BiT 16 - Büngern-Technik

buengern.technik.de

BiT 16 - Büngern-Technik

im tea im Team

Ausgabe 16:

Urlaubsmaßnahmen

Weihnachten 2012

Karneval 2013


Mit Gewinnspiel

auf den Seiten

19-21


März 2013


Impressum

Die Werkstattzeitung ist eine

Zeitung von Mitarbeiter(n)innen

für Mitarbeiter(innen) aus den

Werkstätten in Borken, Büngern, Rhede

und Mussum und allen Interessierten

Herausgeber

Werkstatt für behinderte Menschen

Büngern Technik,

eine Einrichtung des Caritasverbandes

Die Zeitung erscheint kostenlos

Auflage 600

Redaktion

Redaktion Büngern

Redaktion Mussum

Redaktion Borken

Redaktion Integra

Unsere Adresse:

Werkstatt für Menschen mit

Behinderungen

Büngern Technik

Stangenkamp 2, 46414 Rhede/

Büngern

Tel.: 02872/9288-0

Fax: 02872/9288-2299

kontakt@buengern-technik.de

www.buengern-technik.de

2


INHALT

VORWORT DES EINRICHTUNGSLEITERS ............................................................................................... 4

AKTUELLES AUS DEM WERKSTATTLEBEN ........................................................................................... 5

TRAININGSLAGER DER DAMENMANNSCHAFT ......................................................................................... 5

KOCHEVENT IN BÜNGERN ..................................................................................................................... 6

BESUCH IN DER KREISSPARKASSE BORKEN ......................................................................................... 8

KARNEVAL 2013 ................................................................................................................................... 10

INTEGRA HELAU .................................................................................................................................... 10

URLAUBSMAßNAHMEN ......................................................................................................................... 12

ZU BESUCH IM „GÄSTEHAUS SO WIE DU“ ............................................................................................ 12

GRUPPENAUSFLÜGE 2012 .................................................................................................................... 13

UNSER GRUPPENAUSFLUG AM 06.09.2012 ZUM ZOOM IN GELSENKIRCHEN ........................................ 13

LEUTE IN DER WERKSTATT ................................................................................................................. 14

BUNTE SEITE ........................................................................................................................................ 15

WAS SCHÖNES ZUM MALEN ................................................................................................................ 16

WEIHNACHTSSTIMMUNG ..................................................................................................................... 17

WICHTIGE INFORMATIONEN ............................................................................................................... 18

GEWINNSPIEL ....................................................................................................................................... 19

JUNGER FILMEMACHER ZU BESUCH IN DER BÜNGERN TECHNIK .......................................................... 19

NOTIZEN ............................................................................................................................................... 22

NOTIZEN ............................................................................................................................................... 23

SCHNAPPSCHÜSSE VON KARNEVAL .................................................................................................... 24

3


Liebe Leserin, lieber Leser,

VORWORT DES EINRICHTUNGSLEITERS

mit der Ihnen vorliegenden BIT-Ausgabe erhalten Sie einen Einblick in die Ereignisse und

Veranstaltungen die uns in den letzten Monaten beschäftigt und erfreut haben. Einen

Schwerpunkt bilden hier Berichte zu Karneval mit vielen Impressionen von der großen

Karnevalsfeier der Büngern-Technik, die in diesem Jahr erstmalig im Festzelt des RCV

Raesfeld stattfand. Der Umzug der Karnevalsfeier vom Bocholter Brauhaus war erforderlich

geworden, da der dortige Saal wegen Baumängeln gesperrt wurde. Erfreulich war, dass wir

bei der Suche nach einer Alternative eine große Bereitschaft erfahren haben, uns bei der

Durchführung der Karnevalsfeier zu unterstützen. Kommentare wie "Für Euch machen wir

das gerne" und ähnliche, machen deutlich, dass die Beschäftigten der Büngern-Technik in der

Bevölkerung eine hohe Wertschätzung erfahren. Und auch bei der Veranstaltung in Raesfeld

wurde deutlich, dass die Vereine, die uns in der Programmgestaltung seit Jahren unterstützen,

trotz des weiten Weges nach Raesfeld die Treue halten und bereit waren zu kommen. Ich

denke in der heutigen Zeit, in der in der Gesellschaft immer stärker festzustellen ist, dass jeder

nur noch seinen persönlichen Vorteil sucht, ist das keine Selbstverständlichkeit.

Einem weiteren Bericht können Sie entnehmen, dass wir in der Büngern-Technik "Sterne-

Köche" zu Besuch hatten. Was in einer Laune bei einer Geburtstagsfeier als Idee entstand,

auch Menschen mit Behinderungen mal in den Genuss eines "Sterne-Essens" kommen zu

lassen, wurde im Februar umgesetzt. Und so kamen zwei junge Köche zu uns und

"verwöhnten" eine Gruppe unseres Produktionsbereiches in Büngern. Da bei der Zubereitung

der Speisen und beim den Vorbereitungen des Raumes, auch Beschäftigte des

Berufsbildungsbereiches eingebunden wurden, war es für alle Teilnehmenden ein tolles

Erlebnis und das Fazit war: So etwas kann gerne nochmal wiederholt werden.

Was hat sich sonst noch so getan in der Büngern-Technik? Am Standort Büngern schreitet der

Neubau der Pausenhalle gut voran und Ende März wird dann endlich in Büngern ein

ausreichend großer Raum für die Pausen der Beschäftigten zur Verfügung stehen. Derzeit

wählt eine kleine Gruppe von Mitarbeitern, unter Beteiligung einiger Beschäftigter, dass

Mobiliar für die Pausenhalle aus und beim Förderverein wurde eine finanzielle Förderung für

die Schaffung einer "Kommunikationsinsel" beantragt. Hier soll den Beschäftigten einerseits

die Möglichkeit gegeben werden Internetrecherchen zu betreiben, andererseits sollen hier

spezielle Hilfsmittel für Sinnesbehinderte auch diesem Personenkreis eine Kommunikation

mit modernen Medien erlauben und somit den Alltag erleichtern. Ebenfalls sollen hier

Schulungen im Rahmen der begleitenden Angebote durchgeführt werden.

Seit März wird die Büngerner-Allee, als Zufahrtsstraße zur Werkstatt in Rhede-Büngern, auf

der Strecke von Krechting bis Bocholt komplett saniert. Die Bauphase wird bis September

andauern. In dieser Zeit wird es zu Vollsperrungen der Straße kommen, so dass eine Zufahrt

von Krechting oder Bocholt aus nicht möglich sein wird. Hiervon werden auch die Fahrten

der Zubringerbusse betroffen sein, so dass sich bedingt durch die Umleitungsstrecken etwas

verlängerte Fahrzeiten für die Beschäftigten des Standortes Büngern ergeben.

Ich wünsche Ihnen beim Lesen der vorliegenden BIT-Ausgabe viel Spaß. Dem

Redaktionsteam herzlichen Dank für ihre Arbeit und die Herausgabe dieser Werkstattzeitung.

Ihr Hans -Georg Hustede

4


AKTUELLES AUS DEM WERKSTATTLEBEN

TRAININGSLAGER DER DAMENMANNSCHAFT

Am 3.09.12 war es endlich soweit, die Damenmannschaft von Büngern- Technik fuhr zum

ersten Mal ins Trainingslager.

In Rhedebrügge angekommen, packten wir unsere Taschen aus und freuten uns auf die

nächsten drei aufregenden Tage.

Um die Tage nicht verhungern zu müssen, machten wir uns alle auf den Weg zum Einkaufen.

Wir packten genug Verpflegung ein, damit wir während des gesamten Trainingslagers

gestärkt sind.

Direkt am ersten Abend haben wir mit der ganzen Mannschaft gegrillt, dazu wurde der ein

oder andere Gast eingeladen. Nachdem gemütlichen Beisammensein, veranstalteten wir noch

eine kleine Party und tanzten solange, bis wir anschließend müde ins Bett fielen.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Dülmen zum See. Bei super Wetter schwammen wir durch

den wunderschönen See und genossen die Sonne in vollen Zügen.

Ausgeruht von dem schönen Ausflug, bestritten wir am Abend unser erstes Spiel im

Trainingslager, gegen den GW- Vardingholt. Mit voller Motivation gingen wir in das Spiel

hinein. Wir hatten eine Menge Spaß und somit gelang uns auch das ein oder andere schöne

Tor. Trotz einer Niederlage konnten wir nachdem Spiel sagen, dass jeder ALLES gegeben

hatte. Somit wurde mit der Mannschaft des GW- Vardingholt, noch mit dem einen oder

anderen Getränk, auf das Spiel angestoßen.

Am Mittwochmorgen, waren die Schmerzen vom Spiel noch deutlich spürbar. Das hielt uns

aber nicht davon ab, unser strammes Sportprogramm durchzuhalten. Somit gingen wir schon

morgens nach einem leckeren Frühstück, zum Spinning ins Fitnessstudio. Nach einer Stunde

vollen Einsatz auf dem Fahrrad, ging es unter die wohlverdiente Dusche.

Am Mittwochabend stand unser zweites Freundschaftsspiel gegen den Tub Mussum bevor.

Manche plagten noch über Schmerzen vom gestrigen Spiel gegen Vardingholt, aber dennoch

gab auch in diesem Spiel, jeder seine volle Einsatzkraft. Gegen eine eingespielte Mannschaft

von Mussum, gelang uns diesmal leider auch kein Sieg. Dennoch hielten wir gut mit und

somit gelangen uns auch ein Paar gut herausgespielte Tore. Auch bei diesem Spiel stand der

Spaß in Vordergrund.

Am Donnerstag war unser Trainingslager auch fast schon wieder vorbei. Zum krönenden

Abschluss fuhren wir nochmal nach Oberhausen ins Centro und ließen es uns dort gut gehen.

Insgesamt hatten wir drei tolle, wenn auch anstrengende Tage! Leider findet das

Trainingslager nur alle zwei Jahre statt, sodass wir dieses Jahr leider den Herren den Vortritt

lassen müssen

Dennoch wollen wir dieses Jahr, das ein oder andere Freundschaftsspiel, gegen den GW

Vardingholt oder gegen den Tub Mussum wiederholen.

Auch nehmen welche aus der Mannschaft an einem Sichtungstraining, welches im Juli dieses

Jahres stattfindet, teil.

Teilgenommen haben: Angelika, Christine, Jacqueline, Tiziana, Natalie, Loredana, Yvonne, Kira, Yasmin, Anja,

Simone, Sonja, Sabrina, Claudia, Jutta, Silvana, Simone S., Annette, Caroline und Norbert

5


RHEDE

05.02.2013 | Aktion mit Behinderten

Foto: BBV

KOCHEVENT IN BÜNGERN

Talentierte Jungköche kochen bei der Büngern-Technik

Rhede-Büngern – Essen fast wie im Sterne-Restaurant servierten jetzt Frank Mielke aus

Anholt und Lars Kathage aus Bocholt 32 Mitarbeitern der Büngern-Technik. Beide

arbeiten in den Küchen von prominenten Fernsehköchen - Nelson Müller (Lanz kocht)

und Karlheinz Hauser (ARD-Büffet).

Gemeinsam geht alles besser: (von links) Jörn- Henning, Lars Kathage, Patrick und

Warum die beiden ihren freien Tag bei der Büngern-Technik verbringen? „Markus, ein guter

Freund von mir, guckt immer Kochen im Fernsehen“, erzählt der 21-jährige Mielke, der wie

Kathage seine Ausbildung im Hotel Wasserburg Anholt gemacht hat. Markus ist behindert

und arbeitet bei Büngern-Technik. „Mir ist aufgefallen, dass Behinderte kaum Möglichkeiten

haben, in schöne Restaurants zu gehen. Sei es, weil sie es sich nicht leisten können oder weil

sie mit einem Rollstuhl nicht reinkommen“, sagt Mielke.

Auf der Speisekarte für die 32 Personen der Gruppe: französische Maishähnchenbrust mit

Spinatcreme und jungem Gemüsebeet und als Dessert Vanille-Himbeerluft und selektierte

Beeren. Das Motto für die aufstrebenden Köche: „happy cooking“, also fröhliches Kochen.

Autor: Eva Dahlmann

URL: http://www.bbv-net.de/lokales/rhede_artikel,-Talentierte-Jungkoeche-kochenbei-der-

Buengern-Technik-_arid,183759.html

© Bocholter-Borkener Volksblatt - Alle Rechte vorbehalten 2013

Talentierte Jungköche kochen bei der Büngern-Technik - Rhede - Bocholter-Borken... Seite 1

von 1

http://www.bbv-net.de/lokales/rhede_artikel,-Talentierte-Jungkoeche-kochen-bei-der-...

05.02.2013

6


BESUCH IN DER KREISSPARKASSE BORKEN

Wir, der Lebenspraktischekurs stattete der Kreissparkasse Borken einen Besuch ab.

Herr Ladermann, der Leiter der Filiale erklärte uns einige Bankbegriffe.

- Was ist ein Girokonto?

Auf einem Girokonto wird der Lohn den wir verdient haben, von der Werkstatt überwiesen.

Wir können mit einer Girokarte das Geld, daß wir brauchen abheben.

- Was ist ein Kredit?

Die Sparkasse leiht uns Geld. Aber die Bank nimmt dafür Zinsen. Den Kredit müssen wir in

Raten mit Zinsen zurück bezahlen. Mit diesen Zinsen arbeitet die Bank.

Von den Zinsen bezahlt die Bank die Löhne der Angestellten, Miete für das Gebäude, Strom,

Telefon usw.

- Was kann mit einer Girokarte und mit einer Überweisung gemacht werden?

Mit der Girokarte kann ich Geld abholen und mit der Überweisung kann ich bargeldlos

Rechnungen bezahlen.

- Was kann ich mit einem Sparbuch machen?

Geld das wir übrig haben können wir sparen und bekommen von der Bank dafür Zinsen.

Herr Ladermann zeigte uns den dicken Sparkassentresor.

2 Personen können die Tresortür öffnen. Die eine Person hat die Geheimnummer und die

andere Person hat den Schlüssel nur so lässt sich die Tür öffnen.

Einmal im Jahr wird die Geheimnummer geändert oder wenn eine andere Person die Tür

öffnen darf.

Der Schlüssel war ca. 30 cm lang und in der Mitte war ein Gelenk, so konnte man den

Schlüssel knicken.

Dann durfte Andre Niemann die schwere Stahltür öffnen und dahinter befanden sich wieder

Stahltüren.

Hinter den Stahltüren befanden sich Stahlfächer in denen sich das Geld und andere

Wertsachen befanden.

Wir waren alle der Meinung dass unser Geld in der Bank sicher ist und dort so schnell keiner

einbrechen kann.

Der Sparkassenbesuch war für alle gut und sehr interessant.

8


Geschrieben von Christian, Julia, Andrea, Elke, Louisa, Anneliese, Frank, Anja, André,

Reinhild, Svenja, Klaus, Sarah, Carolin, Steve, Gerd-Josef und Elvira

9


KARNEVAL 2013

INTEGRA HELAU

Am 8 Februar fand die Karnevalsfeier der Integra statt. Hierzu waren die Beschäftigten der

Standorte Binnenpaß und Voßkamp Rhede sowie die beiden nach Mussum versetzten

Gruppen eingeladen.

Gefeiert wurde wie bereits im letzten Jahr im Kapitelshaus in Borken. Das diesjährige Motto

lautete „ Ob Turban oder Flatterhemd, bei Integra tobt der Orient“.

Um 9 Uhr begrüßte Herr Knoch die etwa 80 bunt kostümierten Närrinnen und Narren zum

gemeinsamen Frühstück. Der erste Programmpunkt wurde von Beschäftigten vorbereitet. Alle

Gruppenleiter, Sozialdienstmitarbeiter, Praktikanten sowie auch der Standortleiter Herr

Knoch wurden zu einer Spielrunde „Integra Activiti“ eingeladen. Märchen- und

Süßigkeitenquiz, Erklärungen und pantomimische Darstellungen brachten viel Spaß und

Gelächter bei Mitarbeitern und Zuschauern.

Passend zum Thema zeigte eine Bauchtanzgruppe ihr Können, bevor das Rheder Prinzenpaar

mit Karnevalsmusik für Stimmung sorgte. Natürlich durfte auch eine Polonaise mit dem Lied

„ Die Karawane zieht weiter“ nicht fehlen.

Neben weiteren Tanzrunden wurden von einer festgelegten Jury die 3 schönsten Kostüme

ausgewählt. Außerdem gab es 3 Trostpreise. Die Preise wurden dann von Herrn Knoch

überreicht. Anschließend gab es Gyrossuppe zum Mittag.

Zwischen den Programmpunkten bot sich auch immer wieder die Möglichkeit zu tanzen. Für

die musikalische Untermalung sorgten Beschäftigte, die sich als DJ abwechselten. Viel Spaß

und Unterhaltung war so geboten. Für ausgelassene karnevalistische Stimmung war gesorgt!

Andrea Schröder, Jochen Barthus unter Mitarbeit von Barbara Paus

10


URLAUBSMAßNAHMEN

ZU BESUCH IM „GÄSTEHAUS SO WIE DU“

Am 5. Oktober 2012 ging es los. Nachdem wir in Büngern noch zusammen einen Kaffee

getrunken hatten, wurden unsere Koffer in den Bullis verstaut, wir stiegen ein und auf ging es

Richtung Laubenheim in Rheinland – Pfalz. Gegen 13:00 Uhr erreichten wir das „Gästehaus

So wie Du“ , wo wir herzlich mit Kaffee, Tee und Kuchen, den Hausherrin Renate extra für

uns gebacken hatte, empfangen wurden. Nach der kleinen Stärkung verteilten wir die Zimmer

und packten die Koffer aus. An unserem ersten Abend waren alle so müde, dass wir früh

schlafen gingen.

Samstag stand dann ein Besuch des neuen Mainzer Fußballstadions auf dem Programm. Doch

ehe wir losfahren konnten, musste erst ein Reifen gewechselt werden. Der Bulli von Tobias

hatte einen Plattfuß. Aber dann war es endlich so weit. Benny hatte Karten besorgt und wir

sahen uns das Spiel „Mainz 05 – Fortuna Düsseldorf“ an. Es war ein spannendes Spiel, das

die Mainzer erst kurz vor Schluss mit 1:0 gewannen. Abends machten wir es uns im

Gästehaus gemütlich, haben etwas gespielt und uns über das Spiel unterhalten.

Sonntag waren wir in Bingen – Büdesheim auf der „Kerb“. Das ist wie Kirmes, nur hier sehr

viel kleiner. Es gab nur ein Karussell, eine Wurfbude, einen Stand, an dem man Süßigkeiten

kaufen konnte und mehrere „Fressbuden“. Wir haben zuerst etwas gegessen, und da es auch

Musik gab, haben wir auch getanzt. Danach sind wir zu der Wurfbude gegangen und einige

haben Dosen abgeworfen und mächtig Preise abgeräumt. Zum Schluss haben wir noch ein Eis

gegessen. Abends hat Hausherr Gunnar für uns gegrillt.

Am Montag sind wir wieder nach Mainz gefahren, diesmal aber zum Shoppen. Zuerst waren

wir ein Eis essen, dann haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und sind einkaufen gegangen.

Einige habe neue CDs gekauft, die wir abends direkt gehört haben.

An unserem letzten Tag, Dienstag, sind wir in Bad Kreuznach gewesen, bummeln und das

letzte Geld ausgeben. Wir haben uns wieder in Gruppen aufgeteilt und sind losgezogen.

Abends hat Dirk seine Gitarre geholt und wir haben gesungen.

Mittwoch mussten wir dann leider wieder abreisen. Nach dem Frühstück haben wir alles

wieder eingepackt, sind in die Bullis geklettert und auf ging es Richtung Heimat.

(Christina Tunney)

12


GRUPPENAUSFLÜGE 2012

UNSER GRUPPENAUSFLUG AM 06.09.2012 ZUM ZOOM IN GELSENKIRCHEN

Mit 2 Bulli sind wir am

Donnerstag nach

Gelsenkirchen zum Zoo

gefahren. Elvira und Ilke

haben unsere Gruppe

begleitet. Im Zoo haben wir

uns dann in 2 Gruppen

aufgeteilt. Zu allererst sind

wir nach „Alaska“

gegangen. Dort waren viele

Tiere wie Bären, Elche, Wölfe, Eulen und Robben. Dann haben

wir in Alaska gefrühstückt. Dann sind wir in einen Tunnel

gelaufen. Dort konnten wir in einem nachgebauten Iglu auf einer

Eisscholle durch das Polarmeer fahren. Das hat ganz schön geruckelt und geschaukelt. Dann

sind wir weiter nach „Afrika“ gelaufen. Hier waren auch viele Tiere zu bestaunen: Zebras,

Löwen, Elefanten, Giraffen, Affen, Nilpferde und ganz viele

Erdmännchen, die waren total süß und guckten uns interessiert an. In

der Afrika Lodge haben sich beide Gruppen wieder getroffen und

dann zu Mittag gegessen. Das war lecker. Dann sind wir in die

Dschungelhalle gelaufen. Dort konnte man Vögel und Flusspferde

anschauen. Dann sind wir nach Asien gelaufen. Leider hatten wir

nicht mehr viel Zeit. Die eine

Gruppe hat ganz Asien gesehen mit

den Orang-Utan und den

Schildkröten. Dann sind wir über

die schwebende Brücke gelaufen.

Ilke hat extra viel gewackelt und

Jutta hat sich erschrocken. Das war

lustig. Dann haben wir uns noch

Souvenirs und Plüschtiere gekauft.

Das war ein toller Tag!!

Küchenteam Borken

13


LEUTE IN DER WERKSTATT

Das einzig Wichtige im

Leben

sind Spuren von Liebe,

die wir hinterlassen,

wenn wir Abschied

nehmen.

(Albert Schweizer)

Am 31. Dezember 2012 starb überraschend Simon Joachim

im Alter von 27 Jahren. Er war seit 6 Jahren in der Werkstatt

und arbeitete bei Fagus in der Gruppe von Angelika Schlüß.

Er liebte Musik. Weihnachten und Karneval waren die

Highlights des Jahres für ihn .Seine Kommentare trugen oft

zur Belustigung bei. Durch seine unverwechselbare Art wird

er uns in Erinnerung bleiben und eine Lücke hinterlassen.

14


BUNTE SEITE


Na, erkennt ihr,

welche Mitarbeiter

hier gezeichnet

wurden?

Kleiner Tipp: Sie arbeiten alle

im Förderbereich…


15


WAS SCHÖNES ZUM MALEN

16


WEIHNACHTSSTIMMUNG

17


WICHTIGE INFORMATIONEN

Die Idee:

sich zu treffen, einfach miteinander

Gottesdienst zu feiern,

sich begegnen und miteinander zu reden

Der Arbeitskreis Seelsorge des Caritasverbandes Bocholt

möchte Euch und alle, die in den Einrichtungen

der Behindertenhilfe des Caritasverbandes Bocholt

leben, arbeiten, betreut werden, deren Angehörige

und/ oder sich damit verbunden fühlen,

schon jetzt ganz herzlich einladen zum nächsten

„Mittendrin Gottesdienst“

am Freitag, den 20. September 2013

um 17:00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche

in Bocholt, Klausener Str.

Anschließend sind alle herzlich eingeladen zum gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim

Herz-Jesu.

Es gibt Würstchen vom Grill und Getränke.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Arbeitskreis Seelsorge, Caritasverband für das Dekanat Bocholt e. V.

Maria Büdding, St. Vinzenz-Haus, Elke Kaiser, Bischof-Ketteler-Schule

Traudel Kraft, Heilpäd. Frühförderung, Renate Tidden, Heilpäd. Kindergarten

Agnes Bruckmann, WfbM Büngern-Technik

Pfarrer Gerhard Wiethold, Pfarrgemeinde Liebfrauen, Bocholt

18


GEWINNSPIEL

JUNGER FILMEMACHER ZU BESUCH IN DER BÜNGERN TECHNIK

Besuch bei der Werkstattleitung am 6.11.2012

Hier zu war er am 6.11 da um Infos über die Werkstatt zu erhalten.Der Kontakt ist durch

Manuel Bors, entstanden der zur Amateurfilmgruppe D-Movie Gehört.

Hier zu Sprach der Filmemacher mit Hans Georg Hustede über eine Bewerbung für eine

Filmschule, Gegenstand der Bewerbung ist ein Theoretisches Filmprojekt über die Büngern-

Technik.

Es sind bereits verschiedene Filme entstanden : Without Goodbye, Dead Dog's Day, Random

shot, The Junkie Park delivery, Quaintown Quintet, Jakobs Weg.

Der Letzte Film war Jakobs Weg der im März 2012 auch im Bocholter Kino Gezeigt wurde.

Worum geht es im Film Jakobs Weg?

Bei diesem Film handelt es sich um ein etwa einstündiges, tragikomisches Drama mit viel

Reeser Lokalkolorit. Das 52-seitige Drehbuch ist durch zahlreiche Hände gegangen, ehe es

endlich an die Darsteller ausgehändigt wurde. Unser Filmteam setzte sich dieses Mal aus

einer festen Stammcrew von 14 Mädels und Jungs vor und hinter der Kamera zusammen.

Nach neunmonatigen Dreharbeiten sowie einem Vierteljahr Schnitt und Sounddesign, feierte

der Film am 17. März im Bocholter Kinodrom vor etwa 300 Zuschauern Premiere. Eine

weitere Aufführung fand am 31. März im Bürgerhaus Rees statt. Zum Inhalt: Adam hat ein

Problem. Er leidet an der Erbkrankheit Mukoviszidose, die ihm eher früher als später das

Leben kosten wird. Doch das letzte, was er will, ist Mitleid. Dafür sind seine Mitbewohner

Jakob und Erkin auch viel zu beschäftigt: Der Eine will einfach nur seine Ruhe und kassiert

stattdessen einen saftigen Arschtritt, der Andere steht kurz davor, sein Studium

abzuschließen, als das Schicksal ihn eiskalt erwischt.

Jakobs Weg" sahen im Kinodrom 300 Kino Zuschauer .

Als der Filmemacher David J. Lensing zu besuch kam, hat er uns eine DVD und einen Sound

Track und einige Filmplakate aus seinen Letzten Filmen mitgebracht und aus dem Film

Jakobs Weg der am März 2012 im Bocholter Kinodrom War.

Der 23 Jährige Davie j. Lensing Hat vor einiger Zeit Den Deutschen Videopreiß geholt.

700 Kurzfilme wurden Eingereicht und der 23 Jährige hat den 3 Preis geholt und somit 400 €

Preisgeld Gewonnen die in Neue Filmprojekte Gesteckt werden um Neue Filme Zu

Produzeren.

Manuel Bors hat in dem Film mitgewirkt (Foto: )

Die Preise Sind:

Als 1r Preiß ist eine DVD und Das Film Plakate und Autogramm Kate.

19


Als 2 Preiß ist ein Saundtrack und Filmplakate und Autogramm Kate.

Als 3 Preiß sind Filmplakate und Autogramm Katen.

Als 4 Preis ist Entweder Film Plakat oder Autogramm Kate.

Hinweis um an der Verlosung Teilzunehmen: Das auf der Rückseite vorhandene Filmplakat

Auschneiden und wider zusammen Kleben und Auf dem Rechteckigen Feld was dem

Schwarzen Rahmen

Originale Film Ausschnitt

Im Wir Drehen uns Der im Herbst ins Kin o Bocholt kommt Spielen zwei von Büngern Mit

Annette von Zeleweski als Statistin und Manuel Bors als Hausmeister Bild Sir unten drunter.

20


Hier könnt ihr das fertige Bild einkleben:

_

______________________________

Name des Teilnehmers

21


NOTIZEN

22


NOTIZEN

23


SCHNAPPSCHÜSSE VON KARNEVAL

24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine