Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

[316]

304 Ein Tempel des Heiligen Geistes

Der Alkoholhändler muß sich einmal für alle Sünden des Trinkers

verantworten, und auch der Trinker muß für seine Taten geradestehen.

Ihre einzige Hoffnung besteht darin, daß sie sich dem

gekreuzigten und auferstandenen Erlöser hingeben.

„Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen

Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden,

sondern das ewige Leben haben.“ Johannes 3,16. Was sagt Christus?

„Ihr seid Gottes Mitarbeiter.“ Christus kam, um dem Menschen

die sittliche Kraft zurückzugeben. Aber wir müssen zusehen, wie

Menschen durch ihre Leidenschaften zugrundegerichtet werden.

Und unsere Jugendlichen sind ständig der Versuchung ausgesetzt ...

Die Leute in den gesetzgebenden Ausschüssen sollten weder

Wein noch starkes Getränk zu sich nehmen. Sie brauchen einen klaren

Kopf, damit sie klar denken und vernünftig entscheiden können.

Das Schicksal von Menschen liegt in ihrer Hand. Oft hängt es von

ihrer Entscheidung ab, ob ein Mensch zum Tode verurteilt wird oder

ob man ihn anderweitig bestraft.

Wir haben erfahren, daß in einem Gerichtssaal ein Umtrunk stattfand.

Haben die Betroffenen daraufhin einen klaren Kopf gehabt?

Konnten sie die Ehre Gottes im Auge behalten? Die menschliche

Natur ist heute von Grund auf verdorben, aber Christus kam, um sie

emporzubringen. Unser Motto sollte lauten: „Nicht berühren, nicht

davon kosten.“ Ihr solltet im Essen maßvoll sein, aber auf Alkohol

solltet ihr total verzichten. Berührt ihn überhaupt nicht! Maßvolles

Trinken gibt es nicht! Satan würde die Menschheit gerne vernichten,

doch Christus kam, um den Menschen zu erlösen und aufzuwerten.

Deshalb nahm er die menschliche Natur auf sich.

Beginnt bei den Kindern

Ihr Eltern, ihr müßt die Aufgabe, die Gott euch aufgetragen hat,

wahrnehmen. Bringt euren Kindern Gehorsam bei! Viele haben

allen Respekt vor Vater und Mutter verloren. Sie werden vor ihrem

himmlischen Vater genau so viel — oder wenig — Respekt haben

wie vor den eigenen Eltern. Unterweist eure Kinder.

Beginnt mit ihrer Erziehung, wenn sie klein sind und ihr sie noch

in euren Armen halten könnt. Engel werden euch umgeben, wenn ihr

euch darum bemüht. Als die erschöpften Mütter zur Zeit Jesu nicht

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine