Kandidaten - Filmz

archiv.filmz.mainz.de

Kandidaten - Filmz

FILMZ PITCHING 2009

SO 12:00 Uhr // Cinestar 7 // Eintritt frei

Bereits zum dritten Mal bietet FILMZ deutschen Drehbuchautoren eine Bühne, um

zukünftige Filmkonzepte persönlich vor Publikum und Fachjury zu präsentieren. Die fünf

ausgewählten Treatments bedienen verschiedenste Genres: Sönke Andresens bittersüße

Komödie FLUG NACH UNTERLEUTERSHEIM karikiert das deutsche Syndrom Auswandern.

STORYTELLER, eine multiperspektivische Dokumentarfilmidee von Philipp Wohlwill,

behandelt das abstrakte Themenfeld Kommunikation, gefolgt von Jan-Oliver Lampes

episodischem Rachethriller THE CRYSTAL SHIP. In der Gesellschaftssatire TAUCHSTATION von

Gesine Görge-Bartsch entzieht sich eine Firmenabteilung den Folgen der Wirtschaftskrise,

bevor Florian Eichinger in dem Familiendrama NORDSTRAND die tragische Vergangenheit

zweier ungleicher Brüder enthüllt. Die Juroren - Eckart Stein, ehemaliger Leiter des kleinen

Fernsehspiels, Stephan Falk, selbst Drehbuchautor, Dr. Verena Metze-Mangold von der

Hessischen Filmförderung und Tidi von Tiedemann von KONTRASTFILM - werden die Stoffe

kritisch kommentieren.

Der Sieger wird im Rahmen der Preisverleihungszeremonie am Sonntagabend, direkt nach

dem Kurzfilmwettbewerb im Residenz Filmtheater Mainz ausgezeichnet. Neben einem

Preisgeld von 300 € und der gläsernen FILMZ Flamme - beides gesponsert von

KONTRASTFILM - erhält der Gewinner 2009 einen weiteren konkreten Anreiz, sein

Treatment weiterzuentwickeln: Repräsentativ für das Drehbuchcamp wird Vera Eichholz

dem Gewinner einen Gutschein für die Teilnahme an dem Kurs „Figurenentwicklung (und

Dialoge)“ überreichen, der 2010 in Wiesbaden stattfinden wird und einen Wert von 400 €

hat.

Die Pitching-Jury (v.l.n.r.): Eckart Stein, Tidi von Tiedemann, Dr. Verena Metze-Mangold

und Stephan Falk


Die Pitcher

Sönke Andresen

- Drehbuch-Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig

(2000-2004) und Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für

Fernsehen und Film München (2007/2008)

- Abschluss-Drehbuch DUSTBUSTER gewann 2008 den

Tankred Dorst Preis des Filmfest München und 2009 den

Drehbuchpreis des Filmfest Emden, verliehen vom Grimme-

Institut

- lebt als freier Autor, Lehrer und Übersetzer in Den Haag

Der Autor über FLUG NACH UNTERLEUTERSHEIM

„Über 150.000 Deutsche wanderten letztes Jahr aus, beliebte Übersee-Auswanderländer sind

nach wie vor USA, Kanada oder Australien/Neuseeland. Diese oft kitschige und sehr deutsche

Sehnsucht nach einem Neuanfang irgendwo am anderen Ende der Welt, treibt auch meine

Hauptfigur FRED um, er steht für eine ganze Generation von Berlinern „Um-die-30“ - immer

irgendein Projekt am Start, sich bloß nicht festlegen wollen, nicht erwachsen werden. Doch Fred

schafft es nur bis ins hessische Industriestädtchen Unterleutersheim. In "Good-Bye-Lenin"-hafter

Manier „inszeniert“ er dort für die Daheimgebliebenen Neuseeland und muss am Ende

feststellen, dass das Glück viel näher liegt, als er dachte.“

Philipp Wohlwill

- Dokumentationsfilm über eine Gehörlose und ihren

Arbeitsplatz in Göttingen: STILL-LEBEN (2004)

- Abschluss des Ethnologie-Studiums 2008: „Immigration und

Integration von Türken in Deutschland-

Emotionsethnologische Perspektiven

- Interviewfilm HAMBURG CITY DRUM&BASS (2008)

Der Autor über STORYTELLER

„Storyteller vermittelt ein Verständnis über alltägliche und nicht-alltägliche Kommunikation und

beleuchtet die Chance auf ein friedlicheres Zusammenleben, die sich darin verbirgt. Der Film

zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die aus Menschen besteht, nicht aus Interessengruppen.

Beseelt von den Geschichten seiner Protagonisten, versucht er nicht Probleme aufzudecken,

sondern Lösungen anzubieten. Zwischen Fantasie und Alltag, zwischen Erzählung und

Wissenschaft entfaltet sich eine Geschichte, die berührt und bildet.“


Jan-Oliver Lampe

- seit 2008: Ordentlicher Student an der Filmakademie Baden-

Württemberg in Ludwigsburg

- Buch und Regie: HUMAN SELF STORAGE (2008; Kurzfilm)

- HOW TO MARRY A CHEATING HOUSEWIFE (2009,

experimenteller Kurzfilm, Mix aus Realfilm &

Animationsfilm)

Der Autor über THE CRYSTAL SHIP

„Als junger Mann muss der Pianist Maximilian mit ansehen, wie in einem Urlaub seine

schwangere Frau vergewaltigt und zu Tode gequält wird. 15 Jahre später erliegt seine, ob der

Gewalt, die dem Körper der Mutter angetan wurde, behinderte Tochter den Spätfolgen dieser

Vergewaltigung. 20 Jahre nach dem Tod der Tochter, fast vier Jahrzehnte nach der Ermordung

seiner großen Liebe, im Herbst seines Lebens, macht sich Maximilian, nun ein alter, gebrochener

Mann, auf, um Rache zu nehmen: Rache für seine verlorene Liebe, für seine verstorbene

Tochter, für sein zerstörtes Leben.

Diese drei Handlungsstränge sollen parallel ineinander verwoben erzählt werden, sodass erst im

Showdown ersichtlich wird, dass der Protagonist der drei einzelnen Geschichten ein und

dieselbe Person ist, dass die Handlungsstränge kausal zusammenhängen. Dabei soll das

Erzähltempo, der Rhythmus der Geschichte, der Melodie und Spielweise eines Pianoliedes in

drei Variationen folgen.“

Gesine Görge-Bartsch

- Ab 1983 Studium der Elektrotechnik

- Seit 1987 Projektierungsingenieurin

- Seit 1993 Consultant Telekommunikation für Großkunden

und öffentliche Auftraggeber

- freie Autorin und Teilnahme an Drehbuchseminaren

Die Autorin über TAUCHSTATION

„Was passiert, wenn eine ganze Abteilung beschließt, in den Tiefen der Firmenorganisation

abzutauchen, um der bevorstehenden Kündigung durch ihren neuen Mutterkonzern zu

entgehen?

Ein irrwitziger Plan, aber die Charaktere in dieser Komödie sind zu allem entschlossen. Mit Mut

und Raffinesse nutzen sie die Methoden des globalen Großunternehmens zu ihren Gunsten.

Anonymität und Bürokratismus werden zu ihren engsten Verbündeten. Aber je länger der

Tauchgang dauert, desto öfter droht allen Beteiligten die Luft auszugehen.“


Florian Eichinger

- 2003: Drehbuch- und Regieseminar der Nordmedia bei den

Dozenten Mogens Rukov (FESTEN, MIFUNE) und Wojciech

Marczewski

- Drehbücher im Auftrag von Bavaria Film, Monaco Film, Neue

Cameo Film, Casascania Film und Wüste Film

- Sein erster Langspielfilm BERGFEST (Drehbuch und Regie) ist

momentan international auf Festivaltour, u.a. Shanghai,

Kairo, Kopenhagen, Strasbourg und Rio de Janeiro

Der Autor über NORDSTRAND

„NORDSTRAND, so schwebt es mir vor, soll der zweite Teil einer Trilogie werden – einer Reihe

psychologischer Dramen über Väter (BERGFEST), Brüder (NORDSTRAND) und Freunde (t.b.a.).

Mir ist dabei besonders wichtig, den Fokus auf komplexe, wahrhaftige Figuren zu legen und „ans

Eingemachte“ zu gehen, also weit unter die Oberfläche zu dringen, mit konventionellen

Sichtweisen zu brechen und im Ungeschönten eine neue Schönheit zu entdecken.“

Sebastian Weyland, Sieger des FILMZ PITCHINGS 2008

Ideengeber und Co-Autor von “FAMILIE VERPFLICHTET!“

„FAMILIE VERPFLICHTET sowohl der Jury als auch einem

größeren Publikum vorzustellen, war für mich in jedweder

Hinsicht eine wertvolle Erfahrung. In der Weite des

Autorenkopfes entstanden, existiert die Filmidee zu Beginn nur

als abstraktes Gebilde. So bedeutet der Schritt in die

Öffentlichkeit, mag er noch so schwierig erscheinen, eine

großartige Möglichkeit, über die Qualität seiner Arbeit

Aufschluss zu erlangen.

FAMILIE VERPFLICHTET ist ein Komödienstoff und nach dem

Pitching wusste ich, dass er das Zeug zu einer wirklich guten

Komödie hat. Die Reaktion der Zuschauer hat mich ermutigt,

mehr als je zuvor an das Projekt zu glauben, es mit aller Verve

voranzutreiben und mutig auf Produzenten zuzugehen – stets

im Wissen, dass man ja schon eine Schlacht erfolgreich

bestritten hat und nicht mit leeren Händen daherkommt.

FAMILIE VERPFLICHTET hat sich weiterentwickelt - nicht zuletzt

wegen der Anregungen des Publikums und der Juroren. Heute

liegt das Projekt bei einer Berliner Produktionsfirma. Man

spricht über Darsteller, Regisseure, über das anzufertigende

Drehbuch. Aus einem Traum scheint Wirklichkeit zu werden!“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine