karte A6 - Kunstverein Pforzheim im Reuchlinhaus eV

kunstvereinpforzheim

karte A6 - Kunstverein Pforzheim im Reuchlinhaus eV

K U L T U R L I N I E B

K U L T U R L I N I E A

BHF. WEISSEN.

NAGOLDBAD

LUDWIGPLATZ

RODSTR ASSE

JAHN-, BLEICH.

LEOPOLDPLATZ

MAR KTPL. BRÖTZ.

KULT. OSTER FELD MAYSTR ASSE STADTMUSEUM

LEOPOLDPLATZ

BAHNHOF

WEISSENSTEIN

Belremstr. 70

PAPIERFABRIK

Hirsauerstr. 220

BUCHH. MUMM

Hirsauerstr. 122

KOLLMAR &

JOURDAN

Bleichstr. 81

SCHMUCKM.,

KUNSTVEREIN

Jahnstr. 42

DOMICILE

Brunnenstr. 4

STADTMUSEUM

Westliche K-F 243

P+R

Messplatz

KULTUR HAUS

OSTER FELD

Osterfeldstr. 12

GALERIE

BRÖTZINGER ART

Brunnenstr. 14

MOTTENK./FIGUREN.

Kirchenstr. 3

KUPFERDÄCHLE

Kallhardtstr. 31

SCHÜTT WITTWE

Goldschm.-Str. 6

HAUS D. LANDSMAN.

Kirchenstr. 9

KONSUMAT

Weiherstr. 19.1

SWDKO

Westliche K-F 257a

< 21 51

20 50

< 23 53

18 48 >

< 25 55

16 46 >

< 30 00

12 42 >

< 11 41

20 50 >

< 19 49

14 44

< 20 50

13 43 >

< 22 52

11 41 >

< 23 53

10 40 >

< 06 36

05 35

< 08 38

03 33 >

< 10 40

01 31 >

< 15 45

27 57 >

< 16 46

26 56 >

LINIE B / STEIG 3

07 37

07 37 >

LINIE 3 / STEIG 1

22 52

22 52 >

< 12 42

29 59

< 13 43

28 58 >

< 15 45

26 56 >

< 16 46

25 55 >

LINIE A / STEIG 3

< 29 59

07 37 >

LINIE 1 / STEIG 3

< 22 52

22 52 >

K U L T U R L I N I E D

K U L T U R L I N I E C

HAUPTBAHNHOF CHR ISTOPHALLEE

LEOPOLDPLATZ

TIERGARTENSTR .

WAISENHAUSPL. HOCHSCHULE KLINIKUM

LEOPOLDPLATZ

LANDRATSAMT

Zähringer Allee 3

KOMMUNALES KINO

Schlossberg 20

DDR MUSEUM

Hagenschießstr. 9

FAKULTÄT

GESTALTUNG

Holzgartenstr. 36

THEATER PFORZHEIM

Am Waisenhausplatz 5

SCHLOSSKIRCHE,

ARCHIVBAU,

MUSEUM JOHANNES

REUCHLIN

Schlossberg

KAPPELHOF

Altstädterstr. 26

KULTURVEREIN

BRÜHLSTR.

Brühlstrasse 7a,

Innenhof

BIBLIOTHEK

Deimlingstr. 12

BOTTICH

Marktplatz 1

< 26 56

11 41

< 27 57

10 40 >

< 20 50

18 48

< 27 57

11 41 >

< 28 58

10 40 >

< 30 00

08 38 >

< 14 44

26 56

< 16 46

25 55 >

LINIE D / STEIG 4

31 01

07 37 >

LINIE 2 / STEIG 2

22 52

22 52 >

LINIE 5,6 / STEIG 13

22 52

22 52 >

< 05 35

33 03

< 12 42

26 56 >

< 13 43

25 55 >

< 19 49

23 53 >

< 14 44

26 56

< 16 46

25 55 >

< 19 49

23 53

< 19 49

23 53

LINIE C / STEIG 4

32 02

07 37 >

LINIE 6 / STEIG 10

22 52

22 52 >

LINIE 1 / STEIG 4

22 52

22 52 >

LINIE 5 / STEIG 12

22 52

22 52 >

17. april 201 0 19–1 uhr

zweite pforzheimer kulturnacht

www.kultur.pforzheim.de


Grußwort des Oberbürgermeisters Gert Hager

Vor zwei Jahren fand die erste Pforzheimer Kultur nacht

statt – mit überwältigendem Erfolg! Tausende junge

und jung gebliebene Nachtschwärmer waren in der

City unterwegs und haben Tanz, Theater, Musik, Kunst,

Performances genossen und dabei eindrücklich erlebt,

wie vielfältig und lebendig unsere Kulturszene ist.

An dieses Konzept wollen wir anknüpfen und haben für

den 17. April 2010 wieder ein großes und besonderes

Programm zusammengestellt.

Kultur begeistert. Kultur ist Leidenschaft, Erlebnis,

Querdenken. Diese Kraft brauchen wir in unserer Stadt, gerade

auch in Zeiten der Krise.

Mein herzlicher Dank gilt allen Künstlern und Organisatoren für ihr

Engagement. Ebenso danke ich den Sponsoren für ihre wertvolle

Unterstützung, insbesondere der SWP, der Brauhaus GmbH und

der Pforzheimer Zeitung.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich eine erlebnisreiche

und anregende Kulturnacht!

Ihr

Gert Hager

Was kostet ein Ticket?

Das Ticket kostet 6 Euro (4 Euro) im

Vorverkauf, 7 Euro (5 Euro) an der

Abend kasse. Schüler, Studenten erm.,

Kinder unter 12 Jahren frei.

Wo gibt es Tickets?

Bei den folgenden Vorverkaufsstellen

(ab dem 15.03.2010):

Kartenbüro Kulturhaus Osterfeld

Osterfeldstr. 12, 75172 Pforzheim

Fon: 07231/318215, Di–Sa: 14–18 Uhr

E-Mail: karten@kulturhaus-osterfeld.de

Kartenbüro in den Schmuckwelten

Eingang Ecke Kiehnle-/Museumstraße,

75172 Pforzheim

Fon: 07231/1442442, Fax: 07231/1442443

E-Mail: info@ticket-pf.de

Di–Fr: 10–18 Uhr, Sa 9–13 Uhr

Kartenverkauf im Schmuckmuseum

Pforzheim

Jahnstr. 42, 75173 Pforzheim

Fon: 07231/39-2564

Di–So: 10–17 Uhr

Kartenverkauf im Theater Pforzheim

Am Waisenhausplatz 5, 75172 Pforzheim

Fon: 07231/392440, Fax: 07231/391610

E-Mail: ticket@stadt-pforzheim.de

Di–Fr: 10–19 Uhr, Sa 10–13 Uhr

In allen beteiligten Häusern werden

am Veranstaltungsabend Tickets für

7 Euro verkauft.

Wofür gilt das Ticket?

Das Ticket gilt als Fahrschein für alle

SVP-Buslinien und Sonderbusse und

als Eintrittskarte für alle beteiligten

Kultureinrichtungen.

Wie sind die Kultureinrichtungen

miteinander verbunden?

Alle teilnehmenden Kulturein richtungen

werden von Bussen von 18.37 bis 1.07

Uhr in dichtem Takt angefahren. Es

gibt insgesamt vier Bustouren: Tour A,

Tour B, Tour C, Tour D und die regu -

lären SVP-Busse. Alle Touren treffen

sich am Leopoldplatz.

P+R Parkplatz

Pendler können auf dem Messplatz

kostenlos parken.

Kann man umsteigen?

Das Zu- und Aussteigen ist an jeder

Haltestelle möglich. Am Leopoldplatz

kann auch von einer Tour auf die

andere gewechselt werden.

03

18.30 h

19 h

19 –

23 h

jk

Kids

19 –

19.30 h

19.30 –

21 h

19.30,

20.30,

21.30,

22.30 h

19.30,

20.30,

21.30,

22.30 h

19.30,

21 h

SCHMUCKWELTEN

Westliche Karl-Friedrich-Str. 56

Vernissage James Rizzi – Blick auf New York

James Rizzi hat es geschafft, mit seinem Optimismus,

seinem beharrlichen Eintreten für den Dialog der Kul -

turen, mit seinen fröhlichen, positiven Bildern Menschen

aus der ganzen Welt für sich und seine Kunst zu vereinnahmen.

Rizzi bringt, was er sagen will, an die

Oberfläche. »Schaut einfach hin«, rät er

den Betrachtern seiner Bilder. Über

80 Acrylunikate auf Lein wand und

Papier, Ölge mälde, Zeichnungen,

Skulpturen, handsignierte und

limitierte Graphiken, und natürlich

auch sein Marken zeichen, die

Bilder in 3-D-Konstruktionstechnik,

werden in der Ausstellung zu sehen sein.

Offizielle Eröffnung der Kulturnacht durch

Oberbürgermeister Gert Hager

Mineralienwelt in den SCHMUCKWELTEN Pforzheim

zu jeder vollen Stunde Sonderführungen durch die

Ausstellung

H A L T E S T E L L E O S T E R F E L D

KULTURHAUS OSTERFELD

Osterfeldstr. 12

Eröffnung des Abends mit dem Chor

A Cappella Mundi

> Malersaal – 2.OG

K U L T U R L I N I E A

Flamenco mit Alexandra Rateike

Alexandra Rateike führt Flamenco vor und animiert

die Gäste auch zum Mitmachen.

> Singsaal – 4.OG

Der Amateurtheaterverein zeigt ein Kurzstück in

voller Länge.

> Großer Saal – EG

Bernarda Albas Haus

Der Amateurtheaterverein zeigt Szenen aus seiner

aktuellen Eigenproduktion »Bernarda Albas Haus«

und macht Lust auf mehr.

> Studio – 3.OG

Ballett und Jazz-Movements sowie Stepptanz

mit der Ballettschule Sabine Roser

Die Tanzschule Sabine Roser lädt ein zu Ballett,

Jazz-Movements und Stepptanz.

> Raum 402 – 4.OG


K U L T U R L I N I E A

19.30,

20.30,

21.30,

22.30 h

20.15,

21.45,

22.30 h

20, 21,

22 h

21.30 –

23 h

23.00 –

2 h

4 Jazz Men

Das Quartett bietet mit Gitarre, Saxophon, Keyboard

und Schlagzeug Jazz vom Feinsten. Hier stoßen

Bekanntes und weniger Bekanntes aufeinander und

verwandeln das Comedia in eine Jazz-Bar.

> Restaurant Comedia – EG

Tanz und Bewegung mit Karin Burkhardt

Karin Burkhardt zeigt, was Tanz und Bewegung alles

sein können und lädt ein zum Mitmachen.

> Raum 402 – 4.OG

TriBand

Die Band TriBand um den Pforzheimer Trompeter

Sebastian Studnitzky ist in der realen Welt ein überaus

reiselustiges Quartett, musikalisch bewegt sich die Band

auf das Sympathischste in einer selbst geschaffenen

Zwischenwelt. Wie in einer geträumten Landschaft

finden hier ganz disparat erscheinende

Elemente wie selbstverständlich zusammen:

Pop, Jazz, Klassik und Club-Sounds,

klare Song-Strukturen, Melodien, die

plötzlich sanfte Haken schlagen, entspannte

und lebendige Grooves.

> Malersaal – 2.OG

Türkische Volkstänze mit Murat Yildiz

Murat Yildiz zeigt mit Vorführungen und Mitmach aktionen,

wie vielfältig Türkische Volkstänze sein können. Sie geben

einen Eindruck von Tänzen der Schwarz meerküste,

Mittelanatolien, Südanatolien (Mittelmeer küste), der

Ägäis (Izmi/Denizli) und auch Romanische (Sinti der

Türkei) sowie Kaukasische Tänze werden integriert.

> Singsaal – 4.OG

Party mit Nightfly

Zum Abschluss präsentiert Nightfly musikalische

Kostbarkeiten von Bands wie Steely Dan, Stevie

Wonder, Gino Vanelli oder Jamiroquai. Eine Band, die

immer wieder ein Geheimtipp für Fans exzellenter Live-

Musik ist. Nightfly wird dabei unterstützt von langjährigen

musikalischen Freunden, wie Judith Jahn, Daniel

Heim, Susanne Krust und einigen weiteren Gast -

sänger(inne)n. Eine abwechslungsreiche Party der

Pforzheimer Musikszene erwartet Sie.

> Malersaal – 2.OG

Foyer

Führungen durch die aktuelle Ausstellung

Fahrstuhlpoetik

Bühnenstich haben sich ein ganz besonderes Pro -

gramm ausgedacht. Sie bespielen mit ihrer Fahrstuhl -

poetik den Abend über den Fahrstuhl. Welchen

Autoren und extravaganten Geschichten aus Literatur

man hier begegnet, bleibt eine Überraschung.

Pforzheimer!

Im Treppenhaus werden einzelne Plakate des Projekts

»Pforzheimer!«, das vom Kulturhaus Osterfeld und dem

04

05

N C

20 h

20.30 –

22.30 h

N C

19 –

1 h

K U L T U R L I N I E A

PZ-Fotografen Sebastian Seibel mit Unterstützung der

PZ und des Kulturamts Pforzheims initiiert wurde, zu

sehen sein.

Das Restaurant Comedia sorgt mit einer Bar für Ihr

leibliches Wohl.

H A L T E S T E L L E M A R K T P L A T Z

B R Ö T Z I N G E N

GALERIE BRÖTZINGER ART

Brunnenstr. 14

Vernissage mit der Wiener

Künstlerin Moni K. Huber

Zu sehen sind Aquarelle

und Ölbilder der österreichischen

Künstlerin, die

in Madrid und Wien

studiert hat.

Swingtime – Penthouse Jazz-Swingtett

Die Musiker um »Jazzclub 55«-Chef »Bibi« Kreutz (Piano),

Uli Allinger (Flügelhorn und Trompete), Bernhard von

Kameke (Posaune und Vocal) und Rolf Martin (Bass)

spielen Evergreens aus der goldenen Swing Ära.

Kulinarisches aus Österreich

JAZZCLUB DOMICILE

Brunnenstr. 4

TRIJO

Mit »NUJAZZ LAIDBACKGROOVE ENSEMBLE« unterschreibt

die Band TRIJO selbstbewusst ihre musikalische Vielfalt –

eine energiegeladene Mischung aus Funk, Soul, Drum’n’

Bass, Hip Hop und natürlich Jazz. TRIJO hat mittlerweile

Kultstatus erlangt, nicht zuletzt, weil die drei studierten

Jazz musiker den seltenen Spagat

schaffen, jung und alt gleichermaßen

zu begeistern. Die Band be steht aus

Jo Brecht (Bass), Toni Ferris (Keys)

und Matteo Capreoli (Drums).

Spektakulär und ein wenig exotisch

auf der legendären Domicile-Bühne,

die »Special Guests« von TRIJO:

Human-Beat-Box-Artist Pheel und Rapper Toba Borke –

zwei Künstler, die zu den prominentesten deutschen

Vertretern ihres Metiers gehören.

Klassik mit Emma Kern

Einen reizvollen musikalischen Kontrast bildet die 14-jährige

Pforzheimer Pianistin Emma Kern, Vorstudentin an der

Hochschule für Musik, Karlsruhe: Am Konzertflügel des

»Domicile« spielt sie einige kurze, klassische Intermezzi.


K U L T U R L I N I E A

19 h

20 –

23 h

N C

19,

21 h

19.30,

20.45,

22,

23.15 h

H A L T E S T E L L E S T A D T M U S E U M

STADTMUSEUM – KIRCHE ST. MARTIN

Westliche Karl-Friedrich-Str. 243

Neue Musik

Das Blockflötenquartett der Jugendmusikschule präsentiert

an drei Stationen die Uraufführung eines eigens für

sie geschriebenen Stückes des jungen israelischen

Komponisten Yoav Pasovsky, der zuletzt als Composer

des spanischen Ensembles Taller Sonoro tätig war.

wird gefördert durch

Paulson & Friends

geben einen Mix aus rockigen Songs und Balladen zum

Besten. Die Band setzt sich zusammen aus Andreas Reif,

der an Kontrabass und Tasten für Rhythmus und Klang -

farben sorgt, Andy Schoy (Blue Man Group, Dizzy Bee),

der an der Percussion groovt und Ilona und Jasmin Roth,

deren Stimmen die Band

komplettieren.

Snacks und Getränke

STADTMUSEUM – SCHULHAUS

Westliche Karl-Friedrich-Str. 243

Hinter den Dingen – Saackescher Pavillon

Führung mit Kunsthistorikerin Christina Klittich durch die

aktuelle Präsentation.

Um 1790 errichtete der Tuchfabrikant Daniel Konrad

Wohnlich vor der Pforzheimer Stadtmauer einen kleinen

Landsitz mit Park und klassizistischem Pavillon, der zu

den schönsten Bauwerke der Stadt gehörte. 1803 ging

das Anwesen an den Fabrikanten Georg Kiehnle über,

später an die Familie Saacke.

Die Ausstellungsräume im Stadtmuseum sind bis

1 Uhr geöffnet.

MARIONETTENBÜHNE MOTTENKÄFIG E.V.

Kirchenstr. 3

Eine kleine Tierschau

Zum Ensemble der Marionettenbühne Mottenkäfig

gehören seit Anbeginn Tiere: Pferde, Vögel, Spinnen,

Igel … Aus diesem zoologischen Vivarium werden einige

Stars sich von ihrer besten Seite und mit ihrem besten

Können zeigen.

06

07

20,

21.15,

22.30,

23.45 h

N C

19 –

23 h

19 –

22 h

19.30,

21 h

FIGURENTHEATER RAPHAEL MÜRLE

Kirchenstr. 3

K U L T U R L I N I E A

Rockröhren

Großartige, gefühlvolle Frauenstimmen stehen bei dem

neuen Programm von Raphael Mürle im

Vordergrund. Präsentiert werden außergewöhnliche

Blues-, Soul- und

Rocksängerinnen, die in der

Musikgeschichte einen

besonderen Platz einnehmen:

Marla Glen, Nina

Hagen, Macy Gray und Eva

Cassidy. Mit seinem virtuosen

Spiel arbeitet der

Pforzheimer Marionettenkünstler die Nuancen seiner

Figurencharaktere heraus und sorgt für beste

Unterhaltung.

Bewirtung von 19 – 24 Uhr durch den Förderkreis

Figurentheater e.V.

MUSEUM HAUS DER LANDSMANNSCHAFTEN

Kirchenstr. 9

Die Heimatvertriebenen im Spiegel der Vergangenheit

Neubeginn und Integration der Heimatver triebenen nach

dem Zweiten Weltkrieg in ihre neue Heimat Bundesrepublik

Deutschland.

Eine Klöpplerin beweist Ihr Können

Klöppelarbeit ist das Herstellen von durchbrochenen

Flechtspitzen, durch paarweises Kreuzen und Verzwirnen

von Fäden. Eine Klöpplerin gibt Einblick in diese Technik

und ihre Arbeitswelt.

SÜDWESTDEUTSCHES KAMMERORCHESTER (SWDKO)

Westliche Karl-Friedrich-Straße 257a

Nachtmusik

Die Nacht hat zu allen Zeiten die Musiker zu besonderen

Farben und Formen animiert. Heute steht aber nicht das

Dunkle und Lyrische der Nacht im Mittelpunkt, sondern

die heitere und unbeschwerte »Serenade«: Unter der

Leitung von Chefdirigent Sebastian Tewinkel spielt das

Kammerorchester Mozarts »Serenata notturna«, in der

die Streicher ganz ungewöhnlich mit Pauken kombiniert

werden, und die berühmte »Nachtmusik« von

Luigi Boccherini, der die Klangkulisse

der nächtlichen Straßen seiner

Wahlheimat Madrid lautmalerisch

genial in Töne gesetzt hat.


K U L T U R L I N I E B

19.30 h

19.45 –

20.15 h,

20.15 –

20.45 h

jk

19.45 –

21.30 h

21 –

21.25 h,

22.30 –

22.55 h

21.30 –

21.45 h,

23 –

23.15 h

21 –

1 h

Kids

H A L T E S T E L L E J A H N - / B L E I C H S T R .

SCHMUCKMUSEUM

Jahnstr. 42

Aus dem Feuer – von

den Anfängen edlen

Schmucks

Zündung des Feuers

100 Feuerschalen illuminieren

die kühle architektonische

Linienführung des Reuchlinhauses im klaren Stil

des International Style während dieser Nacht. Im Innern

erwarten die Besucher glimmende und heiß knisternde

Feuerstellen.

Spiel mit dem Licht: Firedancer-Schnupperkurs für

Groß und Klein

Selbst zum Performer werden – die Profis der Fire -

dancer zeigen, wie man Licht zum Tanzen bringen kann

> Innenhof

Offene Zunftwerkstatt

Glühendes Edelmetall, heiße Kohlen und geschmolzenes

Email – Meistergoldschmiede der Zunft erzählen

von den Geheimnissen der Goldschmiedekunst

> Zunftwerkstatt im UG

Ein Feuertanz lockt in die Sammlung des

Schmuckmuseums

Die Beherrschung des Feuers bestimmt die Kunst des

Goldschmiedens. In der Sammlung des Schmuck -

museums findet sich eine einzigartige Zusammenschau

fünftausendjähriger Schmuckgeschichte – von der

hohen Kunst der Granulation bei den Etruskern über

delikat geschmolzenes Glas in farbenprächtigen

Emailarbeiten der Renaissance und filigran gegossenen

Eisenschmuck des Klassizismus bis zum heiß verformten

Kunststoffschmuck der Pop Art.

> Anschließend Führung in der Schatzkammer

Feuerperformance der Firedancer

Mit atemberaubender Tanzakrobatik zaubern die

Firedancer rasante Funkenräder, leuchtende Feuer -

fanfaren und feurige Pyrokreise

Live-Ashanti

Hier wird das Geheimnis des verlorenen Gusses

ge lüftet und man kann die traditionelle Gusstechnik

der Ashanti aus Ghana live beobachten. Das Wissen

um diese Kunst ist nur wenigen Goldschmieden dort

zugänglich. Zusammen mit Studenten und Prof.

Andreas Gut von der Fakultät für Gestaltung der

Hochschule Pforzheim führen Goldschmiedemeister

Hans König und Schmuck designer Spencer Gaudion

diese Technik vor.

> Innenhof

08

09

bis 1 h

N C

19 –

1 h

22,

23.30 h

N C

19 –

1 h

20 h,

22 h

Offene Sammlungsräume

Im Café im Schmuckmuseum werden flambierte

Drinks und Süßspeisen sowie heiße und kalte Tapas

mit feurig-scharfen Soßen serviert.

KUNSTVEREIN

Jahnstr. 42

Ausstellung Mona Breede – Barbara Denzler

Aus unterschiedlichen künstlerischen Perspektiven

nähern sich Mona Breede und Barbara Denzler dem

Thema Raum. Mona Breede zeigt Menschen in indus -

triellen Räumen in drei fotografischen Werkgruppen,

von denen zwei in Pforzheim entstanden sind. Mit ihren

Porträts von Firmen und deren Mitarbeitern berührt

sie existentielle Fragen und regt zum Nach -

denken über die Zukunft von Arbeit an.

Barbara Denzler macht Räume sinnlich

neu erfahrbar und erweitert sie

durch ihre Eingriffe in eine mentale

Dimension. Sie entwirft innovative

Hinzufügungen für Wände,

Gebäude teile, Freiflächen und die

Innenausstattung von Räumen und renoviert so die

Wahrnehmungsgewohnheiten.

Führung und Künstlerinnengespräch mit Mona

Breede und Barbara Denzler

> Treffpunkt in der Ausstellungshalle

Das Café im Schmuckmuseum ist geöffnet.

K U L T U R L I N I E B

FIRMA SCHÜTT EDELSTEINE UND SCHMUCK

Goldschmiedeschulstr. 6

Besuch in der Edelsteinschleiferei

Ein Edelsteinschleifer führt live an der Schleifscheibe

vor, wie aus dem Rohkristall ein funkelnder Edelstein

entsteht: Ein faszinierendes Erlebnis für alle!

Führungen

Bei einem spannenden Rundgang erfahren Sie

Wissens wertes aus der Welt der Edelsteine.


K U L T U R L I N I E B

19 – 1 h

20,

21.30,

23 h

N C

19 – 1 h

jk

Kids

N C

KONSUMAT

Weiherstr. 19.1

Kooperationsausstellung mit der Karlsruher Galerie

»John Doe Projects«

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der

Ausstellungsgeschichte der Galerie mit

grafischen Arbeiten von

Künstlern aus aller Welt:

Xuan Wang (China),

Christian Schmuck

(Deutschland), Lulzim

Zeqiri (Kosovo) und

Lionel Favre (Schweiz).

Klang-Performance

Das Team Zenit & Nadir der freien Klang-Perfor -

mance-Künstler generiert die Bestandteile seiner

Perfor mances nicht nur aus am Veran stal -

tungsort gesammelten Bild- und

Sound frag menten, sondern auch

aus geschichtlichen Ereignissen

politischer und soziokultureller

Natur, die in unmittelbarer

Verbindung zum Auftrittsort

stehen.

Zu trinken gibt es leckere Caipis, die auf den kommenden

Sommer einstimmen. Dazu selbstgebackener

Kuchen für die Süßen und belegte Fladenbrote

für die Würzigen.

H A L T E S T E L L E R O D S T R A S S E

TECHNISCHES MUSEUM DER PFORZHEIMER

SCHMUCK- UND UHRENINDUSTRIE

Bleichstr. 81 / Kollmar & Jourdan-Gebäude

Was sind die unterschiedlichen Arbeitsschritte der

manufakturellen Schmuckproduktion, wie entsteht

eine Uhr? Auf Fragen wie diese erhalten Besucher

auf lebendige Weise Antwort im Technischen Museum.

Dort werden viele Maschinen bei Vorführungen in

Gang gesetzt.

Eigens zur Kulturnacht werden Münzen geprägt,

die man für einen kleinen Obolus mit nach Hause

nehmen kann.

Buffet mit knackigen Saitenwürstchen und

Kartoffelsalat

10

11

19.30,

20.30 h

21.30 h

19 – 1 h

N

20 – 1 h

21,

22.30 h

21.30,

23 h

N

PFORZHEIM GALERIE

Bleichstr. 81 / Kollmar & Jourdan-Gebäude

Fragile – eine Solotanzperformance von Eva Baumann

Fragile ist eine Solotanzperformance in einer transparent

erscheinenden Installation, die in Stille aufgeführt

wird. Das Stück setzt sich mit

dem Thema Fragilität und Grenzen

auseinander wobei die Tänzerin

sich durch die Anwesenheit der

Installation bewegen lässt bzw.

die Installation zur Bewegung

bringt und so verschiedene

Assoziationen beim Publikum erweckt.

Neue Musik

Das Blockflötenquartett der Jugendmusikschule präsentiert

an drei Stationen die Uraufführung eines

eigens für sie geschriebenen Stückes des jungen

israelischen Komponisten Yoav Pasovsky, der zuletzt

als Composer des spanischen Ensembles Taller

Sonoro tätig war.

Die Ausstellungen »Gemischtes Doppel« und

»Die Hochschule nach 1945« sind geöffnet.

Sektempfang

wird gefördert durch

EHEMALIGE TANZSCHULE

Bleichstr. 81 / Kollmar & Jourdan-Gebäude

»Wir sprechen Tango« – Tangoloco e.V. Pforzheim

Milonga

Tangoloco e.V. veranstaltet eine durchgehende Milonga

= Tango-Tanzabend nach original argentinischem

Rezept. Der Abend entwickelt sich musikalisch von

1920 bis in die Gegenwart.

Tango sprechen ohne Mühe

Als Besucher erleben Sie den Tango Argentino multimedial

und interaktiv mit allen Sinnen. In Mini-Work -

shops können Sie das grundlegende Tango-Prinzip der

wortlosen Kommunikation kostenlos kennen lernen.

Live-Acts mit Pforzheimer Tangopaaren

außerdem Licht- und Filmprojektionen

auf der Großbildleinwand

TangoBar mit Getränken

K U L T U R L I N I E B


K U L T U R L I N I E B

19 – 1 h

20.30,

22.30 h

N

19.30,

21 h

19 – 1 h

N C

19 – 1 h

ATELIER ANINA GRÖGER

Bleichstr. 81 / Kollmar & Jourdan-Gebäude

Basel-Köln-Kassel-Pforzheim

Gezeigt wird eine Ausstellung mit Stipendiaten der

Stiftung Bartels Fondation »Zum kleinen Markgräfler -

hof«/Basel.

Ingrid Roschek/Köln (Malerei und Skulptur)

Rainer Barzen/Köln (Malerei)

Michael Jäger/Köln (Malerei)

Jian he/Kassel (Malerei, Zeichnung Installation)

Das Atelier hat den ganzen Abend geöffnet.

Auch die Künstler werden anwesend sein.

Musik mit Carl Ludwig Hübsch

Der Komponist und Tubist Carl Ludwig Hübsch

improvisiert und spielt eigene Kompositionen.

www.clhuebsch.de

Getränkebar

EVA VOGT MODEDESIGN + MARKUS GELDHAUSER

Bleichstr. 81 / Tiefgarage Kollmar & Jourdan-Gebäude

ge-Stadt-ten Pforzheim

Wenn Pforzheim ein Kleid wäre

Die Kollektion der Modedesignerin Eva Vogt »ge-Stadtten

Pforzheim« ist eine Hommage an die Stadt

Pforzheim, die nach dem Studium an

der Hochschule Pforzheim für Eva

Vogt zur Heimat wurde.

Sie verweist mit Ihren

Beispielen auf den

Facetten reichtum der

Stadt. Innerhalb der Show

werden Abbildungen alter

Land- bzw. Stadtkarten von

Pforzheim, Fundstücke, Landschaft, Architektur der

50er Jahre und Histo rismus ihren Kollektions teilen

gegenüber gestellt bzw. durch sie interpretiert. Wenn

Pforzheim ein Kleid wäre …

Fotoserie »Underground« von Markus Geldhauser

Getränke und Snacks an der Bar in der Tiefgarage

KULTURSALON FATMA ER

Schießhausstraße 1–5

Ausstellung »Playground«

Leinwandarbeiten und Objekte von Bernd Erich Gall

12

13

20, 22 h

20 h

19 – 1 h

20 –

22.30 h

Konzert mit den »Hidebound

Heyday Helmets«

Sanfte, poppige Beats mit

lakonisch-lasziven, mehrstimmigen

Gesangs -

passagen charakterisieren

die Hidebound Heyday

Helmets. Alle Songs der Band

stammen aus eigener Feder.

JUGENDKULTURTREFF KUPFERDÄCHLE

Kallhardtstr. 31

Vernissage »The Third Eye Projekt«

Fotografien von Nicole Groß und Olivia Schütz

Bist du bereit, dein Empfinden für Schönheit über Bord zu

werfen und dich auf eine Reise zu begeben, die deinen

Blickwinkel darauf verändern wird? Jeder glaubt zu wissen,

was wahre Schönheit ist, doch dasselbe wird auch von

der Relativitätstheorie behauptet. Jeder kennt sie, doch

keiner versteht sie. Es wird Zeit für ein

neues Kapitel in der Fotografie:

provokativ, liebevoll und bewundernswert

zugleich – abseits der

gängigen Schönheitsideale.

Zur Vernissage der

Eyegenart Ausstellung

gibt es Live-Musik u.a.

von Roses for Someone

(Rock) und CapoEra

(Hip Hop).

Eintritt frei!

Ausstellung bis 4.7.2010

Poetry Slam

Hoffnungsvolle Jungliteraten lassen den ganzen

Abend über feinsten Poetry Slam hören.

H A L T E S T E L L E L U D W I G S P L A T Z

BUCHHANDLUNG MUMM

Hirsauer Str. 122

K U L T U R L I N I E B

»Der betörende Gesang des Zaubervogels«

Fabelhafte Märchen und Mythen aus Afrika

Märchenerzähler Rafael & Sheyk Raleph entführen

Sie in die Märchenwelt Afrikas …


K U L T U R L I N I E B

19 – 1 h

24 h

®

21,

22.30 h

19 – 1 h

jk

Kids

N C

H A L T E S T E L L E N A G O L D B A D

PAPIERFABRIK WEISSENSTEIN

Hirsauer Str. 241

Atelieratmosphäre & Fabrikflair

Papierarbeiten, Harald Kröner

Malerei, Gabriele Münster

Experimenteller Schmuck,

Stephanie Hensle,

Susanne Wolbers

Keramik + Porzellan,

Patricia Rippberger

Plastik / Objekte / Malerei,

Michaela Escher, Rolf Escher

Mitternachtsfilme (loop)

zu Gast VideokünstlerIn

Doris Schmid, Wien + Immo Eyser, Berlin

Kaffee-Flitzer – die mobile Kaffeebar mit

Kaffeespezialitäten Sekt und Selters.

H A L T E S T E L L E B A H N H O F

W E I S S E N S T E I N

EISENBAHNFREUNDE PFORZHEIM E.V.

Belremstr. 70

Lesung aus dem Roman »Nachtzug nach Lissabon«

von Pascal Mercier

Modellbahnbetrieb

Die große Vereinsanlage in Spur »H0«, Maßstab 1:87,

ist die einzige Modellbahn im Verein, die ein konkretes

Vorbild wiedergibt, nämlich die Bahnanlagen um den

Bahnhof Weißenstein und den Bahnhof Brötzingen mit

Gleisdreieck, wie sie um das Jahr 1920 existierten.

Gesteuert wird die Anlage

durch eine computerunterstützte

Fahr -

straßen schaltung, die

von Vereinsmit gliedern

selbst entwickelt wurde.

Bewirtung

14

15

ab 23 h

N C

ab 19 h

Beginn

zu jeder

vollen

Stunde

N C

Ab 19 h

3 Blöcke

á 45 Min.

und

15 Min.

Pause

H A L T E S T E L L E W A I S E N H A U S P L A T Z

THEATER PFORZHEIM

Am Waisenhausplatz 5

Potpourri mit Musik, Lesungen und

kleinen szenischen Darbietungen

Schauspieler und Sänger präsentieren

Höhepunkte aus den

laufenden Schau spiel-, Opernund

Musical produktionen. Im

Podium zeigt das BallettPforzheim

Ausschnitte aus dem neuen

Tanzstück »Man Machine«.

Café Opéra und Theaterbuffet im

Foyer sind geöffnet.

STADTBIBLIOTHEK

Deimlingstr. 12

Stilübungen

Der französische Autor und Sprachakrobat Raymond

Queneau schafft es in den 40er Jahren, ein banales

Ereignis in Paris 99 mal zu erzählen, ohne dass auch

nur eine Sekunde Langeweile entsteht. Er wechselt die

Form, die Perspektive, die Laute – kurz: Er betreibt

»Stilübungen«.

Wenn Michael Speer (Sprecher beim SWR) diese Stil -

übungen vorträgt, kommt man aus dem Staunen und

auch aus dem Lachen nicht mehr heraus. Paris

wird neu geboren mit all seiner Liebe,

seinem Gestank, seinen Reaktionären,

seinen Studenten, seinen Clochards,

seinen Autobussen und und und …

Ulrich Schlumberger zaubert dazu auf

dem Akkordeon Piaf-Lieder, Musette-

Walzer und französische Volkslieder

In den Pausen gibt es französische Köstlichkeiten für

den Gaumen

KELLERLOKAL BOTTICH

Am Marktplatz 1

K U L T U R L I N I E C

Oldtime Jazz Quintett

Sie lieben den Jazz der 20er bis 30er Jahre, den hörerfreundlichen

Melodienschatz der Swing-Ära mit Titeln von

»After you’ve gone« bis »Lover Man«? Dann sind Sie beim

Oldtime Jazz Quintett genau richtig!

Die Musiker Klaus Bader, Holger Götz, Will Lindfors, Karl

Koller und Klaus Schulze lassen mit Ihrem perfekten, aber

keineswegs standardisierten Spiel schnell deutlich werden,

dass auch altbekannte Weisen in immer neuen Variationen

frisch und voller Elan gespielt werden können.


K U L T U R L I N I E C

19 –1 h

20 –

21 h

jk

Kids

21.30,

22.15 h

19 – 1 h

RATHAUSPAVILLON

Am Marktplatz 1

WHO THE F*** IS PFORZE?

1000 Antworten auf 1 Frage

Beteiligte: BlackPort Design Kollektiv

Pforzheim zeigt Szene! Das

BlackPort Design Kollektiv ist

ein Zusammenschluss

Pforzheimer Jungdesigner,

die ihre Stadt aus einem

gestalterischen Blickwinkel

heraus neu interpretieren.

Die kreative Heraus forde rung

besteht darin, online gesammelte Antworten auf

DIE EINE Frage mit nur einem Material umzusetzen.

H A L T E S T E L L E S T Ä D T . K L I N I K U M

ARCHÄOLOGISCHER SCHAUPLATZ KAPPELHOF

Altstädterstr. 26

Kleider machen Leute

Unter Einbeziehung der Besucher wird Frau Dr. Petra

Mayer-Reppert vom Landesmuseum Karlsruhe die

Mode der Antike wieder aufleben lassen. Mit Hilfe mehrerer

Models aus dem Publikum werden die Grund -

kenntnisse im richtigen Legen, Verknüpfen, Gürten und

Faltenzupfen von Tunika, Toga u.a. vermittelt. Denn die

enorme Formenfülle an höchst raffinierter Falten -

gebung ist es, die den Reiz der

Kleidung ausmacht.

Führungen

Museumspädagoge Horst

Frisch führt durch die Aus -

grabungen am Archäolo -

gischen Schauplatz. Dabei

ersteht vor dem geistigen Auge

der Besucher Portus wieder, die römische Siedlung an

der Enzfurt, welche als Keimzelle der späteren Stadt

Pforzheim anzusehen ist.

KULTURVEREIN BRÜHLSTRASSE

Brühlstraße 7a, Innenhof (nähe Altstädter Kirche)

Kulturtaverne

Alexandra Gauß, Markus Geldhauser, Christof Grosse,

Heinz Landes, Katrin Reichert, Regina Rieber, Gert Sachs

zeigen Objekte, Möbel, Schmuck, Malerei, Fotografie.

16

MACHT JETZT MIT AUF

www.who-the-f-is-pforze.de

JEDE MEINUNG ZÄHLT!

17

N C

19 – 1 h

21 –

22.30 h

19 –

24 h

Party

Zone

N C

19 – 23

Beginn

zu jeder

vollen

Stunde

N C

Musikalische Umrahmung von Frank Morgenstern und

Michael Wessinger, die einen Mix aus klassischer

Moderne und Weltmusik (Instrumente: Gitarre, Fagott,

Kontrabass, Cajón) zum Besten geben.

Weine der Historischen Kelter Dietlingen,

Flammkuchen im Hof

H A L T E S T E L L E H O C H S C H U L E

FAKULTÄT FÜR GESTALTUNG

Holzgartenstr. 36

Präsentation

Es werden Arbeiten aus den künstlerischen Klassen

und Design-Studiengängen Mode, Schmuck, Visuelle

Kommunikation, Industrial Design, Malerei, Zeichnen

und AV-Medien gezeigt.

Konzert mit Christian Fennesz

Der österreichische Musiker

Christian Fennesz, der

abwechselnd in Paris und

Wien lebt und arbeitet,

begann Mitte der 90er

seine Karriere als Solist. Er

komponiert elektronische

Klangwelten mit Gitarre und

Computermaus und seine Musik deckt

den Hörer mit warmen Synthesizer-Akkorden zu.

Im Eingangsbereich werden Snacks sowie alkoholische

und nicht-alkoholische Getränke angeboten.

H A L T E S T E L L E T I E R G A R T E N S T R A S S E

DDR-MUSEUM

Hagenschießstr. 9

Sonderausstellung: Doppeltes Spiel

Fußball im Visier der Staatssicherheit

Zeitzeugen berichten

vom Leben in der DDR

Erlebnisse von politischen

Gefangenen und anderen

Persönlichkeiten.

Getränke und kleiner Imbiss

K U L T U R L I N I E C


K U L T U R L I N I E D 18 19

19 – 0 h

19 h

ab

19.30 –

23.30 h

stündlich

20, 22,

23 h

N C

19 – 1 h

N C

H A L T E S T E L L E C H R I S T O P H A L L E E

LANDRATSAMT ENZKREIS

Zähringer Allee 3

Kunst und Weinkultur im Enzkreis

Begrüßung durch Landrat Karl Röckinger

»Weingeschichten« – Forum zur Weinkultur

Probieren Sie die besten Tropfen einiger Enzkreis-

Winzer und Winzergenossenschaften und erfahren Sie

bei Kurzvorträgen mehr über die traditionsreiche Wein -

geschichte und den Weinanbau in unserer Region.

Kunstführungen mit Regina M. Fischer

Unter Kennern gilt das Landratsamt Enzkreis als

eines der bedeutendsten

»Museen« für zeitgenössische

Kunst in der Region.

Über 400 Werke von international

renommierten

Künstlerinnen und

Künstlern wie Gerlinde Beck,

Adolf Buchleiter, Peter und Ritzi

Jacobi, Ben Willikens, Jürgen Brodwolf

und vielen anderen sind dort zu entdecken.

Regionale Spezialitäten des »Miteinander Leben

Service Teams«

H A L T E S T E L L E H A U P T B A H N H O F

KOMMUNALES KINO

Schlossberg 20

Lange Nacht des kurzen Films

In einer Endlosschleife laufen non-stop kurze und

kürzeste Filme aus der Pforzheimer Hochschule, der

Region und aller Welt.

Mit dabei: amüsante Musikvideos

aus der Goldstadt, Animations -

filme von Jungdesignern,

Preisgekröntes aus dem

Programm des Deutschen

Kurzfilmpreises und des

Oberhausener Festivals, der

Kurzfilmagentur Hamburg und und und …

Zum Schmunzeln und Nachdenken, zum

Reinschnuppern und Verweilen.

Außer Filmischem wird es auch kulinarische

Überraschungen im Foyer geben.

19 h

19.30 –

23.30 h

19 –

19.30 h

21.30 –

22 h

20.30 –

21.10 h

21.10 –

21.30 h

22.30 h

20, 22,

23.15 h

ARCHIVBAU MIT LANDSCHAFTSSTUBE

Schlossberg 18

Ein Renaissance-Denkmal präsentiert sich

Die »Landschaftsstube« im Archivbau ist Vorläufer des

badischen Landtags, damit ältestes Parlamentsge bäude

des Landes Baden-Württemberg. Der Archivbau wurde

um 1560 erbaut und ist eines der wenigen unzerstörten

steinernen Denkmäler unserer Stadt.

Löbliche Singer Gesellschaft von 1501 Pforzheim, Reuch lin-

Gesellschaft und Förderverein des Stadt archivs präsentieren

gemeinsam den Renaissance-Bau und seine Geschichte.

Führungen und Vorträge im Stunden takt mit Dr. H.-P.

Becht, Dr. Joachim Becker, Claus Kuge, Regina M. Fischer.

Zeitgenössische Musik am Clavichord zwischen den

Führungen und Vorträgen durch Eva-Maria Heinz.

SCHLOSSKIRCHE

Schlossberg 14

Wenn Wege sich kreuzen

Vor dem Hintergrund der Videoinstallation »Zeit schienen«

von Jutta Kuhlen-Bauer wird im Tanz eine Geschichte von

Wegen und Kreuzungen – vom Be ginnen, sich Entfalten

und Enden – erzählt.

Mit Ira Weinmann (Tanzpädagogin/Pforzheim), Ute von

Stockert (Schauspielerin/Karlsuhe), Jutta Kuhlen Bauer

(Rhythmikerin/Mönchengladbach), Simone Laurentino

Dos Santos (Schauspielerin/Karlsruhe)

A-cappella-Musik aus vier Jahrhunderten

Motettenchor Pforzheim unter der Leitung

von Kord Michaelis

Linie 6

Videoinstallation von Didier Beyer

Neue Musik

Das Blockflötenquartett der

Jugendmusikschule präsentiert an

drei Stationen die Uraufführung eines eigens für

sie geschriebenen Stückes des jungen israelischen

Komponisten Yoav Pasovsky, der zuletzt als Composer

des spanischen Ensembles Taller Sonoro tätig war.

wird gefördert durch

MUSEUM JOHANNES REUCHLIN

Schlossberg 14

K U L T U R L I N I E D

Führungen mit Johannes Reuchlin

Der Historiker Olaf Schulze führt Sie verkleidet als

Johannes Reuchlin durch das gleichnamige Museum

und wird aus dessen Schriften lesen.

Gestaltung : www.agil.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine