Liebe Mitglieder und Freunde - Menschen für Tierrechte Bayern e.v.

animal2000

Liebe Mitglieder und Freunde - Menschen für Tierrechte Bayern e.v.

Rodeosaison 2010

Auch in diesem Jahr wurden wieder Rodeos in Deutschland

und im europäischen Ausland beobachtet. Da auch in

Frankreich vermehrt Rodeos stattfinden, wurde mit

französischen Tierschützern eine Kooperation im Kampf

gegen diese Art der Tierquälerei gestartet. Weder in

Frankreich noch in Deutschland ist Rodeo offiziell als

Sport anerkannt, was die Antwortschreiben der für Sport

zuständigen Ministerien belegen. Allerdings muss noch an

den Tierschutzgesetzen beider Länder gearbeitet werden,

damit sie auch für diese - von außen künstlich in Europa

eingeführten Veranstaltungen - greifen.

In Deutschland konnten wir bei mehreren Veranstaltungen

beobachten, dass sich einige Veterinärämter immer noch

zum Komplizen der Möchtegern-Cowboys machen. Sie

Wer Erfahrungen mit oder

Informationen zu

Angorakaninchen hat,

möchte sich bitte, zwecks Aufbau einer

Informationsseite im Internet, an

Mechthild Mench wenden:

info@anti-corrida.de

wenden die Möglichkeit, zusätzliche Auflagen zum Schutz

der Tiere zu machen, nicht konsequent an. Wir hatten

wiederholt auf die Problematik der Unfallgefahr durch die

langen Halfterstricke hingewiesen, zu denen es bereits

mehrere Gerichtsurteile gibt. Trotzdem hat sich bisher kein

Amtstierarzt zu einem Verbot dieser langen und am Boden

schleifenden Leinen durchringen können.

Wir mussten feststellen, dass die Tiere auch trotz

Verbots des Flankengurtes noch leiden. Zwar ist bei den

Veranstaltungen fast jedes zweite Wort „Tierschutz“, doch

besonders die Bullen leiden massiv, wenn sie nicht schnell

genug in die Startboxen gehen wollen. Beim Kölner Rodeo

wurde gefilmt, wie ein Bulle über sieben Minuten mit

Schlägen, Tritten und Schwanzverdrehen traktiert wurde.

Man muss sich fragen, was die Möchtegern-Cowboys

eigentlich unter dem Ausdruck „Tierschutz“ verstehen.

Da es Bestrebungen gibt, das Verbot des Flankengurtes

aufzuheben, müssen die deutschen Behörden vermehrt in

die Pflicht genommen werden. Außerdem müssen eindeutige

und bundesweit gültige Richtlinien her, an denen sich alle

Veterinärämter orientieren können und müssen. Sie können

uns unterstützen, in dem Sie die auf unserer Webseite

www.anti-rodeo.org unter dem Punkt „aktiv werden“

angegebenen Anschriften verwenden und den Behörden

Ihre Einstellung zu Rodeo mitteilen. Dort finden Sie auch

Links zu unseren Videoaufnahmen.

Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit auch ganz herzlich

für die Arbeit der Schreibgruppe bedanken, ohne die unsere

Arbeit nicht möglich wäre.

Das vegane Restaurant in München

hat seit November 2010 von Montag bis Samstag von 10

bis 23 Uhr mit leckeren, veganen Speisen eröffnet. Die

Gerichte werden liebevoll, auf rein pflanzlicher Basis (vegan)

zubereitet und in einem ansprechenden Ambiente, in ruhiger

Atmosphäre angeboten. Alle Speisen gibt es auch zum

Mitnehmen.

Es wird auf „alkoholfreie Gastronomie“ wert gelegt. Gerade

deshalb werden neben frisch gepressten Säften je nach

Jahreszeit, Kaffee- und Teespezialitäten angeboten. Auch

die größte alkoholfreie Wein- und Bierkarte Münchens findet

man hier.

Mitinhaber Peter Ludik - vielen noch aus dem veganen

“Eine Welt Festival” der Firma Rapunzel

Die Firma Rapunzel Naturkost AG in Legau feierte ihren 35.

Geburtstag und lud uns zu ihrem „Eine Welt Festival“ ein.

Diese Einladung nahmen wir natürlich gerne an und waren

als Teilnehmer der Veranstaltung am 18./19. September

2010 auf dem Firmengelände in Legau mit einem großen

und besonders üppig mit Material ausgestatteten Infostand

für das „handverlesene“ Publikum vertreten. Bei dieser

großen Kunsthandwerk- und Bio-Messe waren eine Vielzahl

von Ausstellern vertreten. Es gab einfach alles – von der

Babynahrung bis zum Sarg. Man schaffte es gar nicht,

beim Gang über die Messe die vielen interessanten Stände

zu besuchen. Obwohl das Gelände der Firma Rapunzel im

kleinen Legau etwas abseits liegt, fand die Veranstaltung

regen Zulauf.

Das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz – an den

Essensständen wurde hervorragendes vegetarisches Essen

angeboten.

Restaurant „Zerwirk“ bekannt - und Lena Hoening heißen Sie

herzlich Willkommen im

Max Pett...

Pettenkoferstr.8, am Sendlinger-Tor-Platz,

80801 München

Tel.: 089/55 86 9119

Auch unser Stand war sehr gut besucht und unsere

Standbesatzung, u.a. Wilma Costantini und Edith Maier,

hatten alle Hände voll zu tun. Ein junger Mann aus Berlin

besuchte uns beinahe stündlich immer mit der Bemerkung:

„Ich muss wieder zu Euch kommen, Ihr seid einer der

wichtigsten und besten Stände hier.“ Am Sonntagabend,

verabschiedete er sich von uns mit den Worten: “Nein,

Ihr seid nicht einer der besten Stände hier, Ihr seid d e r

beste!“

Na, wenn das kein Lob ist!.

14 11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine