Hard, 3. Juni 2005 PRESSEINFORMATION Künz baut neues Werk ...

kuenz

Hard, 3. Juni 2005 PRESSEINFORMATION Künz baut neues Werk ...

PRESSEINFORMATION

Künz baut neues Werk in der Slowakei

Hard, 3. Juni 2005

Das Vorarlberger Maschinenbauunternehmen Hans Künz GmbH erweitert seine Produktionskapazitäten

und baut ein drittes Werk in der Slowakei. Am 2. Juni 2005 erfolgte der

Spatenstich zur größten Investition der Firmengeschichte. Das neue Werk soll Arbeitsstätte

für etwa 90 neue Mitarbeiter werden, das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei ca.

6,5 Mio. Euro.

Als führender Anbieter von Containerkrananlagen, Sonderkranen und Ausrüstung für die E-

Wirtschaft ist das Harder Unternehmen über die vergangenen Jahre deutlich gewachsen. Seit

Ende der Neunziger-Jahre stieg die Betriebsleistung um etwa 50%. Dieses Wachstum war nur

durch starken Einsatz von Fremdfertigungskapazitäten – speziell in den neuen EU-

Mitgliedsländern – möglich. Dies führte soweit, dass Künz in den letzten Jahren mehr Leute bei

Zukaufpartnern in Osteuropa beschäftigte als im eigenen Unternehmen. Neben den Werken in

Hard am Bodensee und in Groß St. Florian, Steiermark, wird nun in der Ost-Slowakei ein drittes

Werk errichtet. Dadurch will die Unternehmensleitung die eigene Wertschöpfung wieder erhöhen

und die Abhängigkeit von Sublieferanten vermindern. So wird weiteres Wachstum mit einer


Seite 2

wettbewerbsfähigen Kostenstruktur ermöglicht. „Vor diesem Hintergrund sehen wir die Investitionsentscheidung

als konsequente Fortsetzung unserer bisherigen Strategie, die eine wesentliche

Grundlage für die Sicherung unserer österreichischen Standorte ist“, so die Geschäftsführer

Mag. Günter Bischof und Ing. Georg Schuch.

Aus einer Analyse alternativer Standorte ging die kleine Gemeinde Kechnec in der Ost-

Slowakei als Sieger hervor. Der Ort liegt etwa 20 Kilometer südlich von Košice und 2 Kilometer

entfernt von der ungarischen Grenze. Entscheidend für die Standortwahl waren insbesondere

die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte in der Region, ausgezeichnete Rahmenbedingungen

im Industriepark Kechnec und von der slowakischen Regierung gewährte Steuererleichterungen.

Die Region Košice ist kein Neuland für Künz. Bereits Ende 2001 wurde dort eine kleine

Tochtergesellschaft, die Kuenz-SK s.r.o., gegründet. Inzwischen arbeitet dort eine Gruppe von 7

Ingenieuren in enger Kooperation mit der Konstruktionsabteilung des Stammhauses in Hard.

Die sehr positiven Erfahrungen in Bezug auf Qualifikation und Motivation dieser Mitarbeiter

waren ein weiterer wesentlicher Faktor für die Standortentscheidung.

Beim offiziellen Spatenstich am 2. Juni 2005 waren ein hochrangiger Vertreter des Wirtschaftsministeriums,

der Bürgermeister und die Gemeindevertretung von Kechnec, der Generaldirektor

der staatlichen Betriebsansiedelungsagentur SARIO, zahlreiche Vertreter von Behörden sowie

slowakische Medienvertreter anwesend.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 6,5 Mio. Euro. Das neue Werk soll bereits im ersten

Halbjahr 2006 die Produktion von Künz-Komponenten aufnehmen. Bis in etwa 3 Jahren werden

dort 90 neue Arbeitsplätze – vorwiegend für qualifizierte Facharbeiter – geschaffen. Für eine

mögliche weitere Expansion wurden genügend Flächen im Industriepark gesichert.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine