DER LIEBESTOLLE BAUER Lustspiel in drei Akten von PETER ...

bielerverlag.rezlop.at

DER LIEBESTOLLE BAUER Lustspiel in drei Akten von PETER ...

Flori: O mei, auf Lager hätt ich grad gnua!

Blasi: Genau wie i - i war auch immer ein großer Lagerist - und jetzt hab ich bloß noch an

Ladenhüter da.

Resi: Du wirst schon g'merkt haben, Bua, dass's bei uns in Graben 'neingeht - nächste Wochen

kommt noch der Gerichtsvollzieher und will bei uns pfänden!

Flori: Ja, Mutter, dann is doch ganz verkehrt, wenn ich heirat - schau, jetzt san ma noch drei, du,

der Vater und ich - wenn ich heirat, sam ma schon viere - dann kommen Kinder daher, so

Stucker viere...

Blasi: Dann san ma schon achte.

Flori: Die heiraten wieder, dann san ma schon sechzehn!!!

Blasi: Die kriegen wieder Kinder, macht zweiunddreißig!

Flori: Hör auf, Vater, des wird ja a Siedlung!

Resi: Aber Bua, du sollst doch net heiraten, dass ihr euch vermehrt's wie die Karnickl - du sollst

eine heiraten mit an Geld.

Flori: Ach, du meinst so a Goldfischerl!?

Blasi: Da darfst aber obachtgeben, dass du kein Karpfen rausziehst.

Resi: Meinst du mich mit dem Karpfen?

Blasi: Aber Reserl, du bist doch kein Karpfen - schon eher a Rollmops.

Flori: Schau, Mutter, mir haben doch keine solche im Dorf.

Blasi: Auf alle Fälle kein Goldfischerl - unser Dorf ist eher zu vergleichen mit einer

Heringsbüchse.

Resi: Blasi!!!

Flori: Vorig's Jahr, da hab ich auf'm Volksfest eine kenneng'lernt, die hätt ich sofort g'heirat.

Blasi: Bua, sei vorsichtig! Ich hab dei Mutter a am Volksfest kenneng'lernt - weißt es noch,

Reserl?

Resi: Ja, am Glückshafen war's.

Blasi: Des war schon eher ein Frachthafen.

Resi: Pass auf, Bua - der Huberbauer aus Armling kommt zu uns mit seiner Tochter - a

Großbauer, verstehst - für die er an Mann aus unserer Gegend sucht. Sie hat an großen

Hof, viel Geld und Vieh - kurz und gut: a prima Partie!

Flori: Geh, Mutter, wenn's der Hausierer schon frei Haus liefert, kann's doch nix G'scheites sein.

Resi: Schau dir's halt amal an, vielleicht geh'n dir die Augen auf!?

Blasi: Mir sans übergangen.

Flori: (steht auf) I muss jetzt wieder an mei Arbeit geh'n - meine Küh brauchen was zum

Fressen. (ab)

Resi: Derselbe Dickschädl wie du - aber jetzt geht's an die Arbeit. Du gehst 'nauf und tust die

obere Stuben putzen - und wenn der Huberbauer kommt, dann musst'n einwickeln,

verstehst - damit ma des Madl rumbringen für unsern Flori. Hast mich verstanden - was

musst tun??

Blasi: Die obere Stuben einwickeln, den Huber putzen und's Madl umbringen.

Resi: Ich gib's auf! (ab)

Blasi: (holt sich Eimer und Schrubber) O mei, Reserl, was hast du aus mir gemacht? So viel

Weiberl gibt's auf der Welt - liebe Weiberl, nette Weiberl - mir haben direkt an Überschuss

an Weiber - ich hab an Ausschuss erwischt! (ab)

3. Szene

Huberbauer mit seiner Tochter Cilli

Huber: So - rein da und stad sei!

Cilli: Ich hab ja so nix g'sagt.

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine