Paris bei Sonnenschein und Lampenlicht

booksnow2.scholarsportal.info

Paris bei Sonnenschein und Lampenlicht

SSon 3rifini Äobenberg. 305

D bu Heiner >$ age in Stau, roenn bu plaubern rcoQteft ! . .

Uli id? in ben Saal jurüdfefyrte, batte ftd) bie öi§e frei;

lidb. nic^t »erminbert, aber ber 2ärm batte ftcb, üertoppelt: e§

mar tie „2Imbo*3: x

J>olfd" unferl brauen -}>arloro (t?on ben Q>iers

unbbreißigern), beren famofe Btotbmen bie frcblicbe Stimmung

\:ufcl in einen mabren Crfan bei Gntjüdenl oerman:

belt batten. i^an tanjte rttcfct mehr, man ftampfte ben 33oben,

flatfcbte in bie öänbe, &ob bie 2ftäbd>en boa? in bie 2uft,

rearf bie öüte binterber, ließ bie iafajentüfcb/er melden mie

yabnen, fang baju, fcbrie „Srafco!" unb „Bis, bis, bis!"

3n biefem allgemeinen $ubd batte td) bie ©enugtbuung, bie

33efanntfd)aft einer altern, gefegten, mit bem ^"Ititut bet

£perubäQe in SSerbinbung ftebenben 2ame |> macben, meiere

jebe ©elegenbeit ergriff, um niebt ;u tanjen. Sie mar fe^r

offenberjig, roa-3 ib,r um fo leiebter warb, all fie tie iQialfe

feben oorber abgenommen. Sie fagte mir, im Vertrauen,

la$ biel ibre jrcanjigfte Saifon „bei ber gatyne" fei.

Sitter madjt gefcbrcafcig. Sie rannte jeben 2Renfd)en, ber

ba n?ar, in ber Wlaite unb ot/ne bie 2Jtalfe, aüe bie

ta^enten unb bie nidjttanjenben Gelebritäten, bie ^qvlxnaliften,

bie Mritifer, bie Scbaufpteler unb bie „Rommes

bu monbe". Sie fei eine £nopfmad)erin, fagte fte mir, unb

it/r Sruber in einem Htelier für Samenftiefel befiäftigt.

3b, r 23ruber fei im böd)ften ©rate eiferfuebtig , fagte fte mir

mit einem febaftpaften Seitenblid unb ber ganjen 3tair>etät einer

guten Sierjigerin. „(!r ift febr eiferfuebtig!" mieberbolte fte;

icb, mußte niebt unb icb, fragte aueb nid?t, auf tuen? cbrcol fte eine

foldje ^rage ju münfd?en febien, bie järtlicbe Meine Sdjelmin!

JBB&c erb/alten monatlich mäbrenb ber Saifon üierjig 5ranc *

(Sage jeber ton uns, tafür muffen mir bjer tanjen ober bie

oremben unterbalten." 3n tiefem Slugenblid erfdjien ber Gifer=

füdjtige. Gr trug einen bunten ^oliänellorod mit Scbeßen

befeßt. „33ir erbalten unfer Coftüm anS ber ©arberobe gelie-

fert ", fagte bie Scb/roefter, „unb jrcar mir tonnen un-5 rcäbjen,

mal mir roünfdjen, jeben Samstag etroal Dieuel." öier mar

ber Giferfüd)tige tiefet cor mid) eingetreten unb bot mir feine

9ted>te. $d) wagte nid)t, fte auljufdjlageu. Sann »erlangte

er, eine §lafd>e ftotbmein ju trinfen. Sud) bal, in 2lnberracbt

Äobenberg, $: oq

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine