Beruflicher Versicherungsschutz - Verkehrssicherungspflicht

i.basis.de

Beruflicher Versicherungsschutz - Verkehrssicherungspflicht

Beruflicher Versicherungsschutz

- Verkehrssicherungspflicht

• Auf dem zu dem Kindergarten gehörenden

Spielplatz gab es eine Rutsche, an der sich ein

Metallteil gelöst hatte.

• Dies wurde nicht bemerkt und ein Kind verletzte

sich – mit schlimmen Folgen –

• Das Kind verletzte sich so schwer am Bein,

wodurch eine Beeinträchtigung der

Bewegungsfreiheit eintrat

12.06.2012 Klaus Schuda 1


Beruflicher Versicherungsschutz

- Verkehrssicherungspflicht

• Bei einem Pfarrfest wurde übersehen,

dass ein Verbindungskabel nicht

ordnungsgemäß verlegt wurde.

• Ein Besucher kam zu Fall, seine Kleidung

wurde beschädigt und er zog sich

Prellungen zu.

• Kleidung, Schmerzensgeld

12.06.2012 Klaus Schuda 2


Was versichert eigentlich die

Haftpflichtversicherung ?

• A. Abwehr unberechtigter Ansprüche

(Mit allen Konsequenzen, passive

Rechtsschutz)

• B. Befriedigung berechtigter Ansprüche

(Immer Zeitwertentschädigung )

12.06.2012 Klaus Schuda 3


Umfang der Haftpflichtversicherung

• Versichert gilt immer nur die gesetzliche

Haftpflicht privatrechtlichen Inhalts

• Während der Tätigkeit für die

Kirchengemeinde

• Nicht versichert sind private Aktivitäten

• Hierfür ist eine Privat-Haftpflicht-

Versicherung notwendig.

12.06.2012 Klaus Schuda 4


Was deckt die

Haftpflichtversicherung ?

• A. Personen- und /oder Sachschäden

bis € 5.000.000,--

• B. Sachschäden

Nicht hierunter fallen Schäden mit motorisierten

Fahrzeugen jeder Art wie z. B. PKW, LKW,

Roller, Moped, Motorräder

• C. Vermögensschäden

bis € 250.000,--

12.06.2012 Klaus Schuda 5


Umfang der Haftpflichtversicherung

• Versichert gelten alle im normalen Rahmen des

Erzbistums fallenden Aktivitäten, also auch

Ausflüge, Basteln ect. auch St. Martinszüge incl.

Ross und Reiter, Wallfahrten, Prozessionen

• Achtung bei

• gemieteten, gepachteten, geliehenen

unbeweglichen Sachen

• Gemieteten, gepachteten, geliehenen

beweglichen Sachen

12.06.2012 Klaus Schuda 6


Umfang Haftpflichtversicherung

• Gasleitungen

• Auf öffentlichen Straßen und Wegen liegt

die Zuständigkeit beim jeweiligen

Gasversorgungsunternehmen, welche das

Netz betreibt

12.06.2012 Klaus Schuda 7


Umfang Haftpflichtversicherung

• Auf Grundstücken bzw. in den Gebäuden

selbst, sind die jeweiligen

Gebäudeeigentümer für die Prüfung

verantwortlich Die Sorgfaltspflicht und

Verantwortung für diese Glasleitungen

liegt allein beim Eigentümer

12.06.2012 Klaus Schuda 8


Umfang der Haftpflichtversicherung

• Seit 2008 hat der Gesetzgeber aus der

Empfehlung zur Prüfung von Gasleitungen in

Häusern eine Pflicht gemacht !!!!!

• Alle 12 Jahre – Prüfung der Dichtigkeit und

Gebrauchsfähigkeit – in der Regel durch eine

Druckprüfung durch eine Fachfirma- zusätzliche

– Sichtkontrolle und Überprüfung, ob Gasgeruch

auftritt oder

12.06.2012 Klaus Schuda 9


Umfang Haftpflichtversicherung

• Zweijährige – qualifizierte Sichtprüfung

mit Gasspürgeräten – mit einem

detaillierten Protokoll, damit im

Haftungsfall eine verlässliche

Dokumentation vorliegt.

• Ferner ist darauf zu achten, das die

Protokolle lückenlos hinterlegt sind

12.06.2012 Klaus Schuda 10


Umfang Haftpflichtversicherung

• Baumbestände sind regelmäßig im Frühjahr und

Herbst durch Fachfirma oder –personal prüfen

zu lassen

• Wälder ? Der Waldbenutzer hat beim Betreten

des Waldes mit den typischen Gefahren des

Waldes zu rechnen. Auf der anderen Seite hat

der Waldbesitzer verpflichtet, die Gefahren, mit

denen der Waldbenutzer nicht rechnen musste,

zu beseitigen.

12.06.2012 Klaus Schuda 11


Umfang Haftpflichtversicherung

• Vorsicht bei Schwimmangeboten !!!!

• Rettungsschwimmer, Personal,

12.06.2012 Klaus Schuda 12


Umfang Haftpflichtversicherung

• Nicht mitversichert ist

• Die Vermietung/Verpachtung, auch kostenfreie Überlassung von

• Gebäuden/Räumen , welche nicht zur Vermietung errichtet wurden

z. B. Pfarrheime, Pfarrzentren, Kindergärten an private Dritte,

auch Vereine ( z. B. für Goldhochzeit, Geburtstage,

Junggesellenabschiede, Jubiläen, privater Sängerverein ect. )

• Hierfür ist separater Versicherungsschutz zu beantragen

( Jahresbeitrag € 93,71)

12.06.2012 Klaus Schuda 13


Haftpflicht-Versicherung

• Grundsätzlich keine Aussage zur Haftung

• keine Schuldanerkenntnis

(„ja, ich bin Schuld und der Schaden wird bezahlt“)

• Keine Vorabzahlungen

(mit einer Zahlung erlischt automatisch der

Versicherungsschutz, da der Versicherer keinerlei

Möglichkeit mehr hat, den Schaden sachlich und

rechtlich zu bewerten)

12.06.2012 Klaus Schuda 14


Haftpflicht-Versicherung

• Besondere Hinweise

• Offenes Feuer wie z. B. Kerzen ( in

Kirche, Opferstöcken, Adventskränze,

Tannenbäume ect.)

• Streupflicht ( vor Gebäuden, auf dem

Friedhof , Kirchplatz, der Öffentlichkeit

zugängliche Straßen und Wege)

• Waldgrundstücke

12.06.2012 Klaus Schuda 15


Beruflicher Versicherungsschutz

• B. Unfall-Versicherung ( Gruppenunfall)

• Kein Rechtsanspruch

• Alle Mitarbeiter, also auch ehrenamtliche Tätige

gelten im Rahmen und Umfange der

Gruppenunfallversicherung während der

Tätigkeit für das Erzbistum

• Wegeunfälle mitversichert

• Einverständnis des Erzbistums ( KKG ) !

12.06.2012 Klaus Schuda 16


Umfang Unfallversicherung

• Todesfallsumme ( € 20.000,--)

• Invaliditätssumme ( € 100.000,--)

(Einmalzahlung nach Feststellung des

bleibenden Invaliditätsgrades nach einem Jahr.

Keine Rentenzahlung im Gegensatz zur

gesetzlichen Unfallversicherung)

• Heilkosten

• Bergungskosten

12.06.2012 Klaus Schuda 17


Versicherungsschutz Erzbistum

• Umwelt-Haftpflicht

• Alle Öltanks versichert

12.06.2012 Klaus Schuda 18


Versicherungsschutz Erzbistum

• Dienstreise-Kasko

• Alle privateigenen Fahrzeuge auf

genehmigten Dienstfahrten

• Keine Anhänger, geliehene Fahrzeuge,

Fahrräder

• Motorräder und Roller sind versichert

12.06.2012 Klaus Schuda 19


Versicherungsschutz Erzbistum

• Kaskoschaden

• SB 300,--/150,--

• Haftpflichtschaden

• Eigene KFZ-Haftpflicht-Versicherung

• Abrechnung ( Kilometergeld)

• Rabattverlust

12.06.2012 Klaus Schuda 20


Feuer – Was tun ?

12.06.2012 Klaus Schuda 21


Feuer Was tun ?

12.06.2012 Klaus Schuda 22


Feuer – Was tun ?

12.06.2012 Klaus Schuda 23


Feuer – Was tun ?

12.06.2012 Klaus Schuda 24


Hinweise

Leerstehende Gebäude grundsätzlich

• A. tägliche Kontrolle

• B. Heizung abgestellt, dann komplette

Entleerung des Rohrsystems vom Wasser

• C. Heizung läuft weiter, zumindest alle

Heizkörper auf „ Entfrostung“

12.06.2012 Klaus Schuda 25


Hinweise

• Türen

• Fenster

• Offen herumliegende Sachen

• Vandalismusschaden

• Bargeld

• Prüfung von vorhandenen Blitzschutzanlagen

• Überspannungsschutz

12.06.2012 Klaus Schuda 26


Hinweise

• Immer alle Anweisungen, Beschreibungen oder

Sicherheitsvorschriften beachten

• Keine behördlichen Vorschriften oder Auflagen

verletzen

• Vorsicht bei offenem Feuer ( Kerzen)

• Löschmittel bereitstellen

• Regelmäßige Überprüfung leerstehender

Gebäude

• Entsorgung von Ascheresten

12.06.2012 Klaus Schuda 27


Versicherungsschutz Erzbistum

•Strafverfahren ( STGB)

•Zivilrecht ( BGB)

12.06.2012 Klaus Schuda 28


Nicht versicherte Risiken

• Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht für privat

vermietete Gebäude, die ansich nicht für eine

Vermietung errichtet wurden.

• Leitungswasser-, Sturm, Hagel, Elementar-

Versicherung für Gebäude

• Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Raub,

Leitungswasser, Elementar, Sturm, Hagel, für

Inventar ( z. B. Kirchen, Büros )

12.06.2012 Klaus Schuda 29


Nicht versicherte Risiken

• nicht betriebsbedingte Gebäude

( Mietshäuser) Ausnahme Feuer immer versichert

• Besonderheiten

• Nach dem Abschluß einer Leitungswasser, Sturm/Hagel,

Elementar-Versicherung erhalten die Kirchengemeinden

eine s. g. Feuer-Auszugsrechnung

• Die Kosten Feuer-Versicherung können im Rahmen der

Nebenkostenabrechnung mit den Mietern verrechnet

werden. Der Beitrag bleibt bei der Kirchengemeinde.

12.06.2012 Klaus Schuda 30


Nicht versicherte Risiken

Sonderetats ( z. B. Friedhofsgebäude)

Versichert gegen Feuerschäden und

Haftpflichtansprüchen ansonsten

Zuschussregelung zu erfragen im

12.06.2012 Klaus Schuda 31


Infos über den bestehenden

Versicherungsschutz

• EGV, Abtl. Finanzen, 05251-125-

• Herr Brabetz, Tel. 1391

• Herr Vielhaber, Tel. 1458

• Herr Görres, Tel. 1283

• Fax 05251-125-1470

• Rote Versicherungsbroschüre Dezember

2008

12.06.2012 Klaus Schuda 32


Infos über den bestehenden

Versicherungsschutz

• PBA Uerlichs + Finger

Versicherungsvermittlungs-GmbH

• Von Werth-Str. 21 – 23

• 50670 Köln

• Tel. 0221- 91 403 0 Zentrale

• / 221 Schuda

• Fax. 0221-91 403 230

• E-Mail schuda@pbauf.de

12.06.2012 Klaus Schuda 33


Was ist in einem Schadenfall

generell zu tun ?

• Sofortige Information des

Trägers

• Wenn tel. schriftlich

nachmelden

• Im Zweifel immer Fotos

• Schadenschilderungen

klar und verständlich ,

12.06.2012 Klaus Schuda 34


Keine Einschätzungen !!!!

12.06.2012 Klaus Schuda 35


Danke für Ihre Aufmerksamkeit

12.06.2012 Klaus Schuda 36

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine