Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Grundsätze für einen neuen Lebensstil 127

Durch die Güte, die er ihnen zukommen ließ, wurden sie sich

ihrer Sünden bewußt, und viele wurden sowohl von ihren geistlichen

Krankheiten als auch von ihren körperlichen Leiden geheilt. The

Ministry of Healing 73. [134]

Kraft, die Gefangenen zu befreien

Christus zeigte, daß er nicht nur Wind und Wellen beherrscht,

sondern auch die uneingeschränkte Macht über von Dämonen besessene

Menschen besitzt. Er stillte den Sturm, er beruhigte die

aufgewühlte See, und er sprach Menschen Frieden zu, die von Satan

durcheinandergebracht und überwältigt worden waren.

In der Synagoge von Kapernaum sprach Jesus über seinen Auftrag:

Die Befreiung aller, die von der Sünde versklavt waren. Dabei

wurde er von einem schrecklichen Kreischen unterbrochen. Ein

Wahnsinniger drängte sich durch die Menge, stürzte nach vorne und

schrie: „Was hast du mit uns vor, Jesus von Nazareth? Willst du

uns zugrunde richten? Ich kenne dich genau, du bist der, den Gott

gesandt hat!“ „Jesus befahl dem bösen Geist: ‚Sei still und verlaß

den Mann¡ Da zerrte der Geist den Mann nach vorn, warf ihn zu

Boden und verließ ihn, ohne ihm einen Schaden zuzufügen.“ Markus

1,24; Lukas 4,35 (GN).

Dieser Mann hatte sein Leiden durch seinen Lebenswandel selbst

verursacht. Er war von sündhaften Vergnügungen fasziniert und hatte

gemeint, er könne sein Leben wie ein großartiges Karnevalsfest

gestalten. Unmäßigkeit und Frivolität verdarben seine edlen Eigenschaften,

bis ihn Satan völlig unter Kontrolle hatte. Die Reue kam

zu spät. Der Mann hätte so gerne seinen Reichtum und alle Vergnügungen

hingegeben, wenn er damit seine verlorene Menschenwürde

hätte wiedergewinnen können, doch nun hing er hilflos im Netz des

Bösen.

In der Gegenwart des Erlösers wurde er aufgerüttelt. Er sehnte

sich nach Befreiung, doch der Dämon in seinem Innern widersetzte

sich der Macht Christi. Als der Mann versuchte, Jesus um Hilfe zu

bitten, legte ihm der böse Geist die Worte in den Mund. So schrie er

auf in furchtbarer Qual. Der Besessene begriff schemenhaft, daß da

Einer war, der ihn befreien konnte. Doch als er versuchte, sich dieser

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine