zur Präsentation - VR-Bank Aalen eG

vrbankaalen

zur Präsentation - VR-Bank Aalen eG

Genossenschaften im 21. Jahrhundert

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld zwischen

Mitgliedern und staatlicher Überregulierung

Uwe Fröhlich

Lauchheim, 26. September 2012


SPD-Wahlkampfauftakt

Herbst 2012

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

2


Übersicht

Genossenschaften im 21. Jahrhundert

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld zwischen Mitgliedern und

staatlicher Überregulierung

1. Unsichere Zeiten: EUropa in der Krise

2. „Die Banken“ sind schuld! - ?

3. Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken

Raiffeisenbanken – Warum sich Werteorientierung und

Wirtschaftlichkeit nicht ausschießen

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

3


Wird die Eurokrise zur Krise Europas?

BöZ, 22.06.2012

FTD, 10.05.2012

WiWo, 26.05.2012

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

4


Die Bewältigung der Krise ist langwierig –

macht aber Fortschritte

Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt

1999=100

130 Euroraum

120

insgesamt

110

100

90

Leistungsbilanzüberschuss

in Prozent der Wirtschaftsleistung

2,0

0,0

-2,0

-4,0

-6,0

-8,0

1999

2001

2003

2005

2007

2009

2011

2013

Südländer

und Irland

Euroraum

insgesamt

Südländer

und Irland

Wachstum im Euroraum dürfte

mittelfristig gedämpft bleiben.

Zwei Drittel des Leistungsbilanzdefizits

der Südländer (einschließlich

Irlands) ist bereits abgebaut.

Rezession in den Krisenländern

dürfte allmählich auslaufen.

Quelle: Frühjahrsprojektion 2012 der Europäischen

Kommission, Berechnungen des BVR

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

5


Dennoch: Die Konjunkturrisiken für 2013

bleiben hoch

2,0 Prozent

1,0 Prozent

0,0 Prozent

Risiken

Zuspitzung der Eurokrise

Globales Wachstum deutlich langsamer

Geopolitisch bedingter Ölpreisanstieg

Impuls der Binnennachfrage läuft aus

Chancen

Stärkerer Konjunkturimpuls aus den

Schwellenländern

Deutlicher Vertrauenszuwachs an den

europäischen Finanzmärkten

Höheres Export- und

Investitionswachstum

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

6


Übersicht

Genossenschaften im 21. Jahrhundert

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld zwischen Mitgliedern und

staatlicher Überregulierung

1. Unsichere Zeiten: EUropa in der Krise

2. „Die Banken“ sind schuld! - ?

3. Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken

Raiffeisenbanken – Warum sich Werteorientierung und

Wirtschaftlichkeit nicht ausschießen

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

7


Banken im Visier der Verbraucherschützer

Quelle: www.test.de

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

8


Banken im Visier der Medien

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

9


Banken im Visier der Politik

Eigenkapitalanforderungen

Nachhaltigkeit/

Gleichstellung/

Soziale

Forderungen

Anleger- und

Verbraucherschutz

Absicherung

„systemischer

Risiken“

Politik

Transparenzanforderungen

Einlagensicherung

Liquiditätsanforderungen

Stresstests

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

10


„Die Banken“ gibt es nicht!

Politik und Bevölkerung fordern Bändigung „der Banken“

- wir fordern Proportionalität und Differenzierung:

Regulierung muss in einem angemessenen Verhältnis stehen …

zur Bedeutung des Instituts für das Finanzsystem

zu Art, Umfang und Komplexität der Geschäfte

zur Risikolage und der Qualität des Risikomanagements

einer Bank

Die Besonderheit und Stärke unseres Modells und unserer

Gruppe muss immer wieder erklärt werden.

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert 11


Eine “Bankenunion” ist kein Allheilmittel

Stärkung des Finanzbinnenmarkts

grundsätzlich zu begrüßen

Komplexes Vorhaben –

als schnelle Krisenhilfe ungeeignet

Koppelung der ESM-Rekapitalisierungskredite

an Bankenaufsichtsreform

problematisch

Gefahren bei falscher Ausgestaltung

• Hohe Transferzahlungen

• Spaltung des Binnenmarkts?

• Qualität der Bankenaufsicht?

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

12


Deshalb: Ein offener Brief an die

Bundeskanzlerin

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

13


Sichere Spareinlagen durch

genossenschaftlichen Institutsschutz

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

14


Übersicht

Genossenschaften im 21. Jahrhundert

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld zwischen Mitgliedern und

staatlicher Überregulierung

1. Unsichere Zeiten: EUropa in der Krise

2. „Die Banken“ sind schuld! - ?

3. Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken

Raiffeisenbanken – Warum sich Werteorientierung und

Wirtschaftlichkeit nicht ausschießen

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

15


Es gibt eine Antwort –

schon seit über 150 Jahren!

Selbsthilfe

Selbstverantwortung

Selbstverwaltung

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

16


Genossenschaftliche FinanzGruppe

Volksbanken und Raiffeisenbanken

1.121 Kreditgenossenschaften

Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sparda- und PSD Banken,

Kirchenbanken und Sonderinstitute

Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V.

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

17


Geschäftsmodell der Volksbanken Raiffeisenbanken

WETTBEWERBSVORTEILE

KERNGESCHÄFTSFELDER

STRATEGISCHE MAXIMEN

FUNDAMENT

STRATEGISCHE ZIELE

Aufbau und

Ausbau der

Mitgliederbank

VISION

Mitgliedschaft

Nr. 1 in

Mitglieder-

und Kunden-

zufriedenheit

Volksbanken

Raiffeisenbanken:

Starke Mitglieder, starke

genossenschaftliche FinanzGruppe.

Für eine starke Region.

Regionale

Verwurzelung

Privatkunden

(insbesondere Servicekunden, Betreuungskunden,

vermögende Betreuungskunden)

Gestaltung Nutzung des

erlebbarer Kundenver-

Nähe in allen ständnisses zur

Kunden- Erhöhung der

kontakten nachhaltigen

Kundenbindung

Sicherstellung

nachhaltiger

Wirtschaftlichkeit

im Kundengeschäft

Festigung der

Verankerung

in der Region

durch Ausbau

von Netzwerken

Starke genossenschaftliche

FinanzGruppe

Nr. 1 in

Mitarbeiter-

identifikation

und -qualität

Die „richtigen“ Mitarbeiter

(wertorientiert, motiviert,

verantwortungsbewusst)

Firmenkunden

(insbesondere Kleinstgewerbekunden

und Gewerbekunden)

Gestaltung

effizienter

Prozesse und

wettbewerbs-

fähiger Kosten-

strukturen

Genossenschaftsidee

Ausschöpfung Strategiedes

vollen

konformer

Potenzials der Einsatz der

genossenschaftlichen

Mitarbeiter

FinanzGruppe

Eigenverantwortung Selbständigkeit Subsidiarität Solidarität

Zielkonforme

Ausrichtung

der Steuerungs-

und Controlling-

systeme

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert 18


Das ist unsere Basis

17 Millionen Mitglieder

jeder 5. Bundesbürger

doppelt so viele Menschen wie Aktionäre und Fondsbesitzer in

Deutschland (8,48 Mio.)

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert 19


Das unterscheidet uns von anderen Banken

Verantwortungsvolles Handeln gehört zu unseren

Grundprinzipien, denn unsere Bank gehört unseren Mitgliedern.

Die wirtschaftliche Förderung unserer Mitglieder steht im

Mittelpunkt.

Mitbestimmungsrecht: jedes Mitglied hat eine Stimme –

unabhängig von der Anzahl der Anteile.

Die Gewinne unserer Bank sind die Gewinne unserer

Mitglieder.

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

20


Das zeichnet uns aus

Jede Genossenschaftsbank ist unabhängig.

Wir sind ganz in Ihrer Nähe, denn die Bank ist dort, wo ihre

Mitglieder und Kunden sind.

Die genossenschaftlichen Banken und Finanzdienstleister

bilden ein kooperatives Netzwerk.

Durch das Sicherungssystem der Genossenschaftsbanken

genießen Ihre Einlagen einen vollständigen Schutz.

Die Genossenschaftsbanken zählen zu den attraktivsten

Arbeitgebern in Deutschland.

Die enge Verbundenheit mit dem Mittelstand geht bis auf

unsere Gründungsgeschichte zurück.

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

21


Analyse des Bankenmarktes –

Aktuelle Kundeneinschätzungen

„Deutschlands Banken stecken in der schwersten Krise der

Nachkriegszeit: Vier Jahre nach Ausbruch der globalen Finanzkrise

sind ihre Kunden so unzufrieden wie noch nie.“

„Viele Kunden verstehen die Positionierung und das

Leistungsversprechen der eigenen Bank nicht.“

„Es klafft eine enorme Lücke zwischen ihren

eigentlichen Bedürfnissen und dem tatsächlichen

Angebot.“

Quelle: Bain-Kundenbefragung Deutschland 2012

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

22


Zentraler Anspruch der

Genossenschaftsbanken

Die Kunden und Mitglieder stehen im Mittelpunkt.

Bei uns wird Verbraucherschutz aktiv und konsequent gelebt.

Wir bieten eine ganzheitliche Beratung individuell auf die

Wünsche und Lebenssituation unserer Kunden abgestimmt.

In der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken

Raiffeisenbanken können wir unseren Kunden ein komplettes

Spektrum an Finanzdienstleistungen bieten.

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

23


Ziele und Wünsche des Kunden im

Mittelpunkt

26.09.2012 Uwe Fröhlich | Genossenschaften im 21. Jahrhundert

24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine