Tagebuch - hilde-arnold.de

hilde.arnold.de

Tagebuch - hilde-arnold.de

Geschäfte für alle Thai-Angelegenheiten, Schneider, Frisöre. Nichts was für

Touris interessant sein könnte. Um einen Nachtmarkt zu finden, muß man mit

dem Taxi fahren.

Wir waren noch schön müde und gingen ins Hotel zurück. Zum Abendbrot

aßen wir im Restaurant für 770 Bt. Besser wäre das Büffet für 348 Bt pro

Person gewesen. Die Aussicht aus dem Restaurant geht über eine Schnellstraße

auf drei dominierende Reklameschilder gewaltigen Ausmaßes, hinter denen das

Hochhausmeer Bangkoks liegen muß.

6.1.06

Gut geschlafen, um 8 Uhr Herrn Zimmer d.J. getroffen. Alles besprochen, er

hat unsere Flugkarten zum Schecken des Rückfluges. Danach gefrühstückt, das

Obstangebot könnte besser sein, sonst i.O. Seit gestern planen wir, heute ins

neue Aquarium zu fahren: Siam Ocean World. In der unteren Eingangshalle

sagte man uns: Für 300 Baht fahren wir euch hin. Der Tuk Tuk-Fahrer sagte:

Für 100 Bt, war Hilde aber zu unbequem. Der Taxifahrer sagte: 50 Bt mit

„Auflagen“. Um seine Benzinkosten zu minimieren, bittet er uns, kurz in eine

Edelsteinverkaufsschau zu gehen. Noch besser wäre es, wir würden etwas

kaufen, das sei aber nicht notwendig. Natürlich fanden wir einen passenden

Ring: Smaragd mit Diamanten umkränzt. Die 880000 Baht hatten wir grade

nicht dabei. Am hinteren Fenster des Taxi klebte ein Aufkleber: I like Farangs

(Ich liebe Ausländer). An einer Ecke setzte er uns aus und meinte: Nur noch

über den Damm gehen und durch den ersten Einkaufstempel.

Im ersten Einkaufstempel kaufte ich eine neue SIM-Karte. Wir landeten durch

Zufall bei DTAC. Die Karte war wesentlich billiger als im Vorjahr: 200 Bt bei

50 Bt Guthaben. Dafür hatte er Karten zum Aufladen nur für 50 oder 90 Bt.

Karten für 400 Bt solle ich bei 7-Eleven kaufen. Nach Stärkung mit Eiskaffee

und mindestens sechsmal Nachfragen fanden wir den Eingang in die

Unterwasserwelt. Es hat uns beiden gut gefallen, was bei einem Eintrittspreis

von 900 Bt für beide auch gewährleistet sein sollte. Das Video ist sehr gut

geworden, die Fotos nicht. Hilde dreht zu viel an den Rädchen des neuen

Apparats rum. Meine Versuche waren nicht besser (hat die ~10cm dicke

Scheibe die Unschärfe hervorgerufen?). Für 100 Bt fuhren wir wieder ins

Hotel.

Dann besorgte ich eine Karte für 400 Bt und wollte sie selber installieren. Das

habe ich bei der Mobilfunkfirma des vorigen Jahres perfekt beherrscht.

Diesmal scheiterte ich. Also wieder anziehen und runter zum Empfang. Ein

Mann scheiterte nach einigen Versuchen und holte sich Rat bei einer Dame.

Erst die Dritte konnte das Handy aufladen und wir konnten nach Deutschland

anrufen und die neue Nummer übermitteln.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine