Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Wie man Abhängigen helfen kann 139

der Wahrheit erzählen und darauf vertrauen, daß Gott ihr die nötige

Kraft verleiht, damit andere ihr Leben ändern. Der Heilige Geist

wird das Wort, das in Liebe gesprochen wurde, dem Menschen nahe

bringen, so daß er es auf sich persönlich bezieht.

Von Natur aus sind wir selbstsüchtig und voreingenommen. Doch

wenn wir lernen, was Christus uns gerne lehren möchte, bekommen

wir Anteil an seinem Wesen und leben fortan sein Leben. Das wunderbare

Beispiel Christi, die unvergleichliche Freundlichkeit, mit

der er sich in die Empfindungen anderer hineinversetzte, mit den

Weinenden weinte und mit den Fröhlichen froh war, muß einen

tiefen Einfluß auf all seine aufrichtigen Nachfolger ausüben und

ihren Charakter prägen. Durch freundliche Worte und Taten werden

sie den Müden und Entmutigten den Weg ebnen. The Ministry of

Healing 156-158.

Die verlorene Münze ist immer noch wertvoll

Die verlorene Münze, von der der Heiland im Gleichnis erzählte,

lag beim Abfall auf dem schmutzigen Boden, doch sie war immer

noch ein Stück Silber. Ihr Eigentümer suchte nach ihr, weil sie wertvoll

war. So ist auch jeder Mensch in den Augen Gottes kostbar, [148]

auch wenn er durch Sünde heruntergekommen ist. Wie die Münze

das Bild und die Inschrift der Regierung trug, so trug der Mensch

bei der Schöpfung das Bild und den Stempel Gottes. Obwohl diese

Inschrift durch den Einfluß der Sünde verwischt und verzerrt worden

ist, sind Spuren davon in jedem Menschen verblieben. Gott möchte,

daß sich die Seele wieder erholt und durch Rechtfertigung und

Heiligung wieder zu seinem Ebenbild wird.

Wie selten identifizieren wir uns mit Christus in dem, was uns

eigentlich am stärksten mit ihm verbinden sollte — im Mitgefühl mit

Menschen, die heruntergekommen und schuldig geworden sind, die

leiden oder in ihren Sünden und Vergehen völlig abgestumpft sind!

Die Unmenschlichkeit im Umgang mit anderen ist unsere größte

Sünde. Viele meinen, sie seien ein Beispiel für die Gerechtigkeit

Gottes, obwohl sie total versäumen, seine Freundlichkeit und seine

große Liebe auszuleben.

Oft stehen die Menschen, denen sie mit unerbittlicher Strenge

begegnen, unter einem großen Streß, weil sie schweren Versuchun-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine