16.10.2012 Aufrufe

Gitarre solo Guitar solo

Gitarre solo Guitar solo

Gitarre solo Guitar solo

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 63<br />

<strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong><br />

<strong>Guitar</strong> <strong>solo</strong><br />

MH 3006 Altenglische Stücke<br />

für <strong>Gitarre</strong> oder Laute (Neudert) 5,50<br />

MH 3005 Barocksuiten für <strong>Gitarre</strong> (Neudert) 5,50<br />

ZM 31840 Blues-<strong>Guitar</strong><br />

Tips und Tricks für Einsteiger d.e. (Höh) 14,50<br />

Volker Höh gibt hier eine fundierte Einführung in die Theorie<br />

und Praxis des Bluesspiels auf der <strong>Gitarre</strong>. Dabei werden<br />

Inhalte wie Form, Harmonik, Rhythmik, Kadenzen und spezielle<br />

Fachbegriffe behandelt sowie viel Notenmaterial zum<br />

Üben und Improvisieren gegeben. Als Anschauungsmaterial<br />

dienen ausgeschriebene Stücke, deren Form und Inhalt auf<br />

freies Improvisieren übertragen werden können. Fingerübungen,<br />

die Ausführung von Break-Ins sowie spezielle Anschlags-<br />

und Spieltechniken sind weitere Themen des Heftes.<br />

Akkord- und Kadenztabellen runden das umfangreiche<br />

Material ab.<br />

Denkst du noch an jene Jahre<br />

Originale Salonmusik (Henke)<br />

ZM 22330 Heft 1: Brandenburg, Faraill, Battle 8,50<br />

ZM 22340 Heft 2: de Ferranti 8,50<br />

ZM 22350 Heft 3: del Castillo 8,50<br />

ZM 22360 Heft 4: Albert, Coste, Dekker-Schenk, Chopin, Behrend,<br />

Tarrega, Cottin 8,50<br />

ZM 34940 Easy Going<br />

50 Stücke für den Einstieg in das zweistimmige<br />

<strong>Gitarre</strong>nspiel (Höh) 13,95<br />

Schwerpunkt der Sammlung sind Liedgut und Tänze aus Europa und Lateinamerika. Der<br />

Schwierigkeitsgrad ist entsprechend der pädagogischen Intention des Heftes ansteigend.<br />

Folgende Spieltechniken können geübt werden: Spiel in der 1. Lage mit leeren<br />

Basssaiten ; Spiel in der 1. Lage mit gegriffenen Basssaiten; Lagenspiel mit leeren Basssaiten;<br />

Lagenspiel auf einer Saite. Das Heft lässt sich ab dem 2. Unterrichtsjahr einsetzen<br />

und eignet sich als Vorstufe zu „Hits für Kids“ (ZM 31850).<br />

ZM 22190 <strong>Gitarre</strong>nmusik aus vier Jahrhunderten<br />

Eine Sammlung leichter Stücke (Baumann/Hebb) 6,95<br />

MH 3003 <strong>Gitarre</strong>nstücke des Barock (Neudert) 5,50<br />

ZM 31850 Hits (nicht nur) für Kids · Leichte Solos (Höh) 14,50<br />

Dieses Heft enthält 53 Stücke, deren stilistische Bandbreite<br />

vom Spiritual zum Volkslied, vom Foxtrott zum klassischen<br />

Menuett und von der Etüde zum Rockstück reicht. Zum Teil<br />

sind es originale Sätze, wie die des <strong>Gitarre</strong>nvirtuosen<br />

Heinrich Albert, z. T. hat Volker Höh eigene Arrangements<br />

beigesteuert. Die Sammlung ist sehr gut für den Unterricht<br />

geeignet, da unterschiedliche Leistungsstufen berücksichtigt<br />

werden. Die meisten Stücke können auch beliebig erweitert<br />

werden, z. B. durch hinzugenommene Percussions-<br />

Instrumente oder eine Begleitgitarre; der Phantasie sind<br />

keine Grenzen gesetzt.<br />

100 klassisch-romantische Etüden für <strong>Gitarre</strong><br />

Einrichtung und Kommentar: Gerd-Michael Dausend und<br />

Volker Höh (deutsch-englisch)<br />

Mit 100 beispielhaft ausgewählten und kommentierten<br />

Werken in drei Bänden gibt diese Sammlung einen fundierten<br />

Überblick über das Repertoire klassisch-romantischer<br />

<strong>Gitarre</strong>n-Etüden und berücksichtigt dabei auch als Etüden<br />

geeignete Vortragsstücke. Die Stücke sind in aufsteigendem<br />

Schwierigkeitsgrad angeordnet und so, dass Komponisten<br />

und Stiltechniken abwechseln. Jede Etüde wird ergänzt<br />

durch einen kurzen Lexikonteil mit biografischen<br />

Informationen und Erläuterungen wichtiger Fachbegriffe.<br />

Hinweise der Herausgeber zum sinnvollen Üben und zur<br />

Ausführung leiten dazu an, über das technische Einstudieren<br />

hinaus die musikalische Interpretation nicht zu vernachlässigen. Ein alphabethisches<br />

Gesamtverzeichnis mit Incipits am Ende jeden Bandes erleichtert das schnelle<br />

Auffinden und Nachschlagen der Titel. Dies alles macht die Sammlung zu einem umfassenden<br />

Kompendium für Unterricht und Selbststudium.<br />

ZM 34410 Band 1 (Etüden 1 - 40) 23,95<br />

ZM 34420 Band 2 (Etüden 141 - 70) 23,95<br />

ZM 34430 Band 3 (Etüden 71 - 100) 25,95<br />

ZM 34413 Band 1 - 3 komplett 65,—<br />

<strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> / <strong>Guitar</strong> <strong>solo</strong><br />

Klassisches Album (Nemerowski)<br />

ZM 11010 Heft 1 6,95<br />

ZM 11020 Heft 2 6,95<br />

ZM 11030 Heft 3 6,95<br />

MH 3004 Renaissancestücke für <strong>Gitarre</strong><br />

Lieder und Tänze aus deutschen Lautenbüchern (Neudert) 5,50<br />

ZM 29820 Rock’n’Roll für Einsteiger d.e. (Höh) 12,50<br />

MH 3008 Drei romantische Stücke<br />

Giuliani, Anonymus, Tarrega (Neudert) 5,50<br />

ZM 30600 Romantisches Spanien<br />

20 leichte Stücke Brocá, Cano, Vinas, Damas, Bosch, Arcas,<br />

Ferrer, Tarrega, Anonym (Höh) 12,95<br />

ZM 31330 Rossini für <strong>Gitarre</strong><br />

Bearbeitungen von Carcassi (Guillaume Tell op. 36), Giuliani<br />

(Sinfonia dell’Opera „La Cenerentola“), Legnani (Variazioni<br />

„Oh quante lagrime“) (Höh) 14,50<br />

Bekannte Kompositionen noch bekannterer Komponisten für<br />

die eigenen Konzerte zu bearbeiten, war und ist z. T. heute<br />

noch gängige Aufführungspraxis berühmter Virtuosen. Drei<br />

Virtuosen, die der <strong>Gitarre</strong> überaus mächtig waren, haben<br />

auch Werke Rossinis bearbeitet. Als Grundlage der vorliegenden<br />

Zusammenstellung dienten die Erstdrucke der enthaltenen<br />

Werke.<br />

ZM 18540 Neue russische <strong>Gitarre</strong>musik (Behrend) 6,50<br />

ZM 17490 Russische und Ukrainische Volkslieder und Tänze<br />

mit Bezeichnung der Bässe für 10saitige <strong>Gitarre</strong> ad lib.<br />

(Lebedeff) 9,50<br />

***<br />

Albeniz, I.<br />

ZM 30490 Cantos de España op. 232 (Höh) 10,50<br />

Die Sammlung „Cantos de España”, op. 232 entstand 1896.<br />

Vorliegender Bearbeitung liegt die Klavierfassung des spanischen<br />

Originalverlags zugrunde, deren dynamische Bezeichnungen<br />

und Phrasierungen übernommen werden konnten.<br />

Zusätzliche gitarristische Bindungen hat Volker Höh<br />

durch Strichelung kenntlich gemacht. Die Stücke sind für<br />

den geübten Gitarristen geeignet.<br />

Albert, H.<br />

ZM 35580 Musik für konzertierende <strong>Gitarre</strong><br />

(Zum öffentlichen Vortrag geeignet) (Stevens) 14,95<br />

Der Gitarrist und Komponist Heinrich Albert (1870 - 1950) war<br />

ein bedeutender Wegbereiter des künstlerischen <strong>Gitarre</strong>nspiels,<br />

der das gitarristische Musikleben in der ersten Hälfte des 20.<br />

Jahrhunderts maßgeblich beeinflusste. Die Werke sind eine Zusammenstellung<br />

von Stücken, die Heinrich Albert größtenteils<br />

in seinen eigenen Konzerten spielte. Die stilistische Breite umfasst<br />

dabei Stücke mit spanischer Idiomatik, mit italienischen<br />

Bezügen und führt hin zu Sätzen, die eine gemäßigte zeitgenössische<br />

Tonsprache andeuten. Der Schwierigkeitsgrad ist gehobene<br />

Mittelstufe. Der Gitarrist Andreas Stevens bemüht sich<br />

besonders um das Werk Heinrich Alberts in Form von Konzerten,<br />

CD-Einspielungen, Vorträgen und Artikeln.<br />

RL 10290 Leichte Sonatine im alten Stil 5,75<br />

ZM 17050 Sonate Nr. 1 e-Moll / Sonate Nr. 2 D-Dur 6,95<br />

ZM 11050 Suite im alten Stil<br />

<strong>Gitarre</strong>-Etüden<br />

6,50<br />

ZM 11560 Heft 1 7,50<br />

ZM 11570 Heft 2 7,50<br />

ZM 11580 Heft 3 7,50<br />

ZM 11590 Heft 4 7,50<br />

ZM 11600 Heft 5 7,50<br />

ZM 11610 Heft 6<br />

Antunes, J. de<br />

7,50<br />

ZM 19750 Sighs 7,50<br />

63<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 64<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

<strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> / <strong>Guitar</strong> <strong>solo</strong><br />

Bach, J. S.<br />

ZM 34120 12 leichte und mittelschwere Stücke (Dausend) 9,95<br />

Der vorliegende Band will, wie auch schon ein erster Band<br />

mit 24 leichten und mittelschweren Stücken (ZM 31210)<br />

den <strong>Gitarre</strong>nschülern einen sorgfältig edierten Notentext,<br />

basierend auf der Neuen Bach-Ausgabe, an die Hand<br />

geben. Die Mehrzahl der Stücke stammt aus dem „Notenbüchlein<br />

für Anna Magdalena Bach“. Die Auswahl ermöglicht<br />

es schon Schülern der Mittelstufe, sich mit der Musik<br />

Bachs zu beschäftigen, denn die originale <strong>Gitarre</strong>nliteratur<br />

des Komponisten ist deutlich schwerer. Für den Unterricht<br />

sehr zu empfehlen!<br />

ZM 31210 24 leichte und mittelschwere Stücke (Dausend) 11,50<br />

Das Heft vereinigt Stücke aus den Lauten- und Cembalowerken<br />

sowie den Sonaten und Suiten für Violine bzw. Violon -<br />

cello <strong>solo</strong>. Einen Quellenschwerpunkt bildet dabei das Notenbüchlein<br />

für Anna Magdalena Bach. Die Zusammen stellung<br />

bietet für den fortgeschrittenen <strong>Gitarre</strong>nschüler einen sorg -<br />

fältig edierten Notentext. Neben „Hits“ sind auch weniger bekannte<br />

Stücke des Thomaskantors vertreten. Eine für den Unterricht<br />

wertvolle Sammlung mit 24 Stücken, die auch zum<br />

Einstieg in das Werk Bachs gut geeignet ist. Zudem eine Vorstufe<br />

zu den von Gerd-Michael Dausend komplett bei<br />

ZIMMERMANN vorgelegten Suiten für Violoncello <strong>solo</strong> in sehr guten Bearbeitungen für <strong>Gitarre</strong><br />

(ZM 27310 bis 27360).<br />

ZM 33530 Partita a-Moll BWV 1013 (Dausend) 7,95<br />

Das Werk ist ursprünglich für die Flûte traversière geschrieben. Die Bearbeitung für <strong>Gitarre</strong><br />

nutzt deren reichere polyphone Möglichkeiten aus. Dabei wird die latent vorhandene<br />

Mehrstimmigkeit des linearen Kontrapunktes in eine reale gedeutet.<br />

ZM 17950 Die schönsten Stücke aus dem Notenbüchlein<br />

der Anna Magdalena Bach (Behrend)<br />

Sechs Suiten (Dausend)<br />

6,50<br />

ZM 27310 Nr.1 BWV 1007 7,95<br />

ZM 27320 Nr. 2 BWV 1008 7,95<br />

ZM 27330 Nr. 3 BWV 1009 7,95<br />

ZM 27340 Nr. 4 BWV 1010 7,95<br />

ZM 27350 Nr. 5 BWV 1011 7,95<br />

ZM 27360 Nr. 6 BWV 1012<br />

Behrend, S.<br />

7,95<br />

ZM 17420 Für jeden Gitarristen 6,50<br />

ZM 19070 Sechs Monodien 6,95<br />

ZM 18960 Postkarten-Suite 6,50<br />

ZM 27090 Solo für Leo Brouwer 6,50<br />

ZM 24840 Traditional Brunei (Erinnerungen an Borneo)<br />

Volksweisen der Welt<br />

6,50<br />

ZM 13991 Heft 1 6,50<br />

ZM 13992 Heft 2 6,50<br />

ZM 17540 Heft 3<br />

Benguerel, X.<br />

ZM 31630 Versus (zusammen mit T. Marco, Albayalde)<br />

6,50<br />

revidierte Neuausgabe<br />

Brade, W.<br />

8,50<br />

RL 16650 Aus dem Visbok (zus. mit Harald Genzmer: Sonatine) (Lt 7)<br />

Brescianello, G. A.<br />

5,75<br />

ZM 20920 Vier Partiten (Behrend) 7,50<br />

ZM 20930 Drei Sonaten (Behrend)<br />

Bresgen, C.<br />

7,50<br />

ZM 26790 Fioretti<br />

Buxtehude, D.<br />

7,50<br />

ZM 28770 2 Suiten e-Moll und G-Dur BuxWV 236 und 240 (Legnani)<br />

Byrd, W.<br />

8,50<br />

ZM 30550 The Woods so wild · Tänze und Variationen für <strong>Gitarre</strong> (Dausend) 9,95<br />

William Byrd (1542 bis 1623) zählt zu den bekanntesten Komponisten<br />

des elisabethanischen England. Viele seiner Stücke<br />

sind in dem berühmten Fitzwilliam Virginal Book enthalten.<br />

Diese damals sehr populäre Sammlung diente auch als Bearbeitungsvorlage<br />

für Lautenisten, die Byrds Stücke in Lautentabulatur<br />

übertrugen. Auf solchen Fassungen basieren die<br />

vorliegenden Tänze. Der Herausgeber hat sie wiederum von<br />

der alten Lautentabulatur in für <strong>Gitarre</strong> spielbare Form gebracht.<br />

Eine reizvolle Sammlung, die stilistisch in das musikalische<br />

England des 16./17. Jahrhunderts einführt.<br />

64<br />

Cameron, P. B.<br />

ZM 19760 Perspectivas 6,95<br />

Campion, F.<br />

ZM 30000 Suite D-Dur (kommentierte Ausgabe STEP BY STEP<br />

Mittelstufe) (Tappert) 8,95<br />

Der Heraugeber gibt hier zahlreiche Tips und Anregungen<br />

zur Einstudierung, daneben eine Fülle stilistischer Informationen,<br />

die zur Interpretation notwendig sind. Zur Ausführung<br />

benötigt man den Ausbildungsstand der gehobenen<br />

Mittelstufe. Als Quelle diente die Sammlung<br />

„Nouvelles découvertes sur la guitare“ op. 1, die 1705 in<br />

Paris erschien und in der Campion Suiten und Einzelsätze<br />

zusammengetragen hat.<br />

Carulli, F.<br />

ZM 22450 ”Die Eroberung von Algier“ op. 327<br />

Pièce Héroique (Henke) 6,95<br />

ZM 19670 ”Nice und Fileno“ oder ”Das Ungewitter“ op. 2<br />

für <strong>Gitarre</strong> mit Vorrede (Behrend) 7,50<br />

Dowland, J.<br />

ZM 20900 Das Beste aus dem Lautenwerk (Behrend) 6,95<br />

Erni, M.<br />

ZM 35760 Feel the Sun - Auf der Sonnenseite<br />

12 Stücke für <strong>Gitarre</strong> (mit CD) 14,95<br />

Die Serie <strong>Guitar</strong> Moments wird eröffnet mit 12 melodisch<br />

eingängigen Stücken der Mittelstufe (nicht nur) für den<br />

<strong>Gitarre</strong>nunterricht. Der methodische Aspekt wird hervor -<br />

gehoben durch technische Hinweise, die die speziellen Anforderungen<br />

eines jeden Stückes benennen, doch auch für<br />

Hobby-Gitarristen oder Wiedereinsteiger ist das Heft gut<br />

geeignet. Die beiliegende CD hilft beim Einstudieren.<br />

Michael Erni, geboren 1956 in Olten (Schweiz), unterrichtet<br />

<strong>Gitarre</strong> und komponiert. Für sein abwechslungsreiches<br />

musikalisches Schaffen erhielt er bereits verschiedene<br />

Preise und Auszeichnungen.<br />

Ferrari, R.<br />

ZM 14590 Grande Fuge reale (Behrend)<br />

Genzmer, H.<br />

4,25<br />

RL 16470 Adagio und Allegro moderato 5,75<br />

RL 16650 Sonatine (zus. mit W. Brade, Aus dem Visbok) (Lt 7)<br />

Gerwig, W.<br />

5,75<br />

RL 16630 Aus dem Tabulaturbuch des Christophorus Herholder (1602)<br />

(Lt 5) 5,75<br />

RL 16600 Aus einer Lautenhandschrift des 16. Jahrhunderts (Lt 2)<br />

<strong>Gitarre</strong>nmusik des Barock<br />

5,75<br />

RL 16610 Heft 1: Aus einem französischen Tabulaturbuch<br />

des 17. Jahrhunderts (Lt 3) 5,75<br />

RL 16620 Heft 2: Aus einem französischen Tabulaturbuch<br />

des 17. Jahrhunderts (Lt 4) 5,75<br />

RL 16640 Kleine Stücke von Vallet, Fabricius, Pekiel, David (Lt 6)<br />

Giuliani, M.<br />

5,75<br />

ZM 30670 12 Contraddanze (Araniti) 8,50<br />

Die 12 Contraddanze komponierte Giuliani einige Jahre vor<br />

seinem Tod in Neapel. Die Tänze sind zum Teil Originalkompositionen,<br />

zum Teil Neubearbeitungen berühmter Melodien<br />

aus Melodramen verschiedener Komponisten. Die<br />

Tänze sind ein hervorragendes Beispiel für das Talent und<br />

die kreative Originalität Giulianis.<br />

RL 16850 Divertissements op. 78 (Araniti) 7,95<br />

ZM 25720 18 progressive Etüden op. 51 (Behrend) 8,95<br />

RL 16860 Rondo C-Dur (Araniti) 6,50<br />

ZM 27070 Drei Sonatinen op. 71 (Tappert) 10,50<br />

ZM 13070 Drei Sonatinen op. 71 (Albert) 6,95<br />

ZM 27080 Variationen über ein Opernthema op. 72 (Tappert) 7,50<br />

ZM 22040 Zwölf Walzer op. 57 (Behrend)<br />

Gragnani, F.<br />

6,95<br />

ZM 23370 Drei Sonaten (Margaria) 6,95


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 65<br />

Guerau, F.<br />

ZM 21290 Poema harmonico<br />

Vier Tänze (Baumann) 7,50<br />

Hashagen, K.<br />

ZM 20980 Synchronie 7,50<br />

Jaruzzi, P.<br />

ZM 35830 Divertimento 11,95<br />

Zwischen 1750 und 1800 findet sich die Bezeichnung<br />

"Diverti mento" für suitenhafte Zusammenstellungen in verschiedenen<br />

Tempi, sie waren als Unterhaltungsmusik sehr<br />

beliebt. Auch unter den <strong>Gitarre</strong>nkompositionen dieser Zeit<br />

finden sich viele Divertimenti, z.B. von Carulli, Carcassi und<br />

Sor. Jaruzzi schrieb dieses Divertimento um 1810. Die einzelnen<br />

Sätze sind originell und abwechslungsreich, aber<br />

sehr leicht spielbar und deshalb für den Anfänger bestens<br />

geeignet. Ein echtes Stück Wiener Klassik, schon für die ersten<br />

Spielversuche!<br />

Über Pierre Jaruzzi ist wenig bekannt. Wahrscheinlich lebte<br />

er im späten 18. / frühen 19. Jahrhundert, vermutlich in Paris, eventuell aus Italien<br />

stammend; eine spannende Entdeckung und sicherlich eine Bereicherung für das leichte<br />

<strong>Gitarre</strong>nrepertoire.<br />

Kalabis, V.<br />

ZM 23800 Reminiszenzen op. 46 6,95<br />

Kaps, H. J.<br />

RL 21940 Flamenco. 6 Spielstücke: Farruca, Danza Mora, Lamento de<br />

Triana, En la mina, Alegrias, Sevillana 8,50<br />

ZM 30820 <strong>Guitar</strong> on the way · 8 Stücke 9,50<br />

Dieses Heft entstand, um gewissen Ermüdungserscheinungen<br />

im Unterricht entgegenzuwirken. Die Stücke sind rhythmisch<br />

abwechslungsreich und aus verschiedenen Stilrichtungen:<br />

Irish Dream – Play me some Blues, Man! – Csárdás<br />

in E minor – Chansonette – Greek Dance – Tango Argentino<br />

– La Fiesta – Marrakesch. Sie können einzeln, aber auch<br />

als Suite musiziert werden.<br />

ZM 33420 8 Piezas Sudamericanas 11,50<br />

Das Album ist eine Hommage an die Klangwelt Südamerikas.<br />

Die acht Kompositionen können in der erwählten Reihenfolge<br />

als Suite, aber auch im Einzelvortrag gespielt werden.<br />

Nicht nur für Südamerika-Fans!<br />

Logy, J. A.<br />

ZM 34300 Partita a-Moll (kommentierte Ausgabe STEP BY STEP<br />

Unterstufe) (Dausend) 12,50<br />

Jan Antonin Graf Losy von Losinthal ist heute meist unter dem Namen Johann Anton<br />

Logy bekannt. Er lebte von etwa 1650 bis 1721 und gilt als einer der bedeutendsten<br />

böhmischen Lautenisten, der sich auf seinen Reisen auch mit dem Wiener und dem<br />

Französischen Stil vertraut machte. Seine Kompositionen für <strong>Gitarre</strong> sind in zahlreichen<br />

Tabulaturen erhalten geblieben, neben Tanzsätzen hat er auch Variations- und Charakterstücke<br />

für die Barockgitarre in französischer Stimmung komponiert. Die vorliegende<br />

Ausgabe wurde für die Ausführung auf der modernen <strong>Gitarre</strong> bearbeitet, und, wie in<br />

der Serie STEP BY STEP üblich, mit ausführlichen spielpraktischen Hinweisen versehen.<br />

Die Edition ist damit hervorragend geeignet, in den Stil barocker Aufführungspraxis einzuführen.<br />

Luft, V.<br />

ZM 35940 Celtic<br />

Fiddle Tunes mit Tabulatur 12,95<br />

Celtic ist eine Sammlung englischer, irischer und schottischer<br />

Tunes, bearbeitet für <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> mit Akkordbegleitung.<br />

Die Bearbeitungen der Waltzes, Hornpipes, Reels und<br />

Jigs eignen sich hervorragend für den <strong>Gitarre</strong>nunterricht,<br />

den Einstieg ins solistische <strong>Gitarre</strong>nspiel (mit Tabulatur,<br />

keine Notenkenntnisse erforderlich) und für erfahrene<br />

Gitarristen, die diese wunderschöne Musik kennenlernen<br />

möchten.<br />

<strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> / <strong>Guitar</strong> <strong>solo</strong><br />

Matiegka, W.<br />

ZM 21340 Variationen über ein böhmisches Liedchen, Sonate in e-<br />

Moll, Variations caprici op. 5 / op. 31 / op.10 (Witoszynskyj) 6,95<br />

Mertz, J. K.<br />

ZM 24760 Sechs Schubertlieder (Wolff) 7,95<br />

ZM 31130 Variations mignonnes op.13,7;<br />

Nocturne op. 4 Nr.1; Capriccio op.13,3 (Dausend) 8,50<br />

Johann Kaspar Mertz wäre 1996 190 Jahre alt geworden.<br />

Die „Variations mignonnes“ und das „Capriccio“ enstammen<br />

einer Sammlung von 15 Heften, die Mertz unter dem<br />

Titel „Bardenklänge“ zusammenfaßte und die eine umfangreiche<br />

Sammlung romantischer Charakterstücke enthalten.<br />

Das „Nocturne“ ist einer anderen Quelle entnommen. Die<br />

Kompositionen in diesem Heft stellen keine zu hohen technischen<br />

Anforderungen und sollen als Einführung in das<br />

Œuvre des Komponisten dienen. Gleichzeitig sind sie als<br />

ein Enblick in das <strong>Gitarre</strong>n-Repertoire der Zeit zu sehen.<br />

Molino, F.<br />

ZM 32560 12 Variationen und Introduktion op. 31 über die Arie<br />

„Es klinget so herrlich“ aus der Oper „Die Zauberflöte“ von<br />

Mozart (Greub) 9,95<br />

Francesco Molino (1768 - 1847) war ein berühmter Geigen- und <strong>Gitarre</strong>nvirtuose, dessen<br />

unstetes Leben ihn von seiner Heimat Italien nach Deutschland, Frankreich, Spanien<br />

und England führte. Seine <strong>Gitarre</strong>nschule op. 33 ist bis heute bekannt. Das Thema<br />

der Variationen op. 31 hat Molino sehr frei wiedergegeben. Möglicherweise hat er das<br />

Original gar nicht gekannt. Die Ausgabe ist ein Beitrag zu der im 19. Jahrhundert weit<br />

verbreiteten Bearbeitungslust, die sich heute wieder größerer Beliebtheit erfreut.<br />

Mouton, Ch.<br />

ZM 32900 Suite a-Moll (Tappert) 6,95<br />

Die verspielte Suite ist ein typisches Beispiel für die enorme<br />

stilistische Bandbreite der Instrumentalmusik im Hochbarock.<br />

Die Suite in a-Moll (Original in g-moll) ist, wie alle<br />

französischen Suiten, reich an Punktierungen und Synkopen.<br />

Zusammen mit den vielen Verzierungen ergibt sich ein<br />

überladenes Klangbild, das den Strömungen in Literatur,<br />

Kunst und auch der Lebensweise im Frankreich des 17.<br />

Jahrhunderts entspricht. Das Stück lässt sich mit einer gehobenen<br />

Mittelstufentechnik spielen.<br />

Mozart, L.; Mozart, W. A.<br />

ZM 27820 Zehn Tänze (Wensiecki) 6,95<br />

MH 3001<br />

Mozart, W. A.<br />

Fünf leichte Stücke (Neudert) 5,50<br />

ZM 17440 Wiegenlied ”Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein“ (Behrend) 6,50<br />

MH 3002<br />

Mudarra, A.<br />

Fantasien und Pavanen (Neudert) 5,50<br />

RL 16590<br />

Newsidler, H.<br />

Aus: Ein newgeordnet künstlich Lautenbuch (Lt 1) 5,75<br />

Pachelbel, J.<br />

ZM 34220 Suite d-Moll (kommentierte Ausgabe STEP BY STEP<br />

Oberstufe) (Dausend) 12,50<br />

Johann Pachelbel (1653 - 1706) gehörte zu den bedeutendsten<br />

deutschen Komponisten vor Bach. In seinen Kompositionen<br />

verschmolz er italienische und französische Stilelemente<br />

mit dem mitteldeutschen Geschmack. Kennzeichen<br />

seiner Sätze sind gesangliche Stimmführung, eher schlichte<br />

Harmonik, aber auch ein Hang zur Virtuosität. Bei dem vorliegenden<br />

Werk handelt es sich um seine einzige Suite für<br />

Barocklaute. Sie wurde, wie schon die vorstehende Partita<br />

von Logy, für die moderne <strong>Gitarre</strong> bearbeitet. Die einzelnen<br />

Sätze tragen, wie es in der Barockzeit recht beliebt war,<br />

Titel, die einen thematischen Bezug herstellen sollen: Allemande<br />

„Der unzufriedene Liebhaber“, Courante „Der erleichterte Liebhaber“, Sarabande<br />

„Der schmachtende Liebhaber“ und Gigue „Das Necken, der Spott der Liebenden“.<br />

Wegen ihrer virtuosen Verzierungen ist die Suite spieltechnisch anspruchsvoll und ergänzt<br />

die beliebte Reihe STEP BY STEP in der Oberstufe.<br />

65<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 66<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

<strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> / <strong>Guitar</strong> <strong>solo</strong><br />

Paganini, N.<br />

ZM 11000 26 Original-Kompositionen (Schwarz-Reiflingen) 9,50<br />

ZM 18630 Pièce intime (Thomatos) 5,75<br />

ZM 11920 Romanze aus der Großen Sonate (Schwarz-Reiflingen) 6,95<br />

Dieses Stück ist eine Bearbeitung des zweiten Satzes der<br />

Großen Sonate für Violine und <strong>Gitarre</strong> (ZM 10370) , für <strong>Gitarre</strong><br />

<strong>solo</strong> bearbeitet von Erwin Schwarz-Reiflingen. Der<br />

Schwierigkeitsgrad ist anspruchsvoll.<br />

ZM 32890 Drei Sonaten für <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> (Nr. 9, 15, 26) (Tappert) 7,95<br />

In der Reihe KÖNIGE DER GITARRE veröffentlichen wir hier<br />

3 Sonaten des legendären Geigers und Komponisten, dessen<br />

Fähigkeiten auf der <strong>Gitarre</strong> zu seinen Lebzeiten weniger<br />

bekannt waren. 37 Sonaten enthält die Sammlung, aus<br />

der der Herausgeber drei ausgewählt hat. In den zweisätzigen<br />

Stücken verbindet sich formale Knappheit und Klarheit<br />

mit einem verhältnismäßig niedrigen technischen Niveau.<br />

Sie sind ideal geeignet, den Geist der Wiener Klassik im<br />

Unterricht lebendig werden zu lassen. In den vorliegenden<br />

3 Sonaten Nr. 26, 9 und 15 steht das Verhältnis technischer<br />

Aufwand – Wirkung in einem besonders guten Gleichgewicht.<br />

Die Stücke sind auch hervorragend für kleine Vorspiele geeignet.<br />

36 Stücke (Bulatoff)<br />

ZM 21720 Heft 1 8,95<br />

ZM 21730 Heft 2 8,95<br />

Phalèse, P.<br />

ZM 30790 Trois Suites (Bransles de Bourgogne - Suite de Bransles -<br />

Suite de Danses) aus: Selectissima elegantissimague<br />

Gallica Italica et Latina in Guiterna ludenda Carmina ...<br />

Löwen 1570 (Dausend) 8,95<br />

Pierre Phalèse (1510 - 1573) war einer der bedeutendsten<br />

Verleger seiner Epoche. Die vorliegenden drei Suiten sind<br />

einer von ihm herausgegebenen Sammlung entnommen,<br />

deren Titel in der deutschen Übertragung soviel bedeutet<br />

wie: „Erlesenste und anmutigste französische, italienische<br />

und lateinische Stücke, auf der <strong>Gitarre</strong> zu spielen“. Phalèse<br />

selbst hat in den allermeisten Fällen bestenfalls die Einrichtung<br />

besorgt. In der hier vorliegenden Ausgabe sind die<br />

Komponisten genannt. Das Vorwort gibt einige interessante<br />

Informationen zu den Tanzformen des 16. Jahrhunderts.<br />

Pöhlert, W.<br />

ZM 26150 Präludium, Fantasie und Suite in D 10,50<br />

Reger, M.<br />

ZM 29800 Präludium und Fuge op.131a Nr. 6 (Tappert) 7,50<br />

Regondi, G.<br />

RL 29240 Fête villageoise. Rondo Caprice op. 20 (Araniti) 7,95<br />

Rist, G.<br />

ZM 24420 El Flamenco · Sieben Tänze 8,95<br />

ZM 26640 Flamenco-Rock-Fantasy 7,50<br />

ZM 27550 Hits & Songs à la Flamenco 9,50<br />

ZM 29100 Sentimientos · Erinnerungen an die Camargue 12,50<br />

ZM 29870 Viva España · 10 spanische Miniaturen 8,95<br />

Roncalli, L.<br />

ZM 30480 3 Suiten D-Dur, F-Dur, d-Moll (Dausend) 10,50<br />

ZM 19780 Drei Partiten (Schmidt) 6,50<br />

ZM 11040 Suite G-Dur (Albert) 6,50<br />

Sanz, G.<br />

ZM 22050 Canarios (Lafasciano) 6,95<br />

Scarlatti, D.<br />

RL 30270 Sonate A-Dur (Froese) 6,50<br />

Segovia, A.<br />

RL 32140 Impromptu, Tonadilla, 3 Preludios 7,95<br />

66<br />

Silvestre, L. P. C.<br />

ZM 19770 Estilhaços 6,50<br />

Sor, F.<br />

MH 3007 Zehn leichte Vortragsstücke (Neudert) 5,50<br />

ZM 31100 12 Menuette op.11 (Dausend) 9,50<br />

Fernando Sor, der bedeutendste klassisch-romantische<br />

Komponist für die <strong>Gitarre</strong>, schrieb neben zahlreichen größeren<br />

Werken für dieses Instrument auch Miniaturen, in<br />

denen er seine Meisterschaft entfaltete. Dazu zählen die<br />

hier vorgelegten 12 Menuette op. 11. Für einige Passagen,<br />

die auf heutigen Instrumenten etwas schwieriger zu spielen<br />

sind, hat Dausend erleichterte Fassungen hinzugefügt.<br />

Telemann, G. P.<br />

ZM 29370 Sonate C-Dur (kommentierte Ausgabe STEP BY STEP<br />

Mittelstufe) (Tappert) 8,95<br />

Die Ausgabe erscheint in der Reihe STEP BY STEP mit kommentierenden<br />

Texten zur Erarbeitung. Der Herausgeber gibt<br />

darin Tips und Anregungen, die er auch seinen Schülern in<br />

der Unterrichtspraxis gibt. Die Ausgabe ist so eingerichtet,<br />

daß der Notentext auch als „Konzertausgabe“ zu verwenden<br />

ist, d.h., die Texte sind nicht den jeweiligen Sätzen zugeordnet,<br />

auf die sie sich beziehen, sondern auf separaten<br />

Seiten zusammengefaßt. Im Original ist die Sonate in D-<br />

Dur für Viola da Gamba geschrieben und dem „Getreuen<br />

Musicmeister“, einer Monatszeitschrift mit Notenbeilagen,<br />

entnommen.<br />

Ulrich, J.<br />

ZM 25230 Drei rhapsodische Studien 8,95<br />

Visée, R. de<br />

ZM 14050 Suite h-Moll (Schmidt) 5,75<br />

Wedlich, U.<br />

ZM 35090 Elements 12,95<br />

Invocation I - Wood I - Water I - Metal I - Earth I - Fire I<br />

Diese sechs Miniaturen sind modern, rhythmisch, mit perkussiven<br />

Elementen gewürzt, harmonisch interessant und<br />

abwechslungsreich. Ursprünglich für den Unterricht geschrieben,<br />

eignen sie sich auch hervorragend für Konzerte,<br />

als Zyklus oder einzeln als Zugabe. Der Schwierigkeitsgrad<br />

ist mittel. Der Gitarrist und Komponist Ulrich Wedlich (*<br />

1954) setzt sich in Crossover-Projekten mit Musik aus Indien<br />

und Japan sowie Musik des Jazz und Rock auseinander.<br />

Elements ist von der Musik Chinas inspiriert.<br />

ZM 33440 Sonata „Hommage à Leo Brouwer“ 12,50<br />

Das Schaffen des Stuttgarter Komponisten Ulrich Wedlich<br />

(*1954) erstreckt sich von avantgardistischer und experimenteller<br />

elektronischer Musik über Kammermusik und sinfonische<br />

Werke bis hin zu Pop-Arrangements. Den Schwerpunkt<br />

bildet ein umfangreiches Werk für <strong>Gitarre</strong> in<br />

verschiedenen Besetzungen. Die vorliegende dreisätzige<br />

Sonata wurde 1995 geschrieben und uraufgeführt. Melodik<br />

und Rhythmik sind der Popularmusik verbunden, während<br />

die Behandlung der formalen Kräfte sich aus klassischen<br />

Kompositionstechniken entwickelt.<br />

Weiner, S.<br />

ZM 19140 Sonate Nr. 1 op. 22 6,95<br />

Werder, F.<br />

ZM 28900 <strong>Guitar</strong> 6,95<br />

Wüsthoff, K.<br />

ZM 29930 Jolly <strong>Guitar</strong> · Rock-Pop-Jazz 10 Stücke für Einsteiger mit<br />

Übe-Stimmen zum Duo- und Gruppenspiel (d.e.) (Höh) 14,50


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 67<br />

Zwei <strong>Gitarre</strong>n<br />

Two <strong>Guitar</strong>s<br />

ZM 28790 Folk-Songs (auch für Trio oder Ensemble) (Oesterreich) 13,50<br />

ZM 32350 Sechs Neapolitanische Volkslieder (Liguori/Rosati) 10,75<br />

Neapolitanische Musik gilt als spezifische Kunstform der<br />

Einwohner von Neapel. Ihre Blütezeit lag zwischen 1850<br />

und 1920. Die eingängigen Melodien und fast schon „simplen“<br />

Strukturen sind der Grund dafür, dass diese Lieder<br />

bei Anfängern wie Meistern gleichermaßen beliebt sind.<br />

Bei den sechs ausgewählten Liedern handelt es sich um<br />

vier Serenaden und zwei heitere und leichte Stücke. Diese<br />

Lieder wurden von sogenannten „Postegiettori“ an<br />

Straßenecken und Cafés, aber auch von romantischen Liebhabern<br />

unter dem Fenster neapolitanischer Damen gespielt<br />

und gesungen.<br />

ZM 26410 Südamerikanische Lieder und Tänze<br />

Argentinien (2. <strong>Gitarre</strong> ad lib.) (Henke) 8,95<br />

ZM 23640 Tanz durch drei Jahrhunderte (Seling) 11,75<br />

***<br />

Albert, H.<br />

Acht Duette für 2 Primgitarren<br />

ZM 11330 Nr. 1 6,50<br />

ZM 11340 Nr. 2 6,50<br />

ZM 11350 Nr. 3 6,50<br />

ZM 11360 Nr. 4 6,50<br />

ZM 11380 Nr. 6 6,50<br />

ZM 11390 Nr. 7 6,50<br />

ZM 11400 Nr. 8 6,50<br />

Bach, J. S.<br />

Bachs Pädagogik (E.u.M.Lind)<br />

ZM 24790 Heft 1: Sinfonien, Inventionen, Fughetta, Präludien 12,50<br />

Behrend, S.<br />

ZM 18940 Meisterwerke (Galilei, Carulli, Weber) 6,50<br />

ZM 19510 Stierkampf-Musik 6,50<br />

Carulli, F.<br />

ZM 11860 Abendmusik (Nocturne de Salon) op. 227 7,50<br />

ZM 25710 20 Duette (Schüler und Lehrer) (Behrend) 15,50<br />

ZM 20400 Notturno A-Dur op.128,1 (Behrend) 8,50<br />

ZM 20410 Notturno a-Moll op.128,2 (Behrend) 8,50<br />

ZM 20420 Notturno C-Dur op.128,3 (Behrend) 8,50<br />

ZM 20440 Serenade A-Dur op. 96,1 (Behrend) 8,95<br />

ZM 20450 Serenade D-Dur op. 96,2 (Behrend) 8,95<br />

Diabelli, A.<br />

ZM 30630 Variationen op. 57 (Tappert) 13,50<br />

Diese Neuausgabe folgt dem Notentext des Erstdrucks, der<br />

in der Bibliothek des Mailänder Konservatoriums liegt. Er<br />

konnte unverändert übernommen werden. Ausnahme sind<br />

die Ausführungsanweisungen, die auf modernen <strong>Gitarre</strong>n<br />

wegen des anderen Klangeffekts nicht übernommen werden<br />

konnten. Ausdrücklich gibt Diabelli die Möglichkeit an,<br />

den Part der ersten <strong>Gitarre</strong>, der für eine Terzgitarre konzipiert<br />

ist, ggf. von einer normalen (Prim-) <strong>Gitarre</strong> ausführen<br />

zu lassen. Hierzu benötigt man einen Kapodaster. Im Aufbau<br />

des Variationenzyklus folgen der Exposition des Themas<br />

fünf im Charakter verschiedene Variationen. Dabei<br />

sind beide Instrumentalisten gleichermaßen gefordert. Ungewöhnlich die 5. und letzte<br />

Variation, die Diabelli nicht als Schluß“stretta“ sondern als ruhiges Andantino Pastorale<br />

anlegt. Der Schwierigkeitsgrad ist mittel.<br />

Zwei <strong>Gitarre</strong>n / Two <strong>Guitar</strong>s<br />

Falk, J.; Kaisers, R.<br />

ZM 35130 Kopfstand<br />

Sieben kleine <strong>Gitarre</strong>nduette,<br />

auch „auf dem Kopf“ zu spielen 12,95<br />

Die Titel lauten: Kopfstand; Miroir; Jeu; Tagundnachtgleiche;<br />

...am Strand...; Pastourelle oubliée; Lumumba Beat.<br />

Sieben moderne und kurzweilige Scherzduette für 2 <strong>Gitarre</strong>n,<br />

die in Form von Spiegelkanons geschrieben sind. Der<br />

erste Spieler spielt das Stück, wie es notiert ist, der zweite<br />

Spieler dreht seine Noten um und spielt die Stimme gleichzeitig<br />

vom Ende beginnend „auf dem Kopf“. Der Schwierigkeitsgrad<br />

ist leicht. Jörg Falk (* 1962) und Reinhard Kaisers<br />

(* 1956) sind beide sowohl solistisch als auch<br />

unterrichtend tätig. Von Reinhard Kaisers ist außerdem im<br />

Musikverlag Zimmermann erschienen: Kleine Bluesmusik.<br />

Fünf Stücke für 3 <strong>Gitarre</strong>n oder <strong>Gitarre</strong>nchor (ZM 28430).<br />

Gerwig, W.<br />

RL 16760 Spiel zu zweit 2 (da Milano, Robinson, Gabrieli, Hasler)<br />

(Spb 11) 6,95<br />

Kounadis, A.<br />

ZM 19680 Rebetika (Behrend) 6,95<br />

Krebs, F. X.<br />

ZM 22490 Sechs deutsche Tänze (Henke) 7,95<br />

Mozart, W. A.<br />

ZM 30330 12 Duos KV 487<br />

(kommentierte Ausgabe STEP BY STEP Mittelstufe)<br />

(Dausend) 12,50<br />

Dies ist der 1. Titel der neuen Reihe „Step by Step – <strong>Gitarre</strong>nliteratur<br />

im Unterricht”, die sich in jeder Ausgabe einem<br />

Werk widmet, zu dessen Einstudierung Informationen und<br />

Tips gegeben werden. Gerd-Michael Dausend bereitete die<br />

von der Besetzung her umstrittenen Duos KV 487 (die Priorität<br />

liegt wohl auf der Besetzung mit zwei Hörnern) für 2<br />

<strong>Gitarre</strong>n auf. Dabei wurden originale Artikulationen beibehalten,<br />

die eine oder andere Passage wurde oktaviert und<br />

technische Bindungen (punktiert) angezeigt. Der pädagogische<br />

Text legt seinen Schwerpunkt auf Klangfarben, Agogik<br />

sowie Charakter und Form der Sätze.<br />

ZM 19600 Drei Scherzduette (Behrend) 6,95<br />

Negwer, M.<br />

ZM 36900 Ecos de Brasil<br />

vier Stücke für zwei <strong>Gitarre</strong>n i.V.<br />

ZM 36910 Ecos de Angola<br />

vier Stücke für zwei <strong>Gitarre</strong>n i.V.<br />

Was klingt schöner als eine <strong>Gitarre</strong>? Na klar doch: Zwei <strong>Gitarre</strong>n!!! Ein Instrument zu<br />

spielen ist schön. Mehr Spaß macht allerdings das gemeinsame Spielen mit anderen!<br />

Und es ist nicht nur eine kameradschaftliche Bereicherung, es ist auch für das Erlernen<br />

grundlegender musikalischer Fertigkeiten sehr wichtig und förderlich: Die rhythmische<br />

Sicherheit trainieren, das aufeinander Hören, seine Stimme im Gesamtklang behaupten<br />

und begreifen: nur gemeinsam erklingt das Ganze in seiner vollen Schönheit.<br />

Begeistert hören wir immer wieder die Musik anderer Nationen und freuen uns an bewegender<br />

Melodik und hinreißender Rhythmik. Manuel Negwer ist es gelungen, die<br />

Farben und Düfte anderer Länder musikalisch einzufangen und spielgerecht für jeden<br />

Gitarristen zugänglich zu machen.<br />

Rist, G.<br />

ZM 25700 Dancas Flamencas · Drei Tänze 11,50<br />

Schenk, J.<br />

ZM 34210 Sonate Nr. 9 e-Moll (kommentierte Ausgabe STEP BY STEP<br />

Unterstufe) (Tappert) 9,50<br />

Johann Schenk (1656 - ~ 1715) war ein holländischer Gambenspieler<br />

und Komponist. Die vorliegende Sonate, ursprünglich<br />

für 2 Gamben komponiert, lässt sich gut auf 2<br />

<strong>Gitarre</strong>n übertragen, da sie nicht in einem typischen Streicherstil<br />

geschrieben ist. Technisch leicht, musikalisch aber<br />

durchaus anspruchsvoll, eignet sich das Werk gut für Vorspiele<br />

oder „Jugend musiziert“. Die Ausgabe ist erschienen<br />

in der Serie STEP BY STEP, die ausführliche Kommentare<br />

und spielpraktische Hinweise zu Einstudierung und Aufführung<br />

enthält.<br />

Sigmund, O.<br />

ZM 25520 La Folia · Neue Variationen über ein altes Thema (Libbert) 8,50<br />

Sor, F.<br />

ZM 20480 Sechs ländliche Walzer nach klassischen Motiven op. 39<br />

(Behrend) 8,50<br />

67<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 68<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

Zwei <strong>Gitarre</strong>n / Two <strong>Guitar</strong>s · Drei <strong>Gitarre</strong>n / Three <strong>Guitar</strong>s · Vier <strong>Gitarre</strong>n / Four <strong>Guitar</strong>s<br />

Sor, F.<br />

ZM 11440 Divertissement op. 38 7,95<br />

ZM 11420 Drei leichte Duos op. 55 7,95<br />

ZM 11430 L’encouragement op. 34<br />

Telemann, G. P.<br />

7,95<br />

RL 16740 Sonata 6 für 2 <strong>Gitarre</strong>n (Spb 9) (Gerwig)<br />

Tschaikowsky, P.<br />

6,95<br />

ZM 26890 Die Jahreszeiten – 5 Transkriptionen (Wenzel)<br />

Vivaldi, A.<br />

ZM 35400 Sonate A-Dur nach dem Trio per Leuto C-Dur<br />

11,50<br />

für Violine und B.c. (RV82) zwei Spielpartituren 15,50<br />

Als Vorlage dieser Bearbeitung für 2 <strong>Gitarre</strong>n diente das<br />

Trio für Leuto (eine sechschörige Barockmandoline), Violine<br />

und Basso continuo in C-Dur RV 82. Die Sonate bietet ein<br />

schönes Beispiel italienischer Barockmusik mit ihren typische<br />

Stilmerkmalen: kontrastierende Affekte der einzelnen<br />

Sätze, gesangliche Gestaltung der Melodien, Verzierungstechnik.<br />

In den „Spielpraktischen Hinweisen“ gibt der Herausgeber<br />

hierzu ausführliche Anregungen. Die Ausgabe erscheint<br />

in der Serie STEP BY STEP in der Mittelstufe.<br />

Walter, F.<br />

ZM 21810 Blumen-Katalog · Sechs Stücke 6,95<br />

Drei <strong>Gitarre</strong>n<br />

Three <strong>Guitar</strong>s<br />

Albeniz, I.<br />

ZM 29080 Aus España op.165 Nr. 2, 5, 6 (Maesmanns) 12,50<br />

Albert, H.<br />

Drei Sonatinen<br />

ZM 13020 Nr. 1 5,75<br />

ZM 13030 Nr. 2 5,75<br />

Ambrosius, H.<br />

ZM 19690 Eggersberger Trio 10,50<br />

Bach, J. S.<br />

Bachs Pädagogik (E.u.M.Lind)<br />

ZM 24800 Heft 2: Fughetten, Fugen, Gavotte 10,50<br />

ZM 24500 Praeludium und Fuge BWV 854 und BWV 860 (E.u.M.Lind) 7,50<br />

Behrend, S.<br />

ZM 28490 Stierkampfmusik · Spanischer Tanz 7,95<br />

Call, L. von<br />

ZM 11240 Leichtes Trio op. 26 7,50<br />

Frescobaldi, G.<br />

ZM 17640 Tanzstücke: Baletto I und 10 Correnten (Henze) 7,95<br />

Gerwig, W.<br />

RL 16730 Lautenchor 2 (Franck, Kukuck, Maasz, Gumpelzhaimer)<br />

für 3–5 <strong>Gitarre</strong>n (Spb 8) 6,95<br />

Giuliani, M.<br />

ZM 21500 Leichte Landler für 2 oder 3 <strong>Gitarre</strong>n (Eibl) 8,50<br />

ZM 11880 Trio op. 71,3 7,95<br />

Gragnani, F.<br />

ZM 12720 Trio op.12 7,95<br />

Henze, B.<br />

ZM 22880 Suite C-Dur op.151 für 3 <strong>Gitarre</strong>n oder <strong>Gitarre</strong>nchor 7,50<br />

ZM 31020 Zwei Suiten op.168 + op.154 (Suite A-Dur, Tanzsuite D-Dur)<br />

für 3 <strong>Gitarre</strong>n oder <strong>Gitarre</strong>nchor 19,95<br />

Die vorliegenden Suiten op. 154 von 1972 und op. 168 von<br />

1974 sind sowohl solistisch als auch chorisch ausführbar.<br />

Zu diesem Zweck sind Stimmdoubletten lieferbar. Die<br />

Musik Henzes ist klassisch, melodisch orientiert, die drei<br />

Stimmen werden gleichberechtigt in ihrer Stimmführung<br />

behandelt. Die überwiegend homophone, mit einigen imitatorischen<br />

Passagen durchsetzte und leicht durchhörbare<br />

Musik bietet auch <strong>Gitarre</strong>nensembles im niedrigeren<br />

Leistungs niveau gutes Spiel- und Konzertmaterial. Der<br />

Schwierigkeitsgrad ist mittel.<br />

68<br />

Kaisers, R.<br />

ZM 28430 Kleine Bluesmusik · Fünf Stücke für 3 <strong>Gitarre</strong>n oder<br />

<strong>Gitarre</strong>nchor 16,50<br />

Die „Kleine Bluesmusik“ ist eine Sammlung von Stücken<br />

aus dem Jazz- und Bluesbereich. Der Titel lässt sich leicht<br />

als Sprachspiel erklären: er verweist auf die bluesmäßige<br />

Bearbeitung der berühmten „Kleinen Nachtmusik“ von<br />

W.A. Mozart. Der spieltechnische Schwierigkeitsgrad liegt<br />

bei leicht bis mittelschwer.<br />

RL 21910<br />

Kaps, H. J.<br />

Capriccio und Canzonetta für 3 <strong>Gitarre</strong>n (<strong>Gitarre</strong>nchor) 7,95<br />

RL 21970 Folklore-Klänge aus aller Welt<br />

8 Spielstücke für 3 <strong>Gitarre</strong>n (<strong>Gitarre</strong>nchor) 9,50<br />

RL 10200 Granada (Albeniz) für 3 <strong>Gitarre</strong>n (<strong>Gitarre</strong>nchor) 10,75<br />

RL 33190 Rondo C-Dur (Sor, aus op. 22) für 3 <strong>Gitarre</strong>n (<strong>Gitarre</strong>nchor) 7,95<br />

RL 22010 Rumba catalán für 3 <strong>Gitarre</strong>n (<strong>Gitarre</strong>nchor)<br />

Rist, G.<br />

11,50<br />

ZM 26140 Fiesta Flamenca · Zwei Tänze<br />

Wüsthoff, K.<br />

11,50<br />

ZM 22740 Concierto de Samba 12,50<br />

Vier und mehr <strong>Gitarre</strong>n<br />

Four and more <strong>Guitar</strong>s<br />

ZM 30180 Tänze des 16. und 17. Jh.<br />

für 4 Blockflöten (<strong>Gitarre</strong>n, Violinen) (Wensiecki) 14,50<br />

***<br />

Behrend, S.<br />

ZM 20740 Meditation für 5 <strong>Gitarre</strong>n 9,50<br />

Brüderl, H.<br />

ZM 31610 Around „mi“ für 4 <strong>Gitarre</strong>n 11,75<br />

Der Komponist dieses Werkes, Hans Brüderl, ist seit 1986<br />

Dozent an der Hochschule für Musik „Mozarteum“ in Salzburg.<br />

Er widmete es seinem Ensemble, dem „Salzburger <strong>Gitarre</strong>nquartett“.<br />

Wie der Titel des Stückes bereits aussagt,<br />

bewegt sich das tonale Zentrum um den Ton „E“ und um<br />

die E-Saite der <strong>Gitarre</strong>. <strong>Gitarre</strong>nspezifische Spieltech niken<br />

wie Zerlegungen und Griff- sowie Akkordverschiebungen<br />

machen den klanglichen Reiz des durchkomponierten Werkes<br />

aus. Das Stück ist technisch nicht besonders schwer<br />

und eignet sich hervorragend für den Einsatz in Musik -<br />

schulen.<br />

Carulli, F.<br />

ZM 12730 Quartett op. 21 8,50<br />

Dowland, J.<br />

ZM 29850 Vier Quartette (Tappert) 12,50<br />

Gerwig, W.<br />

RL 16720 Lautenchor 1 (Palestrina, Rohwer, Hasler)<br />

für 4 <strong>Gitarre</strong>n (Spb 7) F<br />

Höger, A.<br />

Die Gezeiten des Waldes für vier <strong>Gitarre</strong>n oder <strong>Gitarre</strong>nchor<br />

ZM 28740 Partitur und Stimmen 12,95<br />

ZM 28741 Stimmen je 2,95<br />

Joplin, S.<br />

ZM 26540 Ragtime Dance / Sugar Cane für 6 <strong>Gitarre</strong>n (Niederberger) 11,50<br />

Lind, E.<br />

ZM 24850 Fünf <strong>Gitarre</strong>n · Leichte Stücke für Zusammenspiel und<br />

Konzerte<br />

10,50<br />

ZM 24440 Vier <strong>Gitarre</strong>n · Auswahl kleiner Konzertstücke zum<br />

Vorspielen und für Wettbewerbe<br />

8,95<br />

Ljadow, A. K.<br />

ZM 28400 Arabeske für <strong>Gitarre</strong>norchester (Ratzkowski)<br />

15,50


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 69<br />

Sor, F.<br />

ZM 12740 Quartett op.15<br />

Sydow, K.<br />

ZM 22110 Suite aus einer Puppenpantomime für 4 <strong>Gitarre</strong>n<br />

<strong>Gitarre</strong> und Klavier (Cembalo)<br />

<strong>Guitar</strong> and Piano (Harpsichord)<br />

ZM 20090 Leichte Spielstücke<br />

(Fux, Telemann, Türk, Call, Hummel) (Wensiecki)<br />

***<br />

Amon, J. A.<br />

ZM 20060 Serenade op.123,1 (Henke)<br />

Bach, J. S.<br />

ZM 26770 15 dreistimmige Sinfonien für <strong>Gitarre</strong> und Cembalo<br />

(Carbow)<br />

Carulli, F.<br />

ZM 20070 Gran Duo op. 70 (Fleres)<br />

ZM 12440 Sonate op. 21 Nr. 1<br />

ZM 12450 Sonate op. 21 Nr. 2<br />

Diabelli, A.<br />

ZM 11870 Sonatine op. 68<br />

ZM 20030 Drei Stücke (Fleres)<br />

Geminiani, F.<br />

ZM 20020 Sonata I (Fleres)<br />

Giuliani, M.<br />

ZM 20000 Variationen op.113 (Fleres)<br />

Köhler, G. H.<br />

ZM 23710 Leichte Sonate op. 80 (Wensiecki)<br />

Küffner, J.<br />

ZM 20040 Rondo op. 46 (Fleres)<br />

ZM 20010 Serenade op. 55 (Behrend)<br />

ZM 23720 Sonate op. 42 (Fleres)<br />

Shekov, I.<br />

ZM 23740 Fantasia<br />

Soler, A.<br />

ZM 20050 Drei Stücke (Minuetto – Andante – Allegro) (Fleres)<br />

Vivaldi, A.<br />

ZM 23730 Sonate g-Moll für <strong>Gitarre</strong> und Cembalo (Fleres)<br />

8,95<br />

7,95<br />

10,50<br />

8,50<br />

14,50<br />

13,95<br />

8,95<br />

8,95<br />

8,50<br />

7,95<br />

8,50<br />

13,95<br />

8,95<br />

8,50<br />

8,50<br />

9,95<br />

8,50<br />

8,50<br />

8,50<br />

Wüsthoff, K.<br />

ZM 35540 Concierto de Samba für 3 <strong>Gitarre</strong>n und Klavier<br />

19,95<br />

ZM 35550 für 4 <strong>Gitarre</strong>n und Klavier 21,50<br />

Der Komponist Klaus Wüsthoff (*1922) hat sich mit dem<br />

„Concierto de Samba“ immer wieder beschäftigt und verschiedene<br />

Fassungen erstellt. Neben der Fassung für 3 <strong>Gitarre</strong>n<br />

und Orchester (leihweise), 3 <strong>Gitarre</strong>n und Zupforchester<br />

(ZM 24710 - 24735), 3 <strong>Gitarre</strong>n (ZM 22740) und Flöte,<br />

Violine und <strong>Gitarre</strong> (bearbeitet von Volker Höh, ZM 28030)<br />

hier nun eine weitere Besetzungsmöglichkeit. Stilistisch<br />

lässt sich das Stück nicht eindeutig der U- oder E-Musik zuordnen.<br />

Auf jeden Fall ist der folkloristisch-rhythmische<br />

Charakter mitreißend, und obwohl es klanglich so leicht daherkommt,<br />

nicht unbedingt leicht zu spielen.<br />

<strong>Gitarre</strong> und Klavier / <strong>Guitar</strong> and Piano · Duos mit <strong>Gitarre</strong> / Duos with <strong>Guitar</strong><br />

Duos mit <strong>Gitarre</strong><br />

Duos with <strong>Guitar</strong><br />

ZM 20650 ABC-Reihe<br />

A: Altdeutsches Album Abel, Agrell, Agthe, Ahlefeldt,<br />

Ahnesorge, Amon, Anding, Auberlen (Schmidt) 9,50<br />

ZM 20660 B: Musik aus Italien Barsanti, Bertoni, Besseghi, Bigalgia,<br />

Boni, Brandi (Schmidt) 9,50<br />

ZM 20670 C: Musik der englischen Klassik Campbell, Carr, Claget,<br />

Cooke, Cope (Schmidt) 9,50<br />

ZM 20680 D: Musik aus Frankreich Dandrieu, Daquin, Darcis,<br />

Dauvergne, Despreau, Devienne, Duport (Schmidt) 9,50<br />

ZM 20690 E: Klassische Einfälle Eberhard, Eberl, Eckard, Eckersberg,<br />

Edelmann, Eichner, Eiffert, Eisel (Schmidt) 9,50<br />

ZM 23310 F: Die Fischer Ferdinand, Georg, Jean, Johann, Johann<br />

Caspar, Johann Christian, Paul (Schmidt) 9,50<br />

ZM 23320 G: Grazioso Gabler, Gemmingen, Gläser, Gluck, Graaf,<br />

Graeff, Graff, Graupner (Schmidt) 9,50<br />

ZM 23330 H: Heitere Hausmusik Halter, Hasse, Häßler, Hemmerlein,<br />

Hiller, Holst, Hullmandel (Schmidt) 9,50<br />

ZM 23340 I/J: Sieben Instrumentalstücke Ireland, Iuttowitsch,<br />

Ivanschiz, Jackson, Janson (Schmidt) 10,50<br />

ZM 23350 K: Klingende Klassik Kapp, Khym, Kirmair, Kirnberger,<br />

Kleinknecht, Kobrich, Köhler, Kress, Krohn (Schmidt) 10,50<br />

ZM 26360 L: Leichte Duette Lachnith, Lacroix, La Lance, Lates, Lebrun<br />

(Schmidt) 10,50<br />

ZM 26370 M: Moderato Magito, Martini, Meyer, Montéclair, Mozart,<br />

Müller, Myslivecek (Schmidt) 10,50<br />

ZM 26380 N: Ein Notenstrauß Nasci, Naudot, Nauman, Neefe,<br />

Neipperg, Neubauer, Nichelmann (Schmidt) 10,50<br />

ZM 26390 O: Obolus Oltinia, Orgitano, Orsini, Oswald, Otto, Ozi<br />

(Schmidt) 10,50<br />

ZM 26400 P: Pause Paisible, Paradies, Pellegrini, Platti, Pleyel,<br />

Podbielski, Purcell (Schmidt) 10,50<br />

ZM 28610 Q, X, Y: Quodlibet Quantz, Quentin, Xavier, Ximenez, Yost<br />

(Schmidt) 10,50<br />

ZM 28620 R: Rondo Rameau, Raoul, Reicha, Reinagle, Rives, Rutini<br />

(Schmidt) 9,50<br />

ZM 28630 S: Scherzando Schickhardt, Senaillé, Smith, Stamitz,<br />

Stanley, Stecher, Steibelt (Schmidt) 9,95<br />

ZM 28640 T: Tempo primo Tapray, Telllinger, Tenducci, Tischer, Triklir,<br />

Türk (Schmidt) 9,50<br />

ZM 28650 U: Unterhaltsame Stücke Uber, Uccelini, Ulich, Urbani,<br />

Ursilio, Uttini (Schmidt) 10,50<br />

ZM 28660 V: Vergnügliche Vortragsstücke Vachon, Valentine,<br />

Vanderhagen, Vanhal, Vento, Vierdanck, Vogler (Schmidt) 11,50<br />

ZM 28670 W: Wunschkonzert Wagenhofer, Waissel, Weidemann,<br />

Weiß, Witt, Wodiczka, Wolf, Wolff, Wolkenstein-<br />

Rodenegg, Wranitzky (Schmidt) 10,50<br />

ZM 28680 Z: Zugabe Zachow, Zanetti, Zani, Zielche, Zimmermann,<br />

Zinck, Zipoli, Zumsteeg (Schmidt) 11,50<br />

Das Heft enthält 10 Stücke von Zachow, Zanetti, Zani, Zielche,<br />

Zimmermann, Zinck, Zipoli und Zumsteeg. Die Melodie-Stimme<br />

eignet sich vorzugsweise für Flöte, Oboe oder<br />

Violine, eine Klarinettenstimme in B ist auf Wunsch erhältlich.<br />

Hervorragend geeignet für die Musikschule und den<br />

Unterricht. Ein Gesamtglossar mit den (ermittelbaren) Lebensdaten<br />

der Komponisten der gesamten ABC-Reihe liegt<br />

dem Heft bei, ist aber auch separat zu beziehen.<br />

ZM 22290 Acht leichte Duos<br />

(Call, Carulli, Doisy, Fürstenau)<br />

für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Wensiecki) 10,50<br />

ZM 13610 Drei englische Tänze<br />

aus dem 17. Jahrhundert für Blockflöte und <strong>Gitarre</strong><br />

(Behrend) 5,75<br />

69<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 70<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

Duos mit <strong>Gitarre</strong> / Duos with <strong>Guitar</strong><br />

ZM 23490 Preußische Hausmusik<br />

Leichte Vortragsstücke aus dem 18. Jahrhundert für<br />

ein Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong> (Schmidt) 9,50<br />

ZM 23760 Sieben Duos<br />

(Carulli, Hünten, Küffner, Scheidler, Rust, Straube)<br />

für Violine (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Wensiecki) 10,50<br />

***<br />

RL 10300<br />

Albert, H.<br />

Leichte Sonatine im alten Stil für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

Albinoni, T.<br />

6,50<br />

ZM 21380 Sonate a-Moll<br />

für ein Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong> (Behrend)<br />

Bach, J. S.<br />

ZM 29440 Sonata e-Moll für Flöte und B.c. (<strong>Gitarre</strong>) BWV 1034<br />

7,95<br />

(Dausend) 7,50<br />

ZM 19360 Sonata I BWV 1033für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Thomatos)<br />

ZM 33460 Sonate C-Dur BWV 1033 für Flöte (Altblockflöte) und<br />

6,95<br />

<strong>Gitarre</strong> (Jäggin) 9,50<br />

Die Sonate gibt Rätsel auf. Sie wurde um 1736 komponiert<br />

und ist in einer Abschrift von Carl Philipp Emanuel Bach<br />

überliefert. Die Echtheit der Zuschreibung zu Johann Sebastian<br />

Bach ist mehrfach in Frage gestellt worden. Tatsächlich<br />

lassen stilistische Untersuchungen vermuten, dass es<br />

sich eher um ein von J. S. Bach bearbeitetes Werk eines<br />

unbekannten Komponisten handeln könnte, möglicherweise<br />

aber auch seines Sohnes Carl Philipp Emanuel. Der Ausgabe<br />

liegt eine separate Stimme mit einer Fassung für Altblockflöte<br />

bei.<br />

ZM 32650 Sonaten G-Dur BWV 1021 und e-moll BWV 1023<br />

für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Höh/Lessing) 11,75<br />

Die Stücke werden auf etwa 1720 datiert. Bach hat in jener<br />

Zeit seine Sonaten so angelegt, daß der Bass aus der<br />

bloßen Continuo-Rolle befreit ist und zum gleichrangigen<br />

Partner der Violine erhoben wird. Der Geiger Kolja Lessing<br />

hat die Violinstimme sorgfältig und sparsam bezeichnet.<br />

Eine separate Basso-Stimme, die auch die originale Bezifferung<br />

enthält, rundet die Ausgabe ab.<br />

ZM 34160 Suite a-Moll BWV 997 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Dausend) 13,95<br />

Die vorliegende Ausgabe ist eine Bearbeitung der sogenannten<br />

„zweiten“ Lautensuite, die Originalbesetzung ist<br />

allerdings bis heute umstritten. Formal steht das Werk der<br />

italienischen Sonata da chiesa näher als der Suite, da sich<br />

der Begriff „Suite“ aber eingebürgert hat, wurde er auch<br />

für diese Ausgabe beibehalten. Die Bearbeitung folgt so<br />

eng wie möglich dem Urtext der Neuen Bach-Ausgabe,<br />

wobei ein selbstständiger Charakter der Bass-Stimme angestrebt<br />

wurde.<br />

Baron, E. G.<br />

ZM 19040 Zwei Konzerte für Violine (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 7,95<br />

Baumann, M.<br />

ZM 19020 Duo op. 62 für Violoncello und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 8,50<br />

Beethoven, L. van<br />

ZM 18480 Allegro für Viola (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Schmidt) 5,75<br />

ZM 27960 Andante per il Clavicembalo<br />

für Klavier oder Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Riedel) 6,50<br />

ZM 33960 Zwei kleine Sonatinen<br />

(A-Dur, G-Dur) (original für Klavier in G-Dur, F-Dur) für Flöte<br />

und <strong>Gitarre</strong> (Michael/Grün) 9,95<br />

Die Echtheit der beiden Sonatinen (im Original für Klavier in<br />

G-Dur und F-Dur) ist nicht restlos geklärt. Wegen ihres<br />

leichten Schwierigkeitsgrades gehören sie zum Standard-<br />

Repertoire eines jeden Klavierschülers, und ihre Popularität<br />

war auch der Anlass für die vorliegende Bearbeitung, die<br />

sich weitgehend am Originaltext orientiert.<br />

70<br />

Behrend, S.<br />

ZM 19620 Haiku-Suite für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 7,50<br />

ZM 18520 Triptychon ”memento mori ohshima norio nostrum“<br />

für Flöte (Oboe) und <strong>Gitarre</strong> 7,50<br />

Berlin, J. D.<br />

ZM 23190 Sonatine für Blockflöte und <strong>Gitarre</strong> (Schmidt) 6,95<br />

Bresgen, C.<br />

ZM 21590 Fünf Miniaturen für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 7,50<br />

Burgmüller, F.<br />

ZM 22500 Drei Nocturnes für Violine (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Henke) 8,95<br />

Call, L. v.<br />

ZM 35520 Serenade très facile<br />

für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Grün) 12,95<br />

Wir wissen nicht, wie Leonhard von Call (1767 - 1815), der<br />

hauptberuflich Finanzbeamter war, zur Musik kam. Auf<br />

jeden Fall erfreuten sich seine Kompositionen und sein <strong>Gitarre</strong>spiel<br />

seinerzeit großer Beliebtheit, vielleicht, weil<br />

seine gefälligen, nicht allzu schweren Kompositionen den<br />

Zeitgeist trafen. Er war ein angesehener Bürger und hatte<br />

offenbar wesentlichen Anteil am kulturellen Leben seiner<br />

Stadt Wien. Die Serenade op. 55 ist hübsch und abwechslungsreich<br />

komponiert und gut geeignet für das Zusammenspiel<br />

in der Musikschule.<br />

Caroso, F.<br />

ZM 17910 Baletto für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 5,75<br />

Carulli, F.<br />

ZM 25870 Sechs Contertänze op.193<br />

für Violine (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Araniti) 8,95<br />

Chopin, F.<br />

ZM 23230 Valse op. 69 Nr. 1 und 2<br />

für ein Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong> (Pinschof) 8,50<br />

ZM 26680 Variationen über die Arie ”Non più mesta“<br />

aus ”La Cenerentola“ von G. Rossini für Flöte und <strong>Gitarre</strong><br />

(Spacca) 6,95<br />

Cimarosa, D.<br />

Sonaten für Flöte (Oboe) und <strong>Gitarre</strong> (Linck)<br />

ZM 35150 Heft 1: Sonaten G-Dur, a-Moll 24,95<br />

Das Werk des italienischen Komponisten Domenico Cimarosa<br />

(1749 - 1801) umfasst in erster Linie Bühnenwerke (ca.<br />

70 Opern) und Kirchenmusik, doch er schrieb auch Kammermusik,<br />

u. a. 32 einsätzige Sonaten für Cembalo. Als Vorbild<br />

mögen die Sonaten Domenico Scarlattis gedient haben, die<br />

Cimarosa vermutlich kannte. Wie diese sind sie ein Beispiel<br />

für den sogenannten galanten Stil, der weg von der<br />

strengen Kontrapunktik des Barock zu mehr Melodik und<br />

einer schlichteren Form führt, geschrieben vor allem für<br />

Laien und Liebhaber zur Erbauung. Die Einrichtung für Flöte<br />

und <strong>Gitarre</strong> bietet sich geradezu an, da sich die Melodien<br />

der rechten Hand ausgezeichnet auf der Flöte spielen lassen und die Begleitung sich<br />

gut auf die <strong>Gitarre</strong> übertragen lässt. Der schon damals üblichen Aufführungspraxis folgend,<br />

werden in dieser Neuausgabe mehrere Stücke zu einem Zyklus zusammengefasst,<br />

wobei einzelne Sätze transponiert wurden. Die Sonaten sind hübsche, unterhaltsame<br />

Stücke und den Spieler erwartet „… keine tiefgründige Gelehrsamkeit, sondern ein<br />

sinnreiches Spiel mit der Kunst…“ (Domenico Scarlatti).<br />

ZM 35160 Heft 2: Sonaten A-Dur, D-Dur, C-Dur 24,95<br />

Das Werk des italienischen Komponisten Domenico Cimarosa<br />

(1749 - 1801) umfasst in erster Linie Bühnenwerke (ca.<br />

70 Opern) und Kirchenmusik, doch er schrieb auch Kammermusik,<br />

u. a. 32 einsätzige Sonaten für Cembalo. Als Vorbild<br />

mögen die Sonaten Domenico Scarlattis gedient haben, die<br />

Cimarosa vermutlich kannte. Wie diese sind sie ein Beispiel<br />

für den sogenannten galanten Stil, der weg von der<br />

strengen Kontrapunktik des Barock zu mehr Melodik und<br />

einer schlichteren Form führt, geschrieben vor allem für<br />

Laien und Liebhaber zur Erbauung. Die Einrichtung für Flöte<br />

und <strong>Gitarre</strong> bietet sich geradezu an, da sich die Melodien<br />

der rechten Hand ausgezeichnet auf der Flöte spielen lassen und die Begleitung sich<br />

gut auf die <strong>Gitarre</strong> übertragen lässt. Der schon damals üblichen Aufführungspraxis folgend,<br />

werden in dieser Neuausgabe mehrere Stücke zu einem Zyklus zusammengefasst,<br />

wobei einzelne Sätze transponiert wurden. Die Sonaten sind hübsche, unterhaltsame<br />

Stücke und den Spieler erwartet „… keine tiefgründige Gelehrsamkeit, sondern ein<br />

sinnreiches Spiel mit der Kunst…“ (Domenico Scarlatti).


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 71<br />

Coenen, P.<br />

ZM 13680 Heitere Folge von Vogel-Liedern<br />

für Alt-Blockflöte und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 6,50<br />

Corelli, A.<br />

ZM 13060 Sonata da chiesa op. 3,1<br />

für 2 Violinen und <strong>Gitarre</strong> (Azpiazu) 7,95<br />

Danican-Philidor, A.<br />

ZM 32870 Sonate d-Moll für Oboe und <strong>Gitarre</strong>, Violoncello ad lib.<br />

(Tappert) 9,50<br />

Anne Danican-Philidor (1681-1728) entstammte einer hochangesehenen<br />

Musikerfamilie. Er wurde 1702 Oboist bei<br />

den königlichen Musikern der Grande écurie und der Kammermusik<br />

und 1704 Oboist der Hofkapelle. 1725 gründete<br />

er das Concert Spirituel, das er bis 1727 dirigierte. Das vorliegende<br />

Werk ist fünfsätzig (Lentement, Fugue, Courante,<br />

Gracieusement und Fugue) und ganz im Stil des französischen<br />

Barock gehalten. Die <strong>Gitarre</strong>nfassung des Continuo<br />

ist vom Herausgeber mit Fingersätzen und Lagenbezeichnungen<br />

versehen worden. Die separat beiligende Stimme<br />

für Viola da Gamba (Violoncello) enthät die originale Bezifferung,<br />

sodass einem im Continuospiel versierten Gitarristen auch eine eigene Aussetzung<br />

ermöglicht wird. Die Sonate wurde 1994 von Birgit Schmieder und Johannes Tappert<br />

auf CD eingespielt.<br />

Dieupart, C.<br />

ZM 26100 Suite f-Moll für Blockflöte (Flöte, Violine) und <strong>Gitarre</strong><br />

(Jäggin) 8,50<br />

Dotzauer, J. J. F.<br />

ZM 22440 Potpourri op. 21 für Violoncello und <strong>Gitarre</strong> (Henke) 7,50<br />

Dressler, R.<br />

ZM 34700 Variationen über ein ungarisches Thema op. 25<br />

für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Michael/Grün) 12,95<br />

Raphael Dressler war zu Lebzeiten offensichtlich ein so renommierter<br />

Flötist, dass seine Flötenschule op. 68 in den<br />

Jahren 1827/28 von mehreren Verlegern nahezu zeitgleich<br />

sowohl in London, Bonn als auch New York veröffentlicht<br />

wurde. Sein kompositorisches Schaffen umfasst haupt -<br />

sächlich Werke für und mit Flöte. Mit den hier zum ersten<br />

Mal wiederveröffentlichten „Variations sur un Thème hongré“<br />

folgt Dressler dem etwa um 1790 erwachten Interesse<br />

an ungarischer Musik, das seine Spuren auch im Schaffen<br />

Haydns, Beethovens oder Schuberts hinterlassen hat. Das<br />

hier verabeitete Thema ist kein bestimmtes Stück, sondern<br />

eine volkstümliche Tanzmelodie im ungarischen Stil.<br />

ZM 33330 Variationen über eine Romanze aus der Oper<br />

„Joseph und seine Brüder“ von Méhul<br />

für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Michael/Grün) 12,50<br />

Der österreichische Flötist und Komponist Raphael Dressler<br />

lebte von 1784 – 1835. Von seinen rund hundert Werken<br />

für Flöte wurden etwa 70 zu seinen Lebzeiten veröffentlicht.<br />

Die vorliegende Neuerscheinung stützt sich auf eine<br />

Ausgabe der Wiener Stadtbibliothek. Der Komponist<br />

Etienne Nicolas Méhul (1763–1817) lebte in Paris und war<br />

ein beliebter Opernkomponist, der sowohl die französische<br />

als auch die deutsche Romantik beeinflusste (C. M. von<br />

Weber schrieb seine Klavier-Variationen op. 28 über dasselbe<br />

Thema).<br />

Duarte, J. W.<br />

ZM 22660 The Memory of a Dance op. 64 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 7,50<br />

Dvorák, A.<br />

ZM 23220 Zwei Humoresken op.101,3+7<br />

für 1 Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong> (Pinschof) 6,95<br />

Ewers, J.<br />

ZM 24580 Sonatine für Flöte (Altblockflöte) und <strong>Gitarre</strong> (Wolff) 6,95<br />

Fürstenau, K.<br />

ZM 13670 Suite op. 34 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 6,95<br />

ZM 18030 Suite Nr. 2 op. 35 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 7,50<br />

Geminiani, F. S.<br />

ZM 21680 Sonate e-Moll für Oboe (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 6,50<br />

Duos mit <strong>Gitarre</strong> / Duos with <strong>Guitar</strong><br />

Giuliani, M.<br />

ZM 18420 Divertimento für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Thomatos) 6,50<br />

ZM 21070 Leichtes Duo op. 77<br />

für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Wensiecki) 8,50<br />

ZM 25950 Duo concertant op. 25<br />

für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Graf/Ragossnig) 14,50<br />

ZM 32640 Duo concertant e-Moll op. 25 für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

vollständig revidierte Ausgabe (Höh/Lessing) 26,50<br />

Am Anfang des 19. Jahrhunderts stand das häusliche Musizieren<br />

in hoher Blüte und die <strong>Gitarre</strong> hoch im Kurs. Gegenüber<br />

dem kurzen Zitherton der frühen Klaviere besaß die <strong>Gitarre</strong><br />

einen singenden, tragenden Ton. In dieser Zeit<br />

entstanden daher zahlreiche Kammermusik- Werke mit <strong>Gitarre</strong>.<br />

Das Werk war bereits bei Zimmermann Leipzig in<br />

einer reduzierten und verkürzten Fassung durch Heinrich Albert<br />

herausgekommen. Die Herausgeber der vorliegenden<br />

Ausgabe legen Giulianis op. 25 nun vollständig und sorgfältig<br />

nach dem Erstdruck revidiert vor (siehe auch die unter<br />

ZM 25950 erschienene Version für Flöte und <strong>Gitarre</strong>).<br />

ZM 31730 Grand Duo concertant op. 85 (Große Sonate A-Dur) für Flöte<br />

(Violine) und <strong>Gitarre</strong> vollständig revidierte Ausgabe<br />

(Eppel/Höh) 13,95<br />

m Anfang des 19. Jahrhunderts stand das häusliche Musizieren<br />

in hoher Blüte und die <strong>Gitarre</strong> hoch im Kurs. Gegenüber<br />

dem kurzen Zitherton der frühen Klaviere hatte die <strong>Gitarre</strong><br />

einen singenden, tragenden Ton. In dieser Zeit<br />

entstanden daher zahlreiche Kammermusik-Werke mit <strong>Gitarre</strong>.<br />

Das Grand Duo concertant war bereits bei Zimmermann<br />

Leipzig in einer reduzierten und verkürzten Fassung<br />

durch Heinrich Albert herausgekommen. Die Herausgeber<br />

der vorliegenden Ausgabe legen Giulianis op. 85 nun vollständig<br />

und sorgfältig nach dem Erstdruck revidiert vor.<br />

ZM 30050 Serenade op.127 für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Eppel/Höh) 13,95<br />

Giuliani gehörte zu den berühmtesten Gitarristen des frühen<br />

19 Jahrhunderts. Das Stück hat drei umfangreiche Sätze,<br />

die einiges an Spielvermögen und musikalischer Ausdrucksfähigkeit<br />

verlangen. Für die auf dem Erstdruck aus<br />

dem Jahre 1827 basierende Neuausgabe wurde der Notentext<br />

auf offensichtliche Stichfehler hin durchgesehen, die<br />

Orthographie den heutigen Notationsgegebenheiten angepaßt,<br />

Fingersätze und Taktzahlen eingefügt.<br />

Godard, B.<br />

ZM 30300 Suite op.116 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Eppel/Höh) 11,50<br />

Göpfert, C. A.<br />

ZM 22460 Sonate op.15 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Henke) 7,50<br />

Gragnani, F.<br />

ZM 30280 Sonate D-Dur op. 8,1 für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong><br />

(Eppel/Höh) 11,50<br />

ZM 10470 Drei Sonaten op. 8 für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Albert) Nr. 2 7,50<br />

Händel, G. F.<br />

ZM 17600 Sonate Nr. 2 g-Moll für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Azpiazu) 6,50<br />

Henze, B.<br />

Volkslieder und -tänze aus aller Welt für <strong>Gitarre</strong> mit einem<br />

Melodie-Instrument (Mandoline, Violine, Flöte)<br />

ZM 18430 Heft 1 6,95<br />

ZM 18440 Heft 2 6.95<br />

ZM 18450 Heft 3 6,95<br />

Hotteterre, J.<br />

ZM 24480 Suite e-Moll op. 2,4 für 1 Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Jäggin) 8,50<br />

Kraft, A.<br />

ZM 22540 Divertimento für Violoncello (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Schmidt) 7,95<br />

Krähmer, J. E.<br />

ZM 26650 Serenade für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Wensiecki) 9,50<br />

Küffner, J.<br />

ZM 19920 Drittes Potpourri op.103 aus der Oper ”Tancred“<br />

für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 10,50<br />

71<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 72<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

Duos mit <strong>Gitarre</strong> / Duos with <strong>Guitar</strong><br />

Legnani, L.<br />

ZM 24410 Duetto concertante op. 23 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Froese) 12,50<br />

Loeillet, J. B.<br />

ZM 18170 Suite e-Moll für Oboe (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 7,50<br />

Mancini, F.<br />

ZM 19430 Sonata IV a-Moll für ein Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Pinschof) 7,95<br />

ZM 22730 Sonata XII G-Dur für ein Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Pinschof) 8,50<br />

Marais, M.<br />

ZM 30620 Les Folies d’Espagne für Blockflöte<br />

(Oboe, Flöte, Violine, Viola da Gamba) und Basso continuo<br />

(<strong>Gitarre</strong> und Viola da Gamba oder Violoncello) (Tappert) 18,50<br />

Marin Marais (1656 - 1728) war bedeutender Gambenvirtuose<br />

der Königlichen Kammermusik zu Paris und später<br />

Leiter des dortigen Opernorchesters. Der Lully-Schüler war<br />

auch als Komponist von Opern und vielen Kammermusikwerken<br />

sehr erfolgreich und über die Grenzen seines Landes<br />

hinaus berühmt. 1701 erschien sein „Second livre de<br />

pièces de Viole“, aus dem das vorliegende Werk stammt.<br />

Marin Marais gestaltete seine Variationen sehr kunstvoll,<br />

reichhaltig und kompliziert aus und gab dem Werk damit<br />

ein typisch französisches Gepräge. Der große Tonumfang<br />

und die teils skurrilen Sprünge prägen den besonderen<br />

Charakter des Werkes. Die 32 Variationen des wohl berühmtesten Sarabandenthemas<br />

der damaligen Zeit haben schon viele Bearbeitungen erfahren (siehe auch die Ausgabe<br />

für Flöte und Basso continuo herausgegeben von Sigrid Eppinger und Frank Michael,<br />

ZM 23580). Für die vorliegende Edition wurde die Originaltonart d-Moll beibehalten,<br />

die Artikulationen und Verzierungen sind original wiedergegeben.<br />

Marcello, B.<br />

ZM 13630 Sonata in Sol für Viola und <strong>Gitarre</strong> (Azpiazu) 6,50<br />

Mayseder, J.<br />

ZM 24770 Variationen für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Araniti) 8,50<br />

Michael, F.<br />

ZM 32280 Nocturnal op. 68 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 13,95<br />

Der Titel Nocturnal soll einerseit im Gegensatz zum divertimentohaften<br />

,Noturno’ oder träumerischen ,Nocturne’ mehr<br />

auch die abgründigen Dimensionen einer Nachtmusik verdeutlichen,<br />

andererseits ist Nocturnal der Titel von Edgar<br />

Varèses letztem Werk, dem Textfragmente aus Anais Nins<br />

House of Incest von 1934 zugrunde liegen. So wird aus diesem<br />

Werk auch eine Stelle frei zitiert“ (aus dem Vorwort<br />

des Komponisten). Neben diesem Hintergrund ist, wie bei<br />

Werken von Frank Michael üblich, eine Menge Zahlensymbolik<br />

verarbeitet. Die Komposition ist auch als Hommage à<br />

Anaïs Nin und Henry Miller gedacht. Zur Ausführung bedarf<br />

es einer ausgefeilten Technik beider Instrumentalisten. Die Notation ist traditionell und<br />

leicht lesbar. Eine ausführliche Ausführungsanweisung ist beigefügt. Mit seiner<br />

Klangsprache ist das Stück eine abwechslungsreiche Ergänzung für die mittlerweile<br />

weit verbreiteten Konzerte in der Besetzung Flöte und <strong>Gitarre</strong>. Eine adäquate Interpretation<br />

setzt jedoch intensives Einhören voraus. Eine lohnende Beschäftigung mit neuen,<br />

aber doch vertrauten Klangwelten.<br />

Molino, F.<br />

ZM 17230 Nocturno op. 37 für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Henze) 6,50<br />

Mozart, W. A.; Busch, J. G.<br />

ZM 31450 Don Juan für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Höh) 13,50<br />

ZM 30690 Figaros Hochzeit für Flöte (Violine) und <strong>Gitarre</strong> (Eppel/Höh) 13,50<br />

72<br />

Bearbeitungen von Opern für die Hausmusik waren im letzten<br />

Jahrhundert ein beliebtes verlegerisches Objekt.<br />

Gleichzeitg brachten sie die Musik der bekannten Werke in<br />

die Häuser der musikalisch aktiven Bevölkerung und trugen<br />

somit zur weiteren Verbreitung bei. Von den zahlreichen<br />

Bearbeitungen aus der Feder des Herrn J.G. Busch legt der<br />

Musikverlag Zimmermann hier zwei Neuausgaben vor<br />

Mozart, W. A.<br />

ZM 31530 Sonate A-Dur KV 331 (300i) für Flöte und <strong>Gitarre</strong><br />

(Ragossnig/Graf) 13,50<br />

Die bekannte Sonate mit dem „Türkischen Marsch“. Auf der<br />

Basis des originalen Urtext der Sonate wurden kleine Anpassungen<br />

an die Flöte vorgenommen. Der Klaviersatz<br />

mußte reduziert und an die gitarrenspezifischen Gegebenheiten<br />

angepaßt werden.<br />

ZM 19030 Vier kleine Stücke für 1 Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Behrend) 6,50<br />

Paganini, N.<br />

ZM 21230 Barucabà op.14 für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 15,95<br />

Nicht weniger als 60 Variationen schrieb der Komponist über das genuesische<br />

Lied „Barucabà“. Das Thema in A-Dur ist schlicht, die Variationen für<br />

die Violine ausgesprochen virtuos, der <strong>Gitarre</strong>part ist mittelschwer.<br />

ZM 11900 Cantabile für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

(Klavier) (Schwarz-Reiflingen) 8,50<br />

Der Violin-Solopart ist mittelschwer, die begleitende <strong>Gitarre</strong>n<br />

(Klavier)-Stimme leicht zu spielen.<br />

ZM 21260 Cantabile e Valtz/Duettino für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 8,50<br />

Kurze Stücke, für die Violine mittelschwer, für die <strong>Gitarre</strong> leicht.<br />

ZM 21240 Centone di Sonate für Violine und <strong>Gitarre</strong> Nr. 7 - 12<br />

(Bulatoff) 19,50<br />

„Centone di Sonate“ heißt eine Sammlung von 18 zweisätzigen<br />

Stücken für Violine und <strong>Gitarre</strong>. Nr. 1 bis 6 erschienen<br />

unter der Nummer ZM 11190, Nr. 13 - 18 unter den Nummern<br />

ZM 32260, 32270. Die Stücke, hier Sonaten genannt<br />

vergleichbar den zweisätzigen Klaviersonaten von Scarlatti,<br />

sind Zeugnis der reiferen Schaffensperiode des Komponisten,<br />

anspruchsvoll, jedoch nicht allzu schwer.<br />

ZM 11190 Centone di Sonate für Violine und <strong>Gitarre</strong> Nr. 1 - 6<br />

(Schwarz-Reiflingen) 10,50<br />

Eine lose Sammlung kleiner Sonaten, in denen die Violine die Hauptrolle<br />

spielt, der Schwierigkeitsgrad für beide Spieler ist mittelschwer.<br />

Zwölf Duette für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff)<br />

Gefällige kurze Stückchen, leicht bis mittelschwer.<br />

ZM 19870 Heft 1 14,50<br />

ZM 19880 Heft 2 14,50<br />

ZM 21250 Duetto amoroso für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 8,50<br />

Zehn kurze Stückchen, die verschiedene Stimmungen der „Amorosi“ wiedergeben.<br />

Technisch leicht.<br />

ZM 27410 Einleitung und Thema mit Variationen für Violine und<br />

<strong>Gitarre</strong> (Behrend) 6,95<br />

Virtuos für die Violine mit einer leichten harmonischen Begleitung.<br />

ZM 10370 Große Sonate A-Dur für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

(Schwarz-Reiflingen) 8,50<br />

In dieser Sonate hat die <strong>Gitarre</strong> de Hauptpart, der entsprechend anspruchsvoll<br />

ist. Die Violinstimme dagegen hat nur begleitende Funktion.<br />

ZM 19740 Moto perpetuo op. 11 für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 8,50<br />

Eines der berühmtesten Virtuosenstücke Paganinis, hier erstmals mit<br />

(leichter) <strong>Gitarre</strong>nbegleitung, eingerichtet und mit Fingersätzen versehen<br />

von Siegfried Behrend.<br />

ZM 21750 Napoléon/Maria Luisa für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 9,95<br />

ZM 19060 Serenata Nr. 2 für 2 Violinen und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 8,95


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 73<br />

Paganini, N.<br />

ZM 10490 Sonata concertata A-Dur für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

(Schwarz-Reiflingen) 8,50<br />

Die <strong>Gitarre</strong>nstimme führt, der Schwierigkeitsgrad ist mittelschwer, der Violinpart<br />

hat eher begleitende Funktion und ist leicht.<br />

ZM 22570 Sonata per la Gran Viola e <strong>Guitar</strong> (Bulatoff)<br />

ZM 34370 Sechs Sonaten op. 2 für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

8,50<br />

revidierte Neuausgabe (Schumacher) 16,95<br />

Niccolò Paganini (1782 - 1840), der der Welt vor allem als<br />

Geigenvirtuose bekannt ist, war auch ein hervorragender<br />

<strong>Gitarre</strong>nspieler. In seinen zahlreichen Kompositionen für<br />

Violine und <strong>Gitarre</strong> beweist er die Liebe zu beiden Instrumenten.<br />

Die Sechs Sonaten op. 2 sind vermutlich in den<br />

Jahren zwischen 1805 und 1809 entstanden und wurden<br />

1820 erstmalig veröffentlicht. Wir begegnen in diesen Sonaten<br />

immer wieder melodischen Linien, die an die Tradition<br />

des italienischen Gesangs erinnern. Die Ausgabe von<br />

Erwin Schwarz-Reiflingen (ZM 11930) gehört seit vielen<br />

Jahren zum Standardrepertoire für Violine und <strong>Gitarre</strong>. Die<br />

voranschreitende Forschung und neue editorische Ansprüche veranlassten den Verlag<br />

zu dieser Neuausgabe, in der der Notensatz unter Berücksichtigung der ursprünglichen<br />

Notation Paganinis neu erstellt wurde.<br />

ZM 11940 Sechs Sonaten op. 3 für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

(Schwarz-Reiflingen) 9,50<br />

Hier dominiert die virtuose Violine, während die <strong>Gitarre</strong> lediglich die Begleitfunktion<br />

übernimmt.<br />

Sechs Sonaten aus „Centone di Sonate“<br />

für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Schumacher)<br />

Die Sonaten des „Centone“ sind konzertante Stücke, meist<br />

2-3-sätzig, die beide Instrumente voll zur Geltung kommen<br />

lassen. Der Titel „Centone di Sonate“ (bedeutet so viel wie<br />

„bunter Strauß“) stammt nicht von Paganini. Die Kompositionen<br />

entstanden vermutlich 1828-29 in Prag.<br />

ZM 32260 Heft I: Sonaten 13 - 15 (E, G, A) 16,95<br />

ZM 32270 Heft II: Sonaten 16 - 18 (E, A, C) 16,95<br />

ZM 11950 Tarantella für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Schwarz-Reiflingen) 7,95<br />

Dieses effektvolle Stück wurde für Violine und Orchester komponiert und für die vorliegende<br />

Ausgabe vom Herausgeber für Violine und <strong>Gitarre</strong> bearbeitet. Der Solopart, obwohl<br />

virtuos, ist von mittelschwerem Schwierigkeitsgrad, ebenso wie die begleitende<br />

doch nicht anspruchslose <strong>Gitarre</strong>nstimme.<br />

ZM 21770 Terzetto für 2 Violinen und <strong>Gitarre</strong> (Bulatoff) 8,50<br />

ZM 11970 Variazioni di Bravura für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Klavier)<br />

(Schwarz-Reiflingen) 8,50<br />

Diese Variationen über ein eigenes Thema sind ein beliebtes<br />

Vortragsstück für Geiger und wurden auch von Paganini<br />

selbst gern gespielt. Er nahm sie als bravouröses Schlußstück<br />

in sein op. 1, die berühmten Capricen für Violine <strong>solo</strong><br />

auf. Das Nachspiel der <strong>Gitarre</strong> bzw. des Klaviers nach dem<br />

Thema und nach jeder Variation - von Paganini als „Tutti“<br />

bezeichnet - soll offenbar dem Geiger Gelegenehit geben,<br />

sich nach jeder Variation auszuruhen bzw. auf die nächste<br />

vorzubereiten.<br />

Vierundzwanzig Sonaten für Violine und <strong>Gitarre</strong><br />

(Schumacher)<br />

ZM 31110 Heft I: Sechs Sonaten opera II, Sechs Sonaten opera IV 16,95<br />

ZM 31120 Heft II: Sechs Sonaten opera V, Sechs Sonaten opera VI 15,95<br />

Paganini, der sowohl mit der Violine als auch mit der <strong>Gitarre</strong><br />

bestens vertraut war, schrieb mit den Sonaten gut klingende<br />

kurze Stücke in mehreren Sätzen, die z.T. nur wenige<br />

Takte haben. Trotz der Kürze sind die Stücke technisch anspruchsvoll.<br />

Duos mit <strong>Gitarre</strong> / Duos with <strong>Guitar</strong><br />

Reichardt, J. F.<br />

ZM 19350 Sonate D-Dur für Violine und <strong>Gitarre</strong> (Schmidt) 6,50<br />

Rist, G.<br />

ZM 28150 Spanish Air für Blockflöte und <strong>Gitarre</strong> 8,50<br />

Roman, J.H.<br />

ZM 31650 Sonate e-Moll für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Ragossnig) 13,50<br />

Johann Helmich Roman gehört zu den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten<br />

im Schweden des 18. Jahrhunderts. Ab<br />

1727 war er Hofkapellmeister am Hofe Friedrichs I. und<br />

Ulrika Eleonoras. Ihr sind die „12 Sonaten für Flöte und<br />

B.c.“ gewidmet, aus denen die vorliegende Sonate stammt.<br />

Sie ist ein schönes Beispiel für die Berührungspunkte<br />

schwedischer Musiktradition mit dem französischen Barock<br />

und der Musik eines Händel oder Telemann. Eine Alternativstimme<br />

mit Verzierungsvorschlägen für Flöte liegt bei.<br />

Sammartini, G. B.<br />

ZM 21640 Sonate C-Dur für 2 Violinen und <strong>Gitarre</strong> (Wensiecki) 8,95<br />

ZM 21690 Sonate G-Dur für 1 Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Behrend) 7,95<br />

Schäfer, H.<br />

ZM 24930 Cassation für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 9,50<br />

Schubert, F.<br />

ZM 22640 15 Originaltänze für 1 Melodie-Instrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Pinschof) 7,50<br />

ZM 19650 Walzer und Moment musical für 2 Flöten und <strong>Gitarre</strong><br />

(Walter) 8,95<br />

Schulé, B.<br />

ZM 28300 Triptyque op. 30 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 10,50<br />

Strauß, J.<br />

ZM 23210 Tritsch-Tratsch-Polka für ein Melodieinstrument und <strong>Gitarre</strong><br />

(Pinschof) 6,95<br />

Telemann, G. P.<br />

ZM 18920 Sonata a-Moll für Oboe (Flöte) und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 7,50<br />

ZM 13620 Sonata a-Moll für Viola und <strong>Gitarre</strong> (Azpiazu) 5,95<br />

ZM 17920 Trio-Sonate F-Dur für 2 Blockflöten und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 8,50<br />

Truhlár, J.<br />

ZM 17930 Sonatine semplice op.18 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 6,95<br />

Vanhal, J. K.<br />

ZM 24940 Variationen op. 42 über Paisiellos<br />

”Nel cor più non mi sento“ (Henke) 13,95<br />

Vinci, L.<br />

ZM 23100 Sonate D-Dur für Flöte und <strong>Gitarre</strong> (Jäggin) 8,50<br />

Wagner, Chr. M.<br />

ZM 34000 ZOOM für Flöte mit <strong>Gitarre</strong> (1. Preis beim 1. Wettbewerb<br />

für Komposition und Interpretation der Deutschen<br />

Gesellschaft für Flöte 1999 (siehe auch Flöte <strong>solo</strong>) 24,95<br />

In dem Stück wird eine melodische Gestalt aus bestimmten<br />

Intervallstrukturen so gestaucht, bis die Melodie nur noch<br />

aus Vierteltönen besteht, und anschließend wieder auseinandergefahren,<br />

so dass die Intervalle wieder erkennbar<br />

werden. Der Titel „Zoom“ soll dieses Zusammenstauchen<br />

und Auseinanderspreizen verdeutlichen. Das Stück erfordert<br />

neue Spieltechniken, die zu ungewohnten Klangfarben<br />

führen. Das Werk gewann den 1. Preis des 1. Internationalen<br />

Wettbewerbs für Composition und Interpretation der<br />

Deutschen Gesellschaft für Flöte im Rahmen des European<br />

Flute Festivals im März 1999. Der Komponist (Jahrgang<br />

1966) studierte in Köln Dirigieren und Komposition. Er ist Mitbegründer der Komponistengruppe<br />

SCHISMA. Als Dirigent ist er vorwiegend im Bereich der Musik des<br />

20. Jahrhunderts tätig. Siehe auch Kapitel Flöte <strong>solo</strong>!<br />

Weiner, S.<br />

ZM 22250 Serenade op. 79 für Flöte und <strong>Gitarre</strong> 7,95<br />

73<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 74<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

<strong>Gitarre</strong> und Gesang / <strong>Guitar</strong> und Voice · Mandoline / Mandolin<br />

<strong>Gitarre</strong> und Gesang<br />

<strong>Guitar</strong> und Voice<br />

RL 16770 Choral und Laute<br />

für Singstimme und <strong>Gitarre</strong> (Gerwig) (Spb 12) (F)<br />

ZM 13210 Russische Lieder und Romanzen<br />

6,95<br />

d.r. für Gesang und <strong>Gitarre</strong> (Malukoff) 8,50<br />

RL 16680 Volkslied und Laute<br />

für Singstimme und <strong>Gitarre</strong> (Spb 3) (Gerwig) 6,95<br />

***<br />

Behrend, S.<br />

ZM 18190 Wiegenlieder der Welt für Gesang und <strong>Gitarre</strong> 6,50<br />

Bellman, C. M.<br />

Bellman-Brevier für Gesang und <strong>Gitarre</strong> (Henke)<br />

ZM 21050 Heft 1: Zehn Lieder aus ”Fredmans Episteln“ 12,50<br />

ZM 21060 Heft 2: Zehn Lieder aus ”Fredmans Lieder“ und ”<br />

Bacchi Tempel“ 12,50<br />

ZM 23110 Heft 3: Zehn Lieder aus ”Fredmans Episteln“ und<br />

”Fredmans Lieder“ 12,50<br />

Fink, S.<br />

ZM 19700 Tangents CSB für Stimme und <strong>Gitarre</strong> 6,95<br />

Schütz, H.<br />

ZM 17180 Zwei geistliche Gesänge<br />

O misericordissime Jesu und O Jesu, nomen dulce für<br />

Tenor oder Sopran und <strong>Gitarre</strong> (Basso continuo) (Ragossnig) 5,25<br />

Mandoline<br />

Mandolin<br />

Solo und mit anderen Instrumenten<br />

Solo and accompanying instruments<br />

ZM 20240 Antiquariat<br />

Leichte Stücke alter Meister für Mandoline und <strong>Gitarre</strong><br />

(Paulsen-Bahnsen) 8,95<br />

ZM 20270 Klassische Vortragsstücke<br />

von Bach, Krieger, L. Mozart, Diabelli für 2 Mandolinen<br />

(Frevel) 7,50<br />

***<br />

Ambrosius, H.<br />

ZM 20250 Mandolinen-Suite G-Dur für 3 Mandolinen und <strong>Gitarre</strong><br />

(Ochi) 7,95<br />

Anonymus<br />

ZM 32080 Sonata in sol minore (g-Moll) per Mandolino e Basso<br />

Continuo (Mandoline und B. c.) (Totaro) 11,75<br />

Der unbekannte Komponist lebte mit ziemlicher Sicherheit<br />

im 18. Jahrhundert und gehörte der Neapoletanischen<br />

Schule an. Die dreisätzige Sonate ist von mittlerem<br />

Schwierigkeitsgrad. Die Reihe „Italienische Barockmusik<br />

für Mandoline“ will italienische Meister des 18. Jahrhunderts<br />

bekannt machen, deren Werke lange Zeit unveröffentlicht<br />

geblieben sind. Der Cembalist und Leiter des „Ensemble<br />

Baroque“ in Turin, Lino Totaro, hat für diese Reihe<br />

Stücke mit lebendigem Ausdruck und Erfindungsreichtum<br />

entdeckt und ausgewählt.<br />

Aydintan, Z.<br />

ZM 18010 Anatolisches Capriccio<br />

(zus. mit Takei, Solo op. 29 / Ochi, Fantasia Nr. 1) 7,50<br />

74<br />

Barbella, E.<br />

ZM 32050 Sonata a due Mandolini e Basso in Sol maggiore (G-Dur)<br />

(Totaro) 11,75<br />

Emanuele Barbella (1718 - 1777) stammt aus einer neapolitanischen<br />

Musikerfamilie. Er wurde in erster Linie als Geiger<br />

bekannt. Sein kompositorisches Schaffen umfasst<br />

Werke für Streicher, Flöte, Orgel und zahlreiche Stücke für<br />

Mandoline. Durch die Freundschaft mit dem englischen<br />

Musikwissenschaftler Charles Burney, der in seinen Werken<br />

mehrfach sowohl die virtuosen Qualitäten als auch die<br />

Herzensgüte Barbellas erwähnt, wurden viele seiner Werke<br />

in England und Frankreich verlegt.<br />

Beethoven, L. van<br />

ZM 18080 Andante mit Variationen für Mandoline und Cembalo<br />

(<strong>Gitarre</strong>) (Behrend) 7,95<br />

ZM 18070 Drei Originalkompositionen für Mandoline und Cembalo<br />

(Behrend) 8,50<br />

Behrend, S.<br />

ZM 18160 Inventionen/3 Mementos für 2 Mandolinen 7,50<br />

ZM 18050 ZU-MA-GI-TON II für Mandoline und <strong>Gitarre</strong>/<br />

Kolometrie für Mandoline 7,50<br />

Bortolazzi, B.<br />

ZM 18130 Thema mit Variationen op.10,4 für Mandoline und <strong>Gitarre</strong><br />

(Behrend) 7,50<br />

Cauciello, P.<br />

ZM 18090 Trio für 2 Mandolinen und Basso continuo (<strong>Gitarre</strong>) (Bonelli) 8,50<br />

ZM 29580 Trio per due Mandolini e Basso Continuo in fa maggiore<br />

(F-Dur) (Totaro) 12,95<br />

Die Komposition ist eines von fünf Trios für die genannte<br />

Besetzung (alle bei ZIMMERMANN erschienen). Das Manuskript<br />

liegt im Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand.<br />

Für die Ausgabe wurde der Baß ausgesetzt und das<br />

Material mit Vorschlägen zur Dynamik versehen. Das Trio<br />

ist dreisätzig und im besten Sinne Unterhaltungsmusik des<br />

italienischen Barock.<br />

ZM 29530 Trio per due Mandolini e Basso Continuo<br />

in mi bemolle maggiore (Es-Dur) (Totaro) 15,95<br />

ZM 29570 Trio per due Mandolini e Basso Continuo in re maggiore<br />

(D-Dur) (Totaro) 12,95<br />

Das Werk ist gefällig und musikalisch eingängig –<br />

im besten Sinne Unterhaltungsmusik des italienischen Barock.<br />

ZM 29540 Trio per due Mandolini e Basso Continuo<br />

in do maggiore (C-Dur) (Totaro) 12,95<br />

Cecere, C.<br />

ZM 20220 Sinfonia G-Dur für 2 Mandolinen und <strong>Gitarre</strong> (Behrend) 8,50<br />

Davis, M.<br />

ZM 25680 Fünf Songs der Cuzco-Indianer aus den peruanischen Anden<br />

für Mandoline und <strong>Gitarre</strong> 8,50<br />

Erdmann-Abele, V.<br />

ZM 26550 Ständchen und Impressionen<br />

Fünf Spielstücke für Mandoline und <strong>Gitarre</strong> 6,95<br />

Gervasio, G. B.<br />

ZM 18110 Drei Duos op. 5 für 2 Mandolinen (Ochi) 8,50<br />

ZM 29510 Sinfonia D-Dur für 2 Mandolinen und Cembalo (Totaro) 9,95<br />

ZM 27670 Sonata per camera D-Dur für Mandoline und <strong>Gitarre</strong> (Stutz) 7,95<br />

ZM 32020 Sonata per camera in sol maggiore (G-Dur)<br />

per Mandolino e Basso Continuo (Totaro) 11,75<br />

Der Cembalist und Leiter des „Ensemble Baroque” in Turin,<br />

Lino Totaro, hat für diese Reihe Stücke mit lebendigem<br />

Ausdruck und Erfindungsreichtum entdeckt und ausgewählt.<br />

Italien, Großbritannien und Deutschland waren die<br />

Stationen im Leben des geachteten neapoletanischen Mandolinen-Musikers<br />

G. B. Gervasio. Das Manuskript stammt<br />

aus der Universitätsbibliothek Uppsala/Schweden. Es<br />

wurde vom Herausgeber entziffert, korrigiert, der Bass harmonisiert<br />

und durch dynamische Bezeichnungen ergänzt.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 75<br />

Gervasio, G. B.<br />

ZM 29560 Sonata per Mandolino e Basso Continuo<br />

in re maggiore (D-Dur) (Totaro) 12,95<br />

Das Werk ist gefällig und musikalisch eingängig –<br />

im besten Sinne Unterhaltungsmusik des italienischen Barock.<br />

ZM 29600 Trio per due Mandolini e Basso continuo<br />

in re maggiore (D-Dur) (Totaro) 11,75<br />

Giovanni Battista Gervasio war im 18. Jahrhundert ein geachteter<br />

napoletanischer Mandolinen-Musiker, der später<br />

in London, dann in Frankfurt am Main lebte. Das Originalmanuskript<br />

des vorliegenden, 3-sätzigen Trios liegt in der<br />

Universitätsbibliothek in Uppsala/Schweden. Die drei Einzelstimmen<br />

wurden für die vorliegende Neuausgabe in eine<br />

Partitur gefaßt, der unbezifferte Bass ausgesetzt und das<br />

gesamte Material mit dynamischen Vorschlägen sowie<br />

Taktzahlen für den praktischen Gebrauch versehen. Für die<br />

Ausführung mit einem zusätzlichen Bassinstrument ist eine<br />

eigene Stimme beigelegt.<br />

Giuliani, G.<br />

ZM 32090 Quartetto in la maggiore (A-Dur)<br />

per due Mandolini, Flauto e Viola<br />

(2 Mandolinen, Flöte und Viola) (Totaro) 11,75<br />

Giovanni Francesco Giuliani lebte um die Wende vom 18.<br />

zum 19. Jahrhundert in der Toskana; genauere Lebensdaten<br />

oder sein Geburts- und Sterbeort sind uns nicht bekannt.<br />

Giulianis künstlerisches Wirken konzentrierte sich in erster<br />

Linie auf die Stadt Florenz, wo er Erster Violinist am Teatro<br />

Nuovo war sowie das Orchester des Teatro degli Intrepidi<br />

leitete. Das Originalmanuskript des hier vorliegenden<br />

Werks wird in der Bibliothek des Priesterseminars in Lucca<br />

aufbewahrt.<br />

ZM 29550 Sonata di Mandolino e Basso Continuo in re maggiore<br />

(D-Dur) (Totaro) 11,75<br />

ZM 29520 Trio G-Dur für 2 Mandolinen und B.c. (Cembalo) (Totaro) 11,75<br />

Guerra, A.<br />

ZM 32010 Sonata in sol maggiore (G-Dur)<br />

per Mandolino e Basso Continuo (Totaro) 12,95<br />

Über den Komponsiten ist nichts bekannt. Das Manuskript,<br />

nach dem die vorliegende Ausgabe ediert ist, liegt in der<br />

Bibliothek des Konservatoriums „Guiseppe Verdi“ in Mailand.<br />

Es besteht nur aus den Stimmen, eine Generalbassbezifferung<br />

fehlt vollständig. Der Herausgeber hat für die<br />

Neuausgabe den Bass ausgesetzt, Taktzahlen eingefügt<br />

und dynamische Bezeichnungen als Vorschläge eingefügt.<br />

Hoffmann, G.<br />

ZM 18140 Sonata für 2 Mandolinen (Behrend) 7,50<br />

Holborne, A.<br />

ZM 20260 Sechs Fansies und Pavane mit Galliarde und Almayne<br />

für Mandoline und <strong>Gitarre</strong> (Davis) 7,50<br />

Konietzny, H.<br />

ZM 18120 ”Ochiana“ Suite für Mandoline 7,50<br />

Lauro, G.<br />

ZM 27720 Sonata G-Dur für Mandoline und <strong>Gitarre</strong> (Stutz) 7,50<br />

Leone, G.<br />

ZM 32040 Trio in si bemolle maggiore (B-Dur) per due Mandolini<br />

e Basso Continuo (2 Mandolinen und B. c.) 11,75<br />

Gabriele oder Pietro Leone (auch Leone von Neapel genannt)<br />

wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in<br />

Neapel geboren und starb nach 1789 in Paris. Viel ist über<br />

sein Leben nicht bekannt. Man weiß von einem spektakulären<br />

Konzert 1762 in London, nach dem er in den Zeitungen<br />

als Mandolinen-Viruose gepriesen wurde. Außerdem<br />

ist er Autor einer Mandolinen-Methode, erschienen 1770 in<br />

Paris, die wesentlich zur Popularität des Instrumentes<br />

beitrug. Der vorliegenden Ausgabe liegt das Manuskript<br />

aus der Bibliothek des Konservatoriums „Giuseppe Verdi“<br />

in Mailand zugrunde.<br />

Ochi, T.<br />

ZM 18040 Drei Duos nach altjapanischen Melodien für 2 Mandolinen 7,50<br />

ZM 18010 Fantasia Nr. 1 (zus. mit Takei, Solo op. 29 / Aydintan,<br />

Anatolisches Capriccio) 7,50<br />

ZM 20230 Se’i-Doh für Mandoline<br />

Paganini, N.<br />

ZM 18880 Minuetto, Andantino und Allegro moderato für Mandoline<br />

(Bulatoff)<br />

Pinkham, D.<br />

ZM 20280 Introduction, Nocturne und Rondo<br />

für Mandoline und <strong>Gitarre</strong><br />

Ratzkowski, T.<br />

ZM 29630 6 Skizzen op. 33 für Mandoline <strong>solo</strong><br />

Romaldi, N.<br />

ZM 29590 Sinfonia per due Mandole (Mandolini) e Basso continuo<br />

in do maggiore (C-Dur) (Totaro)<br />

7,50<br />

7,95<br />

7,95<br />

7,95<br />

11,75<br />

Biographisches Material über den Komponisten ist nur spärlich<br />

erhalten. Bekannt ist, daß er um die Jahrhundertwende<br />

vom 17. zum 18. Jahrhundert lebte und mit den bekannten<br />

Violinvirtuosen Giuseppe Valentini und Carlo Francesco<br />

Cesarini zusammenarbeitete. Das dreisätzige Werk ist ganz<br />

im Stil der Zeit, nämlich zum Zwecke der Unterhaltung geschrieben.<br />

Das Manuskript liegt in der Bibliothek des Konservatoriums<br />

„Giuseppe Verdi“ in Mailand. Der vorhandene<br />

Stimmensatz wurde für die Ausgabe durch eine Aussetzung<br />

des Basses und dynamische Vorschläge ergänzt.<br />

Sala, C.<br />

ZM 32060 Sonata in si bemolle (B-Dur) per due Mandolini e Basso<br />

Continuo (zwei Mandolinen und B. c.)<br />

ZM 32070 Sonata in si bemolle (B-Dur) per due Mandolini e Basso<br />

Continuo (zwei Mandolinen und B. c.) (Totaro)<br />

11,75<br />

11,75<br />

Carlo Sala (oder Salla) war ein Komponist und Musiktheoretiker,<br />

der im 18. Jahrhundert gelebt hat. Sehr wahrscheinlich<br />

gehörte er der Mailänder Schule an.<br />

Takei, M.<br />

ZM 18010 Solo für Mandoline (zus. mit Ochi, Fantasia Nr.1 / Aydintan,<br />

Anatolisches Capriccio)<br />

7,50<br />

Testori, C. G.<br />

ZM 32030 Sonata in si bemolle maggiore (B-Dur)<br />

per due Mandolini e Basso Continuo (Totaro)<br />

11,75<br />

Die Reihe „Italienische Barockmusik für Mandoline” will italienische<br />

Meister des 18. Jahrhunderts bekannt machen,<br />

deren Werke lange Zeit unveröffentlicht geblieben sind.<br />

Der Cembalist und Leiter des „Ensemble Baroque” in Turin,<br />

Lino Totaro, hat für diese Reihe Stücke mit lebendigem<br />

Ausdruck und Erfindungsreichtum entdeckt und ausgewählt.<br />

Carlo Giovanni Testori wurde 1714 in Vercelli geboren<br />

und starb dort 1782. Er lehrte in seiner Heimatstadt als<br />

Maestro für Violine und wurde später Kapellmeister an der<br />

Kirche „Sant’ Eusebio“.<br />

Vanhal, J. B.<br />

ZM 20190 Vier leichte Duette op. 56 für 2 Mandolinen (Behrend)<br />

Vivaldi, A.<br />

ZM 13580 Konzert für 2 Mandolinen und <strong>Gitarre</strong> (Behrend)<br />

Mandoline / Mandolin<br />

ZM 18200 Konzert C-Dur für 2 Mandolinen und <strong>Gitarre</strong> (Behrend)<br />

7,50<br />

6,95<br />

6,95<br />

75<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 76<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

Zupforchester / Plucked Orchestra · Harfe <strong>solo</strong> / Harp <strong>solo</strong><br />

Zupforchester<br />

Plucked Orchestra<br />

Behrend, S.<br />

ZM 27170 Conserere – In Memoriam Andrés Segovia<br />

für <strong>Gitarre</strong> und Zupforchester 6,95<br />

ZM 22100 Der Sonnengesang<br />

Spanische Impressionen für <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> und Zupforchester<br />

11,75<br />

ZM 24810 Partitur 8,95<br />

ZM 24820 <strong>Gitarre</strong> Solo 2,75<br />

ZM 24831 Mandoline 1 2,50<br />

ZM 24832 Mandoline 2 2,50<br />

ZM 24833 Mandola 2,50<br />

ZM 24834 <strong>Gitarre</strong> 2,50<br />

ZM 24835 Bass<br />

Spanisches Konzert für <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> und Zupforchester<br />

2,50<br />

ZM 26110 Partitur 10,95<br />

ZM 26120 <strong>Gitarre</strong> Solo 2,75<br />

ZM 26131 Mandoline 1 2,50<br />

ZM 26132 Mandoline 2 2,50<br />

ZM 26133 Mandola 2,50<br />

ZM 26134 <strong>Gitarre</strong> 2,50<br />

ZM 26135 Bass 2,50<br />

Fink, S.<br />

Going with the congas für Zupforchester und Percussion<br />

ZM 26910 Partitur 8,95<br />

ZM 26930 Percussion <strong>solo</strong> 2,75<br />

ZM 26921 Mandoline 1 und 2 2,50<br />

ZM 26922 Mandola 2,50<br />

ZM 26923 <strong>Gitarre</strong> 2,50<br />

ZM 26924 Bass 2,50<br />

Geese, H.<br />

Bolero Smeralda für <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> und Zupforchester<br />

ZM 27010 Partitur 8,95<br />

ZM 27020 <strong>Gitarre</strong> Solo 2,75<br />

ZM 27031 Mandoline 1 2,50<br />

ZM 27032 Mandoline 2 2,50<br />

ZM 27033 Mandola 2,50<br />

ZM 27034 <strong>Gitarre</strong> 2,50<br />

ZM 27035 Bass 2,50<br />

Ochi, T.<br />

Kalinka mit Baß ad lib.<br />

ZM 18660 kplt. 6,50<br />

ZM 18661 Mandoline 1 2,50<br />

ZM 18662 Mandoline 2 2,50<br />

ZM 18663 Mandola 2,50<br />

Walter, F.<br />

Reflexe<br />

Variationen durch die Jahrhunderte über ein altspanisches<br />

Thema von Gaspar Sanz<br />

ZM 26810 Partitur 12,95<br />

ZM 26820 <strong>Gitarre</strong> <strong>solo</strong> 2,75<br />

ZM 26831 Mandoline 1 2,75<br />

ZM 26832 Mandoline 2 2,75<br />

ZM 26833 Mandola 2,75<br />

ZM 26834 <strong>Gitarre</strong> 2,75<br />

ZM 26835 Bass 2,75<br />

ZM 26841 Flöte 1 2,75<br />

ZM 26842 Flöte 2 2,75<br />

ZM 26843 Oboe 2,75<br />

ZM 26844 Fagott 2,75<br />

76<br />

Wüsthoff, K.<br />

Concierto de Samba für 3 <strong>Gitarre</strong>n und Zupforchester<br />

ZM 24710 Partitur 17,50<br />

ZM 24721 <strong>Gitarre</strong> 1 <strong>solo</strong> 2,75<br />

ZM 24722 <strong>Gitarre</strong> 2 <strong>solo</strong> 2,75<br />

ZM 24723 <strong>Gitarre</strong> 3 <strong>solo</strong> 2,75<br />

ZM 24731 Mandoline 1 2,75<br />

ZM 24732 Mandoline 2 2,75<br />

ZM 24733 Mandola 2,75<br />

ZM 24734 <strong>Gitarre</strong> 2,75<br />

ZM 24735 Bass 2,75<br />

Harfe <strong>solo</strong><br />

Harp <strong>solo</strong><br />

Alberstoetter, C.<br />

ZM 16250 Marsch op. 5<br />

Bach, J. S.<br />

6,95<br />

ZM 16460 Allemande (Magistretti) 6,95<br />

ZM 16470 Gavotte (Magistretti) 6,95<br />

ZM 29960 Prelude aus der Suite E-Dur BWV 1066a (Zabaleta)<br />

Chopin, F.<br />

9,95<br />

ZM 18790 Drei Etüden op.10,11 und 5, op. 25,1 (Posse) 6,95<br />

ZM 16640 Mazurka op. 24,1<br />

Daquin, C.<br />

6,95<br />

ZM 16740 Le cou cou (Magistretti)<br />

Galuppi, B.<br />

6,95<br />

ZM 16750 Giga (Magistretti)<br />

Händel, G. F.<br />

6,95<br />

ZM 16480 Courante (Magistretti)<br />

MH 1028c Konzert für Harfe (Cembalo, Orgel) und Orchester B-Dur<br />

6,95<br />

(Rüggeberg) Klavierauszug für Harfe und Klavier 8,80<br />

ZM 16490 Passacaglia (Magistretti)<br />

Hayakawa, M.<br />

6,95<br />

ZM 25080 Zwei Impromptus<br />

Heilmann, H.<br />

6,95<br />

ZM 18890 Sonata<br />

Liszt, F.<br />

6,95<br />

ZM 16200 Liebesträume – Drei Notturnos (Posse)<br />

Möller, A.<br />

8,50<br />

ZM 24490 Elegie<br />

Paradisi, P. D.<br />

6,95<br />

ZM 16850 Toccata (Magistretti)<br />

Petric, I.<br />

6,95<br />

ZM 17200 Preludij und Scherzino<br />

Posse, W.<br />

6,95<br />

ZM 16060 Improvisationen 6,95<br />

ZM 16360 Walzer Nr. 2 Es-Dur 6,95<br />

ZM 19730 Acht große Konzert-Etüden kplt. 12,95<br />

ZM 12490 Nr. 1 6,50<br />

ZM 12500 Nr. 2 6,50<br />

ZM 12510 Nr. 3 6,50<br />

ZM 12520 Nr. 4 6,50<br />

ZM 12540 Nr. 6 6,50<br />

ZM 12550 Nr. 7 6,50<br />

ZM 12560 Nr. 8<br />

Rossi, M. A.<br />

6,50<br />

ZM 16440 Andantino und Allegro (Magistretti)<br />

Scarlatti, D.<br />

6,95<br />

ZM 16450 Bourrée (Magistretti)<br />

Schuëcker, E.<br />

6,95<br />

ZM 12690 Remembrances of Worcester op. 40 für 2 Harfen 9.95


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 77<br />

Snoer, J.<br />

ZM 21540 Abendlied op.106,5 6,95<br />

Spohr, L.<br />

ZM 17880 Variations op. 36 (Posse) 9,50<br />

Tedeschi, L. M.<br />

ZM 16130 Pattuglia Spagnuola op. 32 6,95<br />

Trnecek, H.<br />

ZM 16010 Duo zum Konzertvortrag op. 23 für 2 Harfen 8,50<br />

Verdalle, G.<br />

ZM 14770 Leggenda d’amore op. 46 6,95<br />

Wagenseil, G. C.<br />

MH 1026c Konzert für Harfe oder Cembalo und Streicher G-Dur W. 307<br />

(Rüggeberg) Klavierauszug für Harfe (Klavier, Cembalo,<br />

Orgel) und Klavier 8,80<br />

Werner, O.<br />

RL 40910 Rhapsodie im Zigeunerton für Harfe oder Klavier 9,95<br />

Der Komponist wurde zu dieser Komposition angeregt durch<br />

das Bild „Die spanischen Tänzer“ von Edouard Manet und<br />

dem Musik-Erlebnis einer „Zigeuner“-Gruppe mit den<br />

Instrumenten Violine, Klarinette und Cymbal. Eben diese<br />

Instrumente versucht er in seinem Stück zu imitieren.<br />

Improvisatorische Elemente mit überraschenden Stimmungsumschwüngen<br />

sollen an Manets spontane Art zu<br />

malen erinnern.<br />

ZM 29090 Vier Solostücke 13,95<br />

RL 40920 Sonate a-Moll für Harfe (Klavier) 11,50<br />

Die Sonate ist viersätzig und orientiert sich an der klassischen<br />

Sonatenform. Der erste Satz verarbeitet motivisch das<br />

Thema der Klaviersonate A-Dur op. 2 Nr. 2 von Ludwig van<br />

Beethoven, der zweite Satz ist ein Larghetto espressivo, der<br />

dritte Satz ein Scherzo mit Trio-Mittelteil, das Werk schließt<br />

mit einem heiteren Allegretto. Oskar Werner (geboren 1930<br />

in Hamburg) war Harfenist in verschiedenen Orchestern, zuletzt<br />

bis zur Pensionierung 1995 1. Soloharfenist im Staatsorchester<br />

Braunschweig, außerdem Lehrer für Klavier und<br />

Harfe an der Städtischen Musikschule in Braunschweig.<br />

Zabel, A.<br />

ZM 27540 Drei große Konzert-Etüden 8,95<br />

Zipoli, D.<br />

ZM 16730 Corrente (Magistretti) 6,95<br />

Duos mit Harfe<br />

Duos with Harp<br />

Alberstoetter, C.<br />

ZM 16270 Romanze op. 7 für Violine und Harfe 6,95<br />

Berlioz, H.<br />

ZM 21190 Trio op. 25 für 2 Flöten und Harfe (Richter, W.) 11,50<br />

Bochsa, N. Ch.<br />

ZM 31810 Nocturne concertant op. 71,3 für Flöte (Violine) und Harfe<br />

(Klavier) (Richter, Th.) 12,95<br />

Bochsa, geboren 1789, war Harfenist und ab 1813 am Hofe<br />

Napoleons und Ludwig XVIII. angestellt. Ab 1822 bekleidete<br />

er die Position eines Harfenprofessors an der neugegründeten<br />

Royal Academy of Music in London, ab 1831 konzertierte<br />

er freiberuflich. Bochsa erweiterte die<br />

spieltechnischen und klanglichen Möglichkeiten der damals<br />

neuen Doppelpedalharfe von Erard auf ungeahnte Weise.<br />

Als Komponist schrieb er im wesentlichen Werke für sein<br />

Instrument und seine eigenen Konzertreisen. Das vorliegende<br />

Nocturne entstand um etwa 1818. Die Violinstimme ist<br />

eine zeitgenössische Einrichtung durch den Kammervirtuosen<br />

Charles Philippe Lafont. Die neue Ausgabe bietet somit beide Aufführungsmöglichkeiten.<br />

Die Harfenstimme ist auch auf dem Klavier ausführbar.<br />

Harfe <strong>solo</strong> / Harp <strong>solo</strong> · Duos mit Harfe / Duos with Harp<br />

Bochsa, N. Ch.<br />

ZM 32000 Nocturne en Duo B-Dur für Violoncello (Violine) und Harfe<br />

(Wolf)<br />

13,95<br />

Das „Nocturne“ war in der Romantik eine beliebte Kompositionsform,<br />

deren Begriff sich jedoch nicht nur auf das naheliegende<br />

„Nachtstück“ träumerisch-schwärmerischer Prägung<br />

bezog, sondern sich mehr der Form der Serenade oder<br />

des Divertimentos näherte. In diesem Genre bewegte sich<br />

Bochsa gerne. Dabei kam ihm der Charakter seines Hauptinstrumentes,<br />

der Harfe, die er meisterhaft beherrschte,<br />

sehr entgegen. Es entstanden eine ganze Reihe Nocturnes<br />

für Harfe mit verschiedenen Instrumenten.<br />

Der Violoncellopart wurde von Louis Duport, die Version für<br />

Violine von Rodolphe Kreutzer eingerichtet. Die verschiedenen<br />

technischen Eigenheiten von Violoncello und Violine bedingen die unterschiedlichen<br />

Phrasierungen und Artikulationen in den Soloparts.<br />

Donjon, J.<br />

ZM 33940 Elégie für Flöte mit einer Begleitstimme für Harfe oder<br />

Klavier von Robert (Richter, Th.)<br />

11,25<br />

Johannes Donjon (1839 - 1912), in Lyon geboren und<br />

Schüler von Jean Louis Tulou am Conservatoire de Paris<br />

gilt als herausragender Vertreter der „Belle Epoque“, dem<br />

es gelang, das Publikum mit seiner Salonmusik zu begeistern.<br />

Heute noch bekannt sind seine Kadenzen zum Flötenkonzert<br />

D-Dur KV 314 von Mozart und verschiedene Flöten-<br />

Etüden.<br />

Als Autor der Begleitung wird im Erstdruck ein Musiker namens<br />

Robert angegeben, über den heute fast nichts bekannt<br />

ist. Diese Begleitung ist kaum mehr als eine harmonische<br />

Stütze der virtuosen Flötengirlanden, ergänzt aber<br />

durch geschickt gesetzte Akkordeinwürfe das Stück zu einem wirkungsvollen Konzertoder<br />

Zugabenstück.<br />

Hoffmeister, F. A.<br />

ZM 31790 Sonate F-Dur für Flöte (Violine) und Harfe (Klavier)<br />

(Richter, Th.)<br />

13,95<br />

Diese interessante Sonate verdanken wir einem Verleger,<br />

der selbst komponierte. Auch wenn die Harfe die Stimmführung<br />

übernimmt, trägt doch das Melodie-Instrument verschiedene<br />

thematische Ideen bei, die mehr Farbe in das<br />

Stück bringen. Die Komposition ist auch mit Klavier ausführbar.<br />

Huber, W.<br />

ZM 16280 Fantasie op.13 für Violoncello und Harfe<br />

Lauber, J.<br />

ZM 10360 Quatre Danses médiévales op. 45 für Flöte und Harfe<br />

Pillney, C. H.<br />

ZM 17900 Kadenzen zum Konzert in C-Dur KV 299 von W. A. Mozart<br />

für Flöte und Harfe<br />

Rosetti, F. A.<br />

ZM 34010 Sonate D-Dur für Flöte (Violine) und Klavier (Harfe)<br />

nach einer zeitgenössischen Bearbeitung des<br />

„Notturno in D“ durch Johann André (Richter, Th.)<br />

6,95<br />

11,50<br />

6,50<br />

14,95<br />

„Einer der beliebtesten Tonsetzer unserer Zeit (...) es lässt<br />

sich kaum etwas Leichteres, Lichtvolleres, Honigsüßeres<br />

denken, als die Stücke dieses Mannes.“So charakterisiert<br />

Christian Friedrich Daniel Schubart, Dichter des „Sturm und<br />

Drang“ 1784 den Komponisten Antonio Rosetti, dessen<br />

Werke im ausgehenden 18. Jahrhundert außergewöhnlich<br />

populär waren. Die Angaben zu seiner Biographie sind<br />

nicht gesichert. Wahrscheinlich wurde er um 1750 im<br />

böhmischen Leitmeritz als Franz Anton Rösler geboren. Den<br />

ursprünglichen Wunsch, die geistliche Laufbahn einzuschlagen,<br />

verwarf er zu Gunsten des Musiker-Berufes. Er<br />

verließ seine Heimat und italianisierte seinen Namen in Antonio Rosetti.<br />

Die vorliegende Sonate ist eine Bearbeitung des „Notturno in D“ für Flöte, Violine,<br />

Viola, Violoncello und 2 Hörner von Johann André.<br />

77<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.


05_Zupf_05_Zupf 18.03.11 12:55 Seite 78<br />

Zupfinstrumente<br />

Plucked Instr.<br />

Duos mit Harfe / Duos with Harp · Balalaika · Zither<br />

Spohr, L.<br />

ZM 11450 Sonate c-Moll für Violine und Harfe 10,50<br />

ZM 21960 Sonate Es-Dur op.113<br />

für Flöte (Violine) und Harfe (Bruns) 15,50<br />

Louis Spohr genoss zu seinen Lebzeiten als Komponist, Violinvirtuose,<br />

Dirigent und Pädagoge europäischen Ruf. Nach<br />

seinem Tod geriet er in Vergessenheit, unsere Zeit sieht ihn<br />

dagegen als eine profilierte Komponistenpersönlichkeit am<br />

Wendepunkt zweier Epochen: sein ausgewogenes Formempfinden<br />

ist noch klassisch; die subjektiv-gefühlvolle Melodik,<br />

die virtuose Brillanz und der harmonische Klangreichtum<br />

kennzeichnen den Romantiker. In seinem<br />

kammermusikalischen Schaffen spielten Violine und Harfe<br />

eine führende Rolle. Er war mit der berühmten Harfenistin<br />

Dorette Scheidler verheiratet und komponierte in den Jahren<br />

der sehr erfolgreichen gemeinsamen Tourneen eine Reihe konzertanter Duo-Werke.<br />

Die Sonate Es-Dur op. 113 entstand im Jahre 1806.<br />

Tedeschi, L. M.<br />

ZM 16140 Impromptu dramatique op. 33 für Violoncello und Harfe 6,50<br />

ZM 16120 Serenade op. 28 für Violine und Harfe 6,50<br />

Toussaint, Y.<br />

ZM 25290 Album · Sieben leichte Stücke für Flöte und Harfe 13,95<br />

ZM 31820 Till Eulenspiegel · 5 lustige Streiche für Flöte und Harfe 9,95<br />

Die Sätze tragen die Titel: Till Eulenspiegels erster lustiger<br />

Streich – Till Eulenspiegel muß durch den nächtlichen Zauberwald<br />

– Till Eulenspiegel pfeift sich ein lustiges Liedchen<br />

– Till Eulenspiegels zweiter lustiger Streich – Till Eulenspiegels<br />

dritter lustiger Streich. Die einzelnen Sätze sind<br />

relativ kurz und musikalisch leicht realisierbar. Gut geeignet<br />

für die Einführung in das Duo-Spiel in der klassischen<br />

Besetzung Flöte und Harfe.<br />

Verdalle, G.<br />

ZM 14980 Rêverie op. 24 für Violine und Harfe 6,50<br />

Balalaika<br />

Balalaika<br />

Solo und mit Klavier<br />

Solo and in accompaniment of Piano<br />

Ignátieff, M.<br />

ZM 19550 Drei Konzertstücke für Balalaika (Violine) und Klavier 9,50<br />

ZM 18340 Zwanzig Russische Volkslieder und Tänze<br />

für Balalaika und Klavier 8,95<br />

ZM 18240 25 Russische Volksweisen für Balalaika <strong>solo</strong> 7,50<br />

Zither <strong>solo</strong><br />

Zither <strong>solo</strong><br />

MH 2005<br />

Echt Bayrisch für Zither<br />

Band 2 Lieder aus dem Volk, Original-Schnadahüpfln und<br />

Ländler (Krebs)<br />

Zither-Erfolge<br />

12,30<br />

MH 2072 Heft 1: Die bekanntesten Stücke von Georg Freundorfer,<br />

Hans Frank, Bernhard Derksen und Josef Kellner 11,80<br />

MH 2080 Heft 2: Die schönsten Melodien von Georg Freundorfer<br />

(Knabl) 11,80<br />

***<br />

MH 2069<br />

Derksen, B.<br />

Blick vom Watzmann · Ländler 2,60<br />

MH 2043 Die lustigen Schlierseer 1,80<br />

78<br />

Freundorfer, G.<br />

MH 2046 G’scheerte · Ländler 1,80<br />

MH 2053 Übermut · Marsch 1,80<br />

MH 2055 Der Weg zum Herzen · Walzer 1,80<br />

MH 2056 Zugspitz-Landler op. 22 · Ländler 1,80<br />

RL 40170<br />

Genzmer, H.<br />

Sonatine (Glasl)<br />

Gerb, A.<br />

6,50<br />

MH 2090 Nocturne op.11 für Zither <strong>solo</strong> 1,80<br />

MH 2090a Ausgabe im Bass-Schlüssel (Wiener Stimmung)<br />

Thaler, H.<br />

1,80<br />

RL 34360 Kuckuck-Polka op.15 (Hartmann) 4,75<br />

Zither-Duo<br />

Zither Duet<br />

MH 2071<br />

Frank, H.<br />

Ein Abend am Traunsee · Fantasie<br />

Zither 1 1,80<br />

MH 2071a Zither 2<br />

Freundorfer, G.; Derksen, B.<br />

An der schönen grünen Isar (Schricker)<br />

1,80<br />

MH 2044 Zither 1 1,80<br />

MH 2044b Zither 2<br />

Freundorfer, G.<br />

Drunter und drüber · Marsch (Schricker)<br />

1,80<br />

MH 2045 Zither 1 1,80<br />

MH 2045b Zither 2<br />

Herziges Mädel · Ländler (Schricker)<br />

1,80<br />

MH 2047 Zither 1 1,80<br />

MH 2047b Zither 2<br />

Hoppla-Hoppla · Marsch (Schricker)<br />

1,80<br />

MH 2048 Zither 1 1,80<br />

MH 2048b Zither 2<br />

Schwanthalerhöher · Ländler<br />

1,80<br />

MH 2050 Zither 1 1,80<br />

MH 2050b Zither 2<br />

Tempo der Zeit · Marsch<br />

1,80<br />

MH 2052 Zither 1 2,60<br />

MH 2052b Zither 2<br />

Übermut · Marsch<br />

2,60<br />

MH 2053 Zither 1 2,60<br />

MH 2053b Zither 2<br />

Mühlauer, P.<br />

Bleamerln aus Mittenwald · Ländler-Melodien<br />

2,60<br />

MH 2058a Zither 1 1,80<br />

MH 2058b Zither 2 1,80<br />

Zither Orchester<br />

Zither Orchestra<br />

Mühlauer, P.<br />

Bleamerln aus Mittenwald op.15<br />

Ländler-Melodien (Schiede)<br />

MH 2058 Stimmen kplt. 6,20

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!