Produktportfolio 2011 - Staufenbiel.ch

staufenbiel.ch

Produktportfolio 2011 - Staufenbiel.ch

Produktportfolio 2011

Massgeschneiderte Lösungen für vielfältige

Personalmarketing- und Recruiting-Konzepte


Staufenbiel Institut – Ihr Partner für Hochschulmarketing und Recruiting

Starke Arbeitgebermarken brauchen starke Medien. Für Ihr

Employer Branding und Recruiting bietet Staufenbiel Institut die

passenden Produkte und Services. Unsere Print- und Online-

Medien weisen bei Umfragen regelmässig höchste Nutzungsraten

auf und offerieren Ihnen ein geeignetes Umfeld, sich bei Ihrer Zielgruppe

der Hochschulabsolventen zu positionieren. Ihre Kampagnen

sind in unseren Magazinen und Büchern gut aufgehoben.

Und auf unserem Absolventenkongress in Zürich treffen Sie persönlich

auf Ihre zukünftigen Mitarbeiter.

Wir haben an unserem Portfolio gefeilt: Neu sind die Publi-Reportagen

im forum Magazin, mit denen Sie Ihrer Zielgruppe einen Einblick

in Ihr Unternehmen geben.

Auch auf der neu gestalteten Staufenbiel Institut Webseite wurde

das Angebot nochmals deutlich ausgebaut. Auf dem Jobboard

können Sie nun Ihre aktuellen Vakanzen veröffentlichen – eine

ideale Ergänzung zu Ihrem Unternehmensprofil.

Gerne steht Ihnen unser Sales-Team bei allen Fragen zu unseren

Produkten und Services zur Verfügung.

„Wir schätzen die Zusammenarbeit mit Staufenbiel

Institut bereits seit mehreren Jahren. Die verschiedenen

Formate von Staufenbiel Institut (Absolventenkongress

sowie die Print- und Onlineprodukte) unterstützen uns

in der Ansprache von Schweizer Studenten und

Hochschulabsolventen. Das kompetente Team von

Staufenbiel Institut berät uns zudem jeweils individuell

und auf unsere Wünsche ausgerichtet.“

Hansjörg Buchser, Recruiting Partner Accenture

Inhaltsverzeichnis

Unsere Kunden........................................................................................................................Seite 3

Übersicht ............................................................................................................................Seite 4–5

Online

staufenbiel.ch ....................................................................................................................Seite 6–9

Kandidatenansprache

Campus Marketing................................................................................................................Seite 10

Print

Research – Grad Monitor ....................................................................................................Seite 11

forum Magazin ..............................................................................................................Seite 12–13

Swiss100 ........................................................................................................................Seite 14–15

Staufenbiel Karriere-Ratgeber ......................................................................................Seite 16–17

Event

Absolventenkongress ..................................................................................................Seite 18–21

International

Hochschulmarketing und Recruiting in Deutschland ..............................................Seite 22–23

Hochschulmarketing International ....................................................................................Seite 24

Research – International ....................................................................................................Seite 25

Preise und Technische Daten

Technische Daten ..........................................................................................................Seite 26–27

Preise..............................................................................................................................Seite 28–30

Buchungsformular – Absolventenkongress ....................................................................Seite 31

Kontaktdaten ........................................................................................................................Seite 32

„Working with Staufenbiel Institut on our university

recruitment efforts has been a very positive

experience. We have been impressed by their

professionalism and thoroughness. Their attention

to detail, responsiveness and flexibility have

helped make them a great partner to our

organization.“

Kraft Foods Europe, Human Resources Department

Vorwort/Inhalt


Unsere Kunden

Unsere Kunden

Über 500 Unternehmen aller Grössen und Branchen und mehr als 150 Institutionen der Aus- und Weiterbildung unterstützen wir jährlich bei der Ansprache und Gewinnung junger

Akademiker im deutschsprachigen Raum. In der Schweiz haben wir 2010 u.a. mit folgenden Unternehmen zusammengearbeitet:

1eEurope · 4solutions · a&u Kaderberatung · A.T. Kearney · ABB · Accenture · ALaRI - University of Lugano · ALDI SUISSE · Allianz Suisse · ALPIQ

· Alstom · AMEOS Gruppe · APP Unternehmensberatung · Appway · Arthur D. Little · Assentis · Asymo · Avaloq · AXA Winterthur · Axpo · Bain

& Company · Baloise Group · Barry Callebaut · BASF Schweiz · BDO AG · BearingPoint · Berner Fachhochschule Technik · BKW · Bombardier

Transportation · Booz & Company · BOSCH · British American Tobacco · Bundesverwaltung · Bystronic Laser · Capgemini Consulting · Coca-Cola

HBC Schweiz · COMIT · comparis.ch · Coop · Credit Suisse · Dell · Deloitte · Detecon · Deutsche Bank Schweiz · Die Schweizerische Post · DSM

Nutritional Products · Dun & Bradstreet · EBS Universität für Wirtschaft und Recht · Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg · EnDes Engineering Partner

· Endress + Hauser Flowtec · Ernst & Young · ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin · ESPRiT Unternehmensberatung AG · ETH Zürich ·

European Business School · Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) · Hays · Helbling · Helsana Versicherungen · Hewlett Packard · Hilti Schweiz

· Hochschule HTW Chur · Hochschule Liechtenstein · Holcim · HolidayCheck · Horváth & Partners Management Consultants · HSBC Private Bank

· HTW Chur · IBM · IMS Health · Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) · J&M Management Consulting · Johnson & Johnson · Kalaidos

Fachhochschule · KOTRA · KPMG · Kraft Foods · Lawrence Fashion · LIDL Schweiz · Lodestone Management Consultants · Lombard Odier

Darier Hentsch · Lonza · L'Oréal · Man Investments · McKinsey & Company · Nestlé · Neue Zürcher Zeitung · Niederer Kraft & Frey · Novartis

· Oliver Wyman · Philip Morris · PostFinance · PwC · Rheinmetall Air Defence · ROCHE · Roland Berger Strategy Consultants · RUAG · SAP · SBB

· Schindler Aufzüge · Schweizerische Nationalbank · Shell · SR Technics · Staiger, Schwald & Partner · Supercomputing Systems · Swiss Re ·

Swisscom · swissgrid · Syngenta · Synthes · The Boston Consulting Group · THOST Projektmanagement · Thyssen Krupp Presta · Treuhand-

Kammer · T-Systems Schweiz · UBS · Unilever Schweiz · Universität Basel · Universität St. Gallen (HSG) · VZ VermögensZentrum · Weidmann

Infra AG · WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr · Zürcher Justiz · Zürcher Kantonalbank · Zurich Financial Services

3 Staufenbiel Institut GmbH 2010

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Face to face mit Studierenden und Absolventen

Treffen Sie Ihren zukünftigen Führungsnachwuchs

Absolventenkongress

Die Schweizerische Leitmesse

im Bereich Graduate Marketing &

Recruiting. Zahlreiche Print- und

Onlineangebote zur zielgerichteten

Ansprache der Besucher des

Absolventenkongresses

Online – staufenbiel.ch

Über 1’000’000 User pro Jahr

Auf dem Campus

Staufenbiel Institut unterhält ein Netzwerk bestehend aus Professoren,

Career Services und weiteren Multiplikatoren an allen relevanten

Universitäten und Fachhochschulen der Schweiz. Sie unterstützen

uns bei der Ansprache von Studierenden bzw. Absolventen sowie bei

der Verteilung unserer Publikationen.

Auf Hochschulmessen und Events

Darüber hinaus ist Staufenbiel Institut selbst an den Hochschulen

aktiv. Wir führen jedes Jahr zahlreiche Vorträge, Workshops, Bewerbertrainings

und individuelle Beratungen durch und sind auf vielen

Hochschulmessen mit unseren Angeboten präsent. So waren wir

2010 auf folgenden Veranstaltungen vertreten: Absolventenkongress

Zürich, Absolvententag Winterthur, AMIV ETH Zürich, Connext Luzern,

HSG Talents, IT-Kontaktparty ETH, Kontakttag Nordwestschweiz,

forum EPFL, Lions Contact Zürich, meet & connect Basel, World MBA

Tour Zürich und weitere.

100’000 Publikationen jährlich

Übersicht


staufenbiel.ch

staufenbiel.ch – Das Karriereportal für Hochschulabsolventen

Wenn Absolventen aktuelle Karriere-News, Informationen und Rat

suchen, dann ist staufenbiel.ch die erste Adresse. Das Karriereportal

gehört zusammen mit seiner Partnerseite staufenbiel.de zu den

führenden Websites für Absolventen. User zählen schon seit Jahren

auf die wertvollen Tipps zur Bewerbung und Karriereplanung und

schätzen die Orientierung, die ihnen unsere umfangreiche Datenbank

an Unternehmensprofilen, Jobs und Weiterbildungsangeboten

bietet. Derzeit 11’000 registrierte Mitglieder im Staufenbiel Career

Club können weitere Services wie Bewerbungs-Check und Karriere-

Coaching nutzen.

Internet-Präsenz für Ihre Arbeitgebermarke: Erzielen Sie Reichweite

und Aufmerksamkeit für Ihre Employer-Branding- und Recruiting-

Kampagnen im Web. staufenbiel.ch verzeichnet jährlich über eine

Million Besucher.

Unterstützt wird der Traffic auf staufenbiel.ch durch ständige zielgerichtete

Marketingmassnahmen:

• Werbung in über 100’000 Staufenbiel Print-Publikationen im Jahr

• Verlinkung zu Traffic-starken Partnerseiten wie Hochschulen,

Studierendenorganisationen, Verbänden etc.

• Werbung und Registrierungsmöglichkeiten auf dem

Absolventenkongress

• Marketingaktionen auf weiteren Messen und Events, auf denen

Staufenbiel Institut vertreten ist

„Bei Staufenbiel Institut hat man schon früh den Nutzen von crossmedialem Marketing erkannt. Messeauftritt, Guide,

Internetseite und Videoeinbindungen helfen der BKW, einen gesamtheitlichen und in sich stimmigen Informationsmix in

der Absolventenansprache zu erreichen.“

Adrian Röthlisberger, BKW FMB Energie AG

6 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Unternehmensprofil

Multimedial, übersichtlich und anschaulich – so können Sie sich

mit einem Unternehmensprofil als attraktiver Arbeitgeber auf

staufenbiel.ch präsentieren.

Die Vorteile:

• Übersichtliche Struktur für umfangreiche Informationen zu Unternehmen,

Einstiegsmöglichkeiten und Bewerbungsvoraussetzungen.

• Logos, Bilder und Videos machen Ihr Profil noch ansprechender.

• Aktuell: Einbindung von twitter und facebook.

• Zielgruppenspezifische Ansprache durch Platzierung in den entsprechenden

Branchen.

• Direkter Link zu weiteren Beiträgen in Karriere-Specials und

Stellenanzeigen.

• Hohe Kontaktzahlen: Monatlich greifen bis zu 1‘100 Besucher

auf Ihr Porträt zu.

• Generierung von Traffic auf Ihrer eigenen Karriereseite und Ihren

Stellenmarkt. Durchschnittlich wechseln monatlich 190 Besucher

vom Porträt auf die Unternehmens-Webseiten.

• Controlling Ihrer Ausgaben durch Statistik über die erhaltenen

Leistungen.

Buttons

Schalten Sie ergänzend zu Ihrem Profil

einen Button auf staufenbiel.ch. So bewerben

Sie Ihr Unternehmensprofil noch prominenter.

Ein Klick auf den Button führt

den Nutzer direkt zu Ihrem Profil.

Neu – Jetzt auch mit Video

NEU

Ergänzen Sie Ihr Profil multimedial durch ein attraktives

Arbeitgebervideo. Möchten Sie ein bereits vorhandenes Video

in Ihr Unternehmensprofil einstellen oder ein neues Video mit

unserem Partner JobTV24 produzieren? Beides ist möglich.

Ihr Account Manager berät Sie hierzu gerne.

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 7

staufenbiel.ch


staufenbiel.ch

staufenbiel.ch – Das Karriereportal für Hochschulabsolventen

Karriere-Special

Authentische Einblicke in den Unternehmensalltag, das wünschen

sich viele Absolventen bei der Suche nach dem Traumjob. Deshalb

schätzen sie die Praxis- oder Erfahrungsberichte in unseren

Karriere-Specials.

Konzept

• Jeden Monat werden Branchen oder Funktionsbereiche aktuell

in attraktiven Karriere-Specials online präsentiert

• Versand eines Karriere-Special-Newsletters an alle registierten

Mitglieder des Staufenbiel Career Club

• Jedes Special wird bei Erscheinen prominent auf der staufenbiel.ch

Startseite für zwei Monate präsentiert

• Anschliessend sind die Karriere-Specials weitere 10 Monate im

Archiv unter staufenbiel.ch abrufbar

Ihre Beteiligungsmöglichkeit

• Individueller Praxis- oder Erfahrungsbericht aus Ihrem Unter -

nehmen im redaktionellen Umfeld

• Prominente Einbindung Ihres Logos in das Karriere-Special, direkter

Link zu Ihrer Homepage

• Einbindung Ihres Logos und Ihres Kurztextes (max. 325 Zeichen)

in den Karriere-Special-Newsletter

Themen Karriere-Specials 2011

Januar Audit, Tax, Controlling

Februar Wirtschaftsingenieure & Wirtschaftsinformatiker

März Finance & Insurance

April Traineeprogramme

Mai Ingenieure

Juni Consulting

Juli Work-Life-Balance

August Energie

September Women into Business

Oktober Karrierechancen in Pharma, Healthcare,

Biotech und Chemie

November IT & Telekommunikation

Dezember Traineeprogramme

Newsletter

• Das ideale Medium zur Platzierung von Werbung für Ihre

Employer-Branding- und Recruiting-Massnahmen

• Monatlicher Newsletter mit aktuellen Karrierethemen

• Versand an mehr als 11’000 registrierte Mitglieder des

Staufenbiel Career Club

8 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Bannerwerbung

Nutzen Sie das hochwertige redaktionelle Umfeld von staufenbiel.ch

zur Platzierung Ihrer Werbebotschaften und profitieren Sie von

jährlich über einer Million Besuchern!

• Grosse Reichweite und hohe Traffic-Raten

• Starke visuelle Aufmerksamkeit

• Hochwertiges karriereorientiertes Umfeld für Ihre Botschaft

• Full Size, Skyscraper und Sondergrössen sind möglich

• Wir garantieren die bei Buchung fest vereinbarten

Page Impressions

Gerne beraten wir Sie zu weiteren Formaten.

Job Aktuell

Nutzen Sie die Aufmerksamkeit der Besucher Ihres Unternehmensprofils

und präsentieren Sie Ihre aktuellen Vakanzen. Wir

veröffentlichen Ihre Standard- oder HTML-Stellenanzeigen auf dem

Jobboard unter staufenbiel.ch und integrieren sie zusätzlich in

Ihr ausführliches Unternehmensprofil.

Wählen Sie zwischen einer Einzelanzeige für 30 Tage sowie Jahres-Flats

für die dauerhafte Präsenz von einer oder fünf Anzeigen

gleichzeitig auf staufenbiel.ch.

Sie möchten mehr Aufmerksamkeit für Ihre Stellenanzeigen? Nutzen

die das Upgrade Top Jobs und präsentieren Sie Ihr Angebot

prominent auf der Startseite von staufenbiel.ch.

Targeted E-Mail

Kontaktieren Sie die Mitglieder des Staufenbiel Career Club direkt

und erreichen Sie die richtigen Studierenden, Absolventen und

Young Professionals ohne Streuverluste. Wir senden eine E-Mail in

einem standardisierten Layout in Ihrem Namen und mit Ihren

Inhalten an eine von Ihnen definierte Auswahl der Mitglieder des

Staufenbiel Career Club. Derzeit umfasst der Staufenbiel Career

Club rund 11’000 Mitglieder davon 4’000 Young Professionals*.

Erreichen Sie im Staufenbiel Career Club neben aktiv suchenden

Studierenden und Absolventen auch latent wechselwillige Young

Professionals, die in ihren ersten Job gestartet sind und in regelmässigem

Kontakt zu Staufenbiel Institut stehen, um weiterhin

Informationen zum Thema Karriere zu beziehen.

Wählen Sie Ihre Zielgruppe nach folgenden Kriterien aus:

• Studienfach (ggf. Vertiefung)

• Art des Abschlusses

• Abschlussnote

• Examenszeitpunkt

Weitere Kriteren sind nach Abstimmung möglich.

Nutzen Sie den Staufenbiel Career Club zur Bewerbung von Auswahltagen,

Erhöhung des Bewerbungseingangs oder zur Kommunikation

von Anmeldefristen.

* Stand: Oktober 2010

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 9

staufenbiel.ch


Campus Marketing

Campus Marketing

Unser Netzwerk für Ihren Erfolg.

Sie planen die Durchführung eines eigenen Recruiting-Events

oder den Start eines Traineeprogramms mit mehreren

Einsteigern zum gleichen Termin?

Erreichen Sie mit Staufenbiel Institut Ihre Right Potentials und

überzeugen Sie sie von Ihren Angeboten. Staufenbiel Institut hat

für die zielgerichtete Kandidatenansprache eine Marketinglösung

entwickelt, die Ihnen im Vergleich zu klassischer Werbung deutliche

Vorteile bietet: Durch eine direkte Ansprache potentieller

Kandidaten können Streuverluste minimiert und bessere Ergebnisse

bei gleichzeitig reduzierten Marketingkosten erzielt werden.

Staufenbiel Institut verfolgt einen zweistufigen Marketingansatz:

In der ersten Stufe werden Multiplikatoren an Hochschulen (Professoren,

Assistenten, Lehrstuhl- und Career Service-Mitarbeiter)

gebeten, Studierende und Absolventen auf Ihr Angebot aufmerksam

zu machen. Staufenbiel Institut kontaktiert hierfür die Multiplikatoren

telefonisch und schriftlich und sendet ihnen Flyer und

Plakate zu.

In der zweiten Stufe kontaktiert Staufenbiel Institut passende Kandidaten

im Staufenbiel Career Club und veröffentlicht Ihre Veranstaltung

in der Rubrik Recruiting Events unter staufenbiel.ch.

Abhängig von der Grösse Ihrer Veranstaltung oder der Anzahl der

benötigten Bewerbungen/Kontakte bietet Staufenbiel Institut drei

unterschiedlich umfangreiche Campus Marketing Lösungen an.

Leistungen

• Auswahl von geeigneten Zielkontakten an von Ihnen definierten

Hochschulen in der Schweiz, Deutschland und Österreich (relevante

Lehrstühle und Career Center/Career Services).

• Zusendung von gedruckten Werbematerialien (von Ihnen gestellte

Flyer, Postcards, Plakate) mit der Bitte, diese auszulegen.

• Zweitkontakt per E-Mail und Bereitstellung von Informationen in

elektronischer Form (z.B. PDF-Dateien der Werbemittel).

• Persönlicher Anruf von Zielkontakten, um sie für das Projekt zu

begeistern und von ihrer Multiplikatorfunktion zu profitieren.

• Targeted E-Mails an passende Kandidaten des

Staufenbiel Career Clubs.

• Ankündigung des Events in der Rubrik „Recruiting-Events“ unter

staufenbiel.ch während der Kampagnen-Laufzeit.

• Report über die durchgeführten Werbemassnahmen.

CM 20 CM 50 CM D-A-CH

Anzahl Zielhochschulen (max.) 20 50 alle HS in D-A-CH

Laufzeit der Marketingkampagne 6 Wochen 6 Wochen 8 Wochen

Anzahl Flyerversand (max.) 5’000 an 100 Kontakte 12’500 an 250 Kontakte 50’000 an 1’000 Kontakte

Anzahl Telefonkontakte (max.)

Anzahl Individuelle E-Mails

während der Kampagne an

50 100 150

den Staufenbiel Career Club 1 2 3

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl des richtigen Angebots.

10 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Der Grad Monitor

Ihre Entscheidungsgrundlage im

Personalmarketing.

Überblick

Jährlich erhebt trendence die grösste Studie unter examensnahen

Studierenden in der Schweiz: Das trendence Graduate Baro -

meter – Swiss Edition. 2010 wurden Studierende der Schweizer

Universitäten und Fachhochschulen zu ihren Berufs- und Karrierewünschen,

ihrem Kommunikationsverhalten und ihren

beliebtesten Arbeitgebern befragt. trendence ist das führende

Research- und Beratungsinstitut in Europa. Die Daten des Graduate

Barometers in 24 europäischen Ländern werden individuell für

Unternehmen aufbereitet und bieten Ihnen Entscheidungsgrundlagen

für die Optimierung Ihrer Hochschulkontakte, Ihrer HR-Kommunikation

und die Positio nierung Ihrer Employer Brand.

Grad Monitor

Staufenbiel Institut bietet Ihnen eine individuell auf Ihr

Unternehmen zugeschnittene Zusammenfassung der Ergebnisse

des trendence Graduate Barometers – Swiss Edition.

Der Grad Monitor fasst die individuell für Ihr Unternehmen interessanten

Key Facts der Untersuchung zusammen und hilft Ihnen so,

Ihre Personalmarketing-Aktivität optimal zu gestalten. Steigern

Sie mit Hilfe des Grad Monitors die Effizienz und Effektivität Ihres

Engagements auf dem Campus. Fokussieren Sie Ihre Kommunikationsmassnahmen

auf Ihre Zielgruppe, nutzen Sie hierfür die

Erkenntnisse des Grad Monitors bezüglich Faktoren der Arbeitgeberwahl.

Auch genaue Kenntnisse über die Mediennutzung Ihrer

potenziellen Mitarbeiter erleichtern die zielgruppengerechte

Ansprache und reduzieren so Ihre Recruiting-Kosten.

Inhalte

• Employer Brands

Bekanntheit und Attraktivität von Arbeitgebern, Analyse der

Marktposition, Gründe für Attraktivität, Wettbewerber aus verschiedenen

Blickwinkeln betrachtet

• Communication

Analyse der verschiedenen Kommunikationskanäle und zielgruppenspezifische

Auswertung einzelner Medien (Zeitungen,

Zeitschriften, Internet, Online-Netzwerke und Karrieremessen)

• Graduate Profile

Analyse der Absolventen bezüglich ihrer Erwartungen,

Erfahrungen und ihrer Soft Skills, Segmentierungsmöglich -

keiten, optimale Ansprache der Zielgruppe etc.

• University Controlling

Aktivitäten und Attraktivität der Arbeitgeber an wichtigen Universitäten

und Fachhochschulen, erfolgreiche Campus Massnahmen

• Brand Assessment

Individuelle Untersuchung zu emotionalen und rationalen

Imagefaktoren Ihrer Arbeitgebermarke inklusive Benchmarkanalyse

Termine

Befragungszeitraum: September 2010–Januar 2011

Auslieferung des Grad Monitors: April 2011

NEU: Ab 2011 wird der Grad Monitor in

englischer Sprache ausgeliefert und

enthält zusätz lich europäische

Vergleichsdaten.

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 11

Grad Monitor


forum Magazin

Reichweite für Ihre Arbeitgebermarke: forum Magazin

2 x jährlich

„Wir schätzen das forum Magazin als etabliertes Printprodukt zur Erreichung unserer Zielgruppe. Die zielgenaue Verteilung

und die themenspezifischen Inhalte helfen uns, Swiss Re optimal zu positionieren.“

Dorthe Habersatter, Swiss Re

Das forum Magazin ist seit 1986 das Schweizer Magazin für

karriere interessierte Studierende und Absolventen. Es bietet seinen

Lesern fundierte Informationen rund um das Thema Berufseinstieg

und überzeugt mit Nutzwert, Karrierewissen und Branchen-Know-

how. Durch die hohe Leserbindung im studentischen

Umfeld ist das forum Magazin das ideale Medium für die frühzeitige

Ansprache von Top-Nachwuchskräften.

Redaktionelles Konzept

forum berät Studierende aller Fachrichtungen bei ihrem Berufsstart

in Wirtschaft und Technik. Wer einen Praktikumsplatz, eine

Stelle für eine Abschlussarbeit oder nach dem Studium den

Berufseinstieg sucht, ist bei forum richtig. Hier finden Leser Hintergrund

informationen zu Arbeitsmarkt und Salär, Branchenberichte,

Beratung in der Bewerbungsphase, Firmenporträts und

zahlreiche Stellenangebote von Top-Unternehmen.

Bewerbungs-Know-how

Wie verfasse ich einen Lebenslauf? Was gehört in die Bewerbungsmappe?

Wie präsentiere ich mich ideal? forum berät Studierende

und Absolventen im Bewerbungsprozess – von der Stellensuche

bis zum Vorstellungsgespräch.

Einstieg Wirtschaft

Ob Praktikum im Consulting, Diplomarbeit bei einer Versicherung

oder Traineeprogramm im Banking – forum kennt die Karrie rechancen

der Schweizer Wirtschaft und gibt die entscheidenden

Tipps für den erfolgreichen Einstieg.

12 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


TITEL TRAINEEPROGRAMME

EINSTIEG STEP P-BY-STEP

Trainees sind oft die Nachwuchsführungskräfte

von morgen. Während des Traineeprogramms

erhalten sie Einblick in

verschiedene Unternehmensbereiche.

8 forum 2/2010


www.staufenbiel.ch

Einstieg Technik

IT, TK, F&E – das reicht Studierenden nicht! forum schaut hinter

die Abkürzungen und erklärt, was die Industrie von jungen Ingenieuren

und Informatikern erwartet.

Verbreitung

forum erscheint in einer Auflage von 16’000 Exemplaren einmal

pro Semester und ist an allen Hochschul- und Fachhochschulstand

orten in der Deutschschweiz kostenlos erhältlich. Unsere

enge Zusammenarbeit mit den Schweizer Hochschulen und

unsere umfang reiche Studierenden-Datenbank ermöglichen uns

eine zielgerichtete Verteilung des Magazins.

Foto: © Kseniya Born

Hochschulabsolventen stehen nach ihrem Abschluss vor der Wahl:

Traineeprogramm oder Direkteinstieg? Wer sich noch nicht ganz

sicher ist, welche Position am besten zu ihm passt, dem empfiehlt

sich der Berufseinstieg als Trainee.

VON SABINE OLSCHNER

VOR EINIGEN JAHREN boten vor allem

gros se Unternehmen aus der Industrie und

der Finanzdienstleistung Traineeprogramme

an. Heute können Absolventen oft auch bei

kleinen und mittelständischen Unternehmen

(KMU) zwischen einem Direkteinstieg und

einem Traineeprogramm wählen. »Trainees,

die bei grossen Arbeitgebern ein allgemeines

Traineeprogramm durchlaufen, schauen sich

oft erst einmal um. Am Schluss des Programms

entscheiden sie, in welchem Fachbereich

sie arbeiten wollen«, so die Erfahrung

von Laufbahnberaterin Brigitte Böhi

Christen. »KMU hingegen bieten vor allem

fachlich ausgerichtete Programme mit einem

festen Ziel an«. Sie empfiehlt den Einstieg als

Trainee für Absolventen, die bisher nicht viel

Berufserfahrung gesammelt haben und sich

noch orientieren wollen. Ein spezifisches

Traineeprogramm lohnt sich auch für diejenigen,

die ein bestimmtes Karriereziel wie

zum Beispiel eine Führungsposition anvisieren.

»Wer hingegen schon eine Ausbildung

vor dem Studium oder mehrere Praktika absolviert

hat, kann auch direkt durchstarten«,

erklärt die Laufbahnberaterin.

Als Trainee bei Zurich Financial Services

Silvan Fellmann hat sich bewusst für ein

Traineeprogramm entschieden. »Ich wollte

gerne einen Einblick in die verschiedenen

Bereiche des Unternehmens bekommen«, begründet

der gebürtige Luzerner seine Wahl.

Nach seinem Masterabschluss in Betriebswirtschaft

an der Universität Bern bewarb er

sich bei der Zurich Financial Services. Er

nahm an einem Telefoninterview und mehreren

Online-Assessments teil. Es folgten Vorstellungsgespräche

samt einer fachlichen

Präsentation und schliesslich die Zusage.

Seit September 2009 ist Fellmann Trainee

und bereits mehrere Male in seiner »Heim-

Unit« Schadenmanagement in Zürich im Einsatz

gewesen. Dort wird er auch nach dem

Ende des einjährigen Traineeprogramms arbeiten.

Ausserdem war er bislang zwei Monate im

Aktuariat tätig und beschäftigte sich unter

anderem mit Quartalsabschlüssen. Seine

Auslandsstation führte ihn nach Chicago, wo

er zum Beispiel bei der Bearbeitung von

Torna do-Schäden mithalf.

Während des Traineeprogramms gibt es

immer wieder ein- oder mehrwöchige Trainings,

bei denen alle Trainees der Versicherungsgruppe

zusammenkommen. »Dadurch

kann man sich ein sehr gutes Netzwerk in

der ganzen Welt aufbauen«, berichtet

Fellmann. Sehr hilfreich für die Einarbeitung

Vorteile des

Traineeprogramms

forum SPRECHSTUNDE

Trainees lernen durch verschiedene

Einsätze die Abteilungen und Zusammenhänge

eines Unternehmens besser

kennen.

Oft ist ein Auslandsaufenthalt Teil des

Traineeprogramms.

Trainees können sich durch verschiedene

Einsätze ein (internationales) Netzwerk

aufbauen.

Trainees erhalten neben der täglichen

Arbeit zahlreiche Trainings (zum Beispiel

zu Soft Skills, Projektmanagement etc.).

Trainees gelten oft als Nachwuchsführungskraft

und werden

entsprechend ausgebildet.

findet der BWLer auch die Zusammenarbeit

mit seinem »Buddy«: »Jeder Neue bekommt

einen ehemaligen Trainee zur Seite gestellt,

der ihm die Besonderheiten des Unternehmens

und des Traineeprogramms erklärt«,

sagt Fellmann. Darüber hinaus wird er


Foto: www.markus-hofmann.de

GEWUSST WIE

Herr Hofmann, Sie sollen ein überdurch- die Informationen im Kopf zu speichern. Wir

schnittliches Gedächtnis besitzen. Ist dies merken uns dagegen nur noch wenig, da wir

angeboren oder antrainiert?

das gewünschte Wissen im Internet auf-

Das habe ich definitiv nicht seit meiner Gerufen, in Handys und Mailprogrammen speiburt.

Es ist antrainiert, besser gesagt, anders chern. Die sogenannte digitale Demenz hat-

trainiert.

ten die alten Kulturen nicht. Um unsere

Merkfähigkeit zu steigern, können wir ver-

Was tun Sie täglich für Ihr Gedächtnis? schiedene Techniken anwenden.

Ich versuche, neu zu denken. Ich betreibe Gehirnjogging,

putze mal mit der linken anstelle Mit welcher Technik kann ich mich auf

der rechten Hand meine Zähne oder fahre mein Vorstellungsgespräch vorbereiten?

Wege ohne Navigationsgerät. Ich stelle mir Schreiben Sie sich einen Spickzettel mit fünf

ständig neue Herausforderungen: Letztes Jahr bis zehn wichtigen Begriffen zu der Firma

habe ich zum Beispiel den Segelschein ge- und der Stelle. Im nächsten Schritt speichern

macht, 2011 folgt der Hubschrauberschein. Sie sich die Schlüsselworte mit Hilfe von

Techniken ab. Zum Beispiel können Sie Ihre

Ab dem 22. Lebensjahr baut das Gehirn Körperteile mit Begriffen belegen, die Ihnen

langsam ab.

dann als Gedankenstütze dienen.

Das passiert nur, wenn Sie Ihr Gehirn nicht

mehr neu trainieren. Ihr Job kann noch so Wie funktioniert das?

intelligent sein, wenn Sie aber keine neuen Im Gespräch wollen Sie etwas zum Wirt-

Wege gehen, bilden sich für Ihren Beruf und schaftswachstum und Cashflow sagen. Sie

Ihre Fähigkeiten sogenannte Autobahnen im können sich die Begriffe wie folgt merken:

Kopf. Die Feldwege werden abgebaut und es Auf Ihren Füssen steht die Wirtschaft, die

gibt um die Autobahnen herum nur noch immer grösser wird. Sie öffnen Ihr Knie, aus

Wüste. Denken Sie mal out of the box, also dem der Cash fliesst. Auf Ihrem Oberschen-

ruhig merkwürdig, oder lernen Sie eine neue kel sitzt der Mitbewerber. So können Sie ge-

Sprache. Wer interessiert durch die Welt geht danklich von unten nach oben Ihre Körper-

und offen für Neues ist, bleibt geistig fit. teile durchgehen und alle Punkte, die Ihnen

wichtig sind, aufrufen und Ihre Gedanken

Sie wenden eine altgriechische Methode dazu ausführen.

für Ihr Gedächtnistraining an. Was können

wir von den alten Griechen lernen? Wie kann ich meine Konzentration

Ob die Griechen oder Römer: Sie konnten steigern?

sich früher nicht alles aufschreiben, da Per- Betreiben Sie im Vorfeld Gehirnjogging, um

gament teuer und Steintafeln schwer waren. Ihre Konzentration für die Dauer des Ge-

Somit blieb ihnen nichts anderes übrig, als sprächs zu trainieren. Konzentrieren Sie sich

Markus Hofmann

Markus Hofmann gehört zu den bekanntesten

Gedächtnistrainern im

deutschsprachigen Raum. Der Diplom-

Marketingwirt und European Business

Trainer hält Seminare, veröffentlicht

regelmässig in Zeitungen und schreibt

cher. Ausserdem ist er Lehrbeauftragter

für strukturiertes Wissensmanagement

an der Universität St. Gallen.

Mehr unter www.markus-hofmann.de.

Gerade gelernt, wieder vergessen. In angespannten Situationen entfallen einem oft

Begriffe. forum sprach mit dem Gedächtnistrainer Markus Hofmann über Möglichkeiten,

sein Gehirn zu trainieren.

9

nicht rein auf Lösungen. Wenn Sie wissen,

dass zwei plus zwei vier ergeben, aktiviert

das nicht Ihr Gehirn. Nehmen Sie beispielsweise

einen Zeitungsartikel und unterstreichen

Sie so schnell Sie können den Buchstaben

e. Oder lösen Sie Kreuzworträtsel. Durch

das Fokussieren auf etwas trainieren Sie Ihre

Gedächtnisleistung.

Wie reagiere ich bei einem Blackout?

Wenn Sie blockiert sind, versuchen Sie gelassen

zu bleiben. Ihr Wissen ist nicht weg.

Ihr Unterbewusstsein stellt es gerade nicht

zur Verfügung.

Vielleicht kennen Sie die Situation: Sie sehen

jemanden auf der Strasse und Ihnen fällt der

Name nicht ein. Erst nach der Verabschiedung

wissen Sie, das war doch der Herr

Müller.

Denken Sie in solchen Gesprächssituationen

kurz an etwas anderes, dann stellt Ihnen Ihr

Unterbewusstsein das Gesuchte wieder parat.

Bei mir klappt es dank des Trainings bereits

in 20 bis 30 Sekunden.

Wie erreiche ich das?

Üben Sie in jeder Situation, in der es sich anbietet.

Atmen Sie tief ein und denken Sie an

etwas anderes. Wenn Sie dabei gelassen bleiben,

haben Sie einen sicheren Auftritt.

Das Interview führte Verena von Herwarth

Wir suchen: REGIONALVERKAUFSLEITER/INNEN

Starten Sie Ihre Management-Karriere bei ALDI SUISSE, der neuen

erfolgreichen Marke im Schweizer Detailhandel

42 forum 2/2010 www.aldi-suisse.ch

Ihr Profil:

Überdurchschnittlicher Abschluss an einer Universität oder

Fachhochschule

Hohe Einsatzbereitschaft

Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen

Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

Hohes Mass an sozialer Kompetenz

Gute Kenntnisse der französischen oder italienischen Sprache

von Vorteil

Ihre Aufgabe:

Leitung eines Verkaufsbereichs mit der Verantwortung für

mehrere Filialen und bis zu 70 Mitarbeiter

Verantwortung für die Entwicklung der Filialen und Mitarbeiter

sowie für die Planung, Organisation und Kontrolle in Ihrem Bereich

Unser Angebot:

Praxisnahes Traineeprogramm als Vorbereitung auf Ihre

Führungsaufgabe im In- und Ausland

Ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten im In- und Ausland

Mitarbeit beim Aufbau eines jungen Unternehmens in einem

motivierenden Umfeld

• Auslage an allen Universitäten und Fachhochschulen der

Deutschschweiz (Lehrstühle, Dekanate, Departements, Career

Services, Studienberatungen)

• Handverteilung an der ETH und den Universitäten Basel, Bern

und Zürich

• Kostenloser Versand an examensnahe Studierende

• Verteilung auf dem Absolventenkongress in Zürich

• Jede Ausgabe wird von einer Plakatkampagne an den

Hoch schulen begleitet

• Auslage an allen von uns besuchten Messen

Überdurchschnittlich hohes Gehalt ab Beginn

Neutraler Firmenwagen, auch zur privaten Nutzung

Reif für die

KARRIERE! KARRIERE!

Managementnachwuchs

SCHREIBEN SIE MIT UNS GESCHICHTE!

Senden Sie uns Ihre vollständige

Be wer bung mit Lebenslauf, Foto

sowie den Schulabschluss- und

Ar beits zeug n issen an:

ALDI SUISSE AG

Zweigniederlassung Embrach

Verwaltungsgebäude H

Postfach 149

8423 Embrach-Embraport

ALDI SUISSE AG

Zweigniederlassung Dagmersellen

Industriestrasse 17

6252 Dagmersellen

ALDI SUISSE AG

Succursale de Domdidier

Route de l’Industrie 93

Case Postale 153

1564 Domdidier


Themen 2011

Sommersemester

Traineeprogramme

Consulting und Wirtschaftsprüfung

Einstieg als junger Ingenieur

Karriere an der Schnittstelle: Einstieg als

Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsingenieur

Wintersemester

Weibliche Karrierewege

Berufsstart Insurance & Finance

Karrieren in der Informationstechnologie

Mathematiker und Naturwissenschafter:

Einstieg in Industrie und Wirtschaft

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 13

forum Magazin


Swiss 100

Die beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz: Swiss 100

Swiss 100 ist Teil der

internationalen Buchreihe Top 100

Studierende haben gewählt:

DEUTSCHLANDS

100

Top-Arbeitgeber 2010

Präsentieren Sie sich als Employer of Choice,

gewählt in einer der grössten Studierendenumfragen der Schweiz.

Swiss 100 ist eine zweisprachige Publikation (Deutsch und Französisch) und präsentiert die 100

beliebtesten Arbeitgeber der Fächergruppen Business sowie Technology & Science, gewählt in

einer schweizweiten studentischen Befragung. Diese Befragung wird seit 2007 jährlich durch das

trendence Institut, Europas führendem Institut für Graduate Research, durchgeführt. Die Zugehörigkeit

zu einer internationalen Buchreihe sowie intensive Pressearbeit sorgen für eine hohe Aufmerksam

keits wirkung der Publikation.

Präsentieren Sie sich in einem exklusiven Umfeld, das ausschliesslich aus den bekanntesten

Arbeitgebermarken der Schweiz besteht!

Redaktionelles Konzept

Swiss 100 stellt die Ranglisten der attraktivsten Arbeitgeber der beiden Editionen Business und

Technology & Science vor und analysiert die Inhalte der Studien. Im zweiten Teil kommen Sie als

Top-Arbeitgeber zu Wort und können sich vielfältig präsentieren. Alle Informationen zu den Unternehmen

sind klar strukturiert. Damit informieren wir die Leser über die laut Studie für sie inter -

essantesten Themen, schaffen Vergleichbarkeit und Transparenz.

MALAYSIA’S

100

leading graduate

employers 2010

The most popular employers as

voted by graduates in Malaysia

In association with Research

14 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0

U K

E C

.com

f o r g r a d u a t e j o b s a n d c a r e e r s i n t e l l i g e n c e


46

SWISS 100 hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2010

Top employeurs 2010

100 Top-Arbeitgeber stellen sich vor Carte blanche aux top-employeurs

Haben Sie Tipps für Absolventen, wie Sie

den Bewerbungsprozess meistern?

Was unterscheidet Sie von anderen

Arbeitgebern?

Gibt es bestimmte Vorurteile im

Zusammenhang mit Ihrem Unternehmen,

die Sie gerne zerstreuen möchten?

Welche Trainings- und Weiterbildungs-

möglichkeiten bieten Sie?

Wie unterstützen Sie Einsteiger?

Wie werden Berufsstarter in das

Tagesgeschäft miteinbezogen?

Welche Karriere- beziehungsweise

Aufstiegsmöglichkeiten bieten Sie?

Wir haben Allianz Suisse gefragt …




S

S

I

W

S









































































0 p

o

T

0

1

0

1

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

o

T

0

1

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

o

T

S

S

I

W

S









a

C

r

o

v

h

c

i

s

n

e

l

l

e

t

s

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p









s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

-

p

o

t

x

u

a

e

h

c

n

a

l

b

e

t

r

a









s




























































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































0

0

1

S

S

I

W

S

6

4

























0

0

1

s

s

i

w

s

//s

h

.c

s

n

o

s

b

o

h






















































































































Swiss 100

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 15

40

SWISS 100 hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2010

Top employeurs 2010

100 Top-Arbeitgeber stellen sich vor Carte blanche aux top-employeurs

Anforderungen

Ansprechperson

Branche

Beschäftigte

Standorte

Auslandsstandorte

Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen

www.synthes.com

Über uns

Alle unsere

Mitarbeitenden haben

eines gemeinsam:

Die Begeisterung, im

Dienst der Gesundheit

zu arbeiten und die

Lebensqualität von

Patienten zu

verbessern.

Patienten -

orientiert

Tägliches Engagement

für eine bessere

Patientenversorgung

Chirurgen -

fokus

Fokus auf die Bedürfnisse

und die Unterstützung

von Chirurgen für best -

mögliche Ergebnisse

zu gunsten der Patienten

Innovation

Kontinuierliche

Entwicklung qualitativ

hochwertiger Produkte,

Dienstleistungen und

Geschäftspraktiken

Qualität

chste Qualitäts -

standards bei

allen Leistungen für

interne und

externe Kunden

Partnerschaft

Fördern des Austauschs

zwischen Chir urgen,

der AO, stra tegi schen

Partnern und dem

globalen Netz von

Synthes Mitarbeitenden

Ausbildung

Kontinuierliche Aus-

und Weiterbildung

unserer Kunden und

Mitarbeitenden

Integrität

Ethisches und

respektvolles Verhalten

in allen Belangen


S

S

I

W

S










0

0

1

0

1

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

o

T

0

1

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

o

T

S

S

I

W

S

p

o

T


a

C

r

o

v

h

c

i

s

n

e

l

l

e

t

s

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p


s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

-

p

o

t

x

u

a

e

h

c

n

a

l

b

e

t

r

a


s

h

t









.

w

w

w


m

o

c

.

s

e

h

t

n

y

s
















&

1

.

r

t

s

m

i

e

zh

t

o

l

B

-

z

t

u

l

G

H

b

m

G

s

e

h

t

n

y

S

o

l

e

v

e

D

&

g

n

i

n

i

a

r

T

d

a

e

H

i

t

ch

e

i

L

l

e

a

ch

i

M

n

o

s

r

e

p

h

c

e

r

p

s

n

A


»

r

e

d

o

,

n

e

t

n

e

v

g

o

r

p

s

n

o

i

t

a

t

o

R

ck

a

r

T

t

s

a

F

»

s

e

h

t

n

y

S

i

e

B

g

ö

m

s

g

e

i

t

s

n

i

E

3

&

e

p

o

r

u

E

t

n

e

m

p


d

r

o

f

n

A

.

h

.

d

,

n

e

n

n

i

g

e

b

«

b

o

j

-

e

h

t

-

n

o

»

-

l

o

s

b

a

l

u

ch

s

ch

o

H

r

ü

f

m

m

a

r

s

e

g

i

r

h

ä

j

i

e

w

z

n

i

e

,

«

m

a

r

g

o

r

P

m

e

r

e

s

n

u

t

i

m

e

i

S

n

e

n

n

ö

k

n

e

t

n

e

v

l

o

s

b

A

r

ü

f

n

e

t

i

e

k

h

c

i

l

g

t

s

a

l

e

B

b

i

x

e

l

F


n

e

g

n

u

r

e

d

t

i

e

k

r

a

b

t

t

ä

t

i

l

i


e

v

n

e

t

n

e

i

t

a

P

s

e

b

e

n

i

e

r

ü

f

E

s

e

h

c

i

l

g

ä

T

i

t

n

e

i

r

o

t

n

e

i

t

a

P


g

r

e

d

n

e

t

s

n

u

g

u

z

b

e

g

r

E

e

h

c

i

l

g

ö

m

n

e

g

r

u

r

i

h

C

n

o

v

t

s

r

e

t

n

U

e

i

d

d

n

u

B

e

i

d

f

u

a

s

u

k

o

F

s

u

k

o

f

e

g

r

u

r

i

h

C

n

u

g

r

o

s

r

e

e

r

e

s

s

t

n

e

m

e

g

a

g

n

t

r

e

i

-

n

e

t


n

e

t

n

e

i

t

a

P

e

s

s

i

n

b

-

t

s

e

b

r

ü

f

g

n

u

z

t

ü

t

e

s

s

i

n

f

r

ü

d

e

-

n

e




t

K

d

i

e

t

r

o

d

n

a

t

S

0

0

0


1

1

:

t

i

e

w

t

l

e

w

0

0

9


2

:

iz

e

w

ch

S

e

t

gt

i

t

f

ä

h

c

s

e

B

k

i

n

ch

e

t

n

izi

d

e

M

e

h

c

n

a

r

B

@s

l

e

a

ch

i

m

.

i

t

ch

e

i

l

:

l

i

a

M

-

E

2

4

0

2

7

2

3

)

0

(

1

4

+

:

.

l

e

T

n

r

u

h

t

o

l

o

S

0

0

5

4

-

H

C

&

1

.

r

t

s

m

i

e

zh

t

o

l

B

z

t

u

l

G


d

b

i

t

B

k

i

n

ch

e

t

o

r

t

k

e

l

E

n

i

ch

s

a

M

n

e

g

b

A

n

e

ch

u

s

r

i

W

e

h

t

n

y

S

i

e

b

d

n

i

s

i

x

e


k

i

m

a

n

y

D

.

v

i

t

a

v

o

n

n

i

d

n

u

ch

e

t

n

izi

d

e

M

e

i

D

d

n

e

m

h

e

n

r

e

b

ü

r

h

I

g

n

u

r

h

ü

f

n

i

E

n

e

u

e

r

t

e

b

e

i

S

r

e

d

o

,

n

e

t

n

e

v

m

o

c

.

s

e

h

t

n

y

@s

0

1

3

&


f

m

a

e

T

r

e

v

u

Z

t

f

ch

i

i

t

k

d

P

,

e


o

t

s

k

r

e

W

,

k

i

t

a

m

r

o

f

n

I

,

k

,

k

i

n

ch

e

t

s

n

e

r

h

a

f

r

e

V

,

u

a

b

n

e

n

-

n

u

t

ch

i

r

ch

a

F

r

e

d

n

e

t

n

e

v

l

o

s

b

.

z

t

a

l

P

n

e

g

i

t

ch

i

r

m

a

s

e

,

n

e

n

g

e

g

e

b

v

i

t

a

e

r

k

d

n

u

l

e

b

r

e

s

e

i

d

e

i

d

,

n

e

t

i

e

k

ch

i

l

n

ö

s

r

e

P

ch

s

i

m

a

n

y

d

t

s

i

e

ch

n

a

r

b

k

i

n

ch

.

g

n

u

t

r

o

w

t

n

a

r

e

V

e

i

d

r

ü

f

a

d

d

n

u

t

k

u

d

o

r

P

/

t

k

e

j

o

r

P

s

e

n

e

g

i

e

n

e

ch

i

l

t

i

e

zh

n

a

g

r

e

n

i

e

ch

a

n

.

h

.

d

,

n

e

n

n

i

g

e

b

b

o

j

e

h

t

n

o

a

v

i

t

o

M

i

n

ge

i

E

n

r

e

t

n

u


t

i

e

k

g

i

h

ä

f

t

i

e

k

g

i

s

s

ä

l

n

o

i

t

a

e

v

i

t

a

i

t

i

n

n

e

k

n

e

D

s

e

ch

s

i

r

e

m

h

e

n


p

s

t

f

ä

h

c

s

e

G

u

t

s

i

e

l

t

s

n

e

i

D

g

i

t

r

e

w

h

c

o

h

n

u

l

k

c

i

w

t

n

E

l

r

e

i

u

n

i

t

n

o

K

a

v

o

n

n

I


e

n d

n

u

K

e

n

r

e

t

x

e

d

n

u

e

n

r

e

t

n

i

e

g

n

u

t

s

i

e

L

n

e

l

l

a

i

e

b

s

d

r

a

d

n

a

t

s

t

i

l

a

u

Q

e

t

s

h

c

ö

H

t

ä

t

i

l

a

u

Q

e

k

i

t

k

a

r

p

d

n

u

n

e

g

n

u

,

e

t

k

u

d

o

r

P

r

e

g

v

i

t

a

t

i

l

a

u

q

g

e

h

c

i

n

o

i

t

a


n

r

ü

f

n

-

s

t

ä




0

0

1

S

S

I

W

S

0

4

t

l

e

w

n

r

e

d

n

ä

L

0

5

r

e

b

ü

n

i

e

t

r

o

d

n

a

t

s

s

d

n

a

l

s

u

A

T

,

n

r

u

h

t

o

l

o

S

,

d

n

a

l

l

e

s

a

B

n

e

n

o

t

n

a

K

n

e

d

n

i


.

e

i

g

o

l

o

i

B

r

e

d

o

d

n

u

-

s

b

e

i

r

t

e

B

n

e

t

e

r

t

r

e

v

t

i

e

w

t

s

i

l

l

a

W

&

n

i

s

s

e


r

e

v

u

Z

t

y

l

a

n

a

i

l

i

b

o

M

n

e

t

f

a

ch

s

n

e

s

s

i

w

s

n

o

i

t

k

u

d

o

r

P


0

0

1

s

s

i

w

s

//s

h

.c

s

n

o

s

b

o

h

t

i

e

k

g

i

s

s

ä

l

n

e

k

n

e

D

s

e

ch

s

i

t

t

ä

t


n

e

t

i

e

b

r

a

t

i

M

u

K

r

e

r

e

s

n

u

r

e

t

i

e

W

d

n

u

l

r

e

i

u

n

i

t

n

o

K

l

i

b

s

u

A


b

n

e

d

n

d

n

u

n

e

d

n

g

n

u

d

l

i

b

r

-

s

u

A

e

h

c

i

g

n

u

d

r

a

t

i

M

s

e

h

t

n

y

S

v

z

t

e

N

n

e

l

a

b

o

l

g

d

d

n

u

n

r

e

n

t

r

a

P

g

e

t

a

r

t

s

,

O

A

r

e

d

u

r

i

h

C

n

e

h

c

s

i

w

z

Austauschs

des

n

er

d

För

c

s

r

e

n

t

r

a

P


n

n

e

g

n

a

l

e

B

n

e

l

l

a

n

i

a

h

r

e

V

s

e

l

l

o

v

t

k

e

p

s

e

r

d

n

u

s

e

h

c

s

i

h

t

E

t

ä

t

i

r

g

e

t

n

I

e

d

n

e

t

i

e

b

n

o

v

m

e

d

n

e

h

c

s

i

g

,

n

e

g

r

u

Austauschs

t

f

a

h

c


n

e

t

l

a


20

SWISS 100 hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2009

Top employeurs 2009

100 Top-Arbeitgeber stellen sich vor Carte blanche aux top-employeurs

SWISS 100

21

hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2009

Top employeurs 2009

100

Teamfähigkeit

unternehmerisches Denken

Kreativität

Flexibilität

ausseruniversitäres Engagement

Eigeninitiative

Führungskompetenzen

Motivation

Kommunikationsfähigkeit

Anforderungen

Ansprechperson

Branche

Beschäftigte

Standorte

Auslandsstandorte

Über uns

Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen

www.unilever.ch

Unilever hat sich zum Ziel

gesetzt, Lebensqualität zu

steigern. Wir erfüllen das

tägliche Bedürfnis nach

Ernährung, Hygiene und

Körperpflege mit Marken, die

den Menschen helfen, sich

gut zu fühlen, gut auszusehen

und mehr vom Leben zu haben.

MYRIAM WIEDERKEHR

UNIVERSITÄT

IM UNTERNEHMEN SEIT 2007

POSITION

STANDORT

Bewerbung und Auswahlverfahren

Absolventenbedarf

Bewerbungsschluss

S

S

I

W

S

S

S

S

I

W

S

0 p

o

T

0

1

9

0

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

o

T

9

0

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

o

T

S

S

I

W

S

a

C

r

o

v

h

c

i

s

n

e

l

l

e

t

s

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

-

p

o

t

x

u

a

e

h

c

n

a

l

b

e

t

r

a

s

1

p

o

T

p

o

T

S

l

i

0

0

1

9

0

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

9

0

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

S

S

I

W

S

h

v

e

l

i

n

u

.

w

w

w

h

c

.

r

e

@

h

t

t

i

l

i

E

s

u

a

(

4

3

7

1

5

5

0

0

8

0

:

.

l

e

T

H

b

m

G

z

i

e

w

ch

S

r

e

v

e

l

i

n

U

n

o

s

r

e

p

h

c

e

r

p

s

n

A

t

U

t

ö

W

r

e

d

n

r

e

d

n

ä

L

0

0

0


3

6

1

t

i

M

s

n

u

r

e

b

Ü

i

l

i

)

z

t

e

n

t

s

e

F

m

e

d

s

k

n

i

L

e

l

p

o

e

P

H

a

r

g

o

r

p

r

e

s

n

U

i

t

s

n

i

E

t

ü

K

i

h

r

e

d

s

e

n

i

e

r

e

v

e

l

i

n

U

t

s

i

t

l

e

W

0

0

1

d

n

u

r

n

i

n

r

e

t

i

e

b

r

a

t

i

M

i

d

t

l

K

t

h

t

b

-

o

r

P

s

r

e

d

a

e

L

e

r

u

t

u

F

r

e

v

e

l

i

n

U

»

m

m

a

-

s

h

c

u

w

h

ac

N

-

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

s

e

g

i

hr


-

2

n

e

t

n

e

v

l

o

s

b

A

r

ü

f

n

e

t

i

e

k

h

c

i

l

g

ö

m

s

g

e

e

V

r

e

t

e

r

k

n

o

k

t

i

m

e

i

g

e

t

a

r

t

s

g

n

i

t

e

k

r

a

o

i

l

o

f

t

r

o

P

r

e

d

g

n

u

z

t

e

s

m

U

d

n

u

g

n

u

t

i

e

b

r

d

r

ü

f

h

c

i

l

t

r

o

w

t

n

a

r

e

v

h

c

i

n

i

b

g

n

u

n

a

l

s

g

n

u

l

k

c

i

w

t

n

E

&

g

n

u

h

c

s

r

o

F

,

f

u

a

k

r

e

M

a

P

V

i

t

i

f

B

d

ü

f

i

T

i

M

e

v

d

n

a

l

ch

s

t

u

e

D

d

n

u

ch

i

e

r

r

e

t

s

Ö

M

-

e

i

m

o

n

o

r

t

s

a

G

m

i

n

e

s

s

i

W

n

i

e

M

:

t

f

n

u

k

u

Z

e

n

i

e

M

-

t

n

a

r

d

n

u

-

o

-

r

E

e

i

e

i

w

o

s

.

n

e

f

e

i

t

r

e

,

z

i

e

w

h

c

S

t

k

r

a

M

ä

L

0

0

1

r

e

b

ü

n

i

d

n

i

s

r

i

W

e

t

r

o

d

n

a

t

s

s

d

n

a

l

s

u

A

H

S

/

n

e

g

n

y

ha

T

e

t

r

o

d

n

a

t

S

0

0

0


3

6

1

r

e

b

ü

:

t

i

e

w

t

l

e

w

e

t

g

i

t

fft

ä

h

c

s

e

B

a

n

e

k

r

a

M

/

r

e

t

ü

g

m

u

s

n

o

K

e

h

c

n

a

r

B

u

@

h

c

.

t

n

e

m

t

i

u

r

c

e

r

:

l

i

a

m

E

e

m

u

s

n

o

K

d

n

u

m

e

k

r


S

r

e

l

a

b

t

i

f

o

r

p

r

e

v

e

l

i

n

U

d

n

a

t

s

e

B

r

e

r

a

b

n

e

n

i

t

n

o

K

n

e

l

l

a

r

ü

f

d

n

i

s

l

e

k

i

t

r

a

e

g

i

n

i

e

r

u

n

m

u

,

l

e

c

e

B

,

o

s

s

u

L

m

e

r

e

d

n

a

r

e

t

n

u

s

a

D

.

h

c

i

e

r

e

b

e

t

n

U

n

e

t

s

s

ö

r

g

e

i

D

n

e

t

e

r

t

r

e

v

n

r

e

d

n

ä

0

l

e

k

i

t

r

a

m

o

c

.

s

e

c

i

v

r

e

s

r

e

v

e

l

i

n

u

H

d

n

u

c

u

s

e

G

g

a

n

a

M

,

t

n

e

m

e

R

r

e

d

s

h

c

u

w

m

m

a

r

g

t

k

u

r

t

s

t

n

e

i

r

o

n

a

n

i

e

m

m

a

r

g

-

e

s

n

u

r

e

t

n

i

H

.

e

h

c

s

n

ü

w

n

e

t

n

e

e

t

k

r

ä

M

r

e

l

a

k

o

l

s

i

n

t

n

n

e

K

r

e

d

t

i

-

o

l

g

g

n

u

d

n

i

b

r

e

V

r

e

d

n

o

v

t

r

e

i

t

.

s

n

e

b

e

L

s

e

r

h

i

l

i

e

t

d

-

t

h

c

i

z

r

e

v

n

u

r

e

h

c

i

l

g

ä

t

n

i

e

n

e

t

n

f

u

a

n

e

h

c

s

n

e

M

n

o

v

n

e

n

o

i

l

l

i

M

r

-

n

e

k

r

a

M

e

r

e

s

n

U

.

n

e

n

n

e

n

u

z

,

l

a

n

g

i

S

d

n

u

e

x

A

,

e

v

o

D

,

o

m

O

,

n

o

t

p

i

L

,

r

r

o

n

K

e

i

w

n

e

k

r

a

M

m

t

s

s

a

f

m

u

o

i

l

o

f

t

r

o

p

e

t

k

u

d

o

r

P

-

r

e

t

ü

g

m

u

s

n

o

K

m

i

n

e

m

h

e

n

r

e

-

t

r

i

W

r

e

d

n

e

n

n

I

t

n

e

v

l

o

s

b

a

l

u

h

c

s

h

c

o

H

-

s

t

ä

t

i

s

r

e

v

i

n

U

:

n

e

g

n

u

t

h

c

i

r

n

e

i

d

u

t

S

e

t

h

c

t

n

e

m

e

g

y

r

o

g

e

t

a

C

r

e

d

o

g

n

i

t

e

k

r

a

M

r

e

m

o

t

s

u

C

,

-

e

g

a

n

a

M

d

n

a

r

B

n

e

h

c

i

e

r

e

B

n

e

d

n

i

l

e

g

e

n

i

e

r

e

i

r

r

a

K

e

r

h

i

n

e

n

n

n

i

g

e

b

r

e

g

a

n

a

m

s

-

h

c

a

N

n

e

t

l

h

ä

w

e

g

s

u

a

g

i

t

l

ä

f

g

r

o

s

e

i

D

.

m

-

o

r

p

t

i

e

l

g

e

B

n

e

h

c

s

i

t

e

r

o

e

h

t

n

e

t

r

e

i

r

u

t

m

e

n

i

e

d

n

u

b

o

j

e

h

t

n

o

g

n

i

n

i

a

r

T

n

e

t

r

e

i

t

-

s

i

x

a

r

p

m

e

d

:

n

e

z

n

ä

g

r

e

l

a

m

i

t

p

o

r

e

d

e

i

d

,

n

e

t

n

e

m

e

l

e

n

r

e

K

s

u

a

t

h

e

t

s

e

b

«

e

m

D

N

A

TTA

S

m

z

r

ü

W

T

I

S

O

P

T

N

U

M

I

n

e

p

o

K

E

V

I

N

U

n

e

g

n

y

a

h

T

T

R

O

D

H

C

A

D

l

e

t

t

i

m

r

e

g

a

n

a

M

x

i

M

y

r

o

g

e

t

a

C

N

O

I

7

0

0

2

T

I

E

S

N

E

M

H

E

N

R

E

T

n

e

g

a

h

n

&

n

r

e

B

t

ä

t

i

s

r

e

v

i

n

U

T

Ä

T

I

S

R

E

i

b

d

K

l

k

b

i

M

i

t

i

e

z

l

i

e

T

h

c

i

e

t

e

t

i

e

b

r

a

,

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

k

r

a

M

t

k

n

u

p

r

e

w

h

c

S

t

i

m

,

n

r

e

B

i

n

U

r

e

d

m

u

i

d

u

t

s

s

t

f

a

h

c

s

t

r

i

W

s

e

n

i

e

m

d

n

e

r

h

ä

W

:

g

n

a

g

e

d

r

e

W

n

i

e

M

.

d

n

e

n

n

a

p

s

r

h

e

s

ch

i

e

d

n

fi

m

a

e

t

o

r

P

n

e

l

a

n

o

i

t

a

n

r

e

t

n

i

m

e

n

i

e

n

i

t

i

e

b

r

a

n

e

u

Z

e

i

d

d

n

u

t

i

e

b

r

A

r

e

n

i

e

m

t

l

a

f

l

e

i

V

e

i

:

e

b

a

g

f

u

a

s

g

n

i

l

b

e

i

L

e

n

i

e

.

g

n

u

l

ck

i

w

t

n

E

-

s

l

i

e

k

r

a

M

d

n

u

t

i

f

o

r

P

,

z

t

a

s

m

U

r

ü

f

g

n

u

t

r

o

e

V

r

e

t

e

r

k

n

o

k

t

i

m

e

i

g

e

t

a

r

t

s

g

n

i

t

e

k

r

a

m

D

M

t

w

M

k

i

r

a

n

i

l

u

K

d

n

u

e

i

m

o

n

o

r

t

s

a

G

e

i

d

i

e

L

e

i

w

o

s

n

e

t

i

e

k

ig

h

ä

f

e

s

y

l

a

n

A

n

u

m

m

o

K

e

t

u

g

d

n

i

s

s

n

o

i

t

u

l

o

s

U

n

o

v

g

n

i

t

e

k

r

a

M

-

e

t

k

u

d

o

r

P

m

i

E

.

t

f

a

h

c

s

n

e

d

i

e

L

d

n

u

e

d

r

e

i

g

u

e

N

e

i

t

s

n

i

e

s

f

u

r

e

B

n

e

d

r

ü

f

p

p

i

T

n

i

e

M

i

i

r

e

d

n

g

n

i

t

e

n

a

s

m

-

t

k

e

j

o

-

m

a

s

-

n

a

t

k

t

n

a

r

!

r

ü

f

t

f

a

h

c

s

n

e

d

d

n

u

-

s

n

o

i

t

a

k

i

-

d

o

o

F

r

e

v

e

l

i

n

U

d

n

e

d

i

e

h

c

s

t

n

E

:

g

e

0

0

1

S

S

I

W

S

0

2

d

n

o

L

d

n

u

m

a

d

r

e

t

t

o

R

n

i

o

K

s

e

r

e

s

n

u

e

z

t

i

s

t

p

u

a

H

ä

L

0

0

1

r

e

b

ü

n

i

d

n

i

s

r

i

W

n

e

n

n

i

w

e

G

m

u

z

en

t

e

p

m

o

K

t

i

m

n

U

s

a

d

n

e

g

ä

r

p

u

g

n

u

t

s

i

e

L

e

l

l

e

s

i

r

e

m

h

e

n

r

e

t

n

u

n

I

r

e

t

i

e

b

r

a

t

i

M

t

l

a

h

h

c

a

n

m

e

r

.

n

o

ch

i

s

n

e

d

n

fi

e

b

s

n

r

e

z

n

e

i

D

.

n

e

t

e

r

t

r

e

v

n

r

e

d

n

ä

n

r

e

t

n

U

c

i

l

g

ö

M

W

s

e

D

i

r

n

e

i

d

t

f

a

h

c

s

.

n

a

r

o

v

n

n

e

ill

W

em

d

d

n

u

t

ä

t

i

v

i

t

a

e

r

K

,

z

s

e

n

e

g

n

i

r

b

d

n

u

n

e

m

h

e

n

r

e

t

n

e

i

S

.

n

e

d

n

i

b

r

e

v

k

r

o

w

m

a

e

T

d

n

u

-

u

id

v

i

d

n

i

,

t

n

e

m

e

ag

ng

E

s

e

h

c

s

d

n

u

s

e

h

c

i

l

n

ö

s

r

e

p

e

i

d

,

n

e

n

n

e

r

e

s

n

u

n

e

h

e

t

s

g

l

o

f

r

E

n

e

g

i

t

0

0

1

s

s

i

w

s

//s

h

.c

s

n

o

s

b

o

h

.

n

e

r

e

i

v

l

o

s

b

a

u

z

n

e

m

h

e

n

m

e

r

e

s

n

u

n

i

m

u

k

i

t

k

a

r

P

n

i

e

,

n

a

t

i

e

k

h

c

e

i

d

n

e

n

n

I

t

n

e

d

u

t

S

r

i

w

n

e

t

e

i

b

n

e

r

e

t

i

e

W

.

n

e

g

n

u

t

ch

-

u

t

S

r

e

h

ic

l

n

h

ä

r

e

d

o

n

e

t

f

a

h

c

s

n

e

s

s

i

w

s

t

s

n

o

s

b

o

h

ch

S

r

e

d

n

i

i

m

z

r

ü

W

z

n

i

b

h

c

I

b

o

J

n

i

e

M

0

0

1

s

s

i

w

s

//s

h

.c

s

n

e

ch

s

i

w

z

e

l

l

e

t

s

t

t

i

n

ch

S

r

e

d

n

I

.

z

i

e

w

ch

d

n

u

h

c

i

e

r

r

e

t

s

Ö

,

d

n

a

l

h

c

s

t

u

e

D

n

i

l

e

t

t

e

i

r

o

g

e

t

a

k

t

k

u

d

o

r

P

e

i

d

r

ü

f

g

i

d

n

ä

t

s

u

z

:

b

.

l

o

o

ch

S

s

s

e

n

n

e

g

a

h

n

e

p

o

C

r

e

d

n

a

r

e

t

s

e

m

e

S

n

i

e

h

c

i

d

u

t

s

m

e

d

u

Z

.

e

r

e

A

s

o

r

g

i

M

r

e

d

g

n

i

t

e

k

r

a

M

w

o

s

n

i

r

e

t

a

r

e

b

n

e

d

n

u

K

s

l

a

k

n

a

b

s

o

r

g

i

M

W

S

-

i

s

u

B

e

t

r

e

i

d

m

i

e

i

w

1

2

0

0

1

S

S

I

W

Auflage und Verteilung

Swiss 100 erscheint in einer Auflage von 16’000 Exemplaren. Die

Publikation erreicht Ihre Zielgruppe über unser hochwertiges Distri-

butionssystem: Die Verteilung über Recruitingmessen und Lehr-

stühle an allen relevanten Universitäten und Fachhochschulen in

der gesamten Schweiz gewährleistet einen direkten Kontakt zu

den Studierenden. Darüber hinaus wird Swiss 100 an alle interes-

sierten Teilnehmer der Studie per Post versendet.

Swiss 100 wird auch als Flashbook unter

staufenbiel.ch veröffentlicht.

Distributionssponsoring

An ausgewählten Top-Hochschulen bieten wir den Unternehmen,

die mit einer Insertion in Swiss 100 vertreten sind, ein Distributi-

onssponsoring an. Sie präsentieren sich exklusiv mit Ihrem Logo

als Sticker auf dem Teil der Swiss 100-Auflage, die an Ihrer Ziel-

hochschule verteilt wird. Dabei garantieren wir Ihnen Exklusivität:

Pro Hochschule wird nur jeweils ein Logo auf das Cover des Swiss

100 aufgeklebt. Zur Auswahl steht ein Sponsoring an folgenden

Hochschulen: HSG St. Gallen, Universität Zürich, ETH Zürich, FH

Bern, Hochschule Luzern, Universität Basel, Universität Bern,

Hochschule Rapperswil, FH Chur, Université Fribourg, Université

Lausanne, Université Neuchâtel, Université Genève, EPFL Lau-

sanne und HES Lausanne.

Beteiligungsmöglichkeiten

• Variante A: Zweiseitiges Unternehmensprofil

• Variante B: Einseitiges Unternehmensprofil und einseitige

Imageanzeige

• Variante C: Kombination aus zweiseitigem Unternehmensprofil,

einer FAQ-Seite sowie einer Imageanzeige

• zusätzliche Anzeige auf Umschlagseite

Sonderdruck

Sie möchten Ihre Insertion aus Swiss 100 für eigene Marketing-

massnahmen nutzen? Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot

für einen Sonderdruck.

A

B

44

SWISS 100 hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2010

Top employeurs 2010

100 Top-Arbeitgeber stellen sich vor

Carte blanche aux top-employeurs

SWISS 100

45

hobsons.ch/swiss100

SWISS

Top-Arbeitgeber 2010

Top employeurs 2010

100

Anforderungen

Wir sind stets bestrebt

persönliche Interessen

und individuelle Bedürf-

nisse innerhalb des

Traineeprogramms zu berück-

sichtigen und diese mit dem

Bedarf des Unternehmens

unter einen Hut zu bringen.

www.allianz-suisse.ch

Ansprechperson

Branche

Beschäftigte

Inlandsstandorte

Auslandsstandorte

Über uns

Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen

SILVIO GIACOMELLI

HOCHSCHULE

IM UNTERNEHMEN SEIT

POSITION

STANDORT

Bewerbung und Auswahlverfahren

Absolventenbedarf

Bewerbungsschluss

S

S

I

W

S

S

S

S

I

W

S

0

0

1

0

1

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

o

T

0

1

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

o

T

S

S

I

W

S

p

o

T

a

C

r

o

v

h

c

i

s

n

e

l

l

e

t

s

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

p

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

-

p

o

t

x

u

a

e

h

c

n

a

l

b

e

t

r

a

s

1

p

o

T

p

o

T

S

i

i

l

l

0

0

1

0

1

0

2

s

r

u

e

y

o

l

p

m

e

p

0

1

0

2

r

e

b

e

g

t

i

e

b

r

A

-

S

S

I

W

S

h

w

w

w

s

s

i

u

s

-

z

n

a

i

l

l

a

.

w

h

c

.

e

s

9

1

g

e

w

r

e

ch

i

e

l

B

e

s

s

i

u

S

z

n

a

i

l

l

A

l

e

p

m

i

K

a

t

t

i

r

B

n

o

s

r

e

p

h

c

e

r

p

s

n

A

V

n

e

d

n

e

t

u

e

d

e

b

n

o

v

n

e

m

u

l

o

v

u

S

z

n

a

i

l

l

A

e

i

D

s

n

u

r

e

b

Ü

e

n

i

a

r

T

i

t

s

n

i

E

n

e

t

f

a

ch

s

l

l

e

s

e

g

s

g

n

u

r

e

ch

i

s

r

e

V

r

e

d

e

n

i

e

n

e

k

n

a

r

F

.

d

r

M

4

.

a

c

-

n

e

i

m

ä

r

P

m

e

n

i

e

t

i

m

t

s

i

e

s

s

i

g

e

i

t

s

n

i

e

t

k

e

r

i

D

,

e

m

m

a

r

g

o

r

p

e

n

e

t

n

e

v

l

o

s

b

A

r

ü

f

n

e

t

i

e

k

h

c

i

l

g

ö

m

s

g

e

i

ch

i

e

t

n

n

o

k

t

i

Ze

r

e

z

r

u

k

b

l

a

h

r

e

n

n

i

s

t

i

e

r

e

e

l

u

z

e

r

e

i

r

r

a

K

e

r

e

t

i

e

w

e

n

i

e

m

r

ü

f

t

n

e

m

a

s

e

d

i

l

o

s

n

i

e

d

n

u

n

e

s

s

a

f

u

z

z

n

a

r

u

k

e

s

s

n

i

s

s

u

F

m

u

m

r

o

f

t

t

a

l

P

e

d

n

e

ch

e

r

p

s

r

e

B

d

A

v

n

e

d

e

i

ch

s

r

e

v

n

i

e

z

t

ä

s

n

i

E

r

e

d

a

k

e

b

g

n

u

m

h

e

n

r

e

t

n

U

r

e

d

e

l

i

e

T

ch

s

a

r

d

n

i

s

d

n

u

t

u

e

r

t

e

b

l

l

e

u

d

i

v

s

e

e

n

i

a

r

T

e

i

D

.

n

e

d

r

e

w

n

e

g

n

a

g

-

o

s

ch

.

n

e

g

e

-

n

u

F

r

e

d

n

-

a

s

i

n

a

g

r

O

n

e

n

d

n

u

r

g

f

u

A

.

t

n

n

e

t

i

e

w

r

e

b

ü

ch

-

i

d

n

i

n

e

d

r

e

w

l

G

0

4

i

f

G

i

e

t

r

o

d

n

a

t

s

s

n

o

i

t

k

e

r

i

D

3

e

t

r

o

d

n

a

t

s

s

d

n

a

l

n

I

(

0

0

0


3

5

1

.

a

c

:

t

i

e

w

t

l

e

w

0

2

(

0

0

0


4

.

a

c

:

iz

e

w

ch

S

e

t

gt

i

t

f

ä

h

c

s

e

B

e

g

r

o

s

r

o

V

,

g

n

u

r

e

ch

i

s

r

e

V

e

h

c

n

a

r

B

u

s

-

z

n

a

i

l

l

a

@

s

b

o

j

.

e

e

n

i

a

r

t

ch

i

r

ü

Z

2

2

0

8

9

1

g

e

w

r

e

ch

i

e

l

B

h

Sc

s

e

d

r

e

n

t

r

a

P

i

u

S

z

n

a

i

l

l

A

e

i

D

E

e

g

i

s

s

ä

l

r

e

v

u

z

t

a

r

e

B

e

t

n

e

t

e

p

i

D

.

e

d

n

e

t

i

e

b

r

a

b

e

i

S

.

n

e

g

ö

m

ch

i

s

r

e

V

t

s

s

a

f

.

iz

e

w

ch

S

r

e

d

V

n

e

d

n

e

t

u

e

d

e

b

d

n

u

n

r

e

B

,

ch

i

r

ü

Z

n

)

9

0

0

2

)

9

0

n

e

g

ö

m

r

e

V

,

e

ch

.

e

s

s

i

u

.

s

e

z

u

e

r

K

n

e

t

o

R

n

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

r

e

l

l

e

i

z

o

m

e

d

r

e

s

s

u

a

t

s

i

e

s

s

.

l

l

a

f

n

e

d

a

ch

S

m

i

g

n

u

g

i

d

e

l

r

d

n

u

e

l

l

e

n

ch

s

e

n

i

e

d

n

u

g

n

u

t

-

m

o

k

r

ü

f

i

e

b

a

d

n

e

h

e

t

s

e

s

e

i

-

t

i

M

0

0

0


4

d

n

u

r

t

g

i

t

f

ä

ch

s

e

b

-

r

e

V

d

n

u

e

g

r

o

s

r

o

V

,

g

n

u

r

e

ch

-

m

u

t

i

e

k

g

i

t

ä

t

s

t

f

ä

ch

s

e

G

e

r

h

I

n

e

t

f

a

ch

s

l

l

e

s

e

g

s

g

n

u

r

e

ch

i

s

r

e

V

m

z

t

o

r

T

DO

N

A

T

S

T

I

S

O

P

T

N

U

M

I

S

H

OC

H

-

h

a

f

r

e

s

f

u

r

e

B

n

e

ch

i

l

ch

a

f

k

n

a

b

r

e

n

i

e

ch

i

r

ü

Z

T

R

DO

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

l

a

r

e

n

e

G

e

e

n

i

a

r

T

N

O

I

9

0

0

2

T

I

E

S

N

E

M

H

E

N

R

E

T

n

e

l

l

a

G

.

t

S

t

ä

t

i

s

r

e

v

i

n

U

E

L

U

H

C

S

.

t

r

e

d

r

ö

f

e

g

ch

s

i

t

a

m

e

t

s

y

s

e

D

e

ch

s

i

r

e

m

h

e

n

r

e

t

n

u

s

a

d

d

n

u

n

e

z

n

e

t

o

K

n

e

ch

s

i

d

o

h

t

e

m

e

i

d

n

e

t

i

e

b

r

a

t

k

e

j

o

r

P

e

m

h

a

R

m

i

n

e

d

r

e

w

g

i

t

i

e

z

ch

i

e

l

G

.

n

e

z

t

u

N

s

o

r

g

n

o

v

s

l

a

m

t

f

o

,

n

n

a

k

n

e

m

h

e

n

r

e

b

ü

e

g

a

n

a

M

l

a

r

e

n

e

G

m

i

e

e

n

i

a

r

T

s

l

a

n

a

m

e

w

,

n

e

b

a

g

f

u

A

n

e

l

l

o

v

s

ch

u

r

p

s

n

a

d

n

u

n

e

e

i

v

r

e

d

g

n

u

g

i

t

l

ä

w

e

B

r

e

d

i

e

b

t

s

i

s

e

s

e

i

a

b

f

u

a

n

e

s

s

i

w

ch

a

F

s

e

ch

s

i

n

ch

e

t

s

g

n

u

s

r

e

v

s

e

ch

i

e

r

g

n

a

f

m

u

n

i

e

n

e

s

r

u

K

n

e

d

n

e

e

b

n

e

d

n

i

ch

u

a

s

l

a

z

t

a

l

p

s

t

i

e

b

r

A

m

a

l

h

o

ch

i

e

t

n

n

o

k

t

i

Ze

r

e

z

r

u

k

b

l

a

h

r

e

n

n

i

s

t

i

e

r

e

g

D

r

t

w

B

a

h

u

z

n

e


o

r

t

e

g

t

f

n

u

k

u

Z

e

ch

i

l

r

ü

f

g

n

u

d

i

e

ch

s

t

n

E

e

g

i

t

ch

i

r

e

i

d

A

r

e

d

m

m

a

r

g

o

r

p

e

e

n

i

a

r

T

m

e

d

ü

n

o

v

a

d

r

h

e

m

g

a

T

n

e

d

e

j

n

i

b

ch

I

.

n

e

c

n

a

ch

e

r

e

i

r

r

a

K

n

e

h

o

h

u

z

t

i

e

b

r

A

n

e

d

n

e

ch

e

r

p

s

t

n

e

d

n

u

g

n

u

t

s

i

e

L

i

e

b

m

e

d

u

z

t

r

h

ü

f

n

e

m

n

e

n

o

s

r

e

p

l

e

s

s

ü

l

ch

S

i

e

b

s

e

e

n

n

n

a

k

e

B

e

i

D

.

n

a

ch

i

l

r

e

i

u

n

i

t

n

o

k

ch

a

F

d

n

u

n

e

n

o

s

r

e

p

s

g

n

u

r

h

ü

F

s

a

d

t

s

ch

ä

w

n

e

ch

i

e

r

e

b

s

n

o

i

t

n

e

d

e

i

ch

s

r

e

v

n

i

e

z

t

ä

s

n

i

E

r

e

d

n

e

k

n

e

-

e

p

m

n

o

v

n

m

e

s

s

t

n

e

m

e

ch

l

e

-

i

t

l

ä

lf

.

n

e

u

a

-

e

ch

i

s

-

i

e

l

g

e

o

s

ch

-

b

a

e

i

D

n

e

b

a

-

f

u

r

e

b

e

n

i

e

m

e

s

s

i

u

S

z

n

a

i

l

l

A

t

i

m

,

t

g

u

e

z

r

e

b

n

e

s

s

i

n

b

e

g

r

e

s

t

f

a

ch

s

t

i

e

r

e

b

s

-

h

e

n

r

e

t

n

U

m

i

-

i

a

r

T

r

e

d

t

i

e

h

t

n

e

t

s

i

l

a

zi

e

p

s

ch

u

z

k

r

e

w

z

t

e

N

a

s

i

n

a

g

r

O

n

e

n

0

0

1

S

S

I

W

S

4

4

a

k

i

r

e

m

A

,

n

e

i

s

A

,

a

p

o

r

u

E

(

e

p

o

n

r

e

d

n

ä

L

0

7

r

e

b

ü

n

i

e

t

r

o

d

n

a

t

s

s

d

n

a

l

s

u

A

a

l

a

r

e

n

e

G

0

4

e

i

w

o

s

f

n

e

G

)

n

e

i

n

a

e

z

O

,

a

k

i

r

f

A

,

a

v

i

t

a

r

n

e

r

u

t

n

e

g

a

0

0

1

s

s

i

w

s

/s

h

.c

s

n

o

s

b

o

h

s

n

o

s

b

o

h

S

z

n

a

i

l

l

A

e

t

s

u

z

n

i

e

s

s

o

l

ch

s

m

d

n

e

r

n

u

g

n

u

r

m

z

t

o

r

T

0

0

1

s

s

i

w

s

/s

h

.c

s

g

l

o

f

r

E

e

n

i

e

i

e

b

r

e

i

h

r

i

m

t

e

t

e

i

b

e

s

s

i

u

S

r

e

d

m

m

a

r

g

o

r

p

e

e

n

i

a

r

T

s

Da

.

n

e

g

i

e

e

ch

n

a

r

b

s

g

n

u

r

e

ch

i

s

r

e

V

e

i

d

n

i

,

n

e

-

t

n

e

u

z

a

d

s

m

u

i

d

u

t

s

r

e

t

s

a

M

s

e

n

i

e

-

h

ä

w

ch

i

m

ch

i

e

b

a

h

g

n

u

d

l

i

b

s

u

A

d

n

h

a

f

r

e

s

f

u

r

e

B

n

e

ch

i

l

ch

a

f

k

n

a

b

r

e

n

i

e

e

e

ch

s

n

ü

W

e

ch

i

l

n

ö

s

r

e

p

f

u

a

t

u

g

r

h

e

s

a

l

zp

t

a

s

n

i

E

r

e

d

i

e

b

n

n

a

k

o

S

.

e

l

i

e

t

r

o

V

e

m

t

ch

i

S

r

e

n

i

e

m

s

u

a

t

a

h

,

t

l

l

e

t

s

g

n

u

g

ü

f

u

z

e

z

t

ä

l

p

e

e

n

i

a

r

T

l

h

a

z

n

A

e

t

l

h

ä

w

e

g

s

u

a

r

u

n

ch

i

l

r

h

ä

j

e

s

s

i

u

S

z

n

a

i

l

l

A

e

i

d

s

s

Da

g

y

W

S

.

t

e

k

a

p

t

m

a

s

e

G

s

e

d

n

e

g

ch

i

m

r

ü

f

n

e

d

l

i

b

u

a

e

v

i

n

t

k

r

a

M

n

u

n

h

o

l

t

n

E

e

i

d

e

i

w

o

s

d

l

e

f

m

U

a

d

,

g

n

u

r

e

d

r

ö

F

e

ch

i

l

ch

a

f

d

n

u

e

i

d

,

t

i

e

b

r

A

e

ch

i

e

r

s

g

n

u

l

s

ch

e

w

a

h

u

z

n

e


o

r

t

e

g

t

f

n

u

k

u

Z

e

ch

i

l

-

e

g

n

i

e

g

n

u

n

e

r

e

r

h

-

r

e

V

r

e

n

i

e

5

4

0

0

1

S

S

I

W

-

u

e

z

r

e

b

ü

n

i

e

m

e

t

u

g

f

u

a

g

n

e

ch

i


u

r

e

b

s

a

e

ch

i

l

n

ö

s

r

e

p

e

b

a

e

i

D

.

n

e

b

a

C


Karriere-Ratgber

Ein Muss für Schweizer Absolventen: Karriere-Ratgeber von Staufenbiel Institut

Staufenbiel Karriere-Ratgeber Wirtschaft

Staufenbiel Karriere-Ratgeber Technik, Naturwissenschaften und IT

Die Staufenbiel Karriere-Ratgeber sind die meistgelesenen

Karriere-Bücher der Deutschschweiz.

Quelle: Das Schweizer Absolventenbarometer 2010 – trendence Institut GmbH

Die Staufenbiel Karriere-Ratgeber sind die meistgelesenen

Karriere-Bücher der Deutsch schweiz. 1987 erstmalig erschienen,

begleiten sie Absolventen vom Studium direkt in den ersten Job.

Redaktionelles Konzept

Mit umfassendem Wissen rund um die Bewerbung und Trendberichten

aus den einzelnen Industrie- und Wirtschaftsbranchen

sind die Staufenbiel Karriere-Ratgeber die beste Informationsquelle

für Berufswahl und Karrierestart.

Die Staufenbiel Karriere-Ratgeber basieren auf fundierten, journalistischen

Recherchen über den Schweizer Arbeitsmarkt. Auf dieser

Grundlage bieten sie:

• Bewerbungs-Know-how

• Branchentrends und Einstiegsmöglichkeiten für Wirtschafts wissenschafter,

Ingenieure, Naturwissenschafter, Informatiker und Juristen

• Einstiegssaläre

• Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten wie Master oder MBA

Die Staufenbiel Karriere-Ratgeber liefern Absolventen wichtige

Informationen:

• Erfahrungsberichte von Berufseinsteigern

• Ausführliche Firmenporträts

• Firmenindizes für den schnellen Überblick

Verbreitung

Die Staufenbiel Karriere-Ratgeber Wirtschaft und Technik , Naturwissenschaften

und IT erscheinen jeweils in einer Auflage von

7’000 Exemplaren jährlich im März. Der Staufenbiel Karriere-Ratgeber

Jus in einer Auflage von 5'000 im April. Sie sind an allen

Hochschul- und Fachhochschulstandorten der jeweiligen Zielgruppen

in der Deutschschweiz kostenlos erhältlich.

16 Staufenbiel Institut GmbH 2011 Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Staufenbiel Karriere-Ratgeber Jus:

• Universität Basel

• Universität Bern

• Universität Freiburg

• Universität Luzern

• Universität St. Gallen

• Universität Zürich

• ZHAW Winterthur

Unsere enge Zusammenarbeit mit den Schweizer Hochschulen

und unsere umfangreiche Studierenden-Datenbank ermöglichen

uns eine zielgerichtete Verteilung der jeweiligen Ausgaben.

• Auslage an Lehrstühlen, Fachbereichsbibliotheken sowie Career

Services aller Universitäten, Technischen Hochschulen und

Fachhochschulen der Deutsch schweiz

• Verteilung auf regionalen Hochschulmessen (2010: HSG Talents,

Absolvententag Winterthur, Kontakttag Nordwestschweiz, meet

& connect Basel, Lions Contact Zürich, World MBA Tour Zürich,

Connext Luzern, Polymesse ETH, IT-Kontaktparty ETH, AMIV ETH

Zürich)

• Verteilung auf dem Absolventenkongress in Zürich

• Versand an examensnahe Studierende der relevanten Fachrich-

tungen

• Verkauf über Universitätsbuchhandlungen und den Online-Buch-

handel

• E-Book unter staufenbiel.ch

Spezialausgabe

Gemeinsam mit der ETH Zürich publizieren wir seit 2004 eine Spe-

zialausgabe des Staufenbiel Karriere-Ratgebers Technik, Naturwis-

senschaften und IT. Das garantiert uns eine optimale Verteilung

und Ihnen eine optimale Präsenz an dieser Hochschule.

Beteiligungsmöglichkeiten

• Zweiseitiges Unternehmensprofil

• Einseitiges Unternehmensprofil

• Visitenkarte halbseitig

• einseitige Imageanzeige im redaktionellen Teil der Bücher

Karriere-Ratgeber

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 17

Staufenbiel Karriere-Ratgeber Jus

›› Consulting

Gesuchte Studienrichtungen





Arbeitsbereiche







Links









www.der-hobsons.ch



















































s

k

n

i

L

h

c

.

r

e

t

s

i

e

m

u

a

b

.

w

w

w

a

b

r

e

v

r

e

t

s

i

e

m

u

a

B

r

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

h

c

.

i

c

g

s

.

w

w

w

c

S


z

i

e

w

h

c

S

a

m

r

a

h

P

e

i

m

e

h

C

I

C

G

S

e

h

c

s

i

m

e

h

C

r

ü

f

t

fft

a

h

c

s

l

l

e

s

e

G

e

h

c

s

i

r

h

c

.

s

k

f

.

w

w

w

S

e

i

r

t

s

u

d

n

I

-

f

f

o

t

s

b

e

l

K

d

n

a

b

r

e

v

h

c

a

F











d

e

i

r

t

e

b

e

n

e

g

i

e

e

i

d

d

n

u

n

e

M

e

r

e

d

n

a

f

u

A

.

n

e

n

g

n

e

k

n

e

D

n

e

t

z

t

e

n

r

e

v

international besetzt sind, ist die perfekte Beherrschung mindestens einer Fremdspra

w

g

i

t

h

c

i

w

o

s

n

e

b

e

e

h

c

d

o

a

k

i

t

k

a

r

p

s

d

n

a

l

s

u

A

n

g

i

s

t

f

a

h

c

s

t

i

e

r

e

B

e

i

d

a

r

ffr

e

g

h

c

u

A

.

n

e

r

e

i

g

a

e

r

Bereitschaft,

die

und

n

a

e

z

i

e

w

h

c -

e

i

r

t

s

u

d

n

I

e

z

i

e

w

h

c

S











z

n

e

t

e

p

m

o

k

h

c

a

F

e

h

c

i

l

t

f

a

h

c

s

t

r

i

w

s

b

e

F

e

i

d

d

n

u

n

e

h

e

g

u

z

u

z

n

e

f

f

o

n

e

h

c

s

n

o

f

n

A

n

e

h

c

i

l

t

n

e

s

e

w

n

e

d

u

z

n

e

r

ö

h

e

g

international besetzt sind, ist die perfekte Beherrschung mindestens einer Fremdspra

t

l

u

K

e

r

e

d

n

a

r

ü

f

t

ä

t

i

l

i

b

i

s

n

e

S

e

i

d

e

i

w

t

a

h

,

n

n

a

k

n

e

s

i

e

w

r

o

v

r

e

t

s

e

m

e

s

-

r

e

d

v

f

u

a

l

e

b

i

x

e

l

f

d

n

u

l

i

b

o

m

,

n

e

r

e

i

s

i

l

a

F

,

n

e

k

n

e

D

s

e

h

c

s

i

r

e

m

h

e

n

r

e

t

n

u

:

t

g

a

übernehmen.

zu

erantwortung

VVe











n

ö

k

n

l

e

t

t

i

m

r

e

v

d

n

e

g

u

e

z

r

e

b

ü

z -

d

n

u

n

e

x

e

l

p

m

o

k

m

u

z

t

i

e

k

g

i

h

ä

F

g

i

f

u

ä

h

s

m

a

e

TTe

a

D

.

n

e

g

n

u

r

e

d

r

o

international besetzt sind, ist die perfekte Beherrschung mindestens einer Fremdspra-

r

e

WWe

.

n

e

t

ä

t

i

l

a

n

o

i

t

a

N

d

n

u

n

e

r

u

t

t

i

m

a

d

r

e

b

r

e

w

e

B

a

d

,

e

l

i

e

t

r

o

VVo

t

u

z

n

e

g

n

u

r

e

d

r

o

f

n

A

e

t

r

e

d

n

ä

r

e

v

e

v

i

t

a

i

t

i

n

i

n

e

g

i

E

,

e

k

r

ä

t

s

s

g

n

u

r

h

ü

F





















h

c

.

c

u

l

g

s

.

w

w

w

L

r

ü

f

t

ff

a

h

c

s

l

l

e

s

e

G

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

e

i

m

e

h

c

t

l

e

w

m

U

d

n

u

-

l

e

t

t

i

m

h

c

.

s

d

c

-

w

k

s

.

w

w

w

W

d

n

u

-

k

i

t

e

m

s

o

K

r

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

d

n

a

b

r

e

v

l

e

t

t

i

m

h

c

.

c

f

l

v

s

.

w

w

w

L

r

e

d

g

n

u

g

i

n

i

e

r

e

V

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

r

e

k

i

m

e

h

C

-

n

e

b

r

a

F

h

c

.

f

l

s

v

.

w

w

w

c

a

L

n

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

r

e

d

d

n

a

b

r

e

V

e

i

r

t

s

u

d

n

i

n

e

b

r

a

F

h

c

c

t

v

s

w

w

w











-

Bereitschaft,

die

und

en

anc

Karrierech

h

c

s

n

e

s

s

i

w

s

t

f

a

h

c

s

t

r

i

W

d

e

w

t

n

e


m

m

a

r

g

o

r

p

w

t

n

a

r

e

VVe

:

l

e

g

e

R

r

e

d

n

i

d

e

i

h

c

s

r

e

v

n

e

h

e

t

s

t

i

e

z

Administration

oder

s

g

n

u

r

h

ü

F

r

e

d

o

-

h

c

a

F

e

t

s

r

e

t

i

e

l

e

r

e

i

r

r

a

K

r

e

d

w

t

e

r

e

t

i

e

l

s

g

n

u

l

i

e

t

b

A

s

n

e

b

e

-

h

c

s

a

W

d

n

u

-

k

c

a

d

n

u

-

k











übernehmen.

zu

antwort g

t

i

m

r

e

d

o

n

i

e

t

k

e

r

i

d

n

e

g

i

e

t

s

r

e

t

f

a

h

n

i

a

r

Tr

n

i

e

r

e

b

ü

r

e

d

o

e

e

n

i

a

r

TT

s

l

a

r

e

h

c

a

N

.

n

a

g

a

TT

n

e

t

s

r

e

m

o

v

g

n

u

t

r

o

w

r

a

M

a

w

t

e

e

i

w

e

t

e

i

b

e

g

z

t

a

s

n

i

E

e

n

e

d

stellt

Karriereplanung

der

Bei

offen.

r

ü

F

.

e

t

h

c

ö

m

n

e

g

a

l

h

c

s

n

i

e

e

r

e

i

r

r

a

k

s

h

c

i

l

h

c

a

f

e

i

d

t

k

c

ü

r

r

h

e

m

o

s

m

u

,

t

g

i

e

e

m

e

g

a

n

a

M

s

l

i

e

t

n

e

t

s

s

ö

r

g

n

e

b

a

h

a











-

s

h

c

u

w

h

c

a

N

n

e

l

l

e

i

z

e

p

s

m

e

n

i

e

t

e

t

u

e

d

e

b

s

a

D

.

b

o

J

-

e

h

t

-

n

o

g

n

i

n

s

g

n

u

t

i

e

b

r

a

n

i

E

n

e

s

s

i

w

e

g

r

e

n

i

e

h -

g

n

i

l

l

o

r

t

n

o

C

,

b

e

i

r

t

r

e

V

,

g

n

i

t

e

k

r

eine

man

ob

Frage,

die

sich

stellt

f

u

a

n

a

m

r

e

h

ö

h

e

J

:

t

l

i

g

e

r

e

t

z

t

e

l

.

d

n

u

r

g

r

e

t

n

i

H

n

e

d

n

i

t

i

e

b

r

A

e

h

u

z

a

D

.

n

e

l

l

ü

f

r

e

u

z

n

e

b

a

g

f

u

a

t

n





















h

c

.

c

t

v

s

.

w

w

w

l

i

t

x

e

T

g

n

u

g

i

n

i

e

r

e

V

e

h

c

s

i

r

e

z

i

e

w

h

c

S

e

i

m

e

h

C











d e

i

d

m

e

l

l

a

r

o

v

n

e

l

h

ä

z

Einwerbung

die

auch


›› g

in

onsult

C

r

t eine B

g is

in

onsult

C

en, denn ger

t

ei

z

für Krisen

reichlich

et

iet

b

t

bei

Ar

e

t

ier

t

.

ab

atz

Eins

lichen

n

u











d

n

u

-

t

k

e

j

o

r

P

n

o

v

g

n

u

m

h

e

n

r

h

a

WWa

Budgets.

von

Kontrolle

und

Einwerbung

iegsmöglichkei

t

s

- und Auf

f

alen Ein

de

t i

anche mi

r

agt. Die k

fr

at ge

er R

t gut

ann is

ade d

en, denn ger

den

gt

an

verl

,

g

bwechslun

A

reichlich











r

e

b

a

,

g

n

u

t

r

o

w

t

n

a

r

e

v

l

a

n

o

s

r

e

P

as gilt auch

en. D

t

iegsmöglichkei

orien

ojekt

- und pr

unden

agt. Die k -

sön

per

viel

auch

aber

ern

at

Ber -





















e

g

n

u

t

h

c

i

r

n

e

i

d

u

t

S

e

t

h

c

u

s

e

G

n

e

t

f

a

h

c

s

n

e

s

s

i

sw

t

fft

a

h

c

s

t

r

i

W

k

i

t

a

m

r

o

f

n

i

s

t

fft

a

h

c

s

t

r

i

W

n

e

s

e

w

r

u

e

i

n

e

g

n

i

s

t

ff

a

h

c

s

t

r

i

W

s

u

J











n

en

t

sonderhei

Be

e

b

s

n

e

m

h

e

n

r

e

t

n

U

n

i

E

I

?

h

c

a

f

n

i

e

u

z

t

g

n

i

l

K

u

t

n

e

l

a

t

s

n

o

i

t

a

k

i

n

u

m

H

.

s

t

n

a

t

l

u

s

n

o

C

s

e

n

i

e

i

e

r

e

b

s

g

n

u

t

s

i

e

L

e

h

c

i

l

n

r

e

t

n

i

e

g

i

d

n

ä

t

S

.

h

c

u

a

e

n

o

i

t

a

k

i

f

i

l

a

u

q

z

t

a

s

u

Z

f

a

h

c

s

l

l

e

s

e

g

s

g

n

u

t

a

r

e

B

e

s

i

e

w

s

t

i

e

b

r

A

n

e

t

r

e

i

t

e











d

n

u

n

e

n

n

ö

k

n

e

r

ö

h

u

z

s

s

u

m

r

e

t

a

r

e

e

r

e

d

e

j

s

i

s

a

B

e

i

d

h

c

o

n

n

e

d

r

e

b

a

t

s

d

n

i

s

s

i

n

d

n

ä

t

s

r

e

V

s

e

h

c

s

i

t

y

l

a

n

a

d

n

u

e

s

s

i

W

s

e

h

c

i

l

h

c

a

f

n

e

m

m

o

k

u

z

n

i

H

e

h

c

n

a

r

B

-

g

n

i

t

l

u

s

n

o

C

e

i

D

.

t

f

a

h

c

s

t

d

r

a

d

n

a

t

S

d

n

i

s

n

e

g

n

u

d

l

i

b

r

e

t

i

e

WWe

e

n

d

r

e

w

n

o

i

t

o

m

o

r

P

r

e

d

o

A

B

M

e

i

w

n

e

s

r

e

t

n

u

h

c

i

l

t

i

e

z

d

n

u

l

l

e

i

z

n

a

n

i

f

n

e

t

f

Z

r

e

z

r

u

k

n

i

r

e

t

a

r

e

B

e

g

n

u

j

n

e

n

n

ö

k











.

n

e

h

e

i

z

e

s

s

ü

l

h

c

S

n

e

g

i

t

h

c

i

r

e

i

d

m

o

K

.

g

n

u

t

a

r

e

B

n

e

h

c

i

e

r

g

l

o

f

r

e -

n

e

t

i

e

k

g

i

h

ä

F

n

e

t

s

g

i

t

h

c

i

w

e

i

d

d

t

t

i

n

h

c

s

h

c

r

u

d

r

e

b

ü

e

n

i

e

d

n

u

n -

r

e

b

a

t

r

e

d

r

ö

f

e

i

S

.

l

e

i

v

t

r

e

d

r

o

f

e

h

c

i

l

b

e

i

r

t

e

b

r

e

s

s

u

a

h

c

u

a

d

n

u

,

d

n

e

s

s

o

r

g

n

e

d

n

o

v

m

e

l

l

a

r

o

v

n

e

d

n

e

i

r

o

t

k

e

j

o

r

p

r

e

d

k

n

a

D

.

t

z

t

ü

t

s -

r

e

s

f

u

r

e

B

e

t

r

e

h

c

ä

f

e

g

t

i

e

r

b

t

i

e

Z





















e

h

c

i

e

r

e

b

s

t

i

e

b

r

A

g

n

u

t

a

r

e

b

e

i

g

e

t

a

r

t

S

g

n

u

t

a

r

e

b

s

n

o

i

t

a

s

i

n

a

g

r

O

g

n

u

r

e

i

m

i

t

p

o

s

s

e

z

o

r

P

g

n

u

t

a

r

e

B

-

s

e

c

r

u

o

s

e

R

n

a

m

u

H

h

c

r

a

e

s

e

R











e

s

i

e

w

s

t

i

e

b

r

A

n

e

t

r

e

i

t

o

S

.

n

l

e

m

m

a

s

g

n

u

r

h

a

f

Sprungbrett

ideales

ein

lick

b

anchenüber

r

B

n

ä

g

k

c

ü

r

z

t

a

s

m

U

z

t

o

r

TT

o

m

n

a

f

r

a

d

e

B

n

i

h

r

e

t

r

e

t

o

b

e

g

n

a

n

e

l

l

e

t

S

r

e

d

l

u

h

c

s

h

c

o

H

n

a

O

C

S

A

e

i

g

e

t

a

r

t

S

n

e

t

n

a

s

s

e

r

e

t

n

u

g

n

u

r

e

i

r

u

t

k

u

r

t

s

e

R











Z

r

e

z

r

u

k

n

i

r

e

t

a

r

e

B

e

g

n

u

j

n

e

n

n

ö

k

n

r

e

t

n

U

r

e

n

i

e

i

e

b

g

e

i

t

s

n

i

E

r

e

d

t

s

i

o

Management.

im

Karriere

spätere

eine

für

Sprungbrett

d

n

e

r

e

i

s

i

l

a

n

g

i

s

9

0

0

2

r

h

a

J

m

i

n

e

g

n

s

f

u

r

e

B

n

e

t

r

e

i

z

i

f

i

l

a

u

q

d

n

u

n

e

t

r

e

i

v

i

t

h

r

e

t

k

r

a

M

r

e

n

i

e

t

u

a

l

h

c

i

s

n

e

t

e

t

h

c

i

r

f

a

h

c

s

t

r

i

W

r

ü

ffü

r

e

d

n

I

.

n

e

t

n

e

v

l

o

s

b

a

l

K

m

e

l

l

a

r

o

v

t

i

e

z

r

e

d

d

n

i

s

g

n

u

t

a

r

e

b

a

D

.

t

g

a

r

ff

e

g

g

n

u

r

e

i

m

i

n

i

m

o

k

i

s

i

R

d











r

e

s

f

u

r

e

B

e

t

r

e

h

c

ä

f

e

g

t

i

e

r

b

t

i

e

Z -

h

c

u

a

r

e

m

m

i

g

n

u

t

a

r

e

b

s

n

e

m

h

e

n

Management.

i

e

w

n

e

m

h

e

n

r

e

t

n

u

s

g

n

u

t

a

r

e

B

e

i -

t

n

e

z

o

r

P

0

4

d

n

u

R

.

n

r

e

g

i

e

t

s

n

i

e

s

s

d

n

a

b

r

e

v

n

e

h

c

n

a

r

B

s

e

d

g

n

u

b

e

h

n

i

s

r

e

d

n

o

s

e

b

r

e

t

f

a

h

c

s

n

e

s

s

i

w

s

t

f -

,

n

o

i

t

k

u

d

e

r

n

e

t

s

o

K

r

u

z

e

t

p

e

z

n

o

K

h

ä

z

,

d

n

e

h

c

s

a

r

r

e

b

ü

g

i

n

e

w

t

s

i

s

a -





















h

c

r

a

e

s

e

R

g

n

u

k

n

e

s

n

e

t

s

o

K

h

c

.

s

n

o

s

b

o

h

-

r

e

d

.

w

w

w

0

7











n

u

g

n

u

r

e

i

r

u

t

k

u

r

t

s

e

R

v

e

i

d

e

d

a

r

e

g

h

c

o

d

n

e

l

m

e

d

d

n

u

n

e

g

n

u

r

e

h

c

i

s

s

i

e

l

t

s

n

e

i

d

g

n

i

t

l

u

s

n

o

C

e

r

h

a

J

n

e

t

z

t

e

l

n

e

d

n

i

h











a

D

.

t

g

a

r

ff

e

g

g

n

u

r

e

i

m

i

n

i

m

o

k

i

s

i

R

d

b

r

a

b

l

e

t

t

i

m

n

u

e

s

i

r

k

z

n

a

n

i

F

r

e

d

n

o

v

s

m

u

n

e

d

u

z

r

o

t

k

e

S

-

e

c

n

e

i

c

S

e

f

i

L

m

n

e

b

e

n

a

D

.

z

i

e

w

h

c

S

r

e

d

n

i

n

e

g

n

u

t

r

e

n

i

e

l

k

l

h

a

Z

e

d

n

e

m

h

e

n

u

z

e

n

i

e

n











h

ä

z

,

d

n

e

h

c

s

a

r

r

e

b

ü

g

i

n

e

w

t

s

i

s

a

-

e

Ve

n

e

b

e

n

n

e

k

n

a

B

n

e

n

e

f

f

o

r

t

e

b -

r

n

o

v

n

r

e

m

h

e

n

b

A

n

e

t

s

k

r

ä

t

s

z

t

a

s

O

C

S

A

r

e

d

n

e

b

a

g

n

A

h

c

a

n

t

a

h

-

r

e

t

n

U

r

e

h

c

s

i

d

n

ä

t

s

l

e

t

t

i

m

d

n

u







































Innovation trifft Tradition.

Name: Coralie Reissner

Alter: 27 Jahre

Position: Software Engineer

Mein Job: Bei meinem Job kann ich einerseits meine technischen Fähigkeiten

anwenden und andererseits mein bankfachliches Know-how sukzessive weiterentwickeln. Zu meinen

Kernaufgaben gehörten die Planung und Entwicklung neuer Funktionalitäten für das Avaloq Banking

System. Andere Aufgaben wie Kundenschulungen, Qualitätssteigerung, Bereitstellung fachlicher Doku-

mentation und Beantworten von Kundenanfragen gestalten den Arbeitsalltag abwechslungsreich und

spannend. Ausserdem stellen mich Projektarbeiten und Einsätze bei Kunden immer wieder vor neue

Heraus forderungen, die ich gerne in Angri nehme.

Meine Lieblingsaufgabe: Da ich einen technischen Berufshintergrund habe, sind für mich die Einsätze

bei den Kunden besonders spannend. So kann ich mir spezisches Wissen in der Bankenbrache aneig-

nen und vertiefen. Ausserdem bereitet es Freude zu sehen, wie eigens erschaene Funktionalitäten zum

Einsatz kommen.

Mein Werdegang: Ich habe an der EPFL Informatik studiert und habe während des Studiums ein Erasmus-

jahr in Berlin sowie ein Auslandssemester in Kalifornien absolviert. Nach meinem Studium fand ich einen

geeigneten Berufseinstieg bei Avaloq als Softwareentwicklerin.

Meine Zukunft: Ichchte in Zukunft mein Wissen im Bankenbereich weiter ausbauen und bei Projekt-

einsätzen mehr Verantwortung übernehmen.

Mein Tipp für den Berufseinstieg: Keine Angst haben vor neuen Herausforderungen. Überlegt Euch, was

Ihr von einer Stelle erwartet, was Eure Stärken und Schchen sind und was Euch Spass macht

Arbeiten als Software Engineer

Prägen Sie mit Avaloq die Zukunft des Bankings!

Das Unternehmen

Die Avaloq Gruppe ist Schweizer Marktführer für standardisierte Bankensoft-

ware. Mit dem Avaloq Banking System hat das Unternehmen eine integrierte und

modular einsetzbare Gesamtbankenlösung für Privat-, Retail- und Universalbanken,

Vermögens verwalter sowie Transaktionsbanken auf dem Markt, auf die bereits rund

40 Banken weltweit vertrauen. Daneben bietet Avaloq Serviceleistungen über den

gesamten Lebenszyklus der Banking Software an. In der Avaloq Academy werden

Kunden zur selbständigen Weiterentwicklung des Avaloq Banking Systems ausge-

bildet. Die Avaloq Community ist für über 35'000 User, Partner und Angestellte von

Avaloq Plattform zum Austausch von Know-how und innovativen Ideen. Avaloq ist

in Zürich und an weiteren Standorten in der Schweiz sowie mit Niederlassungen in

Luxemburg, Frankfurt, Wien, Moskau, Dubai und Singapur präsent. Im Zuge der

Internationalisierungsstrategie werden weitere Niederlassungen angestrebt.

Die Herausforderung

Der Erfolg von Avaloq basiert auf unserem nachhaltigen Wachstum. Neue Markt-

segmente und die internationale Ausrichtung der Firma stellen uns täglich vor neue,

spannende Herausforderungen – für die wir kluge Köpfe suchen.

Das Unternehmen

Firmenname:

Avaloq Evolution AG

Firmengründung:

1985

Branche:

Informatik

Geschäftsfelder:

Softwarelösung für Banken

Beschäftigte:

Schweiz: 550

weltweit: 570

Hauptstandort:

Zürich, Thalwil, Genf, Freienbach

Auslandsstandorte:

Singapur, Luxembourg, Frankfurt, Wien,

Moskau, Dubai

www.avaloq.com

Avaloq

www.der-hobsons.ch

18

Ein- und Aufstieg

Absolventenbedarf 2010/2011:

ca. 7-10

Gesuchte Fachrichtungen:

Informatik, Wirtschaftsinformatik oder

verwandte Wissenschaften

Einstiegsmöglichkeiten/Einsatzgebiete:

Praktikum oder Direkteinstieg im Bereich

Sofware Entwicklung oder Business Analyse

Einstiegsgehalt:

marktgerecht

Anforderungen:

guter Hochschulabschluss (Uni/FH) in einem

der oben erwähnten Fächer sowie gute

Deutsch- und Englischkenntnisse

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Zertifizierung, DevAcademy u.a. sowie externe

Möglichkeiten nach individueller Absprache

Auswahlverfahren:

zwei Interviewrunden und je nach Funktion

gegebenenfalls eine kleine Aufgabe

Form der Bewerbung:

Per E-Mail an careers@avaloq.com oder per

Post an die unten erwähnte Adresse.

Bewerbungen an:

Frau Michèle Landolt

Avaloq Evolution AG

Allmendstrasse 140

8027 Zürich

Tel.: 058 316 10 10

E-Mail: careers@avaloq.com

Name: Myrto Zehnder

Alter: 30 Jahre

Position: Business Analyst

Mein Job: In meiner Tätigkeit als Business Analyst habe ich einen engen

Kontakt zu Kunden. Ich analysiere ihre Bedürfnisse und nde für sie eine optimale Lösung. Um die

Lösung in den Kontext des gesamten Avaloq Systems zu bringen, diskutiere ich viel mit KollegInnen aus

anderen Fachgebieten und kann so einen guten Überblick über das gesamte Kerngeschäft einer Bank

gewinnen. Des Weiteren schätze ich die hohe Hilfsbereitschaft unter den KollegInnen sehr.

Meine Lieblingsaufgabe: Am liebsten löse ich fachübergreifende komplexe Aufgaben, welche eine gute

Übersicht und vertiefte Kenntnisse im jeweiligen Bereich benötigen. Das Abstrahieren von komplexen

Themen in elegante Modelle macht mir viel Spass.

Mein Werdegang: 2006 habe ich mein Informatikstudium an der ETH abgeschlossen und habe danach

für Capgemini sd&m als Senior Software Engineer in verschiedenen Projekten gearbeitet. Da mich der

Finance Bereich sehr interessiert, habe ich mich für Avaloq entschieden. Hier kann ich die Fachkenntnisse

optimal mit der Technik verbinden.

Meine Zukunft: Bei Avaloq kann ich mich in verschiedenen Fachgebieten im Bankwesen weiterent wickeln.

Mit Fach- und Managementkarriere stehen mir mehrere Entwicklungspfade als Business Analyst oder als

Projekt- oder Teamleiterin oen.

Mein Tipp für den Berufseinstieg: Jobangebote sagen nur wenig aus, wie der Alltag aussehen wird. Den

besten Einblick bietet Dir ein direktes Gespräch mit jemandem in der Firma oder in dieser Position. Daher

sprecht mit Bekannten über ihre Arbeit und stellt ruhig auch kritische Fragen. Die Leute freuen sich über

das Interesse an ihrer Arbeit.

Arbeiten als Business Analyst

Unsere Erwartung

Wir suchen motivierte Mitdenker, die sich gerne auf Neues einlassen und gemein-

sam mit Avaloq wachsen möchten. Wir bieten ein offenes Arbeitsklima in einem

leistungsorientierten Umfeld. Als eigenständige, flexible und kundenorientierte Per-

sönlichkeit, die gerne im Team arbeitet und über eine gute Ausbildung sowie erste

Praxiserfahrung in IT und Banking verfügt, sind Sie bei Avaloq herzlich willkommen.

Bringen Sie Ihre Ideen in ein dynamisches Unternehmen ein und gestalten Sie gemein-

sam mit uns das Banking von morgen.

Der Einstieg

Sie starten bei Avaloq mit einem Einführungsprogramm, das Ihnen einen Überblick

über das Unternehmen, Organisation und Produkte verschafft. Danach machen Sie

Ihre ersten Erfahrungen on-the-Job. Begleitet und unterstützt werden Sie dabei von

Ihrem Mentor und Ihrem Team.

Die Karriere

Bei Avaloq machen Sie Karriere: Ob Fach-, Management- oder Projektlaufbahn –

alle Wege stehen bei uns gleichberechtigt nebeneinander. Zudem unterstützen wir Sie

auf Ihrem Weg durch gezielte interne wie externe Weiterbildungen.

Das Plus

Humor und sportlicher Teamgeist sind bei Avaloq Alltag. Wir freuen uns, mit Ihnen

grosse Ziele zu erreichen und Erfolge gemeinsam zu feiern.

Unternehmen 19

Distributionssponsoring

Wir bieten den Unternehmen, die mit einer Insertion in den Staufen-

biel Karriere-Ratgebern vertreten sind, ein Distributionssponsoring

an. Sie präsentieren sich exklusiv mit Ihrem Logo als Sticker auf

dem Teil der jeweiligen Auflage, der an Ihrer Zielhochschule verteilt

wird. Dabei garantieren wir Ihnen Exklusivität: Pro Buch und Hoch-

schule wird nur jeweils ein Logo auf das Cover aufgeklebt. Zur Aus-

wahl steht ein Sponsoring an folgenden Hochschulen:

Staufenbiel Karriere-Ratgeber Wirtschaft:

• Fachhochschule Nordwestschweiz

• Fachhochschule Ostschweiz

• Universität Basel

• Universität Bern

• Universität Zürich

• ZHAW Winterthur

Staufenbiel Karriere-Ratgeber Technik, Naturwissenschaften

und IT:

• ETH Zürich

• Fachhochschule Nordwestschweiz

• Fachhochschule Ostschweiz

• ZHAW Winterthur


Absolventenkongress

Absolventenkongress

Die Schweizer Leitmesse im Bereich

Graduate Marketing & Recruiting

Der Absolventenkongress, die Leitmesse der Schweiz im

Be reich Graduate Marketing & Recruiting, feierte 2009 sein 20jähriges

Jubiläum. Jährlich präsentieren sich die grössten

Schweize ri schen Rekrutierer rund 3’000 examensnahen Studierenden,

Absolventen und Young Professionals aus der deutschsprachigen

Schweiz. Ob internationale Grosskonzerne, Branchenleader

oder kleinere Unternehmungen: Sie alle nutzen den

Absolventenkongress zur Rekrutierung ihres Nachwuchses und

zur Stärkung der Employer Brand.

Besucherstruktur

Nachstehende Zahlen verdeutlichen die Qualität der Besucher des letzten Absolventenkongresses.

Studienfach

Wirtschaftswissenschaften 54 %

Ingenieurwissenschaften 13 %

Naturwissenschaften 9 %

Rechtswissenschaften 6 %

Mathematik/Informatik 6 %

Sonstige Angaben/k. A. 12 %

Profitieren Sie von einer nationalen Marketing-Kampagne mit über

acht Millionen Kontakten in der Zielgruppe und Kommunikations -

instrumenten, die exakt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Messeauftritt

Bestimmen Sie die für Sie passende Standgrösse und präsentieren

Sie sich in der Messe Zürich mit Ihrem eigenen Standbau oder

mit einem über Staufenbiel Institut angemieteten Fertigstand. Als

Aussteller erhalten Sie einen umfassenden Service komplett aus

einer Hand. Ab dem Zeitpunkt der Anmeldung steht Ihnen ein persönlicher

Berater zur Verfügung, der Sie in allen Fragen Ihres

Messeauftritts unterstützt.

Anmietung der reinen Standfläche

Sie mieten ausschliesslich die Ausstellungsfläche und bauen

Ihren eigenen, mindestens 9 qm grossen Messestand auf (Achtung:

Roll-Ups oder Ähnliches sind nicht ausreichend. Eine bauliche

Abgrenzung zum Standnachbarn muss gewährleistet sein).

Sie haben die Wahl zwischen einer Reihen-, Eck-, Kopf- und Blockstandfläche

(Inselstand).

Ausbildung

Studium abgeschlossen 39 %

Bachelorstudium 42 %

Masterstudium 33 %

Diplomstudium/Lizenziat 19 %

Promotion/Aufbaustudium 6 %

Durchschnittliche Abschlussnote 5,13

Erfahrungsprofil

Ausseruniversitäres Engagement 67 %

Praktikum im Inland 47 %

Berufsausbildung vor der

Aufnahme des Studiums 41 %

Studium im Ausland 40 %

Praktikum im Ausland 28 %

Arbeitserfahrung >12 Monate 11 %

Anmietung eines Standardstandes

Für Kunden ohne eigenen Messestand bieten wir ein designorientiertes

Messebausystem an. Silbergraue Wände, Designmöblierung

und hochwertige Beleuchtung über Traversen

garantieren einen ansprechenden Messeauftritt.

Marketing

Über die reine Präsenz in der Messehalle hinaus stehen Ihnen verschiedene

Kommunikationsinstrumente zur Verfügung, die Ihren

Auftritt in idealer Weise unterstützen. Mit unseren Marketing-

Kombinationen bieten wir Ihnen sinnvolle Leistungspakete mit

attraktiven Preisvorteilen.

Besuch anderer Recruiting-Veranstaltungen

keine andere

Recruiting-Veranstaltungen 60 %

Polymesse, -vortrag, -interview 10 %

Veranstaltung an der Uni Zürich 7 %

Forum HSG 6 %

Veranstaltung an der Uni Bern 5 %

Veranstaltung an der Uni Fribourg 3 %

Veranstaltung an der Uni Basel 3 %

Veranstaltung an der Uni Lausanne 0,3 %

18 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Online-Marketing

absolventenkongress.ch gehört zu den meistbesuchten Karriereseiten

der Schweiz. In der Zeit vor und nach der Veranstaltung

besuchen ca. 70’000 Interessenten die Website.

Ausführliches Unternehmensprofil

Steigern Sie mit einem ausführlichen Unternehmensprofil die Aufmerksamkeit

auf Ihr Unternehmen. Verbessern Sie die Ergebnisse

Ihrer Kongressteilnahme und sorgen Sie für höhere Besucherzahlen

und besser vorbereitete Kandidaten an Ihrem Messestand.

Top-Listung sowie besonders ausführliche Informationen sorgen

dafür, dass Sie sich von den anderen Ausstellern abheben.

Ergänzen Sie Ihr Profil multimedial durch ein attraktives Arbeitgebervideo.

Ihr Account Manager berät Sie hierzu gerne.

Job-Board auf absolventenkongress.ch

Verbessern Sie die Ergebnisse Ihrer Kongressteilnahme und sorgen

Sie für konkrete Stellenanfragen an Ihrem Messestand. Veröffentlichen

Sie Ihre Standard- oder HTML-Stellenanzeigen unter

absolventenkongress.ch. Sollten Sie ein ausführliches Unternehmensprofil

buchen, werden die Stellenanzeigen auch dort integriert.

Zusätzlich werden alle Stellenanzeigen, die unter absolventenkongress.ch

geschaltet wurden, exklusiv an der Jobwall auf

dem Absolventenkongress ausgehängt.

Newsletterwerbung

Alle angemeldeten Kandidaten erhalten vor der Veranstaltung in

regelmässigen Abständen unsere Kongress-Newsletter mit den

neuesten Informationen, wertvollen Tipps und Hinweisen zu ausstellenden

Unternehmen. Kurz nach dem Kongress Mitte Dezember

senden wir einen Newsletter mit Impressionen der Veranstaltung

und Tipps zur Kongressnachbereitung an alle Teilnehmer des

Absolventenkongresses.

Individuelle E-Mail

Sie wollen alle Aufmerksamkeit für sich? Nutzen Sie unseren individuellen

E-Mail-Service. Sie bestimmen Zielgruppe und Zeitpunkt,

wir senden Ihre individuelle E-Mail an die Besucher. Bitte beachten

Sie, dass die Anzahl der individuellen E-Mails begrenzt ist.

Banner, Skyscraper

Wir bieten Ihnen klassische Onlinewerbeformen zu günstigen

Festpreisen. Kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot.

Der Absolventenkongress ist die beliebteste

Karrieremesse Schweizer Business-Studenten.

Quelle: Das Schweizer Absolventenbarometer 2010 – trendence Institut GmbH

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 19

Absolventenkongress


Absolventenkongress

Absolventenkongress

Print-Marketing

Kongressplaner

Der Kongressplaner erscheint in einer Auflage von 16’000 Exemplaren

und wird an allen Hochschul- und Fachhochschulstandorten

der Deutschschweiz kostenlos verteilt und an alle angemeldeten

Besucher des Absolventenkongresses versendet. Über 80 %

der Kongressteilnehmer bereiten sich mit dem Kongressplaner

auf ihren Besuch vor. Er gibt wertvolle Tipps zum Messebesuch

und informiert über die ausstellenden Unternehmen und das

umfangreiche Rahmenprogramm.

Kongressüberblick

Der Kongressüberblick ist der unverzichtbare Begleiter während

des Messebesuchs. Der Kongressüberblick wird wenige Tage vor

dem Absolventenkongress an der ETH und der Uni Zürich handverteilt

und ist am Messetag erhältlich. Er enthält den Hallenplan und

darüber hinaus Aktualisierungen des Rahmenprogramms. Hier ist

Platz für Ihre aktuellen Stellenangebote und Ankündigungen zu

speziellen Aktionen auf Ihrem Messestand. Der Kongressüberblick

erscheint in einer Auflage von 6’500 Exemplaren

Feedbackreport

Messen Sie die Performance Ihres Auftritts auf dem Absolventenkongress

und nutzen Sie die gewonnenen Ergebnisse zur Gestaltung

künftiger Projekte! In Zusammenarbeit mit der trendence

Institut GmbH führen wir nach der Veranstaltung eine Online-

Befragung unter allen Besuchern des Absolventenkongresses

durch. Der individuelle Feedbackreport für Ihr Unternehmen

ermöglicht die Beurteilung Ihrer Kongresspräsenz, ist Benchmark

für den Vergleich mit anderen Unternehmen und gibt wichtige Hinweise

für das Optimierungspotenzial künftiger Messeauftritte.

Der Feedbackreport enthält detaillierte Informationen zu

folgenden Bereichen:

Besucher der Veranstaltung

• Soziodemographische Daten

• Erfahrungsprofil

Arbeitgeberattraktivität

• Allgemein

• Nach Fachgruppen

• High Potentials

• Ihre Standbesucher

Feedbackreport

Performance Ihres Messeauftritts

• Attraktivität Ihres Messestandes

• Differenzierte Betrachtung der Besucher Ihres Standes

• Benchmarking gegenüber allen Unternehmen

• Beratungsqualität an Ihrem Stand

• Wirkung des Standbesuches

Freie Kommentare der Besucher Ihres Standes

20 Staufenbiel Institut GmbH 2011 Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0

.

2010


Premiumaussteller

Als Premiumaussteller sind Sie bei einer der grössten Werbekampagnen

an Schweizer Hochschulen und in relevanten Karrieremedien

zur Ansprache von examensnahen Studierenden, Absolventen

und Young Professionals besonders präsent. Die Exklusivität

des Premiumaussteller-Pakets sowie der Medienmix garantieren

chste Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit bei den Studierenden,

Absolventen und Young Professionals der Schweiz.

Als Premiumaussteller profitieren Sie von folgenden Leistungen:

• Integration eines Ihrer Mitarbeiter als Testimonial in die Werbekampagne

zum Absolventenkongress inklusive professionellem

Foto-Shooting und einem Einsteigerporträt.

Marketing-Kombinationen

• Nennung Ihres Unternehmens als Premiumaussteller inklusive

Farblogo in der Werbekampagne und in den Publikationen zum

Absolventenkongress (Plakate, Anzeigen, Flyer, Titelseite Kongressplaner,

Kongressüberblick, Hallenplan usw.).

• Besondere Hervorhebung der Premiumaussteller in den

gedruckten Ausstellerlisten.

• Präsentation Ihres Testimonials unter absolventenkongress.ch

inklusive Einsteigerporträt

• Schaltung eines Fullsize-Wechselbanners ab Ihrer Anmeldung

bis zum Ende der Veranstaltung (inklusive eines kostenlosen

Bannerwechsels pro Monat).

• Einmalige Newsletterwerbung

Nutzen Sie unsere bedarfsgerechten Produktkombinationen und sichern Sie sich erhebliche Preisvorteile!

Standard Plus-Kombi

• 1/1 Anzeige im Kongressplaner

• 1/1 Anzeige im Kongressüberblick

• Ausführliches Unternehmensprofil

• Job-Board – grosses Kontingent

• Premiumausstellerpaket

• Genehmigung für den Einsatz einer Promotionkraft

in der Messehalle

• Feedbackreport

Preisvorteil CHF 5’600 zzgl. 20 % Rabatt

auf alle anderen Absolventenkongress-Leistungen

Standard-Kombi

• 1/1 Anzeige im Kongressplaner

• 1/1 Anzeige im Kongressüberblick

• Ausführliches Unternehmensprofil

• Job-Board – mittleres Kontingent

• Einmalige Newsletterwerbung

• Individuelle E-Mail

• Feedbackreport

Preisvorteil CHF 2’800 zzgl. 15 % Rabatt

auf alle anderen Absolventenkongress-Leistungen

• Individuelle E-Mail

• Besonderer Hinweis auf alle Premiumaussteller in der Korrespondenz

mit den angemeldeten Besuchern (Anmeldebestätigung,

Zusendung Kongress-Package).

• Aufnahme der Premiumaussteller unter Angabe von Standnummer

und Kontaktperson in die Pressemappe für Journalisten auf

der Veranstaltung.

Basis-Kombi

• 1/2 Anzeige im Kongressplaner

• 1/2 Anzeige im Kongressüberblick

• Ausführliches Unternehmensprofil

• Job-Board – kleines Kontingent

Preisvorteil CHF 920 zzgl. 10 % Rabatt

auf alle anderen Absolventenkongress-Leistungen

Starter-Kombi

• 1/4 Anzeige im Kongressplaner

• 1/4 Anzeige im Kongressüberblick

• Job-Board – zwei Stellenanzeigen

Preisvorteil CHF 270 zzgl. 5 % Rabatt

auf alle anderen Absolventenkongress-Leistungen

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 21

Absolventenkongress


Deutschland

Personalmarketing & Recruiting in Deutschland

Staufenbiel Institut in Deutschland

Staufenbiel Institut ist der führende Anbieter von Personalmarketingund

Recruiting-Lösungen für junge Akademiker in Deutschland. Wir

unterstützen Unternehmen auf der Suche nach den Fach- und

Führungskräften von morgen und beraten Studierende, Absolventen

und Young Professionals bei Berufseinstieg und Karriereplanung.

Eine auf dem deutschen Markt einzigartige Kombination: Staufenbiel

Institut bietet Print-Publikationen rund um Jobstart und Karriere,

Recruiting-Veranstaltungen sowie das Karriereportal

staufenbiel.de. Mit dem Absolventenkongress veranstalten wir die

führende Bewerbermesse Deutschlands, die Publikationen von

Staufenbiel Institut gelten als Standardwerke zur Karriereplanung.

Unser Print-Portfolio

Staufenbiel Karrieremagazin – Employer Branding und

Recruiting mit hoher Reichweite

Staufenbiel Bewerben im Web – Der Karrierekompass im

Internet

Staufenbiel Karriere-Handbücher – Die Standardwerke für

hoch qualifizierte Wirtschaftswissen schafter und Ingenieure

4 mal jährlich mit je

130’000 Exemplaren

2 mal jährlich mit je

35’000 Exemplaren

Über 500 Unternehmen aller Grössen und Branchen und mehr als 150

Institutionen der Aus- und Weiterbildung unterstützen wir jährlich bei

der Ansprache und Gewinnung junger Akademiker. Unsere Produkte

und Dienstleistungen begleiten Nachwuchskräfte von der ersten

Orientierung bis hin zur konkreten Arbeitgeberwahl: Zehntausende

von Absolventen haben über uns ihren ersten Job gefunden.

staufenbiel.de – Das Internetportal für Hochschulabsolventen

Wenn Absolventen aktuelle Karriere-News, Informationen und Rat

suchen, dann ist staufenbiel.de die erste Adresse. Das Karriereportal

gehört zu den führenden Websites für Absolventen im

deutschsprachigen Raum. User zählen schon seit Jahren auf die

wertvollen Tipps zur Bewerbung und Karriereplanung und

Staufenbiel Karriere-Ratgeber – branchenspezifischer Fokus

– Sprechen Sie Ihre Zielgruppe direkt an (Automotive, Ban king

& Finance, Consulting, Handel, IT, Jus, Naturwissen schafter)

Staufenbiel Das MBA Studium – Deutschlands meistge -

lesenes Handbuch zur Management-Weiterbildung

Insgesamt über 900’000 Exemplare jährlich

schätzen die Orientierung, die Ihnen unsere umfangreiche Datenbank

an Unternehmensprofilen, Jobs und Aus- und Weiterbildern

bietet. Registrierte Mitglieder im Staufenbiel Career Club können

weitere Services nutzen.

Ausführliches Firmenprofil auf staufenbiel.de

Anzeigen in der Stellenbörse auf staufenbiel.de

Über 3.000.000 User pro Jahr

22 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0


Absolventenkongress – national

Die deutsche Leitmesse im Bereich Graduate Marketing & Recrui ting

wird bereits seit 1989 durchgeführt. Jährlich präsentieren

sich die grössten deutschen Rekrutierer auf 30’000 qm rund

12’000 examensnahen Studierenden, Absolventen und Young

Professio nals aus ganz Deutschland. Ob internationale Gross -

konzerne, Branchenleader oder mittelständische Unternehmen:

Sie alle nutzen den Absolventenkongress zur Rekrutierung ihres

Nachwuchses und zur Stärkung der Employer Brand. Der nächste

Absolventenkongress findet am 30. November und 01. Dezember

2011 in der Messe Köln statt.

Absolventenkongresse – regional

Auf den regionalen Absolventenkongressen treffen deutschlandweit

rekrutierende sowie regional verwurzelte Unternehmen

auf examensnahe Studierenden und Absolventen aus den jeweiligen

Bundesländern bzw. Regionen. Unser einzigartiger Zugang zu

Studierenden garantiert eine hohe Qualität der Besucher – und

das zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis.

Recruiting Days

Mit den kompakten branchen- bzw. funktionsspezifischen Recruiting

Days erhalten die Unternehmen ein effizientes Mar keting- und

Recruiting-Instrument zur Ansprache und Gewinnung hochqualifizierter

Kandidaten. Als teilnehmendes Unternehmen führen Sie

Interviews mit von Ihnen im Vorfeld ausgewählten Kandidaten.

Darüber hinaus sind Sie in der zugehörigen Hochschulmarke tingkampagne

präsent. Zusätz lich können Sie sich während der Veranstaltung

auf dem Markt platz und in einer Expertenrunde positionieren.

Gerne senden wir Ihnen die Veranstaltungstermine und

-themen 2011 zu.

Staufenbiel Career Club

Der Staufenbiel Career Club ist ein aussergewöhnliches Instrument

zur Ansprache examensnaher Studierenden, Absolventen

und Young Professionals. Im Namen des Kunden wird eine E-Mail

an eine individuelle Auswahl von Kandidaten gesendet, die sich im

Staufenbiel Career Club befinden. Derzeit umfasst dieser Pool rund

60’000 Profile.

Kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch Staufenbiel Institut GmbH 2011 23

Deutschland


graduatejobsineurope.com

graduatejobsineurope.com

Employer Branding International

Graduatejobs in Europe bietet international orientierten Absolventen

aktuelle Wirtschaftsinformationen und detaillierte Arbeitgeber-

Rankings aus 22 Ländern.

Redaktionelle Inhalte für jedes der 22 vorgestellten Länder:

• trendence Arbeitgeber-Ranking – vorgestellt werden die beliebtesten

Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschafter und Ingenieure

• Aktuelle Wirtschaftsdaten präsentiert von unserem Partner

Business Economics

• Detaillierte Gehaltsspiegel zu allen wichtigen Branchen

So erreichen Sie Ihre Zielgruppe

• Prominente Links auf sieben Websites von Staufenbiel Insitut

und der Group GTI

• Einbindung als „White-Label-Version“ in die Websites von über

30 führenden europäischen Universitäten (Stand: Oktober

2010) wie University of Cambridge, University of Oxford oder

London School of Economics

• Permanente Marketingmassnahmen in Publikationen und auf

Veranstaltungen der Group GTI

Ihre Beteiligungsmöglichkeiten:

• Erweitertes Unternehmensprofil – Buchbar für alle Unternehmen

im Arbeitgeber-Ranking

• Bannerplatzierung auf der Startseite

• Bannerplatzierung auf einer Länder-Website

chten Sie mehr über internationale Recruiting- und Personalmarketing-Lösungen mit der Group GTI erfahren?

Dann kontaktieren Sie Ihren Account Manager unter sales-schweiz@staufenbiel.ch

Nutzen Sie die Stärke der Group GTI, dem führenden internationalen

Anbieter von Personalmarketing- und Recruiting-Services für

Hochschulabsolventen. Mit sieben Online-Portalen, über 100

Publikationen und zahlreichen Events bieten wir unseren Kunden

beste Möglichkeiten, sich als attraktiver internationaler

Arbeitgeber zu präsentieren. In Frankreich arbeiten wir mit L’Etudiant,

dem dort führenden Anbieter von Events, Print- und Online-

Medien zur Ansprache von High-Potentials zusammen.

Grossbritannien

China/Asien

Frankreich

24 Staufenbiel Institut GmbH 2011

Rufen Sie Ihren Account Manager an +49 (0) 69 255 37-0

Irland


Research: Qualitätsstudien von trendence

trendence, Europas führendes Forschungsinstitut im Bereich

Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting, ist wie

Staufenbiel Institut ein Unternehmen der Group GTI.

trendence befragt jährlich über 530.000 Schüler, Studierende und

Young Professionals in Europa und Asien, um Informationen über

ihre Karrierepläne und Wunscharbeitgeber zu erhalten.

Die Ergebnisse der trendence Studien unterstützen Personalabteilungen

bei wichtigen Entscheidungen bezüglich ihrer Recruitingund

Marketingstrategien, indem sie massgebliche Informationen

über potenzielle Arbeitnehmer liefern. Gleichzeitig ermöglichen die

Ergebnisse Schulen und Hochschulen, ihre Leistung einzuschätzen

und sich strategischer auszurichten.

Besondere Aufmerksamkeit erfahren die Rankings der beliebtesten

Arbeitgeber, die „Top 100“. Sie dienen gleichermassen Medien,

Arbeitgebern und angehenden Arbeitnehmern als Orientierung

und Benchmark.

Die Qualität aller trendence-Ergebnisse sichern wir durch ESO-

MAR-Mitgliedsch