Jetzt neu!

Das Magazin für Veranstaltungen, Messen und Reiseziele – Juni/Juli 2009

Sissi Sissi sprengt sprengt

alle alle Grenzen Grenzen

Ewigi Ewigi Liebi Liebi

hält hält und und hält hält

Die Die Schweiz Schweiz

unter unter Strom Strom

Das Magazin für Veranstaltungen, Messen und Reiseziele – Dezember 2009

Sissi Sissi sprengt sprengt

alle Grenzen Grenzen

Ewigi Ewigi Liebi Liebi

hält und hält

Spektakel

Spektakel

im Schnee Schnee

Sechs Mal im Jahr auf 64 Seiten die

schönsten Veranstaltungen der

Schweiz mit den besten Bildern und

vielen nützlichen Infos für Ihre

Freizeit- und Feriengestaltung.

Am Kiosk oder als

Jahresabo-Spezial

für 25 statt 40 Franken

Auch als Geschenk!

www.event-magazin.ch

oder 061 264 64 50


Handbuch

für entdecker

Dieses brandneue Büchlein hilft Kindern,

sich im Verkehrshaus zurechtzufinden.

Zusammen mit Flitz Flosch und Karl

Kiebitz (bekannt aus dem schlauen

Schüler magazin SPICK) können sie viele

spannende Hintergründe kennenlernen,

witzige Geschichten lesen und bei einem

Posten lauf eine coole Tasche für nur

2 Franken ergattern.

Manuel

des explorateurs

Ce tout récent livret aide les enfants à se

retrouver dans le Musée des Transports.

Avec Flitz Flosch et Karl Kiebitz (connus

via le magazine scolaire futé SPICK),

ils pourront connaître une foule de sujets

captivants, lire d’amusantes histoires

et gagner un super sac pour seulement

2 francs lors d’un rallye.

flugzeuge bleiben

am Boden

Die Aschewolke des Vulkan-Ausbruchs

auf Island blockierte den gesamten

Schweizer Luftraum. Ein aussergewöhnliches

Flugverbot – genau während des

Jubiläums «100 Jahre Luftfahrt in der

Schweiz». Eindrücklich zu sehen war dies

auch auf den Live-Anzeigetafeln in unserer

Sonderausstellung, die noch bis zum

24. Oktober 2010 aktuell ist.

Avions cloués

au sol

Le nuage de cendres du volcan islandais

a bloqué l’ensemble de l’espace aérien

suisse. Une interdiction de vol exceptionnelle,

«pile» pendant l’anniversaire des

«100 ans d’aviation en Suisse» et qu’il

était impressionnant de voir en «live»

sur les panneaux d’affichage de notre

exposition spéciale, d’actualité jusqu’au

24 octobre 2010.

neue Werbekampagne

nouvelle campagne de pub

Nach den zahlreichen Neuerungen und

Umbauten der letzten Jahre ist nun auch die

Dachkampagne frischer und lebendiger

geworden. In überraschender Weise werden

die Spiellust und der Entdeckungstrieb visualisiert.

Transportiert wird die Botschaft primär

über eine Plakatkampagne und einen

mit Spezialeffekten produzierten TV-Spot.

Im Mittelpunkt steht eine junge Frau, die

neugierig auf einen roten Buzzer drückt und

sich damit in die magisch-bunte Welt des

Verkehrshauses katapultiert. Ihr fliegen

buchstäblich verschiedenste Ausstellungsobjekte

aus der faszinierenden Geschichte

des Verkehrs um die Ohren: Autos, Lokomotiven,

Flugzeuge, Schiffe und Objekte zur

Erforschung des Alls.

Viel Spass beim Anschauen unter

www.verkehrshaus.ch

Agentur: Berggasthof zum Glück – Agentur für Werbung, Hergiswil

Filmproduktion: Regie Daniel Reichenbach, element p GmbH, Biel

Spezialeffekte, 3D: Fabian Scheffold, fluxif Zürich

Musik: soundadventures Zürich/Los Angeles, Thomas Zbornik,

Timo Spekkens / Fotografie: Scheffold.Vizner, Zürich

sichern sie sich

die letzten exemplare!

Assurez-vous les

derniers exemplaires!

Das Buch zum 50-Jahr-Jubiläum erzählt

faszinierende und spannende Geschichten

rund um die Verkehrsentwicklung zu Land,

zu Wasser, in der Luft und im Weltall.

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Forschung

und Kultur geben überraschende

Einblicke und gewagte Ausblicke.

Für Mitglieder und Paten CHF 68.–

(anstatt CHF 78.–).

Bestellen unter 044 268 12 07 oder

www.verkehrshaus.ch

PUBLIC

Après toutes les innovations et transformations

des dernières années, la campagne

faîtière a connu un regain de fraîcheur et

d’animation. Le plaisir ludique et l’élan de

découverte sont étonnamment visualisés. Le

message est surtout porté par une campagne

d’affiches et un spot TV (avec effets

spéciaux).

L’image est centrée sur une jeune femme

pressant un «buzzer» rouge avec curiosité,

et se catapultant ainsi dans le monde haut

en couleurs du Musée des Transports. Les

objets d’exposition les plus divers, issus de

la fascinante histoire des transports, lui

volent littéralement autour des oreilles: autos,

locomotives, avions, bateaux et engins d’exploration

spatiale.

Jetez donc un coup d’œil sous

www.verkehrshaus.ch

Agence: Berggasthof zum Glück – Agence publicitaire, Hergiswil

Production: Régie Daniel Reichenbach, element p GmbH, Bienne

Effets spéciaux, 3D: Fabian Scheffold, fluxif Zürich

Musique: soundadventures Zurich/Los Angeles, Thomas Zbornik,

Timo Spekkens / Photo: Scheffold.Vizner, Zurich

Le livre du cinquantenaire raconte de fascinantes

et captivantes histoires sur l’évolution

des transports à terre, sur l’eau, dans l’air et

dans l’espace. Des personnalités de la politique,

de l’économie, de la recherche et de

la culture donnent de surprenants aperçus

et d’audacieuses perspectives.

Pour membres et parrains: CHF 68.–

(au lieu de CHF 78.–). À commander

au 044 268 12 07, ou à l’adresse

www.verkehrshaus.ch

InforMotion 31


FUN

Zu gewinnen

im Wert von

1. Preis Dampfer-Sinfonie 1. Klasse inkl. Mittagessen für 2 Personen ca. CHF 250.–

2. Preis 2 Tageskarten 1. Klasse für den Vierwaldstättersee CHF 190.–

3. Preis 2 Billette für die Dampfer-Sinfonie 1. Klasse ohne Essen CHF 144.–

4. Preis 2 Tageskarten 2. Klasse für den Vierwaldstättersee CHF 126.–

5.–7. Preis Je 1 Tageskarte 1. Klasse für den Vierwaldstättersee je CHF 95.–

8.–10. Preis Je 1 Tageskarte 2. Klasse für den Vierwaldstättersee je CHF 63.–

Lösungswort bis spätestens 30. Juli 2010 einsenden an: Verkehrshaus der

Schweiz, InforMotion, Lidostrasse 5, 6006 Luzern oder member@verkehrshaus.ch

Pro Haushalt ist nur eine Person teilnahmeberechtigt, Mitarbeiter vom Verkehrshaus der Schweiz

sind ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Preise

ist nicht möglich. Es wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinner der letzten Ausgabe: Hansruedi Baldauf, Weiningen

,

FINDE DIE 8 UNTErSChIEDE / TrOUVE LES 8 DIFFErENCES

32

www.lakelucerne.ch

À gagner

1 er prix croisière «Dampfer-Sinfonie», valeur

1 ère cl., y compris déjeuner pour 2 personnes environ CHF 250.–

2 e prix 2 cartes journalières, 1 ère cl., pour le lac des Quatre-Cantons CHF 190.–

3 e prix 2 billets pour la croisière «Dampfer-Sinfonie», 1 ère cl., sans repas CHF 144.–

4 e prix 2 cartes journalières, 2 e cl., pour le lac des Quatre-Cantons CHF 126.–

5 e –7 e prix 1 carte journalière, 1 ère cl., pour le lac des Quatre-Cantons chaque CHF 95.–

8 e –10 e prix 1 carte journalière, 2 e cl., pour le lac des Quatre-Cantons chaque CHF 63.–

Envoyer la solution jusqu’au 30 juillet 2010 au plus tard, à: Musée Suisse des

Transports, InforMotion, Lidostr. 5, 6006 Lucerne ou member@verkehrshaus.ch

Seule une personne par ménage est autorisée à participer, les collaborateurs du Musée Suisse

des Transports étant exclus. Les gagnants seront informés par écrit. Il est impossible de verser les

prix en espèces. Aucune correspondance ne sera tenue. Tout recours juridique est exclu.

Gagnant de la dernière édition: Hansruedi Baldauf, Weiningen

Lösung auf Seite 35 / Solution en page 35


trafix und der traum vom motorboot

trafix rêve de canot à moteur

Hallo Freundinnen und Freunde!

Endlich hat es wieder einmal geregnet. Endlich? Na klar, endlich!

Würde ständig die Sonne scheinen, wäre alles staubtrocken und das

Wichtigste, es gäbe keine Seen! Okay, diese werden von den Flüssen

gefüllt, aber irgendwoher kommt das Wasser, oder? Eben! Wie

ihr vielleicht wisst, segle ich ab und zu im «Optimist», so eine Art

Badewanne mit Segel, und ohne See geht da nix – ohne Wind allerdings

auch nicht. Nun, Wasser brauchts unter dem Kiel, das ist der

unterste Teil eines Schiffes. Eine Handbreit davon reiche, meint

immer unser Nachbar, dann schwimmts. Dieser Nachbar muss es ja

wissen, der fährt nämlich ein tolles Motorboot. Damit kann man eine

Glace essen gehen auf der anderen Seeseite – in einem Gartenrestaurant

natürlich, damit der Nachbar sein Boot am Steg

angucken kann. Er ist nämlich mächtig stolz auf sein

Boot. So stolz, dass ich immer meine Schuhe

ausziehen muss, bevor ich das Boot betreten

darf, wie er sagt. Dabei ist das

doch gar kein Müssen, barfuss

bin ich im Sommer nämlich am

liebsten. Ich verstehe ihn ja

schon, den Nachbarn, sein

Boot sieht nämlich so aus wie

der ganz alte Schrank einer

Tante von mir. Der glänzt

auch so stark, dass man

sich drin sieht und ist auch

aus Holz. Und ich möchte

nicht erleben, was meine

Tante sagt, wenn ich mit

Schuhen auf ihrem

Schrank herumtrampeln

würde. Alles klar also.

Doch wer meint, das

Holzboot des Nachbarn

sei eine lahme Ente,

täuscht sich gewaltig (wegen

des Vergleichs mit dem

Schrank, der ja nur rumstehen

kann). Es hat nämlich

gleich zwei Motoren. Damit fährt das Boot nicht im Wasser, sondern

es rutscht nur noch so über die Wasseroberfläche. Das heisst, «es

gleitet» – wie die Hand im Schwimmbecken, wenn man damit flach

übers Wasser fährt. Tja, Freunde, wenn ich gross bin, will ich auch

einmal so ein Motorboot. Papi meinte dazu übrigens, wenn ich mein

Geld so spare wie im Moment, müsste ich dazu etwa 540 Jahre alt

werden. Und wenn ich auch noch immer Tschuttibildli kaufe, dann

würde es mindestens tausend Jahre brauchen … Zum Glück haben

wir unseren Nachbarn!

EUEr TrAFIx

TRAFOLINO

Salut, les ami(e)s!

La pluie est enfin tombée. Enfin? Oui, parfaitement! Si le soleil brillait

tout le temps, tout serait desséché et surtout, il n’y aurait pas de

lacs! Bon, d’accord, ce sont les rivières qui les remplissent, mais

l’eau vient bien de quelque part, non? Alors! Comme vous le savez

peut-être, je navigue de temps à autre sur «Optimist» (sorte de «baignoire

à voile»), et sans lac, rien ne va plus (sans vent non plus

d’ailleurs). C’est qu’il faut de l’eau sous la carène: la partie inférieure

d’un bateau. Comme dit toujours notre voisin, quelques doigts d’eau

suffisent à le faire flotter. Il doit bien le savoir, puisqu’il a un super

canot à moteur. On peut le prendre pour aller manger une glace de

l’autre côté du lac, dans un restaurant avec jardin naturellement,

d’où le voisin le regarde le long de la jetée. De fait, son bateau est sa

grande fierté. Tellement que je dois toujours enlever mes

chaussures avant d’y monter, insiste-t-il. Ce n’est

d’ailleurs pas une contrainte, puisque je

préfère marcher pieds nus en été.

Je comprends très bien mon

voisin, son bateau ressemblant

à la toute vieille

armoire d’une de mes

tantes. Elle aussi est

en bois et brille si fort

qu’on s’y reflète. Et je

ne voudrais pas subir

ce dont ma tante me

menace si j’allais

piétiner dans son

armoire avec mes

chaussures. Aucun

doute, donc.

Croire que ce

canot n’aurait

«rien dans le

ventre» serait

toutefois une

grosse erreur

(en le comparant

à l’armoire, qui ne

peut que rester plantée là). C’est qu’il

a quand même deux moteurs, qui ne le propulsent pas dans l’eau

mais le font glisser à sa surface. En fait, «il plane», comme la main

dans une piscine quand on la promène à plat au ras de l’eau. C’est

clair, les amis: quand je serai grand, je veux un canot à moteur

comme ça. Papa m’a d’ailleurs dit que si j’économise comme maintenant,

je ne pourrais l’avoir que vers l’âge de 540 ans. Et que si

je continue à acheter des «paninis», il y faudrait au moins un millénaire...

Heureusement qu’on a notre voisin!

VOTrE TrAFIx

InforMotion 33


Liebe InforMotion-Redaktion

Im Sommer sind wieder unzählige Ausflügler und Motorradfahrer

über die Alpenpässe unterwegs. Anlässlich einer

solchen Passfahrt habe ich mich selber gefragt, wie das

genau mit den Geschwindigkeitsvorschriften gekommen

ist? Angeblich soll es ja einmal gar keine gegeben haben,

was heute fast nicht vorstellbar ist. Wie war das genau?

Frau L. Burckhardt

Liebe Frau Burckhardt

Tatsächlich war die Geschwindigkeit zu Beginn des motorisierten

Strassenverkehrs ein Dauerthema. Mit dem ersten interkantonalen

Konkordat von 1904, dem ausser Uri, Graubünden und Thurgau

alle Kantone beitraten, betrug das Tempo innerorts 10 km/h

und ausserorts 30 km/h. 1914 wurden diese auf 18 km/h innerorts

und 40 km/h ausserorts angehoben, was von den Automobilisten

nach wie vor als schikanös erachtet wurde. Allerdings,

besonders nach dem Verebben der autofeindlichen Tendenzen

nach dem Ersten Weltkrieg, kümmerte sich kaum mehr jemand

um die Tempokontrollen.

Mit dem Motorfahrzeuggesetz von 1932 gab es gar überhaupt

keinen Passus bezüglich Tempobeschränkungen. Nur die vorgeschriebene

Bremsung auf Sichtweite erlaubte, zumindest im Falle

eines Unfalles, eine Handhabe zur Beurteilung einer korrekten oder

eben übersetzten Geschwindigkeit.

1959 wurde Tempo 60 innerorts eingeführt. 1972, nach einem Unfall-

Rekordjahr 1970 mit über 1500 Verkehrstoten, folgten 100 km/h

ausserorts und mit der Ölkrise 1973 auch 100 km/h auf Autobahnen.

Diese wurden 1974 auf 130 km/h erhöht.

1983 folgten, nach Versuchen ab 1978, generell 50 innerorts. Im

Jahr darauf wurde auch das Limit auf die noch heute gültigen

80 km/h ausserorts und 120 km/h auf Autobahnen reduziert. Das

Rasen war also, zumindest von 1932 bis 1973, teilweise ganz legal.

Herzlichst, Ihr InforMotion-Team

34

noch

Fragen

Chère Rédaction d’InforMotion,

L’été verra les foules habituelles de promeneurs et motards

sur nos cols alpins. En passant moi-même un col, je me suis

demandé d’où venaient les actuelles réglementations de

vitesse. Il ne devait pas y en avoir au début: chose presque

inimaginable aujourd’hui. Qu’en était-il exactement?

Madame L. Burckhardt

Des

Questions

Chère Madame Burckhardt,

De fait, dès les débuts du trafic routier motorisé, la vitesse a

constitué un thème de longue haleine. Avec le premier concordat

intercantonal de 1904 auquel tous les cantons ont adhéré (sauf

Uri, Grisons et Thurgovie), les allures étaient de 10 km/h en, et de

30 km/h hors, agglomération. En 1914, respectivement portées à

18 km/h et 40 km/h, elles restaient considérées comme trop

contraignantes par les automobilistes. Cependant, suite à la baisse

des tendances anti-automobile après la Première Guerre mondiale,

on ne s’est plus guère soucié des contrôles d’allure.

La loi de 1932 sur les véhicules à moteur ne précisait d’ailleurs

rien à ce sujet. Seul le freinage prescrit à distance visuelle fournissait

(au moins en cas d’accident) un indice pour l’appréciation

d’une vitesse correcte ou excessive.

Les 60 km/h en agglomération ont été introduits en 1959. Après

1970, année record en accidents (plus de 1500 tués), ont suivi les

100 km/h hors agglomération en 1972, puis les 100 km/h sur

autoroute après la crise pétrolière de 1973, ensuite portés à 130

km/h en 1974.

En 1983, les essais menés dès 1978 ont abouti aux 50 km/h en

agglomération. L’année suivante ont été imposées les vitesses

encore valables aujourd’hui: 80 km/h hors agglomération et

120 km/h sur autoroute. De 1932 à 1973 au moins, rouler comme

un fou était donc à peu près légal.

Cordialement, votre équipe InforMotion

Wieso, weshalb, warum?

Haben auch Sie eine Frage zum Thema Mobilität?

Le pourquoi et le comment

Vous souhaitez poser une question sur le thème

de la mobilité?

Verkehrshaus der Schweiz, InforMotion,

Lidostrasse 5, 6006 Luzern, member@verkehrshaus.ch


Jubiläum

Jubilé

40 Jahre im Verkehrshaus

Als Jury-Mitglied eines Wettbewerbs für

Raketenmodelle erkannte der Visionär und

Direktor Alfred Waldis das Potenzial des jungen

Teilnehmers Henry Wydler. Dieser hatte

gerade die Kunstgewerbeschule als Grafiker

abgeschlossen. 1970 wurde er von Alfred

Waldis kurz entschlossen als Modellbauer

angestellt. Damals war ich in der Planungskommission

für die Halle Luft- und Raumfahrt

tätig. Henry und ich wurden Freunde,

denn wir teilen beide das Hobby «Geschichte

der Luftfahrt». Bis zur Eröffnung 1972 entstanden

in seiner Modellwerft die ersten

massstäblich genauen und historisch

getreuen Luftfahrzeuge. So bewundere ich

immer wieder den 5,93 m langen Zeppelin

LZ 127, neben dem in der gleichen Vitrine

zum Grössenvergleich ein 17 cm kurzes

Dewoitine-Jagdflugzeug hängt, beide im

Massstab 1: 40.

Erwähnen möchte ich aber auch sein künstlerisches

Talent als Grafiker. Seit vielen

Jahren zeichnet Henry die Neujahrskarten

für das Verkehrshaus und für sich und seine

Marietta. Dabei entwirft er fantasievolle,

skurrile Vehikel, deren Details zur langen

Betrachtung zwingen. Ich habe diese Zeichnungen

alle gesammelt und könnte damit

eine Galerie eröffnen.

Dank meines Berufs konnte ich sehr viele

Luftfahrtsmuseen besuchen. Eine chronologische

«Time Line» mit so schönen Flugzeugmodellen

in Glasvitrinen gibt es jedoch

nur in Luzern zu bewundern. In seinem

40. Dienstjahr erreicht Henry Wydler mit der

Sonderausstellung «100 Jahre Luftfahrt in

der Schweiz» einen weiteren Höhepunkt.

Richard Schilliger, Flugkapitän a. D.

FINALE

40 ans au Musée des Transports

Un jour membre du jury d’un concours de

modèles de fusées, le Directeur et visionnaire

Alfred Waldis reconnut le potentiel du

jeune participant Henry Wydler (qui venait

d’achever l’école des arts appliqués comme

graphiste) et l’engagea sans tarder en 1970.

J’œuvrais alors dans la commission de planification

pour la Halle de l’Aviation et de la

Navigation spatiale. Partageant sa passion

pour l’histoire de l’aviation, je me liai d’amitié

avec Henry. Jusqu’à l’ouverture de la Halle

en 1972, son atelier produisit les premiers

aéronefs à échelle réduite exacte et historiquement

fidèles. Je m’émerveille ainsi constamment

du Zeppelin LZ 127 de 5,93 m à

côté du chasseur Dewoitine de 17 cm, l’un

et l’autre à l’échelle 1:40 et suspendus dans

la même vitrine.

Je tiens aussi à mentionner son talent artistique

comme graphiste. Voici des années

qu’Henry signe les cartes de Nouvel-An du

Musée des Transports, pour lui-même et sa

Marietta. Les détails des véhicules fantaisistes

et bizarres qu’il y ébauche invitent à

une longue contemplation. Tous ces dessins,

que j’ai collectionnés, me permettraient

d’ouvrir une galerie.

Mon métier m’a permis de visiter bon

nombre de musées aéronautiques, mais une

«time line» chronologique d’aussi beaux

modèles d’avions en vitrines ne peut être

admirée qu’à Lucerne. Et pour sa 40 e année

de fonctions, avec l’exposition spéciale «100

ans d’aviation en Suisse», Henry Wydler a

atteint un nouveau sommet.

Richard Schilliger, commandant de bord retraité

Henry Wydler

Vizedirektor,

Konservator Luft- und

Raumfahrt, Leiter Sammlung

Vice-Directeur,

Conservateur «air et espace»,

chef de collection

RUBRIKTITEL

cominG

up

In der nächsten

Ausgabe …

… nehmen wir Sie mit auf einen Ausflug

im Strassenverkehr. Wir fahren zurück

zum Anfang der Mobilität auf den

Schweizer Strassen, beleuchten die

wichtigsten Hauptverkehrsmittel unserer

heutigen Zeit und richten unsere Scheinwerfer

in die Zukunft. Die Motorisierung

verbindet und bringt viele Vorteile –

jedoch auch einige Herausforderungen

an den Menschen und die Umwelt.

InforMotion 4/2010 erscheint am

17. September 2010.

Dans la prochaine

édition…

…nous vous ferons découvrir le trafic

routier. Nous remonterons aux débuts

de la mobilité sur les routes suisses,

éclairerons les moyens de transport

essentiels de notre époque actuelle et

tournerons nos projecteurs vers le futur.

La motorisation relie et amène une foule

d’avantages, mais aussi quelques défis

pour l’homme et l’environnement.

L’InforMotion 4/2010 paraîtra le

17 septembre 2010.

Lösung von Seite 32 / Solution de la page 32

next

InforMotion 35


erggasthof.ch

Offen für Entdecker.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine