Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Wie man Abhängigen helfen kann 137

Versuche ihnen die schwere Lage zu erleichtern. Während du

praktische Hilfe leistest, wird der Herr dadurch den Menschen ansprechen.

General Conference Bulletin, 23. April 1901.

Gewinne sie durch Sympathie und Liebe

Jeder wird von Sympathie und Liebe angezogen. Dadurch können

viele für Christus und einen veränderten Lebensstil gewonnen

werden, aber man kann sie nicht zwingen und bedrängen. Wenn wir

zu allen, die die Wahrheit noch nicht so sehen wie wir, so nachsichtig

sind, wie Christus es war, wenn wir offen, besonnen und höflich mit

ihnen umgehen, dann wird das viel Gutes bewirken und sie positiv

beeinflussen.

Wir müssen lernen, nicht zu schnell voranzugehen. Wir dürfen

nicht zu viel von Menschen erwarten, die sich gerade erst der

Wahrheit zugewandt haben. Manuskript 1, 1878.

Ermutigung durch kleine Aufmerksamkeiten

Wenn wir mit anderen zusammenkommen, dann dürfen wir nie

vergessen, daß es in ihren Lebenserfahrungen Kapitel gibt, die sterblichen

Augen versiegelt sind. Im Buch der Erinnerung gibt es traurige

Seiten, die man lieber vor der Neugier anderer verbergen möchte.

Da stehen lange und schwere Kämpfe gegen Versuchungen verzeich- [146]

net, vielleicht familiäre Probleme, die sich täglich wiederholen, den

Lebensmut verringern, die Zuversicht und den Glauben schwächen.

Wer in der Schlacht des Lebens gegen große Widerstände zu

kämpfen hat, kann durch kleine Aufmerksamkeiten gestärkt und

ermutigt werden. Diese Dinge kosten nur ein wenig Überlegung.

Der starke, stützende Griff einer Hand, die ihnen ein echter Freund

entgegenstreckt, ist ihnen kostbarer als Silber und Gold. Freundliche

Worte werden wie das Lächeln eines Engels empfunden. The

Ministry of Healing 158.

Nicht angreifen, sondern etwas Besseres anbieten

Es bringt wenig, wenn wir andere zur Veränderung motivieren

wollen, indem wir das angreifen, was wir für eine schlechte Angewohnheit

halten. Das schadet oft mehr als es nützt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine