Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Vorbeugende Maßnahmen 223

Ihr dürft die Jugendlichen nicht durch strenge Regeln und Einschränkungen

fesseln, so daß sie sich unterdrückt fühlen, ausbrechen

und dann dumme und zerstörerische Dinge tun. In fester, freundlicher

und durchdachter Weise müßt ihr die Zügel in der Hand halten

und ihr Denken, ihr Fühlen und ihre Ziele im Auge haben. Dies aber

so freundlich, klug und liebevoll, daß sie immer wissen, ihr habt nur [233]

ihr Bestes im Sinn. The Review and Herald, 9. Dezember 1884.

Interessante Ferientage

Wir haben uns sehr darum bemüht, die Ferientage für die Jugendlichen

und Kinder so interessant wie möglich zu gestalten ... Unser

Ziel war immer, sie von den Vergnügungsstätten der Ungläubigen

fernzuhalten ...

Ich habe mir gedacht, daß wir unseren Kindern harmlosen Spaß

zur Erholung gönnen sollten, wodurch sie nicht gefährdet sind, während

wir sie gleichzeitig von weltlichen Vergnügungen fernhalten,

die sie verderben und in die Irre führen. Kein Gotteskind sollte ein

trauriges und freudloses Leben haben. Gottes Gebote und Verheißungen

sind etwas Gutes. Wer weise ist, geht auf Wegen der Freude,

und alle seine Pfade sind Freuden.

Die Freuden der Welt sind verführerisch; viele opfern für einen

kurzfristigen Genuß die Freundschaft des Himmels und bringen sich

um den Frieden, die Liebe und Freude, die sie dort haben könnten.

Doch das, was sie anfangs faszinierend fanden, wird schon bald leer

und hohl, ja, sogar abstoßend.

Die Anziehungskraft des christlichen Lebens

Wir möchten alles tun, was in unserer Macht steht, damit Menschen

gewonnen werden, weil sie unseren christlichen Lebensstil als

anziehend empfinden. Unser Gott liebt die Schönheit. Er hätte die

Erde auch braun und grau kleiden können, dann hätten die Bäume

Trauergewänder getragen statt ihres lebendigen Grüns. Doch Gott

wollte, daß seine Kinder glücklich sind.

Jedes Blatt, jede aufspringende Knospe, jede blühende Blume

ist ein Zeichen seiner zärtlichen Liebe. Wir sollten danach streben,

diese wunderbare Liebe, die sich in seiner Schöpfung zeigt, anderen

richtig darzustellen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine