Jo sin die dann beklopp?

mwkkoeln

Jo sin die dann beklopp?

„Denn dat es doch klor: Dechte

Rühre sin jot för uns Ömwelt, för

uns Jrundwasser, för uns Hüser und

domet och jot för alle Husbesitzer.“

Deshalb – und da hat das Hänneschen

ganz recht – ist die Dichtheitsprüfung

nach Paragraph 61a so

wichtig und so „Jot för Kölle“.

Gut für Köln sind auch die StEB.

Denn die Stadtentwässerungsbetriebe

sind ein modernes Kommunalunternehmen,

das sich rund

um das Thema „Entwässerung“

einfach um alles kümmert. Also um

das Entwässerungssystem und die

Klärwerke, um den Hochwasserschutz,

um Gewässer wie die

Kölner Bäche und auch um die

Straßenentwässerung. Ziel ist, dass

alles reibungslos läuft. Denn die

StEB sorgen für einen umweltgerechten

Wasserkreislauf, auch aus

Verantwortung für die nachfolgenden

Generationen.

Wenn Sie mehr über den Paragraphen

61a und die StEB erfahren

wollen, gehen Sie bitte direkt ins In-

ternet. Einfach www.jot-foer-koelle.de

anklicken. Oder anrufen:

0800 66 48 573.

FOTO: janeT sinica

VORWORT

Wieder ein neues Jahr und bereits der 3. Jahrgang unseres »Klaaf«-Heftes –

wie die Zeit vergeht!

Was wird uns 2012 bringen: endlich weniger Baustellen, im wörtlichen

und übertragenem Sinne? Eine »Baustelle« ist »abgeräumt«: die beiden Einrichtungen,

die sich engagiert um den Erhalt und die Weitergabe unserer

schönen kölschen Sproch kümmern, die Akademie för uns kölsche Sproch

und der Heimatverein Alt-Köln, planen eine gemeinsame Veranstaltung,

und wir freuen uns über den Gastbeitrag vum Baas des Heimatvereins.

Wenn am Rosenmontag der »närrische Lindwurm« wieder durch die Straßen

der Stadt zieht, dann werden auch drei Wagen mitfahren, die von Kölner

Grundschülern in Zusammenarbeit mit Designstudenten der Kölner

FH entworfen und von den Wagenbauern des Festkomitees gebaut worden

sind: ein sichtbares Ergebnis eines erfolgreichen Angebots, welches wir für

Kölner Schülerinnen und Schüler entwickelt haben, um nicht nur die Sprache,

sondern auch kölsches Leben und Brauchtum zu vermitteln. Lassen wir

also nicht nach in den gemeinsamen Anstrengungen: Köln ist lebens- und

liebenswert wegen seiner Menschen, seiner Lebensart und seiner kölschen

Sproch, die unverwechselbar ist und in der Lage, auch ernste Dinge fröhlich

und charmant auszudrücken. Sich für diese Sproch zu engagieren, lohnt

sich allemal und macht ungeheuer viel Spaß: »Jede Jeck es anders« und

»Jedem Jeck sing Pappnas«: 3x Kölle Alaaf

Ihr

Prof. Hans-Georg Bögner

Geschäftsführer der SK Stiftung Kultur und

Leiter der Akademie för uns kölsche Sproch

Vorwort

klaaf 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine