Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

[72]

68 Ein Tempel des Heiligen Geistes

Das Beispiel der Erwachsenen

Wie oft sehen wir schon achtjährige Jungen, die Tabak konsumieren!

Wenn man mit ihnen darüber spricht, dann sagen sie: „Mein

Vater macht das, und wenn es für ihn gut ist, dann ist es für mich auch

gut.“ Sie verweisen auf den Pfarrer oder den Leiter der Sonntagsschule

und sagen: „Wenn solche guten Menschen Tabak rauchen,

dann kann ich es um so mehr!“

Wie können wir von den Kindern, die die Neigung zum Tabak

geerbt haben, etwas anderes erwarten, wenn sie ständig das schlechte

Beispiel der Erwachsenen vor Augen haben? Christian Temperance

and Bible Hygiene 18.

Die Beliebtheit des Rauchens

Rauchen hat einen starken Gewöhnungseffekt, und wenn erst

einmal damit begonnen wird, wirkt es ansteckend. Den Jugendli-

chen wird ein schlechtes Beispiel gegeben, dabei sollte man sie

lieber darüber aufklären, wie schädlich der Konsum von Drogen ist.

Man sagt ihnen nichts von den gefährlichen Auswirkungen auf die

körperlichen, geistigen und sittlichen Fähigkeiten ...

Wenn sich ein Nachfolger Christi durch den Einfluß anderer irreführen

läßt und sich den Zerstreuungen der Welt, die gerade aktuell

sind, anpaßt, läßt er sich von Satan beeinflussen und seine Sünde

wiegt schwerer als das Vergehen des eingeschworenen Gottlosen,

weil er eine falsche Flagge zeigt. Er lebt inkonsequent. Er gibt vor,

ein Christ zu sein, doch in der Praxis gibt er unnatürlichen und sündigen

Neigungen nach, die im Widerspruch zu der Veredelung und

Reinigung stehen, die zum geistlichen Wachstum nötig sind ...

Indem sie sich dieser Gewohnheit angepaßt haben, leben sie in

Wirklichkeit in enger Verbindung zur Welt. Doch sie haben unter

solchen Umständen kein Recht, sich Christen zu nennen, denn ein

Christ ist Christus ähnlich.

Wenn das Gericht tagt und alle nach dem beurteilt werden, was

sie zu Lebzeiten getan haben, dann werden sie erkennen, daß sie

Christus im praktischen Leben ganz falsch dargestellt haben. Sie sind

kein guter Duft gewesen, der andere zum Leben hinführte, sondern

ein übler Geruch zum Tode. Sie werden nicht alleine sein, denn es

gibt viele Menschen, die nur nach dem Lustprinzip leben. Aber es

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine