Ausgabe 4 - Dezember 2011 - VR-Bank Aalen eG

vrbankaalen

Ausgabe 4 - Dezember 2011 - VR-Bank Aalen eG

VRegional

Für Mitglieder der VR-Bank Aalen

Schuldenkrise

Fragen an Vorstand

Hans-Peter Weber

Steuerjahr 2012

Änderungen, die

kommen werden

Aktuelle Informationen Ihrer

Ausgabe

Dezember 2011

„Forum exklusiv“

Voller Erfolg der Mitgliederveranstaltung


VRegional

Vorwort

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

V.l.n.r.: Kurt Abele, Hans-Peter Weber, Ralf Baumbusch

sicher verfolgen auch Sie die besorgniserregenden

Nachrichten über die Finanzkrise.

Dazu kommen der Aufruf „Occupy“ und

die daraus entstandene Bewegung, die seit

Wochen ein großes Thema sind. Was möchte

diese Bewegung erreichen? Sie möchte

aufmerksam machen: auf soziale Ungerechtigkeit,

auf eine banken- und wirtschaftsfreundliche

Politik, die nicht am Menschen

ausgerichtet ist. Der Protest wendet sich

gegen das Finanzwesen. Aber sind damit auch

automatisch alle Banken gemeint? Nein.

Wir stehen für ein Modell, das nicht um

jeden Preis auf globalem Finanzparkett

glänzen will. Die Interessen unserer Mitglieder

und Kunden vor Ort sind uns wich-

VRegional in neuem Look

Schon Theodor Fontane wusste, dass

Abwechslung der Reiz des Lebens ist.

Und wir ergänzen: auch der Reiz des

Lesens. Deshalb präsentieren wir Ihnen

die aktuelle und die folgenden Ausgaben

von VRegional optisch und stilistisch

verändert. Denn von Zeit zu Zeit

tut etwas Frisches einfach gut. Deshalb

haben wir etwas mehr Farbe ins Spiel

tig, nicht die Wünsche von Investoren für

eine maximale Dividende und das Gewinnstreben

anonymer Aktienkäufer. Als eine

von mehr als 1.100 Genossenschaftsbanken

in Deutschland ist die VR-Bank Aalen

ein lebendiges Beispiel dafür, dass ein anderes,

besseres Modell des Bankgeschäfts

möglich ist. Eines, das mit Werten Werte

schafft. Das macht uns zu einem attraktiven

Partner. Attraktiv definieren wir dabei

als Erfolg versprechend und haltend, gefragt

zu sein – unsere Mitglieder- und Kundenzahlen

bestätigen das –, sympathisch –

und das schließt für uns mit ein, dass wir

uns in unserer Region gesellschaftlich und

sozial engagieren –, freundlich, kompetent,

gebracht, die einzelnen Seiten luftiger

und mit mehr Bildern gestaltet, neue

Rubriken geschaffen.

Unser Ziel: Lesefreude pur. Getreu der

Aussage „Was das Auge freut, erfrischt

den Geist“ hoffen wir, dass Ihnen der neue

Look gefällt und Sie VRegional weiterhin

mit viel Freude und Interesse lesen.

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 2

zuverlässig, qualitätsorientiert und initiativ.

Wann, wenn nicht jetzt, können wir die

Menschen für unser genossenschaftliches

Modell begeistern? Wir meinen sogar: jetzt

oder nie. Demokratie, Solidarität, Nähe –

das ist es, was sich die Menschen in dieser

Zeit so dringend und sehnlich von der Politik

erhoffen. Und von der Wirtschaft? Ein

Finanzsystem, das den Menschen dient.

Banken, bei denen sie mitbestimmen können,

die ihren Mitgliedern verpflichtet und

für ihre Heimatregion da sind. Ein Wunsch,

dem wir traditionell nachkommen. Seit unserer

Gründung sind wir als Genossenschaftsbank

demokratisch, denn unsere

Mitglieder haben ein garantiertes Mitbestimmungsrecht,

solidarisch, denn wir sind

einzig und allein unseren Mitgliedern verpflichtet

und regional, denn unser Geschäftsmodell

basiert auf der Nähe zu

Menschen und Unternehmen. Das macht

uns anders.

Aus unseren genossenschaftlichen Werten

schöpfen wir Stärken, die in der Bankenlandschaft

einzigartig sind. Die VR-Bank

Aalen steht fest auf heimischem Boden.

Als regional verwurzelte Bank kennen wir

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

vor Ort, die Produkte unserer mittelständischen

Kunden und die Bedürfnisse der

Menschen. Damit setzen wir auf das bewährte

genossenschaftliche Prinzip und

ein nachhaltiges Geschäftsmodell, das von

den Einlagen der Mitglieder und Kunden

getragen wird. Auf uns können die Menschen

auch in Zukunft vertrauen. Als Mitglied,

dessen Stimme gehört wird, können

Sie das bestätigen. Wünschen wir uns, dass

sich in Zukunft mehr an unserem Modell

der Menschlichkeit orientieren.

Kurt Abele Hans-Peter Weber Ralf Baumbusch


VRegional

Politik und Wirtschaft

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

„Wir sind der Fels in der Brandung“

VRegional: Herr Weber, Hand aufs Herz: Wer ist schuld an der

Staatsschuldenkrise? Die Banken?

Hans-Peter Weber: Das lässt sich so eindeutig nicht beantworten.

Im Fall Griechenlands sind es die unermesslich hohen Schulden als

Folge einer verantwortungslosen Finanzpolitik. In Irland dagegen

hat es mehr mit der Rettung des Bankensektors und fehlenden

Steuereinnahmen durch den heftigen Wirtschaftseinbruch zu

tun. Auch in Deutschland hat die Bankenrettung zum Anstieg der

staatlichen Schulden beigetragen, ebenso wie Konjunkturprogramme

und rückläufige Steuereinnahmen. Und Italien hat schon

seit Jahren eine viel zu hohe Schuldenquote.

VRegional: In Verbindung mit der Staatsschuldenkrise sind

auch Staatsanleihen ein Thema. Inwieweit sind Sie in Staatsanleihen

investiert?

Hans-Peter Weber: Jede Bankengruppe ist in Staatsanleihen investiert.

Für die Genossenschaftsbanken ist das Thema Griechenland

keine existenzielle Frage und wird im Jahresabschluss

entsprechend verarbeitet.

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 3

Die solide Geschäftspolitik der VR-Bank Aalen beruht auf dem genossenschaftlichen Geschäftsmodell

und der Stabilität der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Das macht sich gerade jetzt

in der aktuellen Staatsschuldenkrise bezahlt. Hans-Peter Weber, Vorstandssprecher der VR-Bank

Aalen, sprach mit „VRegional“ über ein Thema, das zurzeit viele Menschen verunsichert.

VRegional: Verstehen Sie die Verunsicherung der Bürgerinnen

und Bürger?

Hans-Peter Weber: Viele Menschen fragen sich, ob die Politik auf

dem richtigen Weg ist, um die Krise zu beenden. Wir brauchen

eine wirksame und nachvollziehbare Strategie zur Lösung der Probleme.

Nur so wird das Vertrauen bei Bürgern und Finanzmärkten

zurückkehren.

VRegional: Verlieren die Bürgerinnen und Bürger auch das Vertrauen

in die Genossenschaftsbanken?

Hans-Peter Weber: Das Vertrauen in unsere Bankengruppe ist unvermindert

stark. Positive Rückmeldungen unserer Kunden und

steigende Marktanteile belegen das. Wir sind so etwas wie der

Fels in der Brandung. Nicht ohne Grund rufen die Demonstranten

sogar dazu auf, Geld lieber bei Genossenschaftsbanken anzulegen.

VRegional: Was könnte die Lösung der Staatsschuldenkrise

sein?

Hans-Peter Weber: Das Kernproblem ist die zu hohe staatliche

Verschuldung. Die einzige Lösung sind auf Dauer solide Haushalte.

VRegional: Wie sicher ist angelegtes Geld generell noch?

Hans-Peter Weber: Derzeit sind die Märkte durch starke Kursbewegungen

geprägt. Deshalb gilt es, Anlageentscheidungen wohlüberlegt

zu treffen, grundlegende Prinzipien zu beachten und

Geldanlagen breit zu streuen. Dafür führen wir mit unseren Kunden

bewusst umfangreiche Beratungsgespräche.

VRegional: Und wie steht es mit der Geldanlage bei der

VR-Bank Aalen?

Hans-Peter Weber: Für die Einlagen unserer Kunden können wir

ganz klar sagen: Die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes

der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken schützt Einlagen

und Inhaberschuldverschreibungen in vollem Umfang und

ohne betragliche Begrenzung. Damit geht unser Schutz weit über

den gesetzlichen Umfang von maximal 100.000 Euro hinaus.

VRegional: Vielen Dank für dieses Gespräch, Herr Weber.


VRegional

Neues aus dem Recht

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

Änderungen in 2012

2012 wird ein Jahr der Änderungen. Änderungen,

die auch Sie betreffen können und Auswirkungen

auf Ihr Portemonnaie haben. Wir haben die wichtigsten

Neuerungen für Sie zusammengestellt. Über die steuerlichen

Änderungen können wir lediglich informieren.

Beim Abschluss einer attraktiven Altersvorsorge

können wir Ihnen helfen.

Steuerliche Neuerungen

Eltern werden ab 2012 vom Fiskus begünstigt.

So können zukünftig Betreuungskosten

für Kinder bis 14 Jahre als Sonderausgaben

unkompliziert abgesetzt werden. Ein wie

bisher aufwendiger Nachweis muss nicht

mehr erbracht werden. Vorteile gibt es

auch beim Kindergeld, denn die Einkünfte

und Bezüge des Kindes während der ersten

Ausbildung spielen für den Erhalt des

Kindergeldes keine Rolle mehr.

Mit einem lachenden und einem weinenden

Auge werden Arbeitnehmer auf die

Veränderungen des Jahres 2012 blicken.

Zum einen dürfen Arbeitnehmer rückwirkend

ab 1. Januar 2011 statt bisher 920

Euro nun 1.000 Euro an Werbungskosten

ohne Nachweis abziehen. Andererseits

dürfen diejenigen Arbeitnehmer, die teilweise

mit öffentlichen Verkehrsmitteln

und teils mit dem eigenen Auto zur Arbeit

fahren, nicht mehr beide Abrechnungsarten

kombinieren. Entweder rechnen sie allein

die Ticketpreise oder für alle Fahrten

die Entfernungspauschale ab.

Gesetzgeber senkt Garantiezins

Eine private oder betriebliche Altersversorgung

abzuschließen, ist angesichts der stark

strapazierten Rentenkasse mittlerweile unerlässlich

geworden. Wer dies bisher noch

nicht getan hat, sollte über diese attraktive

Lösung nachdenken. Wer dazu noch in diesem

Jahr handelt, profitiert zudem von dem

noch höheren Garantiezins von 2,25% für die

gesamte Vertragsdauer. Denn: Zum 1. Januar

2012 wird laut Gesetz der Garantiezins, auch

Rechnungszins genannt, für neu abgeschlossene

Lebens- und Rentenversicherungen um

Auf einen Blick

Betreuungskosten für Kinder bis 14

Jahre können unkompliziert abgesetzt

werden.

Beim Kindergeld spielen Einkünfte

und Bezüge des Kindes während der

Erstausbildung keine Rolle mehr.

Für Werbungskosten dürfen rückwirkend

ab 1. Januar 2011 ohne Nachweis

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 4

0,5 Prozentpunkte auf 1,75% gesenkt. Das

hat das Bundesfinanzministerium als verbindliche

Vorgabe für alle Anbieter von

Lebensversicherungen beschlossen.

1.000 Euro angesetzt werden.

Für die Fahrt zur Arbeit dürfen bei

Benutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel

nur noch die Ticketpreise oder

allgemein die Entfernungspauschale

abgerechnet werden.

Der Garantiezins wird zum 1. Jaunuar

2012 von 2,25% auf 1,75% gesenkt.


VRegional

Unsere Mitarbeiter

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

Niveau zu beraten. Den Anfang haben 14

Mitarbeiter aus unserem Hause gemacht

und diese Qualifikation erlangt. Zwölf Seminartage

haben sie in der Zeit von Herbst

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 5

V.l.n.r.: Vorstandssprecher Hans-Peter Weber, Tanja Buchstab, Personalleiter Michael Schulz, Daniela Merz, Roland Preininger, Daniel Kaiser, Alfons Angstenberger,

Bernd Stütz, Jan Henkel, Uwe Grieser, Ralph Vogelmann, Vorstand Ralf Baumbusch

Unsere Mitarbeiter sind unser größtes Kapital

Unser engagiertes und motiviertes Team ist das größte Kapital der VR-Bank Aalen. Denn wir können

als Kreditinstitut immer nur so gut sein wie die Menschen, die darin arbeiten. Unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter zeichnen sich durch Kompetenz und Leistungswillen sowie ihre freundliche

Art und die Fähigkeit zur Begeisterung aus. Und das kommt auch und in erster Linie unseren

Kunden zugute.

Zertifizierte Finanzplaner

Nach und nach absolvieren alle Berater in

unserer Bank einen Zertifizierungslehrgang

mit dem Ziel, unsere Kunden auf höchstem

V.l.n.r.: Philipp Fuchs, Sabrina Winter, Tanja Brenner, Catherin Stoll, Patricia Freihart, Linda Egetemeyr, Maximilian

Winter, Sandra Plessen, Julia Borst

2010 bis Ende Juli 2011 erfolgreich hinter

sich gebracht und dabei umfangreiche

Fachinhalte vermittelt bekommen sowie

Beratungstrainings erhalten.

Neun neue angehende

Bankfachleute

Von Anfang an legen wir sehr großen Wert

auf eine zukunftsorientierte, praxisnahe

und interessante Ausbildung unserer jungen

angehenden Bankkaufleute und bereiten

sie mit der Berufsschule Aalen gezielt auf

die IHK-Abschlussprüfung sowie ihr weiteres

Berufsleben vor. Seit 1. September sind acht

neue Auszubildende und eine Studentin der

Dualen Hochschule Baden-Württemberg

an Bord der VR-Bank Aalen. Die ersten

Tage waren gefüllt mit Einführungsworkshop,

Startseminar und Schulungen.


VRegional

Veranstaltungen

„Forum exklusiv“: Qualität ist Trumpf

Servicequalität. Das war das zentrale Thema beim „Forum exklusiv“

der VR-Bank Aalen in Kooperation mit der Zeitung „Wirtschaft

Regional“. Hans-Peter Weber, Vorstandssprecher der VR-Bank

Aalen, erläuterte im Rahmen der Veranstaltung am 10. Oktober

vor 600 Besuchern in der Aalener Stadthalle, warum dieses Thema

gerade auch in Aalen so von Bedeutung ist.

Veränderte wirtschaftliche Strukturen und

eine sich wandelnde Einzelhandelslandschaft

verlangten nach Alleinstellungsmerkmalen.

Und das gelte vor allem für

den regionalen Mittelstand. Zu dem zählt

Weber auch die VR-Bank Aalen: „Unsere

Genossenschaftsbank sieht sich als lokaler

Einzelhändler in Sachen Geld.“

Die Besten werden am

Service erkannt

Von den Besten lernen, lautet das Gebot

der Stunde. Mit dem Hotelier und Buchau-

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

tor Klaus Kobjoll stand einer von den Besten

dann auch auf der Bühne. Und der erfolgreiche

Unternehmer hatte zum Thema

„Servicequalität“ ebenfalls einiges zu sagen.

Von strategischer Planung war die Rede,

vom Erzeugen produktiver Energie und der

Bildung von Glückskanälen. Kobjoll baute

sein Landhotel „Schindlerhof“ in Nürnberg-

Boxdorf zum Tagungshotel mit 92 Zimmern

auf und hat inzwischen einen Jahresumsatz

von 7,1 Millionen Euro. Er beschäftigt

70 Mitarbeiter und führt pro Jahr 1.800

Veranstaltungen durch. Servicequalität be-

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 6

deutet für den mehrfachen Gewinner des

Ludwig-Erhard-Preises die Kunden immer

wieder aufs Neue zu begeistern. Mitdenken,

die Bedürfnisse der Kunden erkennen und

entsprechend handeln – das ist die Basis

seines Erfolges. Und nicht zuletzt natürlich

begeisterte Mitarbeiter, die den Drive haben,

etwas zu bewegen. Auf das große

Engagement seiner Mitarbeiter kann sich

Kobjoll hundertprozentig verlassen. Dass

dieses Engagement keine Einbahnstraße

ist, weiß der 63-jährige gelernte Koch. Deshalb

tut er auch viel dafür: Er denkt an die

Geburtstage seiner Mitarbeiter, hält zum

Urlaubsbeginn und -ende kleine Aufmerksamkeiten

bereit und schenkt zu jedem

10-jährigen Jubiläum eine AIDA-Kreuzfahrt.

Lebhafte Gesprächsrunde

Die Thesen Kobjolls waren auch im Anschluss

an seinen Vortrag Gesprächsthema

Nr. 1 und führten zu lebhaften Diskussionen

der Gäste. In einem Punkt waren sich

alle einig: Es war ein durchweg gelungener

Abend.

IMPRESSUM:

Herausgeber:

VR-Bank Aalen eG, Volksbank Raiffeisenbank,

Wilhelm-Zapf-Straße 2 - 6, 73430 Aalen

www.vrbank-aalen.de

Verantwortlich:

Vorstand der VR-Bank Aalen eG

Redaktion und Text:

VR-Bank Aalen eG,

Gabi Maier, Telefon: 07361 507-219

VR-Marketing GmbH,

Leipziger Straße 35, 65191 Wiesbaden

Gestaltung, Satz und Druck:

VR-Marketing GmbH

Stand:

Dezember 2011

Alle Angaben erfolgen nach sorgfälltiger Prüfung.

Irrtum vorbehalten. Haftung nur bei grobem Verschulden.

Nachdruck – auch auszugsweise – nur

mit Genehmigung des Herausgebers.


VRegional

VR-Baby-Service

Mit Ihrer Liebe und Fürsorge begleiten Sie

Ihr Kind auf seinem Weg zu einem selbstständigen,

verantwortungsvollen jungen

Menschen. Dabei gilt es, jederzeit auf alles

zu achten. Da ist es gut, wenn Sie von Anfang

an in guten Händen sind. So wie Ihr

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

Von Beginn an ein gutes Gefühl

Sehen. Hören. Krabbeln. Brabbeln. Laufen. Reden. Bobbycar.

Laufrad. Fahrrad. Schule. Moped. Ausbildung. Auto. Das ist im

Zeitraffer die Entwicklung eines Kindes über die Jugend hin zum

Erwachsenwerden. Für Sie als Eltern bedeutet das: aufpassen,

mitdenken, fördern, (finanziell) unterstützen.

Kind auch bei Ihnen von Beginn an am besten

aufgehoben ist. Sie unterstützen Ihr

Kind bei der Verwirklichung seiner Lebensträume.

Wir helfen Ihnen mit dem richtigen

Konzept, sich so früh wie möglich um die

finanzielle Zukunft zu kümmern. Unser Angebot:

der VR-Baby-Service. Ihr Vorteil:

ab der ersten Stunde staatliche Gelder und

Zuschüsse sichern. Unser VR-Baby-Service

hilft Ihnen, im Informations-Chaos, Bürokratismus

und Behörden-Dschungel leicht

den Überblick zu behalten und dadurch

mehr Zeit für das Wesentliche zu haben:

Ihr Kind.

Eine ganze Handvoll Vorteile

Unser VR-Baby-Service unterstützt Sie gleich

fünffach. Sie profitieren von

unserem Behördenfahrplan: Nutzen

Sie unsere Checkliste für die wichtigsten

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 7

Nicht vergessen!

• Begrüßungsgeschenk abholen

• Checkliste nutzen

• Auf tolle Infoquellen setzen

• Mit dem Haushaltsbudgetplaner

laufende Kosten überschlagen

• Von passenden finanziellen

Lösungen profitieren

Behördengänge. So können Sie sich ganz

auf Ihr Baby konzentrieren.

praktischen Quellen: Wir wissen, wo Sie

gute Ratschläge erhalten und wichtige

Informationen rund um Geburt, staatliche

Förderungen, Betreuung und Erziehung

finden.

unserem Haushaltsbudgetplaner: Die

lieben Kleinen werden jeden Tag ein

bisschen größer – die mit dem Wachstum

verbundenen Ausgaben allerdings

auch. Nach Schätzungen von Familienverbänden

„kostet“ ein Kind 77.000 Euro

bis zum Abschluss seiner ersten Ausbildung.

Unsere Empfehlung: Überschlagen

Sie einmal in Ruhe die laufenden Kosten

für Ihren Nachwuchs. Unser Haushaltsbudgetplaner

hilft Ihnen dabei.

passenden finanziellen Lösungen: Ob

Sparpläne oder Versicherungen – bereits

ab dem ersten Tag unterstützen wir Sie

bei der optimalen finanziellen Rundum-

Vorsorge. Der Staat übrigens auch: mit

Elterngeld, Kindergeld und Riesterförderung.

einem praktischen Begrüßungsgeschenk

zur Geburt Ihres Kindes – lassen Sie sich

überraschen.


VRegional

Soziales Engagement

Die Mitgliederzeitung der VR-Bank Aalen

Mobilität im Dienste

der guten Sache

Hilfe zur Selbsthilfe. Dieser Idee fühlt sich

die VR-Bank Aalen von jeher verpflichtet.

Ein gelebtes Beispiel dafür ist das Projekt

VR-mobil – Wir fördern die Region”. Mit

dieser Idee hat die VR-Bank Aalen fünf

Fahrzeuge für die Dauer von 36 Monaten

an fünf soziale Dienste gestiftet. Die Fahrzeuge

helfen den Einrichtungen, pflegeund

hilfsbedürftige Menschen noch besser

versorgen zu können. Diese Spende ist

durch den Einsatz „unserer Gewinnsparer“

möglich. Denn Gewinnsparen steht nicht

nur für die Chance auf hohe Geldgewinne

und tolle Preise in den Sonderverlosungen.

Ein Teil des Loseinsatzes kommt immer auch

sozialen Einrichtungen in unserer Region

zugute. In diesem Jahr wurden die Caritas

Ostwürttemberg, der Kreisverband Aalen

des Deutschen Roten Kreuzes, der Malteser

Hilfsdienst, die Katholische Sozialstation

Vinzenz von Paul sowie die kirchliche Sozialstation

St. Elisabeth bedacht.

Die symbolische Schlüsselübergabe fand am

12. September mit Ministerin Katrin Altpeter

MdL, der Schirmherrin der Aktion, statt. Seit

2008 hat die VR-Bank Aalen insgesamt

zwölf VR-Mobile zur Verfügung gestellt.

Ausgabe Dezember 2011 I Seite 8

In eigener Sache

Ihre Meinung

ist uns wichtig

Wir verstehen „VRegional“ als Chance, mit

Ihnen im intensiven Dialog zu stehen und

Sie über Interessantes und Relevantes zu

informieren. Als unser Mitglied nennen Sie

uns zu Recht „Meine Bank“. Deshalb möchten

wir ganz nahe dran sein: an Ihren Wünschen

und Bedürfnissen. Aus diesem Grund

laden wir Sie herzlich ein, uns Ihre Anregungen

mitzuteilen.

Falls Sie „VRegional“ künftig nicht mehr

erhalten möchten, nehmen Sie bitte einfach

Kontakt mit uns auf. Eine E-Mail an

gabi.maier@vrbank-aalen.de oder ein

Anruf unter Telefon 07361 507-0 genügt.

Aller guten

Gedanken sind drei

Der Duft von Glühwein, Orangen

und Gebäck kündigt es an:

Weihnachten rückt mit großen

Schritten näher, und das Jahr

2011 neigt sich dem Ende zu.

Zeit und Gelegenheit, Ihnen

unsere besten Wünsche zukommen

zu lassen.

Zum Weihnachtsfest Ihnen und

Ihrer Familie ein frohe, geruhsame

und besinnliche Zeit.

Zum Jahresende ein herzliches

Dankeschön für die gute Zusammenarbeit

und das uns

entgegengebrachte Vertrauen.

Für das neue Jahr alles Gute,

Glück, Gesundheit und Erfolg.

Was wir dazu beitragen können,

werden wir tun. Wir sind für

Sie da und stehen Ihnen gerne

mit Rat und Tat zur Seite. Auf

eine weiterhin vertrauensvolle

Zusammenarbeit.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine