Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Vorbeugende Maßnahmen 207

schlug und auf den ersten Blick am meisten erreicht wurde, wo

Lokale geschlossen und Süchtige „trocken“ wurden, kam es nach

einigen Monaten zum Rückfall. Danach herrschte die Trunksucht

noch stärker als vor dem Versuch, sie einzudämmen.

Der Grund liegt auf der Hand: Die Veränderung ging nicht tief

genug. Die Axt wurde nicht an die Wurzel des Baumes gelegt. Die

Wurzeln der Unmäßigkeit liegen tiefer. Da geht es um mehr als um

Alkoholkonsum. Wenn die Mäßigkeitsbestrebungen Erfolg haben

sollen, dann muß die Veränderung an unseren Eßtischen beginnen.

The Signs of the Times, 6. Januar 1876.

Klar und kraftvoll darlegen

Zeigt den Leuten, welch großer Segen die Ausübung der Gesundheitsgrundsätze

für sie sein kann und was Gott ursprünglich mit

ihnen vorhatte. Macht sie auf sein großes Opfer aufmerksam, das er

brachte, um die Menschheit zu veredeln. Legt mit der Bibel in der

Hand dar, was Gott fordert. Sagt den Zuhörern, daß Gott von ihnen

erwartet, daß sie ihn mit ihren geistigen und körperlichen Kräften

ehren. Weist sie darauf hin, daß der Feind ständig versucht, die Menschen

dazu zu verführen, daß sie ihrer Genußsucht nachgeben und

möglichst tief sinken.

Sagt ihnen klar, deutlich und eindringlich, daß unzählige Männer

und Frauen Gottes Geld verwenden, um sich selbst zu ruinieren und

diese Welt in eine Hölle zu verwandeln. Millionen Dollar werden für [217]

Substanzen ausgegeben, die Menschen um ihren Verstand bringen.

Zeigt diese Tatsache so klar auf, daß die Wucht der Argumentation

nicht ignoriert werden kann. Dann erzählt euren Zuhörern vom

Erlöser, der auf diese Welt kam, um Männer und Frauen von allen

sündigen Gewohnheiten zu befreien. „Gott liebte die Menschen so

sehr, daß er seinen einzigen Sohn hergab. Nun wird jeder, der sein

Vertrauen auf den Sohn Gottes setzt, nicht zugrunde gehen, sondern

ewig leben.“ Johannes 3,16 (GN).

Bittet alle, die bei euren Versammlungen anwesend sind, bei

diesem Projekt mitzuarbeiten. Beweist ihnen, daß körperliche und

geistige Krankheiten ihre Ursache in schlechten Gewohnheiten haben

und daß dadurch unbeschreibliches Elend entsteht.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine